Ergebnisse des OfBi-Treffens 2014

Hallo, liebe Mitbibler!
Wie ihr vermutlich mitbekommen habt, war dieses Wochenende unser jährliches Offene Bibel-Treffen und ich habe nun die Ehre, euch davon zu berichten und einige Ergebnisse vorzustellen. 
Als Ort hat Olaf den Hackhauser Hof gebucht - eine sehr schöne Jugendbildungsstätte in Solingen; ich kann ihn nur wärmstens weiterempfehlen. Das Besondere und Tolle an unserem diesjährigen Treffen war, dass wir zwei Gäste hatten: Dieter Bauer und Schwester Paulis vom Katholischen Bibelwerk, die beiden Hauptveranwortlichen für das wunderbare Projekt Evangelium in Leichter Sprache. "Besonders" und "toll" war es auch deshalb, weil sie uns nicht nur zum Thema "Bibel in Leichter Sprache" viel Sinnvolles und Wichtiges raten konnten, sondern auch zu den anderen Themen wertvollen Input geliefert haben. Auch insgesamt war das Treffen sehr viel produktiver, als ich das gehofft hatte - wer nicht dabei war, hat was verpasst :)
Wir hatten 3 Themen: 

  1. Verwendungszweck und Qualitätskriterien der Studienfassung
  2. Qualitätssicherung der Lesefassung + Update des Statussystems
  3. Bibel in Leichter Sprache: 
    1. Allgemeines zur Leichten Sprache; Vorstellung es Projektes "Evangelium in Leichter Sprache"; Vergleich von Bibeltexten in Leichter Sprache
    2. Verwendungszweck der Bibel in Leichter Sprache
    3. Verwendung der Domain www.bibel-in-leichter-sprache.de
    4. Qualitätssicherung von Texten in Leichter Sprache

Ich fasse die Ergebnisse der Themenblöcke hier nach und nach zusammen. Die Formulierungen sind oft noch nicht spruchreif; es könnte gut sein, dass es da noch zu Feinjustierungen kommen muss.
1. Verwendungszweck der Studienfassung:

  • Aktualisierte Verwendungszwecke der Studienfassung:
    Hauptzweck: Die Studienfassung will Menschen, die neugierig sind auf den Bibeltext und die mehr über ihn wissen wollen, als eine klassische Übersetzung bieten kann auch jenseits von griechischen oder hebräischen Sprachkenntnissen die Möglichkeit bieten, ihm in senen inhaltlchen Anliegen, in seiner sprachlichen Vielfalt und in seinem historischen Hintergrund nahezukommen.
    Nebenzweck 1: Die Studienfassung wil Übersetzern der Lesefassung und der Fassung in Leichter Sprache ermöglichen, die biblischen Texte möglichst gut auf der Basis der Studienfassung in ihre Fassungen zu übertragen.
    Nebenzweck 2: Die Studienfassung will zur Qualitätskontrolle und für andere Studienfassungsübersetzer ihre Übersetzungsentscheidungen nachvollziehbar machen
  • Weil die Informationen, die die Studienfassung zur Erfüllung von Nebenzweck 2 bieten muss, den Zielgruppen des Hauptzwecks und des Nebenzwecks 1 häufig nicht nur nichts sagt, sondern sogar stört, haben wir entschieden, dass diese Informationen ausgelagert werden werden. Wie genau das umgesetzt werden soll, ist noch nicht ganz klar; diskutiert wurde z.B. die Einführung einer eigenen Fußnotengattung "technische Fußnote", die standardmäßig ausgeblendet ist und nur dann eingeblendet wird, wenn ein User das wünscht. Ein anderer Vorschlag war, diese technischen Informationen auf eine andere Seite - etwa die Kommentarseite - auszulagern (bei Ps 13 habe ich das schon mal ausgetestet, wie das aussehen könnte - allerdings ist das nur ein Versuch).

2. Qualitätskriterien der Studienfassung:
Hier haben wir uns noch einmal die Qualitätskriterien angesehen. (Die Übersetzungskriterien dagegen haben wir uns gar nicht so sehr angesehen. Die Diskussion dazu (hier) habe ich bereits auf den neuesten Stand gebracht; auch sie ist aber noch am Laufen). 
Wichtige Beschlüsse jedenfalls waren:

  • Sinnabschnitte werden zukünftig schon in der Studienfassung durch Absätze getrennt werden.
  • Wo nicht selbsterklärend, muss am Anfang jedes dieser Absätze eine Fußnote gesetzt werden, die das Anliegen des jeweiligen Sinnabschnitts erläutert - damit garantiert werden kann, dass Lesefassung und Fassung in Leichter Sprache auch in die "richtige Stoßrichtung" übersetzen.
  • Uns ist außerdem aufgefallen, dass für das Lesefassungskriterium 3a noch Voraussetzungen in der SF fehlen, nämlich ausführlichere Erläuterungen zu Stil und Gattung der einzelnen Sinnabschnitte (hypothetisches Beispiel: Ein Prophet wählt vordergründig die Textsorte "Heilsorakel", verpackt in dieses Heilsorakel aber inhaltlich eine Drohung - nach den aktuellen Kriterien haben wir in der SF keinen Ort, an dem wir solche Informationen vermerken können und also nichts, was z.B. einem Lesefassungsübersetzer ermöglichen würden, einen solchen Kunstgriff getreu zu übertragen). Diese Informationen muss die SF liefern; wie das konkret umzusetzen ist, ist noch nicht entschieden. (Ich persönlich vermute aber, dass es langfristig sinnvoll sein wird, den Textsortenabschnitt aus der Qualitätstabelle zu streichen und andernorts einen längeren entsprechenden Abschnitt einzufügen. Am sinnvollsten vielleicht in besagte erste FN eines Sinnabschnitts?)

