Diskussion:Lukas 1: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Zu Lukas 1;3 Sehr unwahrscheinlich erscheint mir die in allen bisherigen Übersetzungen übliche Verwendung von Theophilus als Eigennamen. Ich kenne kein Beispiel...“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Zu Lukas 1;3
 
Zu Lukas 1;3
Sehr unwahrscheinlich erscheint mir die in allen bisherigen Übersetzungen übliche Verwendung von Theophilus als Eigennamen. Ich kenne kein Beispiel, wo ein Autor ein solch langes Buch in 2 Teilen (mit Apostelgeschichte) als Brief an einen Freund schreibt. Es gibt auch keine weitere Erwähnung des sogenannten "Theophilus" im NT. Es wäre daher zu diskutieren, ob es sich hier nicht vielmehr um eine schriftstellerische Formulierung handelt. Angesprochen wäre demnach einfach der Leser im Sinne der Vorgehensweise, ein Buch mit dem Vorwort an "Lieber Leser" zu richten. Entsprechend sollte dann in einer Lesefassung statt Theophilus (was ja Nichtgriechen nicht verstehen) Gottesfreund (alternativ Gottsucher oder sogar frei übersetzt Leser) stehen.
+
Sehr unwahrscheinlich erscheint mir die in allen bisherigen Übersetzungen übliche Verwendung von Theophilus als Eigennamen. Ich kenne kein Beispiel, wo ein Autor ein solch langes Buch in 2 Teilen (mit Apostelgeschichte) als Brief an einen Freund schreibt. Es gibt auch keine weitere Erwähnung des sogenannten "Theophilus" im NT. Es wäre daher zu diskutieren, ob es sich hier nicht vielmehr um eine schriftstellerische Formulierung und um keine reale Person handelt. Angesprochen wäre demnach einfach der Leser im Sinne der Vorgehensweise, ein Buch mit dem Vorwort an "Lieber Leser" zu richten. Entsprechend sollte dann in einer Lesefassung statt Theophilus (was ja Nichtgriechen nicht verstehen) Gottesfreund (alternativ Gottsucher oder sogar frei übersetzt Leser) stehen.

Version vom 4. Mai 2010, 11:12 Uhr

Zu Lukas 1;3 Sehr unwahrscheinlich erscheint mir die in allen bisherigen Übersetzungen übliche Verwendung von Theophilus als Eigennamen. Ich kenne kein Beispiel, wo ein Autor ein solch langes Buch in 2 Teilen (mit Apostelgeschichte) als Brief an einen Freund schreibt. Es gibt auch keine weitere Erwähnung des sogenannten "Theophilus" im NT. Es wäre daher zu diskutieren, ob es sich hier nicht vielmehr um eine schriftstellerische Formulierung und um keine reale Person handelt. Angesprochen wäre demnach einfach der Leser im Sinne der Vorgehensweise, ein Buch mit dem Vorwort an "Lieber Leser" zu richten. Entsprechend sollte dann in einer Lesefassung statt Theophilus (was ja Nichtgriechen nicht verstehen) Gottesfreund (alternativ Gottsucher oder sogar frei übersetzt Leser) stehen.