Galater 1

Aus Die Offene Bibel

Version vom 3. Juni 2016, 15:19 Uhr von Barnabot (Diskussion | Beiträge) (Alte Status durch die neuen Pendants ersetzen.)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF ungeprüft.png
Status: Studienfassung zu prüfen – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
</div>
SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Galater 1)

1 Paulus, kein menschlicher Apostel, auch nicht durch einen Menschen berufen sondern durch Jesus Christus und Gott den Vater, der ihn auferstehen ließ von den Toten, 2 an die Gemeinde in Galatien von mir und allen Geschwistern die bei mir sind: 3 Gnade euch und Frieden von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus,

4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23

24

Anmerkungen

Studienfassung (Galater 1)

1 Paulus, ein Apostel nicht von Menschen, auch nicht durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und [durch] Gott [den] Vater, der ihn auferweckt hat von (aus) den Toten, 2 und alle Brüder mit mira, den (an die, für die) Gemeinden von Galatien: 3 Gnade [sei (ist)] euch und Frieden von (durch) Gott, unserem Vater, und [dem] (unserem)b Herrn Jesus Christus {her}, 4 der sich selbst wegen (um … willen, für) unserer Sünden gegeben hat, um uns zu befreien (herauszureißen, für sich auszuwählen, herauszuführen) aus der gegenwärtigen schlechten Zeit (Welt, Leben) nach (gemäß) dem Willen (Wohlgefallen) Gottes und unseres Vaters, 5 dem [sei] Ehre (Herrlichkeit) von Ewigkeit zu Ewigkeit (in alle Ewigkeit, die Zeiten der Zeiten). Amen. 6 Ich staune (Ich bin verwundert), dass ihr so (derart) schnell abgefallen seid von dem, der euch durch die Gnade Christi gerufen (in der Gnade Christi berufen) hat, zu einem anderen Evangelium, 7 [obwohl] es kein anderes gibt (es nicht anders ist), wenn nicht (außer) irgendwelche es sindc, die euch verwirren und das Evangelium Christi umkehren (verkehren, umwenden, zunichte machen) wollen. 8 Aber auch, wenn wir oder ein Engel (Bote) aus dem Himmel euchd ein anderes Evangelium verkünden würdene, als wir euch verkündet haben, dem sei das Anathemaf! 9 Wie wir vorher gesagt haben (früher gesagt haben), sage ich jetzt auch wieder: wenn jemand euch ein anderes Evangelium verkündigt, als (gegen das, was) ihr empfangen habt (bekamt, erhieltet), dem sei das Anathema! 10 Überrede (Überzeuge, Mache ich ... geneigt) ich jetzt {nämlich} Menschen oder {den} Gott? Oder versuche (wünsche) ich, Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich kein Sklave (Diener, Knecht) Christi.g11 Denn ich teile euch mit (gebe euch zu erkennen, offenbare euch), Brüder, dass das von mir verkündigte Evangelium nicht nach (gemäß) Menschen ist: 12 denn ich habe es nicht von einem Menschen empfangen oder (und nicht) gelernt (wurde [es] gelehrt), sondern durch [eine] Offenbarung Jesu Christi. 13 Ihr habt ja von meinem früheren Lebenswandel im Judentum (jüdische Art zu glauben) gehört, nämlich dassh ich überschwänglich (im Übermaß, über alle Maße) die Gemeinde Gottes verfolgt habe und sie zerstört habe (vernichtete, vertilgte), 14 und [mehr] Fortschritte gemacht habe im Judentum als viele Altersgenossen in meinem Volk; noch mehr war ich ein Eiferer (eifrige Anhänger) meiner väterlicheni Überlieferungen. 15 Als es aber Gott gefiel (beschließen, wollen), der mich auserwählt hatte vom Leib meiner Mutter an und berufen durch seine Gnade, 16 seinen Sohn in mir zu offenbaren, damit ich ihn verkündige unter (in) den Völkern, beriet (sich an jmd. wenden) ich mich nicht sofort mit Fleisch und Blut, 17 ich ging auch nicht hinauf nach Jerusalem zu denen, die vor mir Apostel warenj, sondern ging hinunter nach Arabien und kehrte wieder nach Damaskus zurück. 18 Später, nach drei Jahren, ging ich hinauf nach Jerusalem um Kephask zu besuchen (kennenzulernen) und blieb bei ihm fünfzehn Tage, 19 einen anderen der Apostel sah ich aber nicht, außer (doch) Jakobus, den Bruder des Herrn. 20 Was ich euch aber schreibe – seht, vor den Augen (Gegenwart) Gottes, dass ich nicht lüge! 21 Danach ging ich in die Gegenden (Landstriche) von Syrien und Zilizien: 22 ich war von Angesicht unbekanntl den Gemeinden von Judäa, denen in Christusm. 23 Sie hatten aber nur gehört, dass der, der uns einstmals verfolgt hatte (der unser einstiger Verfolger [war]), nun den Glauben verkündigt, den er einstmals zerstörten, 24 und sie priesen (rühmten, ehrten)o meinetwegen p Gott.

Anmerkungen

aD.h. „die bei mir sind“. (Zurück zu v.2)
bEs ist möglich ἡμῶν auch auf „Herrn Jesus Christus“ zu beziehen, zumal das SBLGNT hier sogar eine andere Wortstellung hat: πατρὸς καὶ κυρίου ἡμῶν Ἰησοῦ Χριστοῦ (Zurück zu v.3)
coder: außer es gibt irgendwelche (Zurück zu v.7)
dUmstrittene Lesart. (Zurück zu v.8)
eEigtl. ein Sg. (Zurück zu v.8)
fEs handelt sich hier um eine feststehende Fluchformel. Wörtlich heißt es „das Aufgestellte“ und meinte ursprünglich ein Weihegeschenk für eine Gottheit im Tempel. Sie kann auch übersetzt werden mit „der sei [dem Zorn Gottes] übergeben“ oder „der sei verflucht“. (Zurück zu v.8)
gOder wörtlicher Satzbau: „…so wäre ich Christi Sklave nicht.“ (Zurück zu v.10)
hWörtlich: „dass“. „Nämlich“ ergänzend eingefügt, um die Funktion als Einleitewort eines erklärenden Satzes zu unterstreichen (s. Louw/Nida 91.15). (Zurück zu v.13)
iD.h. „vom Vater stammenden“. (Zurück zu v.14)
jWörtlich: „zu den Aposteln vor mir“. (Zurück zu v.17)
kAramäischer Beiname des Simon (griech. Petrus). (Zurück zu v.18)
lD.h. persönlich nicht bekannt. (Zurück zu v.22)
mOder „die in Christus sind“. (Zurück zu v.22)
nImperfekt (konativ). (Zurück zu v.23)
oImperfekt. (Zurück zu v.24)
pWörtlich: „in mir“ (kausal). So NSSNeuer Sprachlicher Schlüssel zum griechischen Neuen Testament, herausgegeben von Wilfrid Haubeck & Heinrich von Siebenthal, Gesamtausgabe 2007. Ist als Quelle nur das Kürzel angegeben, handelt es sich um den Abschnitt zur angesprochenen Stelle. Zitiert wird nach Bibelstelle, nicht nach Seitenangabe. nach BDRBlass, Friedrich/Albert, Debrunner/Friedrich, Rehkopf: Grammatik des neutestamentlichen Griechisch, Göttingen <sup>18</sup>2001. §219,2. (Zurück zu v.24)