Pre-Betatest von evangelisch.de

Nach einem schönen, langen, anstrengenden, interessanten und tollen Tag (gestern) und einem hektischen, aufreibenden Tag (heute bis jetzt) komme ich endlich dazu ein paar Zeilen zum Pre-Beta-Test von evangelisch.de zu schreiben.

Der Tag begann für mich schon um 4:30 Uhr, damit ich mich nach einem Kaffe und einem kleinen Frühstück um 5:30 Uhr in den Bus zu setzen konnte. Die anschließende Bahnfahrt verlief bis Köln ohne besondere Vorkommnisse (außer vielleicht, dass mein Telefon tatsächlich UMTS beherrscht und dass sich damit im Ruhrgebiet problemlos surfen und twittern lässt). Kurz vor Köln ging es dann los: "Wartet der ICE von Köln bis FFM auf uns?" - "Ja, schon, aber das ist kein ICE, sondern ein Ersatzzug!" Ersatzzug? Ohne Sitzplatz und Steckdose?? Ganz so schlimm wurde es zum Glück nicht, Sitzplätze waren auch ohne meine Reservierung nich frei und mein Akku hat tatsächlich bis FFM-Flughafen durchgehalten. Nebenbemerkung: Der Ersatzzug hat über die Rheinstrecke genauso lange bis FFM gebraucht wie der ICE (hä?).
Am Bahnhof fand ich dann nach kurzer Suche auch Heiko, mit dem ich mich per Twitter verabredet hatte.
Im GEP angekommen wurden wir von der evangelisch.de-Crew herzlich begrüßt und in das Pre-Beta-Test-Verfahren eingeführt.

Schon bei der Registrierung tauchten die ersten Schwierigkeiten auf: Wann war nochmal mein Konfirmationsdatum??

Nach diesen und anderen kleinen Fragen ging es dann ans Communitytesten und ich muss sagen: RESPEKT! Es sieht nicht nur schön aus, sondern es gibt auch ganz viele schöne Funktionen. Einiges war durch die gängigen sozialen Netzwerke schon vertraut anderes neu.

Besonders beeindruckt hat mich die (leider erst recht spät getestete) Lebensbücherfunktion. Hier kann man (ähnlich wie in den Kreisen/Gruppen) private Bereiche erstellen, in denen man z.B. alles zu seiner Konfirmation sammelt.
Ansonsten gibt es einen Blogbereich, Kreise (am besten zu vergleichen mit den StudiVZ-Gruppen) und einen Lesezeichenbereich, in dem man Artikel, Blogeinträge und Lebensbücher direkt verlinken kann.
Im Gegensatz zu den gängigen sozialen Netzwerken gibt es in der evangelisch.de-Community nicht die klassischen Freundes- oder Kontaktlisten. Hierauf wurde bewusst verzichtet, um die typischen Angeberfloskeln zu vermeiden ("Ich habe 200 Freunde und Du nur 10!"). Im Übrigen mal ganz ehrlich, würdest Du lieber Leser tatsächlich alle "Freunde" in Deinem StudiVZ-/Werkenntwen/Xing-Account tatsächlich im realen Leben als Freund bezeichnen? Was für eine Abwertung des Wortes "Freund"! evangelisch.de umgeht das geschickt, indem die Nutzer Blogs und Gruppen abbonieren können. Allein wegen der schlechteren Nachverfolgbarkeit der Kontakte finde ich das System sehr angenehm. Man merkt auch in anderen Dingen, wie sehr sich das Team Gedanken über Datenschutz und die Freiheit (und Gedankenlosigkeit) der User gemacht haben. Vielen lieben Dank dafür!

Das was meiner Meinung nach wirklich noch hakt, ist die Benutzerführung. Menüs, Auswahlboxen, Textfelder - vieles scheint noch ein wenig zusammengewürfelt und nicht wie aus einem Guß (Warum zum Beispiel ist der Upload-Dialog bei einem neuen Blogeintrag unter dem Speichern-Button? Warum verschwindet das Communitymenü bei den Blogs? etc.).

Trotz den kleinen Bugs und Stolpersteinen: Diese Seite macht Spass!

Das Team war in Teilen die ganze Zeit bei uns, sodass wir Fragen und Anregungen direkt loswerden konnten. An den Twitterbeiträgen von heute merkt man, wie sehr sie sich auf unser Feedback eingelassen haben. Die Köpfe rauchen wohl ganz schön, und das nicht nur wegen der Hitze unterm Dach.

Nach den vier Stunden Dauertest gab es dann noch Abschiedsgeschenke und ich machte mich wieder auf den Weg (diesmal ohne Ersatzzug). Nach genau 15 Stunden kam ich endlich wieder zu Hause an. Das ausgiebige Testen wird wohl erst in den nächsten Tagen folgen (denn unsere Zugänge bleiben bestehen), für eine so große Website sind 4 Stunden einfach zu kurz.

In ein oder zwei Wochen geht der Betatest los, also wer noch Lust und Zeit hat, kann dem Team ja twittern. Ich bin echt gespannt, was in den nächsten Tagen und Wochen noch passiert.

Am Ende bleiben mir wohl nur noch eins zu sagen:

Schön, dass ich dabei sein und so viele nette Menschen kennenlernen durfte.
Vielen lieben Dank für die Einladung zum Test!

(Hinzugefügt am 30.7.09:)
Weitere Eindrücke unter: