Diskussion:Apostelgeschichte 1 in Leichter Sprache: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 14: Zeile 14:
 
Persönlich würde ich einen Genitiv immer auflösen als "Reich von Gott", auch wenn es sich um einen Begriff handelt, der im Gottesdienst üblicherweise so vorkommt.
 
Persönlich würde ich einen Genitiv immer auflösen als "Reich von Gott", auch wenn es sich um einen Begriff handelt, der im Gottesdienst üblicherweise so vorkommt.
 
--[[Benutzer:Akelei|Akelei]] ([[Benutzer Diskussion:Akelei|Diskussion]]) 10:13, 29. Mär. 2017 (CEST)
 
--[[Benutzer:Akelei|Akelei]] ([[Benutzer Diskussion:Akelei|Diskussion]]) 10:13, 29. Mär. 2017 (CEST)
 +
<br />
 +
Genitiv darf laut Regeln der Leichten Sprache nicht sein.<br />
 +
Die 40 würde ich gerne stehen lassen, weil sie eine besondere Zahl ist. Vielleicht kann man dazu einen "Lexikoneintrag" machen? Ich meine diese Wörter mit °. --[[Benutzer:Dorothee|Dorothee]] ([[Benutzer Diskussion:Dorothee|Diskussion]]) 15:06, 25. Aug. 2018 (CEST)

Version vom 25. August 2018, 14:06 Uhr

Der Text erzeugt Spannung in seinen kurzen Sätzen und der Umformulierung durch Fragen. Ich mag diesen Einstieg in die Apostelgeschichte. Ich füge zur Formatierung die Umbrüche nach den Sätzen ein. Ich denke, das ist ok.

Ich habe ein paar Ideen oder Fragen zum Weiterbearbeiten: Wie wäre es, Präteritum durch Präsens zu ersetzen? Nach der Einleitung ("Erinnerst du dich? Jesus hat Apostel ausgewählt."), die auf die Vergangenheit verweist, ist der zeitliche Zusammenhang sicher klar. Die eigentliche Erzählung könnte auch der Übrsichtlichkeit halber eingerückt oder / und in direkte Rede verwandelt werden.

Vers 1

Vielleicht so den Nebensatz vermeiden? "Was passiert dann? Warte: Ich erzähle es dir."
Was hältst du von der Veränderung? --Dorothee (Diskussion) 15:03, 25. Aug. 2018 (CEST)

Vers 3

Wie wäre es, die 40 als Zahl zu schreiben oder gleich durch "viele" zu ersetzen? Die Frage ist, wie wichtig hier die Anspielung in der Zahl ist. Wenn wir die Zahlensymbolik als bedeutsam ansehen, sollten wir sie m.E. erklären bzw. später Parallelen angeben. Persönlich würde ich einen Genitiv immer auflösen als "Reich von Gott", auch wenn es sich um einen Begriff handelt, der im Gottesdienst üblicherweise so vorkommt. --Akelei (Diskussion) 10:13, 29. Mär. 2017 (CEST)
Genitiv darf laut Regeln der Leichten Sprache nicht sein.
Die 40 würde ich gerne stehen lassen, weil sie eine besondere Zahl ist. Vielleicht kann man dazu einen "Lexikoneintrag" machen? Ich meine diese Wörter mit °. --Dorothee (Diskussion) 15:06, 25. Aug. 2018 (CEST)