Die Weichen neu gestellt

Liebe Offene Bibel Community,

Wow! Am letzten Wochenende bei unserem Treffen in Troisdorf wurde mir klar, dass die Idee der Offenen Bibel bereits 10 Jahre alt ist und auch die Gründung des Vereins ist beinahe 8 Jahre her. Wie die Zeit vergeht!

Foto vom Treffen

In all der Zeit haben wir ständig erlebt, wie es immer weiter bergauf ging. Neue Leute kamen dazu, die Übersetzung wuchs und viele Nebenprojekt mit engagierten Menschen entstanden. Im letzten Jahr haben wir erlebt, dass manches derzeit stagniert, viele Aufgaben auf der Liste stehen, die darauf warten abgearbeitet zu werden, und an manchen Stellen sogar die Kommunikation untereinander ein Stück weit zum Erliegen gekommen ist. Das ist schade, keine Frage, aber bei einem Projekt, dessen Ziel nicht weniger ist, als die Übersetzung der ganzen Bibel in dreimaliger Ausführung, sind Phasen der Stagnation wohl ganz normal. Es geht nie immer nur bergauf.

Einer, für den dieses Projekt über lange Jahre hinweg wie ein Kind war, ist Wolfgang Loest, der auf den verschiedenen Ebenen des Projekts zahlreiche Aufgaben übernommen hat und viele wichtige Prozesse und Entscheidungen begleitet und vorangebracht hat. Für all die Zeit und das Engagement bin ich sehr dankbar. Ohne ihn wären wir nicht so weit gekommen. In manchen Lebensphasen ist weniger aber eben schlicht und einfach mehr und darum hat Wolfgang sein Amt als Vorsitzender des Vereins abgegeben und sich von den Aufgaben als Projektleiter weitestgehend zurückgezogen. Das ist schade für uns und gleichzeitig der absolut nachvollziehbare und richtige Schritt für ihn. Ich freue mich, dass er mit einigen Einzelaufgaben dem Projekt verbunden bleibt und es so weiter voranbringt.

Die Rolle als Vorsitzender des Vereins habe nun ich übernommen und in gemeinsamer Verabredung im Verein zunächst für ein Jahr. Denn wir haben das Wochenende genutzt, um die Aufgaben und Zuständigkeiten in unserem Projekt zu dokumentieren und zu sortieren. Denn eines ist klar: Nicht alles, was in den letzten Jahren gemacht wurde und in letzter Zeit liegen geblieben war, können wir in den nächsten Monaten einfach wieder reaktivieren. Wer in Zukunft für welchen Bereich Verantwortlich ist, findet ihr in der Übersicht, die diesem Beitrag anhängt. Spätestens in einem Jahr werden wir diese Aufgaben dann erneut anschauen und möglicherweise neu verteilen. Fest steht: wir wollen Dinge bewusster machen und bewusster sein lassen. Denn wir sind uns einig: Das tut uns und dem Projekt gut.

Eines unserer Ziele im kommenden Jahr wird es sein, neue Kraft für die Übersetzung zu organisieren. Denn die Zeiten als viele von uns noch an den theologischen Fakultäten studiert haben und so immer wieder neue Kommilitoninnen und Kommilitonen für das Projekt begeistern konnten, sind vorbei. In meinem Kopf und in einigen Gesprächen haben sich aber bereits erste Ideen dazu aufgetan, die wir weiter verfolgen werden und über die wir hoffentlich bald mehr schreiben können.

Aber auch Ihr seid gefragt:
Was wollt ihr in der nächsten Zeit einbringen?
Welche Ideen gehen Euch durch den Kopf in Sachen Offene Bibel?
Was liegt Euch besonders am Herzen?

Ich freue mich auf Eure Antworte und die Arbeit mit Euch.
Euch allen herzliche Grüße und Gottes Segen.
Denn: Offene Bücher wollen gelesen werden. Nach wie vor.

Euer Jan