Diskussion:Markus 1 in Leichter Sprache: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 5: Zeile 5:
 
Sabine: "Was soll denn eine Taufe der Umkehr zur Vergebung der Sünden sein?"
 
Sabine: "Was soll denn eine Taufe der Umkehr zur Vergebung der Sünden sein?"
 
Dennis: "Vielleicht kommen wir dahinter, wenn wir die Wörter in dem Satz einzeln angucken." ...
 
Dennis: "Vielleicht kommen wir dahinter, wenn wir die Wörter in dem Satz einzeln angucken." ...
 +
 +
 +
Hi Dorothee,
 +
 +
Ein paar Fragen/Punkte zu den ersten drei Versen:
 +
 +
1. Wie versteht unser hypthetischer Leser, der Zusammenhänge nur begrenzt auffassen kann, den Zusammenhang zwischen den Versen 2-3 und dem Rest? Wäre da vielleicht eine klarere Einleitung nötig, wie "Der Prophet Jesaja schrieb über Jesus:". Eine weitere Idee, die ich hatte: Wie wäre es tatsächlich irgendwann mal mit einem virtuellen Assistenten, der bei Knopfdruck weitere Informationen und Zusammenhänge zum aktuellen Text bereitstellt? So müsste man vielleicht nicht alles erklären.
 +
 +
Zum Beispiel könnte man den Text dann so stehen lassen, aber irgendwie optisch andeuten, dass der Lesehelfer weitere Infos zum Text hat. In der Info steht dann zu V. 2: Der Prophet Jesaja ist aus dem Alten Testament. Er hat lange vor Jesus gelebt. Was Jesaja schreibt, ist über Jesus. Das soll zeigen: Was Jesus sagt, ist die Wahrheit."
 +
 +
Eine Mischung aus beidem wäre vielleicht toll.
 +
 +
2. Du hast bisher echt viele Genitive stehen lassen. Hast du dir schon überlegt, wie du damit umgehen möchtest? Das klingt nach einer echten Herausforderung, gerade im NT (das Griechische liebt nämlich Genitive...).
 +
 +
3. Ein paar exegetische Fragen, die gelöst sein sollten, bevor die Übertragung fertiggestellt werden kann:
 +
# "Hier fängt das Markusevangelium an. Es handelt von... ". Es ist die Frage, wie die Einleitung zu verstehen ist, das ist nur eine Möglichkeit. Eine andere wäre z.B. Das hier ist das Evangelium (=die frohe Botschaft) über Jesus. Oder: Das Evangelium, das Jesus gebracht hat (das hängt dann am Verständnis des Genitivs). Eine weitere, verwandte Frage betrifft die Bedeutung von "Anfang". Diese Fragen müsste zunächst die Studienfassung erhellen.
 +
# Du hast "Siehe" mit "Achte darauf" (vorher: "Achtung") widergegeben. Auch wie das zu verstehen ist, muss die Studienfassung klären. In diesem Fall ist es natürlich aus dem Prophetenwort übernommen. In vielen Fällen kann man es gar nicht richtig übersetzen. Das wäre hier vielleicht eine passende Lösung.
 +
# "der Weg des Herrn" ist wieder eine Frage, die die Studienfassung beantworten muss. Ist es ein "Weg für den Herrn"? Wer ist der Herr? Bezüglich der Anführungszeichen: Markus versteht V. 2-3 m.M.n. übrigens als eine einzige Prophetie. Die Studienfassung von V. 3 finde ich aber ziemlich plump, das muss den Zweitübersetzer zwangsläufig in die Irre führen. Ein normaler deutscher Satz würde da m.M.n. eher weiter helfen. Was ich meine: Wenn die Studienfassung komisch formuliert ist, heißt das nicht, dass man es nicht noch glätten könnte (und v.a. dann auch in den Zweitübersetzungen). :-)
 +
 +
Vielleicht helfen dir die Infos,
 +
 +
Gruß, --[[Benutzer:Ben|Ben]] 19:12, 14. Aug. 2013 (CEST)

