Gen 1-2,3/Persönliche Fassung (Sebastian Walter): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
(7 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 4: Zeile 4:
  
 
<poem>
 
<poem>
{{L|1}} Am Anfang von Gottes Schöpfung<ref>''Schöpfung'' - Wortspiel: Das hebräische Wort für „schaffen“ (''bara`'') bedeutet auch „spalten, schneiden“ (vgl. zum Wort bes. van Wolde 2009). Das ist es auch, was Gott im Wesentlichen an Tag 2-4 tut: Verschiedene Bereiche der Welt voneinander zu scheiden.</ref> von Himmel und Erde<ref name="Qatl">Klangspiel: Im Hebräischen gibt es eine Gruppe von Wörtern, die mit zwei Konsonanten statt dem viel häufigeren Muster Konsonant – Vokal( – Konsonant) enden, und in die im späteren Hebräischen ein Hilfsvokal zwischen die beiden Konsonanten eingefügt wurde. Diese Wörter begegnen in Gen 1 extrem gehäuft; es ist offensichtlich, dass sie hier als eine Art „Urwörter“ für die „Urelemente“ der Welt erscheinen sollen. Genauer handelt es sich um folgende (nur jeweils das erste Wort hat eine Fußnote):<br />„Himmel und Erde“: ''šama'''jm''''' und ''`a'''rṣ'''''<br />„Nicht und Nichts“: ''tu'''hw''' wa-bu'''hw'''''<br />„Dunkelheit“: ''hu'''šk'''''<br />„Gewässer“: ''ma'''jm'''''<br />„Abend“ und „Morgen“: ''´a'''rb''''' und ''bo'''qr'''''<br />„Grünes“: ''da'''š`'''''<br />„Getreide“: ''´i'''śb'''''<br />„Samen“: ''za'''r`'''''<br />„Frucht“: ''pi'''rj'''''<br />„Getümmel“: ''ša'''rṣ'''''<br />„Lebewesen“: ''na'''pš''''' (wozu auch Vögel, Wild, Vieh und Mensch gehören!)<br />„Geschlängel“: ''ra'''mś'''''<br />„Abbild“: ''ṣa'''lm'''''<br />„Pflanzen“: ''ja'''rq'''''.<br />Auffällig ist, dass nur an Tag 4 kein einziges Wort mit diesem Wortbildungsmuster neu eingeführt wird, und sogar auf eine Benennung verzichtet wird, die eines eingeführt hätte – „Sonne“ nämlich heißt im Hebräischen ''ša'''mš'''''. Stattdessen stehen hier nur Wörter mit langem Endvokal: Die „Lichter“ heißen ''ma`ōrōt'', die „Sterne“ heißen ''kōkabīm''. Auch die „großen Seeungeheuer“ in V. 21, die von „all den sich tümmelnden lebendigen Lebewesen, die sich im Wasser schlängeln“ unterschieden werden, fallen aus diesem Muster heraus; sie heißen ''tannīnīm gadulīm''. Alle vier sind mythische Wesen: Die Himmelskörper wurden auch in Israel als Götter verehrt, die Seeungeheuer erscheinen in mehreren altorientalischen Mythen als Gegner Gottes. Auch diese werden hier als ''Geschöpfe'' Gottes dargestellt, aber dass sie derart aus diesem Muster von Gen 1 herausfallen, dass Sonne, Mond und Seeungeheuer alle das Prädikat „die großen“ erhalten und dass von Sonne und Mond auch noch eigens gesagt wird, dass sie „über Tag und Nacht herrschten“, zeigt, dass diese mythischen Vorstellungen auch noch im Hintergrund von Gen 1 walten.</ref>  
+
{{L|1}} Am Anfang von Gottes Schöpfung<ref>''Schöpfung'' - Wortspiel: Das hebräische Wort für „schaffen“ (''bara`'') bedeutet auch „spalten, schneiden“ (vgl. zum Wort bes. van Wolde 2009). Das ist es auch, was Gott im Wesentlichen an Tag 2-4 tut: Verschiedene Bereiche der Welt voneinander zu scheiden.</ref> von Himmel und Erde<ref name="Qatl">Klangspiel: Im Hebräischen gibt es eine Gruppe von Wörtern, die mit zwei Konsonanten statt dem viel häufigeren Muster Konsonant – Vokal( – Konsonant) enden, und in die im späteren Hebräischen ein Hilfsvokal zwischen die beiden Konsonanten eingefügt wurde. Diese Wörter begegnen in Gen 1 extrem gehäuft; es ist offensichtlich, dass sie hier als eine Art „Urwörter“ für die „Urelemente“ der Welt erscheinen sollen. Genauer handelt es sich um folgende (nur jeweils das erste Wort hat eine Fußnote):<br />„Himmel und Erde“: ''šama'''jm''''' und ''`a'''rṣ'''''<br />„Nicht und Nichts“: ''tu'''hw''' wa-bu'''hw'''''<br />„Dunkelheit“: ''hu'''šk'''''<br />„Gewässer“: ''ma'''jm'''''<br />„Abend“ und „Morgen“: ''´a'''rb''''' und ''bu'''qr'''''<br />„Grünes“: ''da'''š`'''''<br />„Getreide“: ''´i'''śb'''''<br />„Samen“: ''za'''r`'''''<br />„Frucht“: ''pi'''rj'''''<br />„Getümmel“: ''ša'''rṣ'''''<br />„Lebewesen“: ''na'''pš''''' (wozu auch Vögel, Wild, Vieh und Mensch gehören!)<br />„Geschlängel“: ''ra'''mś'''''<br />„Abbild“: ''ṣa'''lm'''''<br />„Pflanzen“: ''ja'''rq'''''.<br />Auffällig ist, dass nur an Tag 4 kein einziges Wort mit diesem Wortbildungsmuster neu eingeführt wird, und sogar auf eine Benennung verzichtet wird, die eines eingeführt hätte – „Sonne“ nämlich heißt im Hebräischen ''ša'''mš'''''. Stattdessen stehen hier nur Wörter mit langem Endvokal: Die „Lichter“ heißen ''ma`ōrōt'', die „Sterne“ heißen ''kōkabīm''. Auch die „großen Seeungeheuer“ in V. 21, die von „all den sich tümmelnden lebendigen Lebewesen, die sich im Wasser schlängeln“ unterschieden werden, fallen aus diesem Muster heraus; sie heißen ''tannīnīm gadulīm''. Alle vier sind mythische Wesen: Die Himmelskörper wurden auch in Israel als Götter verehrt, die Seeungeheuer erscheinen in mehreren altorientalischen Mythen als Gegner Gottes. Auch diese werden hier als ''Geschöpfe'' Gottes dargestellt, aber dass sie derart aus diesem Muster von Gen 1 herausfallen, dass Sonne, Mond und Seeungeheuer alle das Prädikat „die großen“ erhalten und dass von Sonne und Mond auch noch eigens gesagt wird, dass sie „über Tag und Nacht herrschten“, zeigt, dass diese mythischen Vorstellungen auch noch im Hintergrund von Gen 1 walten.</ref>  
 
