Matthäus 8: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 13: Zeile 13:
 
{{L|11}} Ich sage euch aber, dass aus dem Osten und Westen viele Menschen kommen werden und sich an die Tafel setzen mit Abraham und Isaak und Jakob im Himmelreich,
 
{{L|11}} Ich sage euch aber, dass aus dem Osten und Westen viele Menschen kommen werden und sich an die Tafel setzen mit Abraham und Isaak und Jakob im Himmelreich,
 
{{L|12}} aber die Söhne des Königreiches werden in die äußerste Dunkelheit hinausgejagt werden, dorthin, wo lautes Weinen und Zähneknirchen sein wird.  
 
{{L|12}} aber die Söhne des Königreiches werden in die äußerste Dunkelheit hinausgejagt werden, dorthin, wo lautes Weinen und Zähneknirchen sein wird.  
{{L|13}}
+
{{L|13}} Da sagte Jesus zu dem Hauptmann: Geh, wie du glaubst so soll dir geschehen. Und sein Knecht wurde in dieser Stunde gesund.
{{L|14}}
+
{{L|14}} Und als Jesus in das Haus des Petrus ging, sah er dessen Schwiegermutter, die Fieber hatte, liegen.
{{L|15}}
+
{{L|15}} Er berührte ihre Hand und ihr Fieber verschwand. Sie stand auf, und diente ihm.
 
{{L|16}}
 
{{L|16}}
 
{{L|17}}
 
{{L|17}}
Zeile 52: Zeile 52:
 
{{S|11}} Ich sage euch aber, dass viele aus dem Osten und Westen kommen (ankommen) werden und sich niederlegen (an die Tafel legen) mit Abraham und Isaak und Jakob im Königreich der Himmel (der Herrschaft der Himmel, dem Himmelreich),
 
{{S|11}} Ich sage euch aber, dass viele aus dem Osten und Westen kommen (ankommen) werden und sich niederlegen (an die Tafel legen) mit Abraham und Isaak und Jakob im Königreich der Himmel (der Herrschaft der Himmel, dem Himmelreich),
 
{{S|12}} aber die Söhne der Königsherrschaft (des Königreiches) werden fortgejagt (hinausgeworfen, weggetrieben) werden in die äußerste Dunkelheit (das äußerste Dunkel): Dort (da) wird sein (lautes) Weinen und Knirchen (Klappern) der Zähne (Zähneknirchen).  
 
{{S|12}} aber die Söhne der Königsherrschaft (des Königreiches) werden fortgejagt (hinausgeworfen, weggetrieben) werden in die äußerste Dunkelheit (das äußerste Dunkel): Dort (da) wird sein (lautes) Weinen und Knirchen (Klappern) der Zähne (Zähneknirchen).  
{{S|13}}
+
{{S|13}} und es sagte Jesus dem Hauptmann: Geh, (so) wie du glaubst soll dir geschehen. Und [sein] Knecht wurde gesund (wiederhergestellt) in dieser Stunde.
{{S|14}}
+
{{S|14}} Und als Jesus in das Haus des Petrus ging<ref>Partizip, hier temporal aufgelöst</ref>, sah er seine Schwiegermutter, die lag und Fieber hatte<ref>Beides Partizipien, hier final aufgelöst.</ref>;
{{S|15}}
+
{{S|15}} und er berührte ihre Hand und das Fieber verlies sie (wich von ihr) und sie stand auf und diente ihm.
{{S|16}}
+
{{S|16}} Als es Abend wurde<ref>Partizip;</ref> brachten sie ihm (herzu, dar) viele Besessene; und er trieb die Geister mit (durch) einem Wort (Rede) aus und viele, die Krankheiten hatten<ref>Partizip wörtl. „schlechtes habende“</ref> heilte er;
 
{{S|17}}
 
{{S|17}}
 
{{S|18}}
 
{{S|18}}

Version vom 27. April 2015, 15:12 Uhr

Syntax ungeprüft

SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Matthäus 8)