Version vom 14. August 2013, 18:12 Uhr

zum Machwerk unserer Hände sagen wir nie mehr. unser Gott Hosea 14,4 21:03, 13. Aug. 2013 (CEST)

Der Text enthält Theologie, die ich gern in einer literarischen Form erläutern würde. Das könnte beispielsweise ein Gespräch zwischen verschiedenen Personen sein. Etwa so:

Sabine: "Was soll denn eine Taufe der Umkehr zur Vergebung der Sünden sein?" Dennis: "Vielleicht kommen wir dahinter, wenn wir die Wörter in dem Satz einzeln angucken." ...


Hi Dorothee,

Ein paar Fragen/Punkte zu den ersten drei Versen:

1. Wie versteht unser hypthetischer Leser, der Zusammenhänge nur begrenzt auffassen kann, den Zusammenhang zwischen den Versen 2-3 und dem Rest? Wäre da vielleicht eine klarere Einleitung nötig, wie "Der Prophet Jesaja schrieb über Jesus:". Eine weitere Idee, die ich hatte: Wie wäre es tatsächlich irgendwann mal mit einem virtuellen Assistenten, der bei Knopfdruck weitere Informationen und Zusammenhänge zum aktuellen Text bereitstellt? So müsste man vielleicht nicht alles erklären.

Zum Beispiel könnte man den Text dann so stehen lassen, aber irgendwie optisch andeuten, dass der Lesehelfer weitere Infos zum Text hat. In der Info steht dann zu V. 2: Der Prophet Jesaja ist aus dem Alten Testament. Er hat lange vor Jesus gelebt. Was Jesaja schreibt, ist über Jesus. Das soll zeigen: Was Jesus sagt, ist die Wahrheit."

Eine Mischung aus beidem wäre vielleicht toll.

2. Du hast bisher echt viele Genitive stehen lassen. Hast du dir schon überlegt, wie du damit umgehen möchtest? Das klingt nach einer echten Herausforderung, gerade im NT (das Griechische liebt nämlich Genitive...).

3. Ein paar exegetische Fragen, die gelöst sein sollten, bevor die Übertragung fertiggestellt werden kann:

  1. "Hier fängt das Markusevangelium an. Es handelt von... ". Es ist die Frage, wie die Einleitung zu verstehen ist, das ist nur eine Möglichkeit. Eine andere wäre z.B. Das hier ist das Evangelium (=die frohe Botschaft) über Jesus. Oder: Das Evangelium, das Jesus gebracht hat (das hängt dann am Verständnis des Genitivs). Eine weitere, verwandte Frage betrifft die Bedeutung von "Anfang". Diese Fragen müsste zunächst die Studienfassung erhellen.
  2. Du hast "Siehe" mit "Achte darauf" (vorher: "Achtung") widergegeben. Auch wie das zu verstehen ist, muss die Studienfassung klären. In diesem Fall ist es natürlich aus dem Prophetenwort übernommen. In vielen Fällen kann man es gar nicht richtig übersetzen. Das wäre hier vielleicht eine passende Lösung.
  3. "der Weg des Herrn" ist wieder eine Frage, die die Studienfassung beantworten muss. Ist es ein "Weg für den Herrn"? Wer ist der Herr? Bezüglich der Anführungszeichen: Markus versteht V. 2-3 m.M.n. übrigens als eine einzige Prophetie. Die Studienfassung von V. 3 finde ich aber ziemlich plump, das muss den Zweitübersetzer zwangsläufig in die Irre führen. Ein normaler deutscher Satz würde da m.M.n. eher weiter helfen. Was ich meine: Wenn die Studienfassung komisch formuliert ist, heißt das nicht, dass man es nicht noch glätten könnte (und v.a. dann auch in den Zweitübersetzungen). :-)

Vielleicht helfen dir die Infos,

Gruß, --Ben 19:12, 14. Aug. 2013 (CEST)