{{L|2}} da war die Erde Nicht und Nichts: <ref>Mehrere Klangspiele: Alle Worte von Vv. 1f. der Schöpfungserzählung bilden durch Alliterationen, Assonanzen und grammatische Parallelismen Wortpaar-Gruppen. Diese Gliederung in Wortpaare steht quer zur prosodischen Gliederung der beiden Verse (also dazu, welche Worte beim Aussprechen des Satzes eng zusammengezogen werden): (1) Bei ''bare`šit bara`'' („Am Anfang des Schöpfens“) beginnen beide Worte fast identisch; (2) bei ''`elohim `at'' („Gott den“) beginnen beide Worte mit den selben Konsonanten; (3) die Worte in ''`at ha-šamajm wa-at ha-arṣ'' („den Himmel und die Erde“) sind grammatisch parallel und natürlich beginnen außerdem beide Phrasen mit dem Objektmarker ''`at''; (4) in ''wa-at ha-`arṣ wa-ha-arṣ'' („und die Erde, da ... die Erde“) wird Konjunktion und das selbe Substantiv wiederholt; (5) in ''wa-ha-arṣ hajata'' („da war die Erde“) herrscht ''a''-Assonanz; (6) ''tuhw wa-buhw'' („Nicht und Nichts“) sind klanglich wieder fast identisch. Die prosodische Gliederung aber ist wie folgt: '''''bare`'''šit'' | '''''bara`''' '''`'''elohim'' | '''''`'''at ha-šamajm'' | ''wa-`at ha-`arṣ'' | ''w'''a'''-h'''a'''-`'''a'''rṣ'' | ''h'''a'''j'''a'''t'''a''' t'''uhw''''' | ''wa-b'''uhw'''''.</ref><ref name="Qatl" />
 
{{L|2}} da war die Erde Nicht und Nichts: <ref>Mehrere Klangspiele: Alle Worte von Vv. 1f. der Schöpfungserzählung bilden durch Alliterationen, Assonanzen und grammatische Parallelismen Wortpaar-Gruppen. Diese Gliederung in Wortpaare steht quer zur prosodischen Gliederung der beiden Verse (also dazu, welche Worte beim Aussprechen des Satzes eng zusammengezogen werden): (1) Bei ''bare`šit bara`'' („Am Anfang des Schöpfens“) beginnen beide Worte fast identisch; (2) bei ''`elohim `at'' („Gott den“) beginnen beide Worte mit den selben Konsonanten; (3) die Worte in ''`at ha-šamajm wa-at ha-arṣ'' („den Himmel und die Erde“) sind grammatisch parallel und natürlich beginnen außerdem beide Phrasen mit dem Objektmarker ''`at''; (4) in ''wa-at ha-`arṣ wa-ha-arṣ'' („und die Erde, da ... die Erde“) wird Konjunktion und das selbe Substantiv wiederholt; (5) in ''wa-ha-arṣ hajata'' („da war die Erde“) herrscht ''a''-Assonanz; (6) ''tuhw wa-buhw'' („Nicht und Nichts“) sind klanglich wieder fast identisch. Die prosodische Gliederung aber ist wie folgt: '''''bare`'''šit'' | '''''bara`''' '''`'''elohim'' | '''''`'''at ha-šamajm'' | ''wa-`at ha-`arṣ'' | ''w'''a'''-h'''a'''-`'''a'''rṣ'' | ''h'''a'''j'''a'''t'''a''' t'''uhw''''' | ''wa-b'''uhw'''''.</ref><ref name="Qatl" />
 
Dunkelheit<ref name="Qatl" /> lag über der Oberfläche des Wassers
 
Dunkelheit<ref name="Qatl" /> lag über der Oberfläche des Wassers
Zeile 36: Zeile 36:
 
Es ward so:
 
Es ward so:
 
Die Gewässer unter dem Himmel sammelten sich in ihre Becken
 
Die Gewässer unter dem Himmel sammelten sich in ihre Becken
und Trockenes ward sichtbar.<ref>'''Textkritik''': Dieser Satz fehlt im MT, wird aber bezeugt von 4QGen<sup>k</sup>, LXX, VL und Jub 2,6. Für ursprünglich halten ihn z.B. auch DJD XII, S. 76 und Hendel 1998, S. 120.</ref>
+
und Trockenes ward sichtbar.<ref>'''Textkritik''': Dieser Satz fehlt im MT, wird aber bezeugt von 4QGen<sup>k</sup>, LXX, VL und Jub 2,6. Für ursprünglich halten ihn z.B. auch DJD XII, S. 76 und Hendel 1998.</ref>
 
