Vereinsgründung

Forums: 

Hallo Leute!

Es wird ernst! Wir haben in den letzten Tagen ein Geschenk bekommen, was und aus dem finanziellen Problem einer Vereinsgründung herausgeholt hat. Vielen Dank auch nochmal hier an den ungenannt bleiben wollenden Spender!

Wir haben zusammen mit dem ersten Geschenk von 20 Euro ein stattliches Startkapital von 120 Euro. Nach dem was man so im Internet findet, kostet eine Vereinsgründung nicht mehr als das.

Da nun diese Vorraussetzung erledigt ist, sollten wir jetzt konkret diskutieren:

1. Wie ist das Verhältnis von Verein und Projekt? (Sprich: Ist der 1. Vorsitzende des Vereins gleichzeitig Projektleiter, oder wählt der Verein den Projektleiter, oder hat der Verein nur rein rechtliche Funktionen wie Besitz der Namensrechte und der Domain, Verwaltung der Spenden, etc.)
2. Wer würde diesen Verein mit mir gründen? Zur Vereinsgründung sind mindestens sieben Vereinsmitglieder nötig.
3. Was soll in der Satzung stehen?
4. Wie werden organisatorische Dinge geregelt?
5. Wollen wir überhaupt einen Verein gründen oder uns dem Luki e.V. anschließen (falls sie uns wollen), und wenn ja, zu welchen Bedingungen (beiderseits)? Am ersten Oktoberwochenende findet ein Luki-Treffen statt. Bis dahin sollten wir also wenigstens ein paar Dinge zusammengetragen haben, oder uns dagegen entschieden haben.

Was Punkt 3 betrifft, könnten die Satzungen bei anderen Vereinen eingesehen und entsprechende Passagen übernommen werden.
Es sollte möglichst viel dem gesunden Menschenverstand überlassen werden, so dass die Satzung auch gelesen und verstanden werden können.

Ich würde einen unabhängigen Verein bevorzugen - ganz einfach weil ich keine Verbindung zu Luki e.V. habe. Interessant (für alle potenziellen Mitgründer) sind sicherlich auch angestrebte Aspekte wie Mitgliedschaftsbedingungen und -beiträge...

Ja, ganz genau. Die Beiträge würde ich relativ niedrig ansetzen und einen besonderen Studententarif machen, weil ein größerer Geldbetrag einmalig im Jahr echt zu finanziellen Problemen führen kann.

Für Studis zwischen 5 und 10 Euro im Jahr?

Bedingungen? Soll es Bedingungen geben? (Die Frage ist ernst gemeint) ;-)

Hallo, der erste Entwurf einer Satzung ist vonRainer zusammengestellt worden. Diskussion und Änderungen bitte dort:
http://www.offene-bibel.de/wiki/index.php5?title=Vereinssatzung_Entwurf

Alles andere bitte weiter hier diskutieren.

Ich würde folgende Beiträge vorschlagen:

  • Normale Mitgliedschaft - 20€ Jahresbeitrag
  • ermäßigte Mitgliedschaft - 10€ Jahresbeitrag (Studenten, Arbeitslose, vollzeit erziehende Elternteile usw auf formlosen Antrag)
  • Förder bzw Firmenmitgliedschaft - 100-200€ Jahresbeitrag (diese Gruppe sollte aber nur beratend an der Mitgliederversammlung teilnehmen dürfen, wäre also nicht stimmberechtigt)

Wenn das Finanzamt die Gemeinnützigkeit feststellt, sind die Beiträge steuerlich absetzbar.

Mit Bedingungen kann ich jetzt nichts anfangen?!? Oder meinst Du die oben genannten Kriterien?

Von mir aus war das eine allgemeine Frage. Eine Bedingung ist ja z.B. ein Mitgliedschaftsbeitrag - vielleicht gäbe es ja noch mehr.

Ach so rum! Ok, ich dachte, man muss zwischen 34 und 39 Jahren alt sein, ein Theologiestudium abgeschlossen haben und gleichzeitig Turniertänzer sein, um Vereinsmitglied zu werden.

Was Du meinst hätte ich unter Rechte und Pflichten zusammengefasst.

@Rainer: Die Gebührenregelung gefällt mir (hab ich glaub ich schon mal irgendwo gesehen...). Aber im Grunde (das fiel mir beim ersten Lesen der Satzung auf) können wir uns laut Satzung eh erst dann ernsthafte Gedanken machen, wenn die erste Mitgliederversammlung tagt. Also Gedanken können wir uns vorher machen, aber die Mitgliederversammlung wird entscheiden.

