Markus 13: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 57: Zeile 57:
 
{{S|27}}  
 
{{S|27}}  
  
{{S|28}} Vom<ref>Ἀπὸ: „von“ mit Richtungssinn von her, von weg (Außenseite-Innenseite (Siebenthal, „Kurzgrammatik“)</ref> Feigenbaum (her) aber eignet(lernt, erfahrt)<ref>μάθετε: Aorist, Imp.: „lernen, erfahren, sich aneignen“. Hier ist das etwas umständliche „sich aneignen gewählt“ weil der Feigenbaum nicht gut als Lehrer gedacht werden kann. Es handelt sich also um ein Lernen durch genaue Beobachtung.Der Hörer/Leser soll sich selbst ein Lehrer sein.</ref> euch ein Gegenbild(Gleichnis)<ref>παραβολήν: „Gegenbild, Typus, Sinnbild, Gleichnis“. Da das Wort "Gleichnis" zum terminus technicus für eine Redegattung Jesu geworden ist, ist für den Leser/Hörer der Sinngehalt nur schwer zu erschließen. "Gegenbild", die wörtlichere Übertragung öffnet den Gehalt des Begriffes wieder und stimmt auch gut mit der Richtungsangabe der von Ἀπὸ überein.</ref> an:
+
{{S|28}} Vom<ref>Ἀπὸ: „von“ mit Richtungssinn von her, von weg (Außenseite-Innenseite (Siebenthal, „Kurzgrammatik“)</ref> Feigenbaum (her) aber erfahrt(lernt, eignet euch an)<ref>μάθετε: Aorist, Imp.: „lernen, erfahren, sich aneignen“. Hier ist „erfahren“ gewählt, weil der Feigenbaum nicht gut als Lehrer gedacht werden kann. Es handelt sich also um ein Lernen, dass durch jesus vermitelt wird, aber von den Hörern durch genaue beobachtung selbst getan werden kann. </ref> ein Gegenbild(Gleichnis):<ref>παραβολήν: „Gegenbild, Typus, Sinnbild, Gleichnis“. Da das Wort "Gleichnis" zum terminus technicus für eine Redegattung Jesu geworden ist, ist für den Leser/Hörer der Sinngehalt nur schwer zu erschließen. "Gegenbild", die wörtlichere Übertragung öffnet den Gehalt des Begriffes wieder und stimmt auch gut mit der Richtungsangabe der von Ἀπὸ überein.</ref> wenn jetzt die Zweige<ref>κλάδος: Zweig . Der Singular scheint stellvertretend für alle Zweige des Baumes zu stehen, im Sinne von „Geäst, Gezweig“. Im Deutschen klingt unschön, deshab Auflösung des zusammenfasenden Ausdruckes in "Zweige".</ref> knospen<ref>ἁπαλὸς: wörtlich:„zart werden“ </ref> und Blätter treiben (herauswachsen), wißt ihr, dass der Sommer nahe ist.
  
{{S|29}}  
+
{{S|29}} So auch ihr, wenn ihr dieses Geschehen seht, wißt ihr, dass er nahe vor der Tür (vor den Toren)<ref>θύραις Dativ Plural, wird öfter für die einzelne Tür verwendet. Es steht aber auch die Möglichkeit offen, dass „er“ nahe vor den Türen beispielsweise den Toren einer Stadt ist.</ref> ist.
  
 
{{S|30}}  
 
{{S|30}}  

Version vom 21. November 2013, 16:03 Uhr

Syntax ungeprüft

SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Markus 13)

(kommt später)

Studienfassung (Markus 13)

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28 Voma Feigenbaum (her) aber erfahrt(lernt, eignet euch an)b ein Gegenbild(Gleichnis):c wenn jetzt die Zweiged knospene und Blätter treiben (herauswachsen), wißt ihr, dass der Sommer nahe ist.

29 So auch ihr, wenn ihr dieses Geschehen seht, wißt ihr, dass er nahe vor der Tür (vor den Toren)f ist.

30

31

32

33

34

35

36

37

Anmerkungen

aἈπὸ: „von“ mit Richtungssinn von her, von weg (Außenseite-Innenseite (Siebenthal, „Kurzgrammatik“) (Zurück zu v.28)
bμάθετε: Aorist, Imp.: „lernen, erfahren, sich aneignen“. Hier ist „erfahren“ gewählt, weil der Feigenbaum nicht gut als Lehrer gedacht werden kann. Es handelt sich also um ein Lernen, dass durch jesus vermitelt wird, aber von den Hörern durch genaue beobachtung selbst getan werden kann. (Zurück zu v.28)
cπαραβολήν: „Gegenbild, Typus, Sinnbild, Gleichnis“. Da das Wort "Gleichnis" zum terminus technicus für eine Redegattung Jesu geworden ist, ist für den Leser/Hörer der Sinngehalt nur schwer zu erschließen. "Gegenbild", die wörtlichere Übertragung öffnet den Gehalt des Begriffes wieder und stimmt auch gut mit der Richtungsangabe der von Ἀπὸ überein. (Zurück zu v.28)
dκλάδος: Zweig . Der Singular scheint stellvertretend für alle Zweige des Baumes zu stehen, im Sinne von „Geäst, Gezweig“. Im Deutschen klingt unschön, deshab Auflösung des zusammenfasenden Ausdruckes in "Zweige". (Zurück zu v.28)
eἁπαλὸς: wörtlich:„zart werden“ (Zurück zu v.28)
fθύραις Dativ Plural, wird öfter für die einzelne Tür verwendet. Es steht aber auch die Möglichkeit offen, dass „er“ nahe vor den Türen beispielsweise den Toren einer Stadt ist. (Zurück zu v.29)