{{L|10}} Gott nannte das Trockene „Erde“
 
{{L|10}} Gott nannte das Trockene „Erde“
 
und die Wasserbecken nannte er „Meere“.<ref>''Gewässer'' ... ''Meere'' - Klangspiel im Hebräischen: Das „''Gewässer''“ heiß ''majm'' (geschrieben: ''mjm'', „''Meere''“ heißen ''jammim'' (geschrieben: ''jmjm'').</ref>
 
und die Wasserbecken nannte er „Meere“.<ref>''Gewässer'' ... ''Meere'' - Klangspiel im Hebräischen: Das „''Gewässer''“ heiß ''majm'' (geschrieben: ''mjm'', „''Meere''“ heißen ''jammim'' (geschrieben: ''jmjm'').</ref>
Zeile 101: Zeile 101:
 
(1) Gott berät sich mit seinem „Hauch“ aus V. 2. In der Theologie des Ersten Testaments wird dieser noch nicht so klar als „Geist Gottes“ von Gott unterschieden wie später im Zweiten Testament und in frühjüdischen Schriften, klar ist aber an mehreren Stellen, dass Gott nicht mit diesem „Hauch“ ''identisch'' ist, aber ''durch ihn wirkt'' (z.B. [[Ijob 33/Persönliche_Fassung_(Sebastian_Walter) |Ijob 33,4]]; [[Psalm 104/Persönliche_Fassung_(Sebastian_Walter) |Ps 104,30]] und die schon oben zitierten Verse Ex 15,8.10; 2 Sam 22,16 = Ps 18,16; Jdt 16,14; Ijob 4,9; Ps 33,6.9). Es gibt in der hebräischen Bibel noch eine ganze Reihe anderer „Wesensweisen“ Gottes, die von ihm selbst zu unterscheiden sind und in denen er dennoch präsent ist und auf der Erde wirkt: Sein „Name“ etwa, seine „Glorie“, seine „Altäre“ und ähnliches. Wie dieser Hauch an der Schöpfung des Menschen beteiligt sein könnte, sieht man in Gen 2: Gott „haucht dem Menschen sein Hauchen ein“. So deutet z.B. Clines 1998.<br />(2) Im Deutschen und Englischen gibt es einen sog. „Plural deliberationis“, mit dem ein Mensch im Plural zu sich selbst spricht („''Dann wollen wir mal!''“; „''Let's go!''“). Die meisten neueren Ausleger halten auch diesen hebräischen Plural für einen solchen. So effektiv schon der Midrasch: „''Laut Rabbi Ami beriet sich Gott mit seinem Herzen.''“ Die einzige möglicherweise gute Parallele für diesen Sprachgebrauch im Hebräischen ist aber [[Hohelied 1/Persönliche_Fassung_(Sebastian_Walter) |Hld 1,11]], und zu diesem V. s. dort: Auch dort ist das nicht der Fall. Das selbe Phänomen wie hier begegnet auch in [[Genesis 11/Persönliche_Fassung_(Sebastian_Walter) |Gen 11,27]] und gleich noch mal in [[Genesis 3/Persönliche_Fassung_(Sebastian_Walter) |Gen 3,22]], wo es sicher kein Plural deliberationis ist.<br />(3) Die meisten alten jüdischen Ausleger glaubten daher stattdessen, Gott berate sich in Gen 1 mit der bereits geschaffenen Welt, wonach beide gemeinsam den Menschen schufen (ebenfalls im Midrasch; z.B. auch Rikam und Rambam). Wie Himmel und Erde an der Schöpfung des Menschen mitgewirkt haben könnten, sieht man dann ebenfalls in Gen 2.<br />(4) Die alten Christen dagegen sahen hier bereits die Trinität angedeutet: Gott berate sich hier mit seinem Sohn Jesus. Auf dem Konzil von Sirmium wurde dies 351 n. Chr. sogar dogmatisch festgeschrieben: Wer die Stelle nicht so verstehe, könne kein Christ sein.</ref> den Menschen machen als uns ähnliches Abbild!<ref>''Abbild'' - Heb. ''ṣalm''. Das Wort wird meist verwendet, um Götter-Statuen zu bezeichnen. Solche Götter-Statuen waren im Alten Orient aber nie nur bildliche ''Darstellungen'' von Göttern, sondern ''Wohnstätten'' derselben: In ihnen waren Götter auf der Erde präsent und durch sie wirkten sie ebenso auf der Erde, wie Gott im Ersten Testament auch durch seinen „Hauch“, seinen „Namen“, seine „Glorie“, seine „Boten“ usw. auf der Erde wirkte. Dies ist also nach Gen 1 die Rolle des Menschen: Repräsentant Gottes zu sein, durch den dieser auf der Erde wirkt – zum Beispiel in der Form, dass er über alle anderen Lebewesen herrscht.<br />Liest man das Wort zusammen mit der anderen Schwierigkeit in diesem Vers und mit V. 7 des nächsten Kapitels, ergibt sich insgesamt ein klares Bild: Gott ist seit Urbeginn auf Erden präsent in und mit seinem „Hauch“, der später theologisch genauer als sein „Geist“ ausgelegt werden sollte. Mit diesem berät er sich in Gen 1,26 darüber, den Menschen als sein „Abbild“ schaffen zu wollen, und erst, indem er dann diesem Abbild seinen „Hauch“ einhaucht, wird es auch wirklich zum Repräsentanten Gottes auf Erden.</ref><ref name="Qatl" />
 