1 Als er dann vom Berg herunter ging, folgte ihm eine große Menschenmenge. 2 Und es kam plötzlicher ein Aussätziger zu ihm, kniete vor ihm nieder und sagte: „Herr, wenn du willst, kannst du mich heilen.“ 3 und er streckte seine Hand aus, berührte ihn und sprach zu ihm: „Ich will es tun“. Und sogleich er von seinem Aussatz geheilt. 4 Jesus sprach zu ihm: Sieh zu, dass du niemandem etwas sagst. Sondern geh und zeige dich dem Priester und bringe dein Opfer dar, wie es durch Moses angeordnet wurde. Dies sei ihnen zum Zeugnis. 5 Als er in Kapernaum ankam ging ein Hauptmann auf ihn zu um ihn zu bitten: 6 Herr, mein Diener liegt gelähmt in meinem Haus und leidet unter schrecklichen Schmerzen. 7 Und er sagte ihm: ich will kommen und ihn heilen. 8 Und der Hauptmann antwortete ihm: Herr, ich bin nicht würdig, dass du unter meinem Dach eintrittst. Aber sage nur ein Wort und mein Knecht wird gesund gemacht werden. 9 Denn sogar ich stehe unter Kommandogewalt und habe Soldaten unter mir. Und wenn ich zu einem sage: Geh! Dann geht er. Und wenn ich zu einem anderen sage: Komm! Dann kommt er. Und meinem Diener: Tue dies und das! So tut er. {L|10}} Als Jesus das hörte wunderte er sich und sagte den Jüngern: Wahrlich, ich sage euch, bei niemandem in Israel habe ich so viel Glauben gefunden. 11 Ich sage euch aber, dass aus dem Osten und Westen viele Menschen kommen werden und sich an die Tafel setzen mit Abraham und Isaak und Jakob im Himmelreich, 12 aber die Söhne des Königreiches werden in die äußerste Dunkelheit hinausgejagt werden, dorthin, wo lautes Weinen und Zähneknirchen sein wird. 13 Da sagte Jesus zu dem Hauptmann: Geh, wie du glaubst so soll dir geschehen. Und sein Knecht wurde in dieser Stunde gesund. 14 Und als Jesus in das Haus des Petrus ging, sah er dessen Schwiegermutter, die Fieber hatte, liegen. 15 Er berührte ihre Hand und ihr Fieber verschwand. Sie stand auf, und diente ihm. 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Anmerkungen

Studienfassung (Matthäus 8)