3. Update des Statussystems:
Zwei wichtige Entscheidungen zu diesen Themen haben wir gefällt:

  • Die Status von Studienfassung, Lesefassung und längerfristig auch Fassung in Leichter Sprache werden getrennt werden. Wie genau diese neue Statussystematik aussehen wird, ist auch noch nicht entschieden; erste Vorschläge zu einer solchen gibt es aber bereits hier. Definitiv steht fest, dass es einen eigenen Status geben wird für "Lesefassung zur Bearbeitung freigegeben"; dieser Status wird sozusagen der "Null-Status" der LFf. Dieser Null-Status ist unabhängig von den SF-Status: Die SF - oder ein in sich geschlossener SF-Sinnabschnitt muss zwar mindestens den Status "liegt in Rohübersetzung" haben und mindestens durch weitere Qualitätssicherungsmaßnahmen verlässlicher gemacht worden sein (s. nächster Punkt), aber noch nicht den Status "erfüllt die meisten Kriterien" haben, damit die entsprechende LF den Nullstatus verliehen bekommen kann. Den Status "LF erfüllt die meisten Kriterien" dagegen werden wir dann mindestens an den SF-Status "erfüllt die meisten Kriterien" koppeln: Erst, wenn eine LF noch einmal mit einer SF dieses Status abgeglichen wurde, kann ihr dieser Status verliehen werden.
  • Aktuell sieht unser Qualitätssicherungssystem vor, dass die SF zunächst sehr viele Qualitätskriterien erfüllen muss, bevor einer LF dieser "Null-Status" verliehen werden darf. Damit wollten wir sicherstellen, dass die LF von Anfang an auf einer sehr verlässlichen Basis entsteht und dass daher nicht mehr viele nachträgliche Änderungen an der LF zu erwarten sind. Das war aber nicht ganz sauber gedacht: Wir arbeiten hier nach dem kollaborative Wikiprinzip; nachträgliche Änderungen lassen sich daher nicht nur nicht ausschließen, sondern sind sogar wünschenswert - nur so kann ja die OfBi fortwährend besser werden. Wenn diese nachträglichen Änderungen aber ohnehin von Anfang an vorherzusehen und auch wünschenswert sind, macht es keinen Sinn, den Null-Status der LF so hochschwellig anzusetzen. Wir wollen daher zukünftig SFf schon früher zur LF-Übertragung freigeben, müssen aber gleichzeitig an einer prominenten Stelle darauf hinweisen, dass nachträgliche Änderungen an der LF sehr sicher notwendig werden werden, wenn z.B. die Studienfassung verbessert worden ist.
    Wir haben länger darüber nachgedacht, was wir am sinnvollsten als diese niedrigere "Schwelle" zum LF-Nullstatus bestimmen könnten, und letztendlich entschieden, dass wir das gar nicht so genau bestimmen müssen: Unsere Qualitätsmoderatoren sind gut genug (darf ich das schreiben? Als QM?), um von Einzelfall zu Einzelfall entscheiden zu können, ob ein Kapitel reif für den LF-Null-Status ist oder nicht. Auch das muss daher an einer prominenten Stelle vermerkt werden: Im Laufe der Arbeit an der Studienfassung kann ein Qualitätsmodertor die Freigabe für die Erstellung einer Lesefassung geben.

 4. Qualitätssicherung der Lesefassung:
Auch für die LF soll es dereinst mal eine Qualitätstabelle wie für die SF geben. Wir haben einen ersten Entwurf erarbeitet; haben das aber fast nur so gemacht, dass wir in 20 min die Übersetzungskriterien der LF in Checklistenform umformuliert haben. Hier wird es recht sicher noch zu Feinjustierungen kommen müssen.