(1) Gott berät sich mit seinem „Hauch“ aus V. 2. In der Theologie des Ersten Testaments wird dieser noch nicht so klar als „Geist Gottes“ von Gott unterschieden wie später im Zweiten Testament und in frühjüdischen Schriften, klar ist aber an mehreren Stellen, dass Gott nicht mit diesem „Hauch“ ''identisch'' ist, aber ''durch ihn wirkt'' (z.B. [[Ijob 33/Persönliche_Fassung_(Sebastian_Walter) |Ijob 33,4]]; [[Psalm 104/Persönliche_Fassung_(Sebastian_Walter) |Ps 104,30]] und die schon oben zitierten Verse Ex 15,8.10; 2 Sam 22,16 = Ps 18,16; Jdt 16,14; Ijob 4,9; Ps 33,6.9). Es gibt in der hebräischen Bibel noch eine ganze Reihe anderer „Wesensweisen“ Gottes, die von ihm selbst zu unterscheiden sind und in denen er dennoch präsent ist und auf der Erde wirkt: Sein „Name“ etwa, seine „Glorie“, seine „Altäre“ und ähnliches. Wie dieser Hauch an der Schöpfung des Menschen beteiligt sein könnte, sieht man in Gen 2: Gott „haucht dem Menschen sein Hauchen ein“. So deutet z.B. Clines 1998.<br />(2) Im Deutschen und Englischen gibt es einen sog. „Plural deliberationis“, mit dem ein Mensch im Plural zu sich selbst spricht („''Dann wollen wir mal!''“; „''Let's go!''“). Die meisten neueren Ausleger halten auch diesen hebräischen Plural für einen solchen. So effektiv schon der Midrasch: „''Laut Rabbi Ami beriet sich Gott mit seinem Herzen.''“ Die einzige möglicherweise gute Parallele für diesen Sprachgebrauch im Hebräischen ist aber [[Hohelied 1/Persönliche_Fassung_(Sebastian_Walter) |Hld 1,11]], und zu diesem V. s. dort: Auch dort ist das nicht der Fall. Das selbe Phänomen wie hier begegnet auch in [[Genesis 11/Persönliche_Fassung_(Sebastian_Walter) |Gen 11,27]] und gleich noch mal in [[Genesis 3/Persönliche_Fassung_(Sebastian_Walter) |Gen 3,22]], wo es sicher kein Plural deliberationis ist.<br />(3) Die meisten alten jüdischen Ausleger glaubten daher stattdessen, Gott berate sich in Gen 1 mit der bereits geschaffenen Welt, wonach beide gemeinsam den Menschen schufen (ebenfalls im Midrasch; z.B. auch Rikam und Rambam). Wie Himmel und Erde an der Schöpfung des Menschen mitgewirkt haben könnten, sieht man dann ebenfalls in Gen 2.<br />(4) Die alten Christen dagegen sahen hier bereits die Trinität angedeutet: Gott berate sich hier mit seinem Sohn Jesus. Auf dem Konzil von Sirmium wurde dies 351 n. Chr. sogar dogmatisch festgeschrieben: Wer die Stelle nicht so verstehe, könne kein Christ sein.</ref> den Menschen machen als uns ähnliches Abbild!<ref>''Abbild'' - Heb. ''ṣalm''. Das Wort wird meist verwendet, um Götter-Statuen zu bezeichnen. Solche Götter-Statuen waren im Alten Orient aber nie nur bildliche ''Darstellungen'' von Göttern, sondern ''Wohnstätten'' derselben: In ihnen waren Götter auf der Erde präsent und durch sie wirkten sie ebenso auf der Erde, wie Gott im Ersten Testament auch durch seinen „Hauch“, seinen „Namen“, seine „Glorie“, seine „Boten“ usw. auf der Erde wirkte. Dies ist also nach Gen 1 die Rolle des Menschen: Repräsentant Gottes zu sein, durch den dieser auf der Erde wirkt – zum Beispiel in der Form, dass er über alle anderen Lebewesen herrscht.<br />Liest man das Wort zusammen mit der anderen Schwierigkeit in diesem Vers und mit V. 7 des nächsten Kapitels, ergibt sich insgesamt ein klares Bild: Gott ist seit Urbeginn auf Erden präsent in und mit seinem „Hauch“, der später theologisch genauer als sein „Geist“ ausgelegt werden sollte. Mit diesem berät er sich in Gen 1,26 darüber, den Menschen als sein „Abbild“ schaffen zu wollen, und erst, indem er dann diesem Abbild seinen „Hauch“ einhaucht, wird es auch wirklich zum Repräsentanten Gottes auf Erden.</ref><ref name="Qatl" />
 
Sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und das Geflügel des Himmels
 
Sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und das Geflügel des Himmels
und über das Vieh und über all die Erde
+
und über das Vieh und über alles Wild der Erde<ref>'''Textkritik''': MT: „über all die Erde“ (''kol ha`arṣ''). Dagegen Syr: „über alles Wild der Erde“ (''kol ḥajjat ha`arṣ''). Vermutlich Schreibfehler durch Augensprung von ''ḥ(ajjat)'' direkt zu ''h(a`arṣ)''. Für ursprünglich halten den Wortlaut von Syr auch Ball 1896; BHK; BHS (nicht mehr Hendel 1998, der die ganze Phrase für eine Hinzufügung hält, und BHQ, die wie üblich MT folgt); z.B. auch Speiser 1964; Westermann 1983; Soggin 1997 und Schellenberg 2011, S. 30.</ref>
 
und über all das Geschlängel, das auf der Erde schlängelt!“
 
und über all das Geschlängel, das auf der Erde schlängelt!“
 
{{L|27}} Und so schuf Gott den Menschen als sein Abbild,
 
{{L|27}} Und so schuf Gott den Menschen als sein Abbild,
Zeile 128: Zeile 128:
 
<poem>
 
<poem>
 
{{L|2,1}} Vollendet waren Himmel und Erde und alles darauf,
 
{{L|2,1}} Vollendet waren Himmel und Erde und alles darauf,
{{L|2,2}} und so vollendete Gott am sechsten Tag<ref>'''Textkritik''': MT: „am siebten Tag“. LXX, Syr, Jub 2,16 und der Midrasch dagegen bezeugen „am sechsten Tag“. Für ursprünglich halten diesen Wortlaut z.B. auch Ball 1896, S. 73 und Hendel 1998, S. 122.</ref> sein Werk, das er gemacht hatte
+
{{L|2,2}} und so vollendete Gott am sechsten Tag<ref>'''Textkritik''': MT: „am siebten Tag“. LXX, Syr, Jub 2,16 und der Midrasch dagegen bezeugen „am sechsten Tag“. Für ursprünglich halten diesen Wortlaut z.B. auch Ball 1896 und Hendel 1998.</ref> sein Werk, das er gemacht hatte
 
und ruhte sich am siebten Tag aus von all seinem Werk, das er gemacht hatte.
 
und ruhte sich am siebten Tag aus von all seinem Werk, das er gemacht hatte.
 
