Qualitätssicherung

Forums: 

Hallo,

wenn man einen Text neu übersetzt, dann hat man in den seltensten Fällen bereits die komplette wissenschaftliche Diskussion dazu gelesen.

Um es uns zu erleichtern, die Übersetzungen schrittweise zu verbessern, schlage ich folgendes Verfahren vor:

- Wir geben unter jedem übersetzten Text an, welche wissenschaftlichen Werke wir gesichtet haben.
- Zugleich schreiben wir jede Übersetzungsvariante, die in dem genannten wissenschaftlichen Text ernsthaft vertreten wird, in die Studienfassung (oder in eine Fußnote / Anmerkung dazu).
- Wir geben dabei die Verse und die Fassung (Studienfassung/Lesefassung) an, die zu diesem Zeitpunkt bereits übersetzt waren und die wir dabei berücksichtigt haben.
- Aus Platzgründen können wir Standardabkürzungen verwenden.

Beispiel:
HNT 5 (zu Studienfassung/Lesefassung Vers 3–15)
Theologisches Wörterbuch zum Neuen Testament, Artikel τέλος (zu Studienfassung Vers 5)

Was haltet Ihr von diesem Verfahren?

Olaf

Oh man, jetzt wird es echt schwierig! Ich befürchte fast, dass das neue Autoren abschreckt. Ich fänd es besser, wenn der Autor einfach auf der Diskussionsseite angeben soll, was er (wenn überhaupt) zu dieser Stelle was gelesen hat. Die Liste wird dann mit jeder Bearbeitung länger und wir müssen nicht mit externen Übersetzungsvarianten arbeiten.

Ein Vorschlag für die Übersetzungskriterien ist hier zu finden:

http://www.offene-bibel.de/wiki/index.php5?title=Diskussion:%C3%9Cberset...