Galater 5: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
K
(V. 13-18)
Zeile 45: Zeile 45:
 
{{S|12}} Sollen sie sich [es] doch auch abschlagen lassen<ref>Das meint „Vorhaut abtrennen“ oder auch im Sinne von „kastrieren“, „verschneiden“.</ref>, die euch aufgewiegelt (verstört, beunruhigt) haben!
 
{{S|12}} Sollen sie sich [es] doch auch abschlagen lassen<ref>Das meint „Vorhaut abtrennen“ oder auch im Sinne von „kastrieren“, „verschneiden“.</ref>, die euch aufgewiegelt (verstört, beunruhigt) haben!
  
{{S|13}}
+
{{S|13}} Denn IHR wurdet zur Freiheit berufen, meine Brüder. Nur [nehmt] diese Freiheit nicht als Ausgangsbasis (Anregung, Gelegenheit, Chance)<ref>GN: Freibrief</ref> für euer Fleisch, sondern dient einander durch eure Liebe.
{{S|14}}
+
{{S|14}} Denn das ganze Gesetz <ref>Das Gesetz als Ganzes, als Einheit</ref> ist  in dem EINEN Wort erfüllt, nämlich: "Du wirst (sollst) deinen Nächsten lieben wie dich selbst." <ref>Lev 19,18</ref> {{S|15}} Wenn ihr aber einander beißt (verletzt, kränkt) und auffresst (zerfleischt, ausbeutet), dann achtet darauf (schaut darauf, passt auf), dass ihr euch nicht gegenseitig vernichtet <ref>Eigentlich Passiv, aber ich weiß nicht wie man das deutsch ausdrücken kann. "dass ihr nicht von den anderen vernichtet werdet", nur das "die anderen" die gleiche Gruppe bezeichnet wie vorher "ihr".</ref>
{{S|15}}
+
{{S|16}} Aber ich sage [euch] (Ich meine damit): Wandelt im Geist, und ihr werdet die Lust (Verlangen, Sehnsucht) des Fleisches auf keinen Fall ausführen.
{{S|16}}
+
{{S|17}} Denn das Fleisch begehrt gegen den Geist auf, und der Geist gegen das Fleisch; denn diese liegen im Streit (kämpfen) miteinander,  so dass  ihr nicht immer die Dinge tut, die ihr [eigentlich] wollt.
{{S|17}}
+
{{S|18}} Aber wenn ihr vom Geist geleitet werdet, seid ihr nicht unter dem Gesetz.
{{S|18}}
+
 
 
{{S|19}}
 
{{S|19}}
 
{{S|20}}
 
{{S|20}}

Version vom 8. Juni 2018, 12:21 Uhr

SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Anmerkungen

Studienfassung (Galater 5)

1 [Zur] Freiheit (In/Für die Freiheit) hat uns Christus befreit (frei gemacht): Steht nun fest und lasst euch nicht wieder vom Joch der Sklaverei unterwerfen!a2 Siehe, ich, Paulus, sage euch, dass, wenn ihr euch beschneiden lasst, euch Christus nichts nützen wird. 3 Ich versichere (lege Zeugnis ab, bezeuge) aber wieder jedem Menschen, der sich beschneiden lässt, dass [er] verpflichtet ist,b das ganze Gesetz zu tun. 4 Ihr seid von Christus abgekommen, alle, die ihr im Gesetz gerecht werdet; ihr habt die Gnade verloren (ihr seid der Gnade verlustig gegangen). 5 Uns nämlich erwartet [durch] den Geist im (aus dem) Glauben die Hoffnung auf Gerechtigkeit. 6 Denn in Christus Jesus bedeutet weder Beschneidung etwas noch Vorhautc, sondern Glaube, der durch Liebe tätig ist (wirksam ist, sich in … betätigt). 7 Ihr seid gut (schön, vortrefflich) gelaufen: Wer hinderte euch, der Wahrheit zu gehorchen (zu folgen)? 8 Die Überredung (Das Zureden) [kommt] nicht von dem, der euch berufen hat. 9 Wenig Sauerteig säuert den ganzen Teig. 10 Ich habe euch vertraut im Herrn, dass ihr nichts anderes denken (keiner anderen Meinung sein) werdet: der, der unter euch Unruhe stiftet, wird das Urteil ertragen, wer er [auch] sei. 11 Ich aber, Brüder, wenn ich noch Beschneidung verkündige, was werde ich noch verfolgt? So ist der Anstoß (Ärgernis, Widerspruch) des Kreuzes beseitigt. 12 Sollen sie sich [es] doch auch abschlagen lassend, die euch aufgewiegelt (verstört, beunruhigt) haben!

13 Denn IHR wurdet zur Freiheit berufen, meine Brüder. Nur [nehmt] diese Freiheit nicht als Ausgangsbasis (Anregung, Gelegenheit, Chance)e für euer Fleisch, sondern dient einander durch eure Liebe. 14 Denn das ganze Gesetz f ist in dem EINEN Wort erfüllt, nämlich: "Du wirst (sollst) deinen Nächsten lieben wie dich selbst." g15 Wenn ihr aber einander beißt (verletzt, kränkt) und auffresst (zerfleischt, ausbeutet), dann achtet darauf (schaut darauf, passt auf), dass ihr euch nicht gegenseitig vernichtet h16 Aber ich sage [euch] (Ich meine damit): Wandelt im Geist, und ihr werdet die Lust (Verlangen, Sehnsucht) des Fleisches auf keinen Fall ausführen. 17 Denn das Fleisch begehrt gegen den Geist auf, und der Geist gegen das Fleisch; denn diese liegen im Streit (kämpfen) miteinander, so dass ihr nicht immer die Dinge tut, die ihr [eigentlich] wollt. 18 Aber wenn ihr vom Geist geleitet werdet, seid ihr nicht unter dem Gesetz.

1920212223242526

Anmerkungen

aOder: „… lasst euch nicht mit dem Joch der Sklaverei belasten.“ (Zurück zu v.1)
bWörtlich: „dass [er] ein Verpflichteter (Schuldner) ist, das …“. (Zurück zu v.3)
cVgl. Gal 2,7. (Zurück zu v.6)
dDas meint „Vorhaut abtrennen“ oder auch im Sinne von „kastrieren“, „verschneiden“. (Zurück zu v.12)
eGNKurz für „Gute Nachricht Bibel“; als Vollbibel erstmals 1978 erschienen. Erste deutsche kommunikative Vollbibel; außerdem erste einzige durchgehend ökumenische deutsche Bibelübersetzungen. Ihre Rolle für die Geschichte der deutschen Bibelübersetzung ist schwer zu überschätzen.: Freibrief (Zurück zu v.13)
fDas Gesetz als Ganzes, als Einheit (Zurück zu v.14)
gLev 19,18 (Zurück zu v.14)
hEigentlich Passiv, aber ich weiß nicht wie man das deutsch ausdrücken kann. "dass ihr nicht von den anderen vernichtet werdet", nur das "die anderen" die gleiche Gruppe bezeichnet wie vorher "ihr". (Zurück zu v.15)