{{L|2,3}} Gott segnete den siebten Tag und erklärte ihn als heilig,
 
{{L|2,3}} Gott segnete den siebten Tag und erklärte ihn als heilig,

Aktuelle Version vom 15. August 2022, 22:51 Uhr

Dies ist eine individuell verantwortete Textfassung. Sie ist Teil der Offenen Bibel, stammt aber in dieser Version nicht vom Gesamt-Team.

Persönliche Fassung

Die Schöpfung der Welt

1 Am Anfang von Gottes Schöpfunga von Himmel und Erdeb
2 da war die Erde Nicht und Nichts: cb
Dunkelheitb lag über der Oberfläche des Wassers
und Hauch Gottesd wehte über der Oberfläche der Gewässer,e b
3 und Gott sprach:
„Helles soll sein!“
Und Helles ward.
4 Gott sah, dass das Helle gut war,
und Gott schied dieses Helle von der Dunkelheit.
5 Gott nannte das Helle „Tag“
und die Dunkelheit nannte er „Nacht“.
Es ward Abend und es ward Morgen:b Ein „Tag“.


6 Dann sprach Gott:
„Ein Gewölbe soll mitten in den Gewässern sein
und Scheidewand zwischen Gewässern und Gewässern sein!“
7 Gott machte also dieses Gewölbe
und schied so die Gewässer unterhalb des Gewölbes
von den Gewässern oberhalb des Gewölbes:
Es ward so.
8 Gott nannte das Gewölbe „Himmel“.
Es ward Abend und es ward Morgen: Ein zweiter Tag.


9 Dann sprach Gott:
„Die Gewässer unter dem Himmel sollen sich an einem Ort sammeln
und Trockenes soll sichtbar werden!“
Es ward so:
Die Gewässer unter dem Himmel sammelten sich in ihre Becken
und Trockenes ward sichtbar.f
10 Gott nannte das Trockene „Erde“
und die Wasserbecken nannte er „Meere“.g
Gott sah, dass es gut war.
11 Dann sprach Gott:
„Die Erde soll Grünesb grünen lassen:
Samenb samendes Getreideb
und verschiedenste Arten von Frucht tragenden Fruchtbäumen,b
deren Früchte ihren Samen in sich haben!“
Es ward so:
12 Die Erde ließ Grünes grünen:
Verschiedenste Arten von Samen samendem Getreide
und verschiedenste Arten von Frucht tragenden Fruchtbäumen,
deren Früchte ihren Samen in sich haben.
Gott sah, dass es gut war.
13 Es ward Abend und es ward Morgen: Ein dritter Tag.


14 Dann sprach Gott:
„Lichter sollen am Himmelsgewölbe sein,
um den Tag von der Nacht zu scheiden!
Sie sollen Zeichen sein für Festzeiten und für Jahr und Tag,h
15 und sie sollen Lichter am Himmelsgewölbe sein,
um über der Erde zu leuchten!“i
Es ward so:
16 Gott machte die beiden großen Lichter:
Das größere Licht zur Herrschaft über den Tag
und das kleinere Licht zur Herrschaft über die Nacht,
außerdem die Sterne.
17 Gott setzte sie an das Himmelsgewölbe,
damit sie über der Erde leuchteten
18 und damit sie über Tag und Nacht herrschten
und so das Helle von der Dunkelheit schieden.
Gott sah, dass es gut war.
19 Es ward Abend und es ward Morgen: ein vierter Tag.


20 Dann sprach Gott:
„Im Wasser soll sich ein Getümmelb von lebendigen Lebewesenb tümmeln
und über der Erde soll am Himmelsgewölbe Geflügel flügeln!“
21 Also schuf Gott die großen Seeungeheuer,
all die verschiedenen lebendigen, sich tümmelnden Lebewesen, die im Wasser schlängeln,
und all das verschiedene gefiederte Geflügel.
Gott sah, dass es gut war,
22 und er segnete sie:
„Seid fruchtbar und vermehrt euchj
und füllt das Gewässer in den Meeren,
und das Geflügel sollen sich über der Erde vermehren!“
23 Es ward Abend und es ward Morgen: ein fünfter Tag.


24 Dann sprach Gott:
„Die Erde soll verschiedenste Arten von lebendigen Lebewesen hervorbringen:
Verschiedenste Arten von Vieh, von Geschlängelb und von Wild der Erde!“k
Es ward so:
25 Gott machte verschiedenste Arten von Wild der Erde,
verschiedenste Arten von Vieh
und verschiedenste Arten von all dem Geschlängel des Erdbodens.
Gott sah, dass es gut war.
26 Dann sprach Gott: „Lasst unsl den Menschen machen als uns ähnliches Abbild!mb
Sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und das Geflügel des Himmels
und über das Vieh und über alles Wild der Erden
und über all das Geschlängel, das auf der Erde schlängelt!“
27 Und so schuf Gott den Menschen als sein Abbild,
Als Gottes Abbild schuf er ihn,
männlich und weiblich schuf er sie.o
28 Dann segnete Gott sie;
Gott sprach zu ihnen:
„Seid fruchtbar und vermehrt euch,
Füllt die Erde und unterwerft sie!
Herrscht über die Fische im Meer und das Geflügel am Himmel
und über alle Lebewesen, die auf der Erde schlängeln!“
29 Weiterhin sagte er:
„Hiermit gebe ich euch all das Getreide, das Samen samt, das auf all der Erdoberfläche ist,
und alle Bäume, an denen Baumfrüchte sind, die Samen samen!
Sie sollen eure Nahrung sein!
30 Auch für all das Wild der Erde,
für all das Geflügel des Himmels,
für alles, was auf der Erde schlängelt –
für alles, was Lebenp in sich hat –
sollen alle grünen Pflanzenb Nahrung sein!“
Es ward so.
31 Gott sah, dass alles, was er gemacht hatte, sehr gut war.
Es ward Abend und es ward Morgen: Der sechste Tag.