--

zu 1.:Ich bin dafür, dass der Verein eher ein Förderverein ist und sich das Projekt davon unabhängig organisiert. So können unterschiedliche Organisationsformen entstehen (die Demokratie im Verein, und z.B. eine kompetenzorientierte Struktur im Projekt (siehe z.B. Debian GNU/Linux))

zu 2.: Ich fange mal an: Ich werde Mitglied im kommenden Verein und stelle mich als Gründungsmitglied zur Verfügung.

zu 3.: siehe: http://www.offene-bibel.de/wiki/index.php5?title=Vereinssatzung_Entwurf

zu 4.: Das scheint auch größtenteils über sie Satzung geregelt zu sein. Weiß jemand, ob Mitgliederversammlungen auch virtuell (Chat, Videokonferenz,...) stattfinden dürfen? Nicht, dass ich sowas bevorzugen würde...

zu 5.: Ich bin mittlerweile auch eher dafür einen eigenen Verein zu gründen, auch wenn ich die Option LUKi durchaus interessant finde und schon sehr auf das LUKi-Treffen gespannt bin.
Es hängt halt am Engagement der Einzelnen hier. Aber bis jetzt habe ich durchweg positive Erfahrungen. :-)

Noch eine Illustration meiner Bedingungs-Frage im Nachhinein: Andere vergleichbare Vereine könnten etwa eine Kirchenmitgliedschaft als Aufnahmebedingung stellen. Oder ein bestimmtes Glaubensbekenntnis. Und das hatte mich interessiert... Aber ich schätze, in diese Richtung geht es bei uns nicht.

Zu 1.: Stimme Wolfgang zu. Ich vermute, dass wir uns die wenigste Arbeit machen, wenn der Verein lediglich als rechtlicher Vertreter über dem Projekt wacht. So muss die dynamische Community bei Entscheidungen nicht erst das Placet des Vorstands einholen, und Dinge können weiterhin einfach per Umfrage beschlossen werden.

Zu 2.: Es täte sicher nicht schaden, wenn auch ein paar "richtige" Wissenschaftler (Theologen/Philologen) aller Couleur zu den Gründungsmitgliedern zählten. Leute mit Titeln und Veröffentlichungen, die auch etwas wie eine Schirmherrschaft ausüben könnten.

Soweit ich informiert bin, muss eine Mitgliederversammlung Life und in Farbe mit allem Drum und Dran vonstatten gehen.
Auch dies ist wieder ein dicker Brocken Verwaltungsarbeit die geleistet werden muss.

Das dachte ich mir. Praktischer wäre es zwar anders, aber meiner Meinung nach lange nicht so gewinnbringend. Ich fand das persönliche Treffen auf der Froscon zum Beispiel echt gut und viel schneller zielführend als eine Onlinediskussion.

Hmm, will jetzt doch keiner beim Verein mitmachen? Doch noch zu früh? Oder will niemand unter dem Titel Gründungsmitglied laufen?

Nur auf die schnelle: Ich wäre dabei. Bis die Tage

Sonst mach ich auch mit.

War die letzte Zeit prüfungstechnisch eingebettet. Habe nun aber wieder mehr Zeit. Deshalb: Ich bin für alle Schandtaten bereit! Sagt Bescheid, was anliegt.

Das hört sich ja schonmal gut an. Sammeln wir noch weiter Ideen für die Satzung und Mitgliedswillige und dann ist es bald so weit!

Der LUKi wünscht uns auf jeden Fall schon mal viel Glück bei unserer Vereinsgründung. Ich verweise auf: http://www.offene-bibel.de/blog/wolfgang_loest/zur%C3%BCck_aus_mainz

Hallo liebe Leute,
mir schwegt ein grober Plan vor, wann es soweit sein könnte, den Verein zu gründen. Irgendwann im Frühjahr (ja ich weiß, das ist kein genauer Termin) findet das Barcamp Kirche 2.0 in Frankfurt statt. Es planen mindestens vier Leute von der Offenen Bibel dabei anwesend zu sein, es würden also nur 3 weitere Menschen für eine Vereinsgründung fehlen.

Die Satzung würde ich schon vorher einem Notar vorlegen, sodass es nicht nachträglich zu Problemen mit den Unterschriften der Gründungsmitgliedern kömmt, falls die Satzung nicht gemeinnützig genug ist.