  1. (A) Sind alle Verse der LF übersetzt? 
  2. (B) Kommuniziert die LF die Anliegen des Urtextes, wie sie in der SF gedeutet werden? Wurde sie, um dies zu überprüfen, noch einmal mit der SF abgeglichen?
  3. (C) Sind in der Übersetzung inhaltlich Genauigkeit + Verständlichkeit => angenehme (Vor-)lesbarkein => Wörtlichkeit richtig gewichtet? 
  4. (D) Wurde biblisch-theologische Fachsprache getilgt, wo das möglich ist? Ist gleichzeitig der kulturelle Kontext noch sichtbar?
  5. (E) Sind die für das Verständnis des Textes wichtigen Informationen in Fußnoten erläutert? Lassen sich Fußnoten tilgen?
  6. (F) Sind die Sinnabschnitte so übersetzt, dass sie aus sich selbst heraus verständlich sind? 
  7. (G) Haben die Sinnabschnitte Überschriften, die die Anliegen des Urtextes angemessen zu kommunizieren helfen? 
  8. (H) Ist die Übersetzung in dem Stil und der Gattung übertragen, die die Anliegen des Urtextes am angemessensten kommunizieren? Falls es sich um ein Gebet oder einen Segenstext handelt: Ist er (unter Berücksichtigung der anderen Kriterien) so übersetzt, dass er gebetet oder als Segen gesprochen werden kann? Falls es sich um einen poetischen Text handelt: Wurde er in gehobener Sprache formuliert?

In Olafs Notizen steht noch "(I) Sind Abweichungen von den etablierten Versgrenzen ausreichend begründet", aber ich wüsste nicht, wo eine solche Begründung ihren Ort haben sollte. Verstehe ich diesen Punkt falsch, Olaf? Würdest du bei Abweichungen von den Versgrenzen eigens Erläuterungen in die LF einfügen wollen? Haben wir das auf dem Treffen besprochen? Ich kann mich gar nicht erinnern :)
----
Zum Thema "Bibel in Leichter Sprache" wird es bei Gelegenheit noch einen eigenen Post geben. Demnächst steht auch ein Extra-Treffen nur für die Intiatoren der Offenen Bibel in Leichter Sprache an; vielleicht wird dieser Post also erst nach diesem Treffen veröffentlicht werden - das kann ich nicht sagen.
Mein persönliches Fazit jedenfalls ist: Wir haben bei dem Treffen sehr viele Baustellen aufgemacht, aber gleichzeitig auch so viele Dinge entschieden, dass diese Baustellen relativ schnell bebaut werden können sollten - auf dass die OfBi schnell noch besser werden möge. Danke an alle, die dazu beigetragen haben.
 

Kommentare

Ach, wunderbar! Danke für die Infos! 
Interessant, was ihr zur SF festgestellt habt. Das wird einige Mühe erfordern, das anzupassen. Aber ich freue mich über mehr Einfachheit und Klarheit! 
Zur Lösung würde ich vorschlagen, dass wir uns verschiedene Lösungswege ausdenken und dann denjenigen nehmen, der uns am einfachsten und praktischsten erscheint.
EDIT: Das klingt ja alles ganz wunderbar, was ihr da angestoßen habt! Wird sicher spannend, auf der Grundlage weiter zu diskutieren. Kommt jetzt noch der Teil zur Leichten Sprache.

Ich will gleich mal die verschiedenen Baustellen auflisten, damit man auf einen Blick sehen kann, was noch erledigt werden muss:

  1. Entscheiden, wie die Auslagerung der "technischen Fußnoten" konkret auszusehen hat. Das Technik-Team sitzt da dran; für Vorschläge ist es aber immer sehr dankbar.
  2. Übersetzungskriterien SF überarbeiten. Ich habe jetzt hier schon mal einen neuen Vorschlag gemacht; am sinnvollsten wird es sein, das auf dieser Seite weiter auszudiskutieren.
  3. Aktualisierung der Qualitätskriterien; d.h. bes.: 
    1. Formulierung der Abschnitte zu Sinnabschnittstrennung durch Absätze und zu Einleitung der Sinnabschnitte durch "Anliegens-FNn"; 
    2. Konkrete Entscheidung: Wo sollen längere Informationen zu Stil und Gattung von Textabschnitten hinkommen?
  4. Konkrete Ausarbeitung eines neuen Statussystems (einen ersten neuen Vorschlag habe ich jetzt bereits hier gemacht; am sinnvollsten wird es sein, das auf dieser Seite weiter auszudiskutieren) + Ausformulierung der neuen "Status-setzungs-systematik"
  5. Vermutlich: Ausdiskutieren des obigen LF-Checklisten-Vorschlags; sicher: Ausformulierung und Umsetzung der entsprechenden LF-Qualitätstabelle. 

----------------
Ein nachträglicher Vorschlag: Weil die LF-Qualitätskriterien zu einem großen Teil recht subjektiv zu beurteilen sind: Was haltet ihr davon, wenn all diese Kriterien nur von einem Zweitleser bestätigt werden dürfen?
 

"Entscheiden, wie die Auslagerung der "technischen Fußnoten" konkret auszusehen hat. Das Technik-Team sitzt da dran; für Vorschläge ist es aber immer sehr dankbar."
Das Technik-Team? Ich hoffe, dass die SF-Übersetzer auch mit einbezogen werden. :-)
Deinen LF-Kriterienvorschlag lass uns doch getrennt im richtigen Rahmen diskutieren.

:) Klar. Aber erst mal muss geprüft werden, ob so ein Fußnoten-taggen auch leicht machbar wäre. Wenn das für einen Seitenbearbeiter mit viel Mehraufwand verbunden wäre, fiele das gleich von vornherein als Option weg. 
LF: Gut.