2,1 Vollendet waren Himmel und Erde und alles darauf,
2,2 und so vollendete Gott am sechsten Tagq sein Werk, das er gemacht hatte
und ruhte sich am siebten Tag aus von all seinem Werk, das er gemacht hatte.
2,3 Gott segnete den siebten Tag und erklärte ihn als heilig,
da er sich an ihm ausgeruht hatte von all seinem Werk, das Gott machend geschaffen hatte.r

(Sebastian Walter unter Verwendung von Texten der Offenen Bibel)

aSchöpfung - Wortspiel: Das hebräische Wort für „schaffen“ (bara`) bedeutet auch „spalten, schneiden“ (vgl. zum Wort bes. van Wolde 2009). Das ist es auch, was Gott im Wesentlichen an Tag 2-4 tut: Verschiedene Bereiche der Welt voneinander zu scheiden. (Zurück zu Lesefassung v.1)
bKlangspiel: Im Hebräischen gibt es eine Gruppe von Wörtern, die mit zwei Konsonanten statt dem viel häufigeren Muster Konsonant – Vokal( – Konsonant) enden, und in die im späteren Hebräischen ein Hilfsvokal zwischen die beiden Konsonanten eingefügt wurde. Diese Wörter begegnen in Gen 1 extrem gehäuft; es ist offensichtlich, dass sie hier als eine Art „Urwörter“ für die „Urelemente“ der Welt erscheinen sollen. Genauer handelt es sich um folgende (nur jeweils das erste Wort hat eine Fußnote):
„Himmel und Erde“: šamajm und `arṣ
„Nicht und Nichts“: tuhw wa-buhw
„Dunkelheit“: hušk
„Gewässer“: majm
„Abend“ und „Morgen“: ´arb und buqr
„Grünes“: daš`
„Getreide“: ´iśb
„Samen“: zar`
„Frucht“: pirj
„Getümmel“: šarṣ
„Lebewesen“: na (wozu auch Vögel, Wild, Vieh und Mensch gehören!)
„Geschlängel“: ra
„Abbild“: ṣalm
„Pflanzen“: jarq.
Auffällig ist, dass nur an Tag 4 kein einziges Wort mit diesem Wortbildungsmuster neu eingeführt wird, und sogar auf eine Benennung verzichtet wird, die eines eingeführt hätte – „Sonne“ nämlich heißt im Hebräischen ša. Stattdessen stehen hier nur Wörter mit langem Endvokal: Die „Lichter“ heißen ma`ōrōt, die „Sterne“ heißen kōkabīm. Auch die „großen Seeungeheuer“ in V. 21, die von „all den sich tümmelnden lebendigen Lebewesen, die sich im Wasser schlängeln“ unterschieden werden, fallen aus diesem Muster heraus; sie heißen tannīnīm gadulīm. Alle vier sind mythische Wesen: Die Himmelskörper wurden auch in Israel als Götter verehrt, die Seeungeheuer erscheinen in mehreren altorientalischen Mythen als Gegner Gottes. Auch diese werden hier als Geschöpfe Gottes dargestellt, aber dass sie derart aus diesem Muster von Gen 1 herausfallen, dass Sonne, Mond und Seeungeheuer alle das Prädikat „die großen“ erhalten und dass von Sonne und Mond auch noch eigens gesagt wird, dass sie „über Tag und Nacht herrschten“, zeigt, dass diese mythischen Vorstellungen auch noch im Hintergrund von Gen 1 walten. (Zurück zu Lesefassung v.1 / zu Lesefassung v.2 / zu Lesefassung v.5 / zu Lesefassung v.11 / zu Lesefassung v.20 / zu Lesefassung v.24 / zu Lesefassung v.26 / zu Lesefassung v.30)
cMehrere Klangspiele: Alle Worte von Vv. 1f. der Schöpfungserzählung bilden durch Alliterationen, Assonanzen und grammatische Parallelismen Wortpaar-Gruppen. Diese Gliederung in Wortpaare steht quer zur prosodischen Gliederung der beiden Verse (also dazu, welche Worte beim Aussprechen des Satzes eng zusammengezogen werden): (1) Bei bare`šit bara` („Am Anfang des Schöpfens“) beginnen beide Worte fast identisch; (2) bei `elohim `at („Gott den“) beginnen beide Worte mit den selben Konsonanten; (3) die Worte in `at ha-šamajm wa-at ha-arṣ („den Himmel und die Erde“) sind grammatisch parallel und natürlich beginnen außerdem beide Phrasen mit dem Objektmarker `at; (4) in wa-at ha-`arṣ wa-ha-arṣ („und die Erde, da ... die Erde“) wird Konjunktion und das selbe Substantiv wiederholt; (5) in wa-ha-arṣ hajata („da war die Erde“) herrscht a-Assonanz; (6) tuhw wa-buhw („Nicht und Nichts“) sind klanglich wieder fast identisch. Die prosodische Gliederung aber ist wie folgt: bare`šit | bara` `elohim | `at ha-šamajm | wa-`at ha-`arṣ | wa-ha-`arṣ | hajata tuhw | wa-buhw. (Zurück zu Lesefassung v.2)
dDie Bedeutung des „Hauchs Gottes“ hier ist unklar:
(1) In der neueren Forschung versteht man darunter neben Finsternis und Urflut meist ein weiteres Element des Chaos zu Urbeginn: einen „Ur-Sturm“.
(2) Aber vgl. Ps 33,6.9: „Durch das Wort GOTTES wurde der Himmel gemacht, durch den Hauch seiner Nase ihr ganzes Heer: Denn er sprach und es ward, er befahl und es entstand.“; Jdt 16,14Alle Kreaturen sollen dir dienen, denn du sprachst und sie entstanden. Du sandtest deinen Hauch aus und sie wurden erbaut, denn es gibt nichts, was deiner Stimme wiederstehen könnte.“ Gottes Sprechen wird noch häufiger als Sturmwind dargestellt: Ex 15,8.10; 2 Sam 22,16= Ps 18,16; Ijob 4,9; Sir 43,16f.. In Ps 148,8 heißt sogar Gott selbst: „Du Sturmwind, der Sein Wort vollzieht“. Es ist daher gut möglich, dass hier „der Hauch Gottes wehte über der Oberfläche des Wassers“ Teil der ersten Redeeinleitung „und Gott sprach“ ist (Di Lella 1985, S. 130). S. dazu noch einmal genauer zu V. 26. (Zurück zu Lesefassung v.2)
eHimmel ... Gewässer - Klangspiel im Hebräischen: „Der Himmel“ heißt ha-šamajm, „die Gewässer“ dagegen heißen ha-majm. (Zurück zu Lesefassung v.2)
fTextkritik: Dieser Satz fehlt im MT, wird aber bezeugt von 4QGenk, LXX, VL und Jub 2,6. Für ursprünglich halten ihn z.B. auch DJD XII, S. 76 und Hendel 1998. (Zurück zu Lesefassung v.9)
gGewässer ... Meere - Klangspiel im Hebräischen: Das „Gewässer“ heiß majm (geschrieben: mjm, „Meere“ heißen jammim (geschrieben: jmjm). (Zurück zu Lesefassung v.10)
hFestzeiten, Jahr und Tag - An ihnen soll sich also grundsätzlich die Zeit ablesen lassen („Jahr und Tag“) Außerdem sollen sie anzeigen, wann heilige Zeiten sind, also die religiösen Feste des alten Judentums. (Zurück zu Lesefassung v.14)
iKlangspiel im Hebräischen: „leuchten“ (`ir) und „Erde“ (`arṣ) haben zu Beginn die selben Konsonanten; davor sind Präposition + Artikel / Vorsilbe („über der“: ´al ha-; „um ...-en“: laha-) beinahe Anagramme: laha-`ir ´al ha-`arṣ. (Zurück zu Lesefassung v.15)
