Blogs

Vor kurzem habe ich mit einigen Rechenbeispielen gezeigt, dass die Offene Bibel höchstwahrscheinlich dauerhaft auf Finanzierung angewiesen ist, wenn es irgendwann einmal fertig werden soll mit der Übersetzung. Ein Projekt wie unseres muss aber kreativ sein, um dazu Geldquellen zu erschließen.

Es gibt Open-Source-Projekte, die eine mit der Offenen Bibel vergleichbare Entwicklung nehmen. Dabei finden sie kreative Wege, ihre Arbeit zu finanzieren. In einer Reihe kurzer Fallstudien möchte ich solche Projekte vorstellen. Fallstudie #1: ReactOS.
 

Das Forum Bibelübersetzung ist eine jährlich Fachtagung in Kooperation der Deutschen Bibelgesellschaft, Wycliff Deutschland und des Forum Theologie Wiedenest.
Auch die Offene Bibel ist diesmal beteiligt. Unser Vortrag hat den Titel „Kollaborative Bibelübersetzung und Qualitätssicherung bei der Offenen
Bibel“. Daneben gibt es viele andere Vorträge, die wirklich sehr spannend sind.
Die Teilnahme wird sich also bestimmt lohnen für jeden, der mit Bibelübersetzungen zu tun hat.

Liebe Freunde der Offenen Bibel, liebe Mitbibler,
Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, haben wir im vergangenen Jahr intensiv an einem Update der Studienfassungs-Kriterien gearbeitet. Dieses Update ist nun erfolgt und mit Freude und Stolz können wir euch auf der Kriterienseite die neuen Übersetzungskriterien präsentieren. Die wichtigsten Änderungen sind diese:

Liebe Blog-Leser,

erlaubt mir einen Hinweis auf meinen jüngsten Artikel über unser schönes Projekt auf biblio-blog.de: 

Genau und verständlich übersetzt? Die Offene Bibel und der Trick, der es möglich macht

Ein Auszug:

Das ist ernst gemeint: Wenn Ihr uns irgendwie helfen wollt, braucht Ihr kein theologisches Fachwissen! Es reicht auch schon, wenn Ihr die Grundlagen von MediaWiki beherrscht oder schon einmal bei Wikipedia geschrieben habt. Wir benutzen nämlich dieselbe Technologie und brauchen immer noch mehr helfende Hände.

Hier sind drei konkrete Vorschläge, wie Ihr euch einbringen könnt, wenn Ihr mit einem Wiki umgehen könnt: 

 

Philipp Keller hält auf dem deutschen Logos-Blog ein Plädoyer für verständliche Bibelübersetzungen. Aus den Ergebnissen einer Studie geht hervor, dass etwa ein Viertel der Deutschen zumindest eine kommunikative Übersetzung benötigen würden, um die Bibel von sich aus zu verstehen. Er schreibt: 

 

Die professionelle Bibelsoftware "Logos Bibelsoftware" ist vor kurzem in Version 6 erschienen. Einige unserer Übersetzer nutzen das Programm mit großem Gewinn. Das Programm richtet sich vor allem an eine Zielgruppe, die Englisch beherrscht, hat aber eine deutsche Oberfläche. (Hier die deutsche Ankündigung.)

Hallo, liebe Mitbibler!
Wie ihr vermutlich mitbekommen habt, war dieses Wochenende unser jährliches Offene Bibel-Treffen und ich habe nun die Ehre, euch davon zu berichten und einige Ergebnisse vorzustellen. 

Ein wesentliches Motiv für die Geburt der Offenen Bibel war die Beobachtung, wie mühsam es war, aktuelle Bibelübersetzungen in den Schranken des Urheberrechts privat zu verwenden, zu zitieren oder in irgendeiner Form öffentlich wiederzugeben.