1 Als er {aber} vom Berg stiega (herabkam), folgte ihm (folgte ihm nach, war Jünger) eine große Volksmenge (Menge). 2 und siehe, ein Aussätzigerb kam herzuc [und] kniete vor ihm nieder [und] sagted: Herr, wenn du willst kannst du mich heilen (rein machen). 3 und indem er die (seine) Hand ausstrecktee berührte er ihn und sagte: Ich will [es]; und sofort (sogleich) wurde er von seinem Aussatz (seiner Unreinheit) geheilt. 4 und es sagte ihm Jesus: Schau (sieh zu) niemandem (keinem) [etwas] zu sagen, sondern geh und du selbst zeige [dich] dem Priester und bringe das Opfer dar, das durch Moses befohlen (angeordnet) wurde, zum Zeugnis ihnenf. 5 Als er aber nach Kapernaum hineinging (ankam, hereinkam) kam (ging, kam herzu) zu ihm ein Hauptmann (um) ihn zu bitten<g 6 und sagteh: Herr, mein Diener liegt gelähmt nieder in dem Haus und [ist] furchtbar (schrecklich) gefoltert (gequält)i. 7 Und er sagte ihm: ich werde (will) kommenj [und] werde ihn heilen. 8 und der Hauptmann antwortetek [und] sagte: Herr, ich bin nicht würdig (genügend), dass du unter das (mein) Dach trittst (eintrittst, hineingehst), aber (sondern) sage nur einl Wort und mein Knecht wird geheilt werden (gesund gemacht werden, wiederhergestellt werden). 9 {und} nämlich (denn, also, doch) ichm bin unter Vollmacht (Macht, Kommandogewalt), denn ich haben unter mir Soldaten, und wenn ich sageo diesem geh und er geht und einem anderen: komm und er kommt und meinem Diener: tue (mache) dies und er tut. 10 Als aber Jesus [dies] hörte wunderte er sich (staunte er) und sagte den Jüngern (Nachfolgern)p: Amen, ich sage euch, bei niemandem in Israel habe ich so großen (so viel) Glauben gefunden (angetroffen, entdeckt). 11 Ich sage euch aber, dass viele aus dem Osten und Westen kommen (ankommen) werden und sich niederlegen (an die Tafel legen) mit Abraham und Isaak und Jakob im Königreich der Himmel (der Herrschaft der Himmel, dem Himmelreich), 12 aber die Söhne der Königsherrschaft (des Königreiches) werden fortgejagt (hinausgeworfen, weggetrieben) werden in die äußerste Dunkelheit (das äußerste Dunkel): Dort (da) wird sein (lautes) Weinen und Knirchen (Klappern) der Zähne (Zähneknirchen). 13 und es sagte Jesus dem Hauptmann: Geh, (so) wie du glaubst soll dir geschehen. Und [sein] Knecht wurde gesund (wiederhergestellt) in dieser Stunde. 14 Und als Jesus in das Haus des Petrus gingq, sah er seine Schwiegermutter, die lag und Fieber hatter; 15 und er berührte ihre Hand und das Fieber verlies sie (wich von ihr) und sie stand auf und diente ihm. 16 Als es Abend wurdes brachten sie ihm (herzu, dar) viele Besessene; und er trieb die Geister mit (durch) einem Wort (Rede) aus und viele, die Krankheiten hattent heilte er; 17 18 19 20 21 22 23 Und nachdem er eingestiegen waru in das Boot folgten ihm seine Jünger. 24 Und siehe, ein Beben ein großes entstand auf dem See, so dass das Boot bedeckt wurde von den Wellen; er aber schlief. 25 Und herantretend, weckten sie ihn auf, sagend: Herr, rette, wir gehen zugrunde! 26 Und er spricht zu ihnen: Was seid ihr feige, Kleingläubige? Dann, aufgestanden, tadelte er die Winde und den See; und es entstand eine Stille ein große. 27 Die Menschen aber wunderten sich, sagend: Was für einer ist dieser, dass sowohl die Winde als auch der der See ihm gehorchen? 28 29 30 31 32 33 34

Anmerkungen

aPartizip, hier temporal aufgelöst. Wörtlich: „Herabsteigend vom Berg...“ (Zurück zu v.1)
bOder: „Unreiner“, mit dem Wort scheinen mehrere Hauterkrankungen, die zur kultischen Unreinheit führten, bezeichnet worden zu sein (Zurück zu v.2)
cPartizip, hier einfach als finites Verb aufgelöst. Möglicherweise auch temporal auflösbar. (Zurück zu v.2)
dPartizip, hier einfach als finites Verb aufgelöst. (Zurück zu v.2)
ePartizip, vlt. auch einfach final auflösen: „er streckte seine Hand aus und berührte ihn“ (Zurück zu v.3)
fgemeint: die Priester. Eventl. „sei“ ergänzen. (Zurück zu v.4)
gPartizip, vermutlich am besten mit „um...zu“ zu übersetzen oder final auflösen (Zurück zu v.5)
hPartizip, hier final aufgelöst (Zurück zu v.6)
iPartizip. Wohl: „hat furchtbare (schreckliche) Schmerzen (Qualen) (Zurück zu v.6)
jPartizip. Hier final aufgelöst. (Zurück zu v.7)
kPartizip. Eigentlich „antwortend“, hier final aufgelöst (Zurück zu v.8)
lDies ist der unbestimmte Artikel, ein Zahlwort fehlt hier (Zurück zu v.8)
mSteht betont (Zurück zu v.9)
nPartizip. Wörtlich: „unter mir Soldaten habend“ (Zurück zu v.9)
oPartizip (Zurück zu v.9)
pEigentlich Partizip: „den Nachfolgenden“ bzw. „denen, die Jünger sind“ (Zurück zu v.10)
qPartizip, hier temporal aufgelöst (Zurück zu v.14)
rBeides Partizipien, hier final aufgelöst. (Zurück zu v.14)
sPartizip; (Zurück zu v.16)
tPartizip wörtl. „schlechtes habende“ (Zurück zu v.16)
uDie Partizipkonstruktion „ἐμβάντι αὐτῷ“ lässt sich nicht wörtlich wiedergeben. (Zurück zu v.23)