Markus 7

Aus Die Offene Bibel

Version vom 28. Januar 2014, 21:47 Uhr von Thommy B (Diskussion | Beiträge) (Rohübersetzung Vv.1-37)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Syntax ungeprüft

SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Markus 7)

(kommt später)

Studienfassung (Markus 7)

1 Und die Pharisäer und einige der Schriftgelehrten, die von Jerusalem gekommen waren, versammelten sich zu ihm; 2 und als sie sahen, dass einige seiner Jünger mit unreinen (das heißt: mit ungewaschenen) Händen die Brote aßen – 3 die Pharisäer und alle Judäer essen nämlich nicht, wenn sie nicht sorgfältiga die Hände gewaschen haben, um an der Überlieferung der Ältesten festzuhalten, 4 und vom Markt essen sie nicht, wenn sie sich nicht gebadet haben; und es gibt vieles andere, was sie zu halten übernommen haben: Waschungen der Becher und Krüge und Kupfergefäße und Betten – 5 da fragen die Pharisäer und die Schriftgelehrten ihn: „Weshalb leben(gehen umher) deine Jünger nicht gemäß der Überlieferung der Ältesten, sondern sie essen das Brot mit unreinen Händen?“ 6 Aber er sagte zu ihnen: „Zurecht hat Jesaja über euch Heuchler geweissagt, wie geschrieben steht: ‚Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist weit entfernt von mir. 7 Und sie beten mich vergeblich an, weil sie Gebote der Menschen als Lehre lehren.‘b 8 Während ihr das Gebot Gottes lasst, haltet ihr an der Überlieferung der Menschen fest.“ 9 Und er sagte zu ihnen: „Das Gebot Gottes lehnt ihr schön ab, um eure Überlieferung aufrechtzuerhalten. 10 Denn Mose sagte: ‚Ehre deinen Vater und deine Mutter!‘, und: ‚Wer Vater oder Mutter verflucht, soll durch den Tod umkommen.‘ 11 Aber ihr sagt: ‚Wenn ein Mensch zu dem Vater oder der Mutter sagt: Was auch immer von mir nützen würde, [sei] Korban (das heißt: eine Gabec), 12 dann lasst ihr ihn nicht länger etwas für den Vater oder die Mutter tun, 13 sodass ihr das Wort Gottes durch eure Überlieferung, die ihr weitergebtd, für nichtig erklärt, und ihr tut viele vergleichbare [Dinge].“ 14 Und er rief die Menschenmenge wieder zu sich und sagte zu ihnen: „Hört mir alle zu und versteht! 15 Außerhalb des Menschen gibt es nichts, das ihn verunreinigen kann, indem es in ihn hineingeht, sondern was aus dem Menschen herauskommt, ist, was den Menschen verunreinigt.“ 16 e 17 Und als er von der Menschenmenge ins Haus hineingegangen war, befragten ihn seine Jünger zu dem Gleichnis. 18 Und er sagt zu ihnen: „Auch ihr seid dermaßen uneinsichtig? Versteht ihr nicht, dass alles, was von außen in den Menschen hineingeht, ihn nicht verunreinigen kann, 19 weil es nicht in sein Herz hineingeht, sondern in den Bauch, und es zur Latrine hinausgeht?“ – sodass er alle Speisen für rein erklärte. 20 Da sagte er: „Was aus dem Menschen herauskommt, das verunreinigt den Menschen. 21 Denn von innen her, aus dem Herzen der Menschen kommen die schlechten Überlegungen, Unzüchtigkeiten, Diebstähle, Morde, 22 Ehebrüche, Habgierigkeiten, Bosheiten, Arglist, Ausschweifung, neidische Blicke*, Lästerei, Hochmut, Torheit; 23 alle diese schlechten [Dinge] kommen von innen her und verunreinigen den Menschen.“ 24 Und von dort stand er auf und ging in das Gebiet von Tyrusf. Und er ging in ein Haus und wollte, dass niemand [es] erfährt, und er konnte nicht verborgen. 25 Sondern sofort hörte eine Frau von ihm, deren Töchterchen hatte einen unreinen Geist, kam und fiel zu seinen Füßen. 26 Aber die Frau war Griechin, im Hinblick auf den Volksstamm eine Syrophönizierin, und sie bat ihn, den Dämon von ihrer Tochter zu vertreiben. 27 Und er sagte zu ihr: „Lass zunächst die Kinder satt werden, denn es ist nicht gut, das Brot der Kinder zu nehmen und es den Hunden zuzuwerfen.“ 28 Aber sie antwortete und sagte zu ihm: „Herr, auch die Hunde unter dem Tisch essen von den Brocken der Kinder. 29 Und er sagte zu ihr: „Aufgrund dieses Wortes, geh! Der Dämon ist aus deiner Tochter herausgekommen.“ 30 Und sie ging los zu ihrem Haus und stellte fest, dass das Kind auf das Bett geworfen und der Dämon fortgegangen war. 31 Und er ging wieder fort aus dem Gebiet von Tyrus und kam durch Sidon zum See von Galiläa, mitten in das Gebiet von Dekapolis. 32 Und sie brachten zu ihm einen Tauben und Sprachgestörten und sie forderten ihn auf, ihm die Hand aufzulegen. 33 Und er nahm ihn von der Menschenmenge beiseite und steckte seine Finger in dessen Ohren und spuckend berührte dessen Zunge. 34 Und er sah zum Himmel auf und seufzte, dann sagt er zu ihm: „Effata!“ (das heißt: „Öffne dich!“) 35 Und sofort wurde sein Gehör geöffnet, und die Fessel seiner Zunge wurde gelöst, und er redete richtig. 36 Und er befahl ihnen, zu niemandem zu reden. Aber je mehr er ihnen befahl, [es nicht tun] desto mehr predigten sie. 37 Und sie waren maßlos erstaunt und sagten: „Er hat alles gut gemacht, und er macht (sorgt dafür), dass die Tauben hören und die Stummen reden.“

Anmerkungen

asorgfältig W. mit der Faust (Zurück zu v.3)
bJesaja 29,13 (Zurück zu v.7)
cERKLÄRUNG (Zurück zu v.11)
dweitergebt W. überliefert (Zurück zu v.13)
eTextkritik: Wenn jemand Ohren hat, um zu hören, dann soll er hören. (Zurück zu v.16)
fTEXTKRITIK: und Sidon (Zurück zu v.24)