Frankfurt liegt leider nicht ganz so zentral, wie ich es mir wünschen würde, aber nun gut. Wenn genügend Interesse besteht, würde ich mich auch um eine billige studentenfreundliche Übernachtungsmöglichkeit umschauen (Turnhalle o.ä.), die Bahn ist schließlich teuer genug.
Ich habe gelesen, dass z.B. ein Sportpark (allerdings ganz woanders in Deutschland) eine Halle für 51€ die Nacht vermietet, das lohnt sich also ganz schnell (die Jugendherberge in FFM nimmt 17 Euro pro Nacht).

Was haltet ihr davon? Lust auf so eine Veranstaltung mit "Rahmenprogramm" Barcamp Kirche 2.0?

So, liebe Leute, es wird ernst. Der Termin fürs Barcamp Kirche 2.0 steht fest. Ich hoffe, ihr habt Euch bisher nur wegen des fehlenden Termins zurück gehalten.
Das Barcamp findet am 1. und 2. Mai 2010 im Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde Bornheim statt. Also Leute packt die Routenplaner und Bahncards aus, es geht los!

Wer ist dabei? Und fast noch wichtiger: Wer wird mit mir Gründungsmitglied des Offenen Bibel (e.V.)?

Termin ist eingetragen! Es kann losgehen!

Ich bin dabei! Auch bei der Vereinsgründung!

Ich hab's mir eingetragen und plane, mir das freizuhalten. Trotzdem kann ich noch nicht 100% sagen, ob ich kommen kann. Aber falls ich komme (und davon ist auszugehen), bin ich auch bei der Gründung dabei.

Lass doch einfach noch mehr Informationen über das Barcamp hier ins Forum tröpfeln. Hat das eine Webseite?

Oh, habe ich das etwa vergessen?
Aaalso: Das Barcamp ist ein überkonfessionelles Barcamp mit dem Thema Kirche im Web 2.0 oder auch Kirche 2.0. Die offizille Webseite findet ihr unter http://kirche20.mixxt.de Der Initiator ist Tom Noeding, der Communitymanager von evangelisch.de. Der offizielle Hashtag bei Twitter lautet #kir20bc (einfach draufklicken um alle Tweets zum Barcamp zu sehen), ein Twitteraccount ist ebenfalls eingerichtet: @kirche20bc

Schnitzel... Am 1. Mai kann ich nicht, zudem hätte ich auch keine Kohlen und wäre mitten in der Examensvorbereitung. Ich werde also (LEIDER) nicht kommen können. Trotzdem wäre ich natürlich bei der Vereinsgründung dabei (wenn das aus der Ferne geht)!

@Wolfgang
Einiges hattest du natürlich schon in deinem Blogeintrag geschrieben. Bloß hatte ich vergessen, mir den vor dem Schreiben nochmal anzukucken...
Abgesehen davon hatte ich spekuliert, dass es inzwischen vielleicht mehr Informationen gibt, als du damals hattest. Aber ich schätze, auf der Webseite findet sich alles Wichtige.

P.S.: Ich musste gerade bei Wikipedia nachlesen, was ein Barcamp überhaupt ist. Da steht unter anderem, dass nach den Regeln jeder Teilnehmer einen eigenen Vortrag halten muss. Wird das tatsächlich so streng sein? Da müsste ich mir glatt noch was einfallen lassen...

Die Regel ist tatsächlich, dass Du auf Deinem ersten Barcamp einen eigenen Vortrag halten musst. Streng kontrolliert wird das zwar nicht, aber Barcamps leben von dem Engagement der Teilnehmer. Wenn niemand einen Vortrag halten würde, könnte man gleich zu Hause bleiben. Auch "fachfremde" Sessions sind nicht in jedem Fall fehl am Platz. Beim Barcamp in Bielefeld ging es eigentlich um Business in der Region OWL und ich habe trotzdem meine Zuhörer begeistern können :-)

Am 1./2. Mai kann ich leider nicht, aber auch ich wäre gerne bereit, bei der Vereinsgründung zu helfen.

Wäre es rechtlich möglich, dass ich die Vereinssatzung schon vorher auf dem Postweg unterschreibe?

Oder falls ich bei der "Gründungsversammlung" teilnehmen muss: Geht auch eine Teilnahme per Telefon oder Internet, wenn ich meine Unterschrift auf dem Postweg nachliefere?

(So weit ich weiß, müssen alle Gründungsmitglieder auf Satzung unterschreiben.)

Olaf

Ich werde das mal prüfen. Meiner Meinung nach dürfe eine Videokonferenz durchaus als Teilnahme gewertet werden. Es gibt nur Probleme, wenn die Satzung während der Gründungssitzung nochmal geändert wird.

Mal wieder bräuchtn wir einen Juristen in unserem Team. Mal gucken, ob ich jemanden auftreiben kann.