Markus 11

Aus Die Offene Bibel

Version vom 3. Februar 2014, 20:39 Uhr von Thommy B (Diskussion | Beiträge) (Rohübersetzung Vv.27-33)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Syntax ungeprüft

SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Markus 11)

(kommt später)

Studienfassung (Markus 11)

1 Und als sie in die Nähe kamen, nach Jerusalem, nach Bethphage und Bethanien zu dem Berg der Oliven, schickte er zwei seiner Apostel, 2 und er sagte zu ihnen: Geht in das Dorf gegenüber von uns, und gerade beim hineingehen in dieses werdet ihr finden ein Fohlen, angebunden, auf dem noch nie ein Mensch gesessen ist. Löst es und bringt [es]. 3 Und wenn irgendwer zu euch sagt: Wozu macht ihr dies?, sagt ihr: Der Herr braucht es, und schickt es gleich wieder zurück (her). 4 Und sie gingen, und fanden das Fohlen, gebunden an einer Tür, außen auf der Straße, und banden es los. 5 Und einige derer die dort standen, sagten zu ihnen: Was macht ihr mit dem losgebundenen Fohlen? 6 Sie aber sagten zu ihnen genau das, was Jesus ihnen sagte, und sie ließen sie fahren. 7 Und sie brachten das Fohlen zu Jesus und sie warfen die Oberkleider von ihnen über es, und er setzte sich auf es. 8 Und viele breiteten die Kleider von sich auf dem Weg aus, andere aber das ausgeschlagene Laub von den Ähren. 9 Die Vorausgegangenen und die Nachfolgenden riefen: Hosanna. Gepriesen, der da kommt im Namen des Herrn. 10 Gepriesen, das kommende Reich des Vaters von uns, David. Hosanna bei den Höchsten. 11 Und er ging hinein, nach Jerusalem, in den Heiligen Bezirk (Tempel), und sah alles an. Es ist schon eine Stunde des Abends gewesen, da ging er nach Bethanien mit den Zwölf. 12 Und am folgenden (nächsten) Tag, als sie aus Bethanien (fort-)gingen, wurde er hungrig.

13 Und er sah von der Ferne einen Feigenbaum, der Blätter hatte, er ging hin, [um zu sehen], ob er nicht vielleicht darauf etwas fände. Und als er zu ihm hinkam, fand er nichts außer Blätter. Es war nämlich nicht die (Jahres-)Zeit für Feigen. Und er antwortetea und sprach zu ihm:

14 Niemals in Ewigkeit soll irgendjemand von dir eine Frucht essen! Und seine Jünger hörten das.

15 Und sie kamen nach Jerusalem. Und er ging hinein in den Tempel und er fing an (begann), die Händler (Verkäufer) und Käufer im Tempel hinauszutreiben (zu vertreiben). Und er stieß (drehte herum) die Tische der Geldwechsler und die Stühle (Sitze) der Taubenverkäufer.

16 Und er erlaubte es nicht (ließ nicht zu), dass irgendjemand Dingeb durch den Tempel trage.

17 Und er lehrte und sprach zu ihnen: Steht nicht geschrieben: Mein Haus wird heißen ein Haus des Gebets für alle Völker?c Ihr aber habt aus ihmd eine Höhle (ein Versteck) für Räuber (Diebe)gemacht.

18 Und es (dies) hörten die Hohepriester und die Schriftgelehrten, und sie überlegten (dachten nach), wie sie ihn zerstören (vernichten) könnten. Denn sie fürchteten ihn (sich vor ihm), denn das ganze Volk war verwunderte über seine Lehre.

19 Und als es spät am Tag (Abend) wurde, gingen sie hinaus aus der Stadt.

20 Und als sie am Morgen vorbeigingen, sahen sie den Feigenbaum vertrocknet von der Wurzel an (bis zur Wurzel).

21 Und Petrus wurde [daran] erinnert und sagte zu ihmf: Rabbi, sieh [doch], der Feigenbaum, den du verflucht hast, ist vertrocknet.

22 Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Habt Glauben (Vertrauen) an (in) Gott.

23 Amen, ich sage euch, dass der, der zu diesem Berg folgendes spricht: Erhebe dich und werfe dich ins Meer! Und zweifelt nicht in seinem Herzen sondern glaubt, dass geschieht, was er spricht, so wird es für ihn geschehen.

24 Darum sage ich euch: Alle Dinge, für die ihr betet und [um] die ihr bittet, glaubt, dass ihr empfangt, und es wird [für] euch sein.

25 Und wenn ihr steht als Betende, vergebt, wenn ihr irgendetwas gegen irgendjemanden habt, damit auch euer Vater in den Himmeln euch eure Verfehlungen vergibt.

26 TEXTKRITIK

27 Und sie kommen erneut nach Jerusalem. Und während er im Tempel umhergeht, kommen die Oberpriester und die Schriftgelehrten und die Ältesten zu ihm, 28 und sie sagten zu ihm: „Mit welcher Vollmacht tust du diese [Dinge]? Oder wer hat dir diese Vollmacht gegeben, dass du diese [Dinge] tust?“ 29 Und Jesus sagte zu ihnen: „Ich werde euch eine einzige Sache fragen, und ihr sollt mir antworten, dann werde ich euch sagen, mit welcher Vollmacht ich diese [Dinge] tue: 30 War die Taufe von Johannes vom Himmel oder von Menschen? Antwortet mir! 31 Und sie überlegten unter sich und sagten: „Wenn wir sagen: ‚vom Himmel‘, wird er sagen: ‚Weshalb habt ihr ihm dann nicht geglaubt?‘ 32 Sollen wir jedoch sagen: ‚von Menschen‘?“ Sie fürchteten die Menschenmenge, denn alle waren der Meinung, dass Johannes wirklich ein Prophet gewesen sei. 33 Und sie antworteten Jesus und sagen: „Wir wissen [es] nicht.“ Und Jesus sagt zu ihnen: „Und ich sage euch nicht, mit welcher Vollmacht ich diese [Dinge] tue.“

Anmerkungen

aim Sinne von: "er reagierte auf die Situation" (Zurück zu v.13)
bvielleicht auch besser einfach "etwas". (Zurück zu v.16)
cJes 56,7 (Zurück zu v.17)
dd.i. das Haus (Zurück zu v.17)
eo. begeistert. In jedem Fall positiv besetzt. (Zurück zu v.18)
fd.i. zu Jesus (Zurück zu v.21)