Markus 14

Aus Die Offene Bibel

Version vom 6. April 2011, 20:35 Uhr von HaCeMei (Diskussion | Beiträge) (S4 Anm. Anführungszeichen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Syntax ungeprüft

SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Anmerkungen

Studienfassung (Markus 14)

1 2 3 Und als er in Bethanien im Haus Simons des Leprakranken war, kam, als er [zu Tisch] lag, eine Frau, die ein Alabastergefäß kostbaren echten Narden-Salböls hatte, die, als sie das Alabastergefäß zerbrochen hatte, [es] ausgoss über seinen Kopf. 4 Es waren aber einige, die sich einer gegenüber dem anderna aufregten (ärgerten): Wozu ist diese Verschwendung des Salböls geschehen? 5 Man hätteb nämlich dieses Salböl für mehr als dreihundert Denare verkaufen und den Armen geben können. Und sie beschimpften sie (fuhren sie an). 6 Jesus aber sprach: Lasst sie (lasst sie gehen). Warum macht ihr ihr Schwierigkeiten? Sie hat ein gutes Werk an mir getan. 7 Denn die Armen habt ihr immer an eurer Seitec, und wenn (sooft) ihr wollt, könnt ihr ihnen wohltun (gut an ihnen handeln), mich aber habt ihr nicht immer. 8 Was sie hatte (konnte), hat sie getan. Sie hat [es] vorweggenommen, meinen Leib (Körper) für das Begräbnis zu salben (einzubalsamieren)d. 9 Aber Amen (wahrlich), ich sage euch, wo auch immer das Evangelium in die ganze Welt verkündet wird, wird auch davon gesprochen werden, was sie getan hat, zur Erinnerung an sie. 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 Er aber schwieg und antwortete gar nichts. Wieder fragte ihn der Hohepriester und er sagte ihm: Bist du der Christus, der Sohn des Gepriesenen? 62 Jesus aber sprach: Ich bin [es], und ihr werdet sehen den Sohn des Menschen (Menschensohn) an der rechten [Seite] der Macht, und er kommt mit den Wolken des Himmels. 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72

Anmerkungen

awörtl. "gegenüber (über) einander" (Zurück zu v.4)
bwörtl. "sie hätten" (Zurück zu v.5)
cwörtl. "mit euch" (Zurück zu v.7)
dgriech. von myrizo nicht von chrio, von dem "Christus" = "Der Gesalbte" abgeleitet ist (Zurück zu v.8)
eHistorisches Präsens (Zurück zu v.61)