Diskussion:Pressemitteilung

Aus Die Offene Bibel

Version vom 8. November 2009, 22:54 Uhr von Ben (Diskussion | Beiträge) (→‎Aufmacher)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeite gerade an einem Revisionsvorschlag, weiß aber noch nicht, wie lange das noch dauert. Ich will das Ganze noch klarer und leichter verdaulich gestalten, was gar nicht so einfach ist. Ich melde mich, sobald ich ein Ergebnis habe. --Ben 11:26, 18. Aug. 2009 (UTC)

Biblisches Votum[Bearbeiten]

Ich dachte mir mal, wenn wir schon ein Bibelprojekt vorstellen, wäre es doch super, auch eine Art biblisches Votum voranzustellen. Habe beispielsweise mal diesen Spruch aus Dtn 29,28 herausgesucht. Bin mir aber selbst nicht sicher, ob er so richtig passt - sollte auch nur einen ersten Eindruck vermitteln. --Florian K. 14:16, 29. Jul. 2009 (UTC)

Finde ich gut. Der Spruch passt auch insofern, dass die Offene Bibel für immer frei sein wird. Einmal unter dieser Lizenz - immer unter dieser Lizenz (-> Weitergabe und Weiterbearbeitung unter den selben Bedingungen!)

Aus welcher Übersetzung stammt der Vers in dieser Version übehaupt? --Ben 12:49, 18. Aug. 2009 (UTC)

  • Guuuuter Gedanke! Ich setze mich mal eben dran. --Wolfgang Loest 14:10, 18. Aug. 2009 (UTC)
    • Die Übersetzung stammt aus der "Biblia Floriana" ;-) Habe ihn selbst übersetzt (leider ähneln sich bei diesem Vers jedoch viele Überstezungen sehr, habe aber versucht, mich ein wenig davon abzusetzen). --Florian K. 14:18, 18. Aug. 2009 (UTC)
      • Freut mich, dass es eine Eigenübersetzung ist. Dann können wir ihn nämlich noch umgestalten. Ich finde, im Moment klingt der erste Teil etwas antiquiert. Kann man aus dem "Offenbaren" vielleicht ein "Offenbartes" machen? Oder es etwas umschreiben? - Sollten wir die Quelle dann vielleicht auch angeben? --Ben 14:23, 18. Aug. 2009 (UTC)
        • Das Offenbarte gehört für immer uns und unseren Kindern. (meine Übersetzung bzw. Übertragung für die Lesefassung siehe Deuteronomium 29)--Wolfgang Loest 14:36, 18. Aug. 2009 (UTC)

Mitarbeit[Bearbeiten]

Ich habe den Mitarbeiterpassus am Ende erweitert, da sich sonst nur PfarrerInnen uns Studierende angesprochen fühlen könnten.

Mir gefällt diese Formulierung noch nicht: "...wird von Studierenden, TheologiedozentInnen und PfarrerInnen eine möglichst...". Da müssten eigentlich noch die Althebraisten und Altphilologen rein, aber dann wird die Liste einfach zu lang! Hat jemand eine Formulierung die alle Sprachkompetenten einschließt und sie nicht alle aufzählt, oder die Aufzählung kurz hält?--Wolfgang Loest 07:43, 3. Aug. 2009 (UTC)

Ich wollte diesen Passus auch gerade kritisieren. Er ist zu umständlich und schlägt in seinem Versuch fehl, alle Beteiligten umfassend zu nennen. Wie wäre es stattdessen mit "von Theologen und Kennern der alten Sprachen/Sprachexperten/Sprachkennern/w.e."? Damit berücksichtigt man sowohl den Aspekt der theologischen, wie auch den der philologischen Sachkundigkeit. Zumindest wäre die Berücksichtigung dieser beiden Aspekte vielleicht schonmal ein Ansatz. --Ben 09:54, 8. Aug. 2009 (UTC)


Wikipedia-Satz[Bearbeiten]

Ist der Wikipedia-Satz überhaupt relevant? Deckt nicht das Zitatrecht die verwendung proprietärer Übersetzungen in der Wikipedia ab? --Ben 11:29, 18. Aug. 2009 (UTC) Keine Ahnung, der Halbsatz kam aus der Ubuntuusers-Diskussion. Es kann ja sein, dass sie was längeres angeben möchte, ich weiß nicht, ab wann das Zitatrecht nicht mehr greift. --Wolfgang Loest 14:09, 18. Aug. 2009 (UTC)

Aufmacher[Bearbeiten]

Ephesus, 57 n. Chr.: Paulus verklagt die Gemeinde in Ephesus, weil diese eine Raubkopie seines Korintherbriefs besitzt und an andere Gemeinden verteilt.

Bonn, 1965: Das Urheberrecht wird eingeführt.

Berlin, 18.02.2008: Die Deutsche Bibelgesellschaft entzieht bibel-online.net die Lizenz die Lutherbibel 84 online bereit zu stellen.

Bremen, 2009: Die Offene Bibel wird gegründet.


Vielleicht etwas zu herausfordernd, vielleicht ist der Verweis auf Bibel-Online.net zuviel. War nur eine Idee, vielleicht kann ja jemand was draus machen.Wolgang Loest


Grundsätzlich ein kreativer Ansatz! Der Anfang ist lustig, bereitet mir allerdings Kopfzerbrechen, rief Paulus in seinen Briefen doch dazu auf, sie zu verbreiten. Ohne die Nichtexistenz eines Urheberrechts wären die Briefe heute ja gar nicht vorhanden. Die Erwähnung der DGB fände ich allerdings auch riskant. Ben 14:45, 4. Nov. 2009 (UTC)

Du hast recht. Hast Du zufällig auch eine passende Stelle parat, wo Paulus zur Verbreitung aufruft? Auch das kann zu einem Aufmacher werden, a la: "Paulus wollte seine Briefe verbreiten - wir tun es/wir folgen seiner Aufforderung!". Ach ja, ich meine, Du (Ben) hättest gesagt, Du würdest Dich um die Überarbeitung der Pressemitteilung (oder war es der Flyer?) kümmern, wie weit bist Du? Solltest Du noch keine Zeit gefunden haben, fange ich hier schon mal langsam an.--Wolfgang Loest 12:08, 8. Nov. 2009 (UTC)

Naja, der tatsächliche Befund ist nicht so spektakulär. Außer Kol 4:16 gibt es wohl nicht mehr als Hinweise. Ich hab schon einiges umgearbeitet, war aber mit dem Ergebnis noch alles andere als zufrieden. Bin aber seit ein, zwei Monaten nicht dazu gekommen, daran weiterzuarbeiten. Du darfst hier gerne weiterschreiben! :-) Ben 20:54, 8. Nov. 2009 (UTC)