jKlangspiel im Hebräischen: pru wa-rbu. (Zurück zu Lesefassung v.22)
kStrukturspiel: Ab V. 24 wird auf mehrere Weisen die Vielfalt des Lebens auf der Erde hervorgehoben:
(1) Auffällig ist zunächst natürlich die Häufung von „verschiedenste Arten von“ und von „all(e)“.
(2) Die Reptilien werden fünf Mal genannt, und dabei jedes Mal unterschiedlich bezeichnet: „Geschlängel“ (V. 24) – „all das Geschlängel des Erdbodens“ (V. 25) – „all das Geschlängel, das auf der Erde schlängelt“ (V. 26) – „alle Lebewesen, die auf der Erde schlängeln“ (V. 28) – „alles auf der Erde Schlängelnde“ (V. 30).
(3) Und schließlich wird von Vv. 24-26 die Liste der Landtiere stets variiert: „Vieh, Reptilien, wilde Tiere“ (V. 24) – „wilde Tiere, Vieh, Reptilien“ (V. 25) – „Vieh, wilde Tiere, Reptilien“ (V. 26). (Zurück zu Lesefassung v.24)
lDie Bedeutung des Plurals „uns“ ist unklar. Vier mögliche Deutungen:
(1) Gott berät sich mit seinem „Hauch“ aus V. 2. In der Theologie des Ersten Testaments wird dieser noch nicht so klar als „Geist Gottes“ von Gott unterschieden wie später im Zweiten Testament und in frühjüdischen Schriften, klar ist aber an mehreren Stellen, dass Gott nicht mit diesem „Hauch“ identisch ist, aber durch ihn wirkt (z.B. Ijob 33,4; Ps 104,30 und die schon oben zitierten Verse Ex 15,8.10; 2 Sam 22,16 = Ps 18,16; Jdt 16,14; Ijob 4,9; Ps 33,6.9). Es gibt in der hebräischen Bibel noch eine ganze Reihe anderer „Wesensweisen“ Gottes, die von ihm selbst zu unterscheiden sind und in denen er dennoch präsent ist und auf der Erde wirkt: Sein „Name“ etwa, seine „Glorie“, seine „Altäre“ und ähnliches. Wie dieser Hauch an der Schöpfung des Menschen beteiligt sein könnte, sieht man in Gen 2: Gott „haucht dem Menschen sein Hauchen ein“. So deutet z.B. Clines 1998.
(2) Im Deutschen und Englischen gibt es einen sog. „Plural deliberationis“, mit dem ein Mensch im Plural zu sich selbst spricht („Dann wollen wir mal!“; „Let's go!“). Die meisten neueren Ausleger halten auch diesen hebräischen Plural für einen solchen. So effektiv schon der Midrasch: „Laut Rabbi Ami beriet sich Gott mit seinem Herzen.“ Die einzige möglicherweise gute Parallele für diesen Sprachgebrauch im Hebräischen ist aber Hld 1,11, und zu diesem V. s. dort: Auch dort ist das nicht der Fall. Das selbe Phänomen wie hier begegnet auch in Gen 11,27 und gleich noch mal in Gen 3,22, wo es sicher kein Plural deliberationis ist.
(3) Die meisten alten jüdischen Ausleger glaubten daher stattdessen, Gott berate sich in Gen 1 mit der bereits geschaffenen Welt, wonach beide gemeinsam den Menschen schufen (ebenfalls im Midrasch; z.B. auch Rikam und Rambam). Wie Himmel und Erde an der Schöpfung des Menschen mitgewirkt haben könnten, sieht man dann ebenfalls in Gen 2.
(4) Die alten Christen dagegen sahen hier bereits die Trinität angedeutet: Gott berate sich hier mit seinem Sohn Jesus. Auf dem Konzil von Sirmium wurde dies 351 n. Chr. sogar dogmatisch festgeschrieben: Wer die Stelle nicht so verstehe, könne kein Christ sein. (Zurück zu Lesefassung v.26)
mAbbild - Heb. ṣalm. Das Wort wird meist verwendet, um Götter-Statuen zu bezeichnen. Solche Götter-Statuen waren im Alten Orient aber nie nur bildliche Darstellungen von Göttern, sondern Wohnstätten derselben: In ihnen waren Götter auf der Erde präsent und durch sie wirkten sie ebenso auf der Erde, wie Gott im Ersten Testament auch durch seinen „Hauch“, seinen „Namen“, seine „Glorie“, seine „Boten“ usw. auf der Erde wirkte. Dies ist also nach Gen 1 die Rolle des Menschen: Repräsentant Gottes zu sein, durch den dieser auf der Erde wirkt – zum Beispiel in der Form, dass er über alle anderen Lebewesen herrscht.
Liest man das Wort zusammen mit der anderen Schwierigkeit in diesem Vers und mit V. 7 des nächsten Kapitels, ergibt sich insgesamt ein klares Bild: Gott ist seit Urbeginn auf Erden präsent in und mit seinem „Hauch“, der später theologisch genauer als sein „Geist“ ausgelegt werden sollte. Mit diesem berät er sich in Gen 1,26 darüber, den Menschen als sein „Abbild“ schaffen zu wollen, und erst, indem er dann diesem Abbild seinen „Hauch“ einhaucht, wird es auch wirklich zum Repräsentanten Gottes auf Erden. (Zurück zu Lesefassung v.26)
nTextkritik: MT: „über all die Erde“ (kol ha`arṣ). Dagegen Syr: „über alles Wild der Erde“ (kol ḥajjat ha`arṣ). Vermutlich Schreibfehler durch Augensprung von ḥ(ajjat) direkt zu h(a`arṣ). Für ursprünglich halten den Wortlaut von Syr auch Ball 1896; BHK; BHS (nicht mehr Hendel 1998, der die ganze Phrase für eine Hinzufügung hält, und BHQ, die wie üblich MT folgt); z.B. auch Speiser 1964; Westermann 1983; Soggin 1997 und Schellenberg 2011, S. 30. (Zurück zu Lesefassung v.26)
oHier sei noch einmal daran erinnert, was oben zum Wort für „schaffen“ / „Schöpfung“ gesagt wurde – dass es auch mit „teilen“ / „Teilung“ übersetzt werden könnte. Viele alte jüdische Ausleger haben diese Zeile denn auch genau so verstanden: Hier würde die Teilung von Mann und Frau berichtet, die ausführlicher in Gen 2 geschildert werden wird. (Zurück zu Lesefassung v.27)
pLeben - Schlüsselwort in der Bibel, hebräisch napš. napš kann sowohl das sein, was ein Lebewesen zum Lebewesen macht („Leben“) als auch wie in V. 24 diese „Lebewesen“ selbst bezeichnen. Was hier gemeint ist, ist also gar nicht ausgemacht: Entweder wird noch einmal zusammenfassend gesagt: „alle Lebewesen“. Oder Wild, Vögel und „Geschlängel“ werden hier abschließend noch einmal charakterisiert: Getreide trägt seinen Samen an sich und vermehrt sich so, Bäume tragen Früchte mit Samen in sich und vermehren sich so – und Wild, Vögel und Geschlängel tragen gleich ihre Nachkommen in sich und vermehren sich so. (Zurück zu Lesefassung v.30)
qTextkritik: MT: „am siebten Tag“. LXX, Syr, Jub 2,16 und der Midrasch dagegen bezeugen „am sechsten Tag“. Für ursprünglich halten diesen Wortlaut z.B. auch Ball 1896 und Hendel 1998. (Zurück zu Lesefassung v.2,2)
rZwei Strukturspiele schließen Gen 1,1-2,3 ab:

