Blogs

Ja, welche Kommentare gibt es zum Markusevangelium, und welche sind am besten geeignet für die Arbeit mit unserer Bibelübersetzung? Es gibt natürlich Kommentare mit ganz unterschiedlichen Ansätzen. Ein Gros der Kommentare, die z. B. bei der Predigtvorbereitung oder zum persönlichen Bibelstudium beliebt sind, taugen zur Bibelübersetzung nicht viel. Ihre große Stärke ist es, dass sie den Bibeltext erklären und theologisch anwenden.

Die letzten beiden Wochen waren für mich – turbulent. Ein lange geplanter Roadtrip anlässlich des amerikanischen Erntedankfests stand plötzlich unserem (verschobenen!) Projektstart im Weg. Unsere Rückreise verzögerte sich aus verschiedenen Umständen um eine Woche. Einen Tag vor Projektbeginn gab es bei meinen Gastgebern plötzlich kein Internet mehr, sodass ich eine andere Lösung finden musste. Ihr könnt es euch sicherlich gut vorstellen: Zwischendurch kam ich nur gelegentlich zum arbeiten.

Los geht's! Heute ist der offizielle Start vom Markusprojekt!
Was ist das Markusprojekt?

Die Offene Bibel will verändern, wie Menschen die Bibel lesen. Statt einem einzigen deutschen Text erarbeiten freiwillige Übersetzer für das Internetprojekt zwei Übersetzungen, die einander ergänzen. Die eine Übersetzung zeigt die sprachlichen und kulturellen Feinheiten des Bibeltexts wie eine sehr genaue Studienbibel. Die andere ist in zeitgemäßer Sprache gehalten. Projektleiter Wolfgang Loest verspricht: „Die Offene Bibel ist gleichzeitig die genaueste und auch eine der verständlichsten deutschen Übersetzungen.“ Daneben ist das Konzept für eine Fassung in „leichter Sprache“ in Arbeit.

Liebe Mit-Bibler, 
Soeben habe ich von der Seite "Einführung" die Kategorie:Einstieg wieder entfernt, zu der einzig die Seite "Einführung" gehört hat. Das hat einen alten Groll in mir wiedererweckt: Ich frage mich schon länger, ob die Kategorien überhaupt sinnvoll sind. Oder zumindest: Ob viele unserer Kategorien sinnvoll sind. 
Im Prinzip haben wir drei Kategorien von Kategorien (*g*):

In den letzten Wochen sind im Rahmen der Vorbereitung für das Markusprojekt schon einige Texte entstanden, die wir für den Einstieg für notwendig halten, gerade die neue Mithelfen-Seite und meine Arbeit an einer ausführlichen Anleitung zur Studienfassung.

Fast zwei Wochen habe ich jetzt nichts von mir hören lassen, und nur wer die Veränderungen an der Webseite aufmerksam verfolgt, wird bemerkt haben, was wir erreicht haben, seit wir den Start für das Markusprojekt auf unbestimmte Zeit verschoben haben. 
 

Während wir in den letzten Tagen fleißig an Pressetexten gewerkelt, eine Landing Page entworfen und Testvideos gedreht haben, habe ich eine Liste mit den einflussreichsten oder relevantesten christlichen Webseiten gemacht, auf denen wir mit dem Markusprojekt erscheinen wollen.

Ich hatte ja schon mal begeistert von unserem Stand auf dem ökumenischen Kongress Kirche hoch 2 in Hannover berichtet. Nach dem überwältigenden Erfolg des Kongresses wurde eine Bewegung daraus und viele verschiedene Fortsetzungen geplant - unter anderem zwei für alle Interessierten offene und kostenlose Barcamps. Zu diesen sogenannten Unkonferenzen kann jeder kommen und sein Thema einbringen - oder sich von anderen Ideen begeistern lassen.

Der folgende Vorschlag für die Kriterien der Lesefassung systematisiert unsere Methodik (unter Berücksichtigung der bisherigen Entscheidungen und translationswissenschaftlicher Erkenntnisse.)