Erstens:

Gott erklärte als vollendet am sechsten Tag sein Werk, das er gemacht hatte,
und ruhte sich aus am siebten Tag von seinem ganzen Werk, das er gemacht hatte.
Gott segnete den siebten Tag und erklärte ihn als heilig, da er sich ausgeruht hatte an ihm von seinem ganzen Werk, das Gott geschaffen hatte, indem er es machte.
Zweitens schlägt die letzte Zeile mit dem Ausdruck „das Gott geschaffen hatte, indem er es machte“ (`ašer-bara` `elohim la´aśot) noch einmal die Brücke zum ersten Vers: „Am Anfang von Gottes Schöpfung“ (bare`šit bara` `elohim). Das wird sogar noch dadurch forciert, dass alle Laute der Relativpartikel `ašer in bare`šit vorkommen. Mit Gottes Ruhetag ist die Schöpfung endlich und endgültig abgeschlossen. (Zurück zu Lesefassung v.2,3)

Dieser Text ist wie die Offene Bibel insgesamt frei kopierbar (CC-BY-SA 3.0). Bearbeitungen müssen unter derselben Lizenz stehen und folgende Quellenangabe enthalten: „‹Neuer Autorenname› unter Verwendung von Texten von Sebastian Walter und der Offenen Bibel“ Dieser Text darf in den offiziellen Fassungen der Offenen Bibel (z.B. Studienfassung, Lesefassung, Fassung in Leichter Sprache) verwendet werden. Dann genügt für diese Fassungen sowie für abgeleitete Texte die Quellenangabe „Offene Bibel“.