Psalm 25: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (Status)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{{Ungeprüfte Studienfassung}}
 +
 
{{Lesefassung}} ''(kommt später)''
 
{{Lesefassung}} ''(kommt später)''
  

Aktuelle Version vom 19. Oktober 2019, 16:58 Uhr

Syntax OK
SF ungeprüft.png
Status: Studienfassung zu prüfen – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Psalm 25)

(kommt später)

Studienfassung (Psalm 25)

1 Von David.

Zu dir, JHWH, erhebe ich meine Seele.
2 Mein Gott,
auf dich vertraue ich (bei dir fühle ich mich sicher)a, ich werde nicht beschämt werden..
meine Feinde werden sich nicht meinetwegen freuen [können].
3 (Auch =) Und alle, die auf dich hoffen (warten), werden nicht beschämt werden.
Es werden beschämt (sich schämen), die treulos abtrünnig werden ohne Grund (grundlos).
4 Deine Wege, JHWH, lass mich wissen!
Deine Wegeb lehre mich!
5 Lass mich wandeln in deiner Treue und lehre mich,
denn du bist der Gott meines Heils,
auf dich hoffe (warte) ich alle Tage.
6 Gedenke deines Mitgefühls (Erbarmens), JHWH, und deiner Verbundenheit (Solidarität),
denn sie sind von Ewigkeit her.
7 Der Verfehlungen meiner Jugend und meiner Auflehnungc gedenke nicht;
gedenke du meiner gemäß deiner Verbundenheit (Solidarität),
wegen deiner Güte, JHWH.
8 Gut und gerecht (wahrhaftig) [ist] Gott,
darum lehrt er Sündern den Weg.
9 Er lässt wandeln die Demütigen im (mit) Recht
und er lehrt (lässt wissen) die Demütigen seinen Weg.
10 Alle Wege JHWHs sind Verbundenheit (Solidarität) und Treue (Zuverlässigkeit)
für die, die seinen Bund bewahren (befolgen) und seine Gebote (Gesetze).
11 Um deines Namens willen, JHWH,
hast du vergebend meine Schuld (Sünde),
denn sie [war] groß.
12 Wer ist der Mensch, der Gott fürchtet?
Er wird ihn lehren den Weg, den er auswählen (wird =) soll.
13 (Seine Seele =) Er selbst wird im Guten (Glück) (übernachten =) bleiben
und seine Nachkommenschaft wird das Land (die Erde) besitzen.
14 Gemeinschaft mit Gott [haben] die, die ihn fürchten
und seinen Bund [ist er dabei,]e sie zu lehren.
15 Meine Augen [sind] beständig auf JHWH [gerichtet],
denn er wird meinen Fuß aus dem Netz ziehen.
16 Wende dich zu mir und erbarme dich (sei mir gnädig),
denn ich [bin] einsam und elend (arm).
17 Die Nöte meines Herzens haben sie (weit gemacht =) vergrößert.
Führe mich aus der Bedrängnis!
18 Sieh mein Elend und meine Mühsal
und vergib mir alle meine Übertretungen.
19 Sieh meine Feinde, dass [es] viele [sind]
und [dass] sie mich mit gewalttäigem Hass (hassen =) verfolgen.
20 (Be)Hüte meine Seele und rette mich.
Ich werde nicht zuschanden werden, denn ich vertraue dir.
21 Rechtschaffenheit (Unschuld) und Redlichkeit (Geradheit) werden mich bewahren,
denn ich hoffe auf dich.
22 Gott möge (soll) erretten Israel
aus allen Nöten.

Anmerkungen

Psalm 25 ist ein alphabetischer Psalm, d.h. jeder Vers beginnt mit einem anderen Buchstaben in der Reihenfolge des hebräischen Alphabets. Allerdings ist diese Reihenfolge nicht ganz streng durchgehalten. Folgende Aufteilung ergibt sich:

Vers 1a: Überschrift
Vers 1b: Aleph
Vers 2: Bet
Vers 3: Gimel
Vers 4: Dalet
Vers 5a: He
Vers 5b: Waw
Vers 6: Zajin
Vers 7: Chet
Vers 8: Thet
Vers 9: Iod
Vers 10: Kaf
Vers 11: Lamed
Vers 12: Mem
Vers 13: Nun
Vers 14: Samech
Vers 15: Ajin
Vers 16: Pe
Vers 17: Tzade
Vers 18: - (hier müsste Qof stehen, das erste Wort beginnt aber mit Resch)
Vers 19: Resch
Vers 20: Sin
Vers 21: Taw
Vers 22: -

Vers 6 ist Leitvers und (in der Übersetzung der Vulgata) Namensgeber für den Sonntag Reminiszere.
Vers 15 ist Leitvers und (in der Übersetzung der Vulgata) Namensgeber für den Sonntag Okuli.

aDie Stammform des Verbs ist Perfekt, was aber keine Aussage über die Zeitform des Verbs sein muss. (Zurück zu v.2)
bIm Sinne von Weisung. (Zurück zu v.4)
cIch stelle mir darunter die Rebellion des Pubertierenden vor. (Zurück zu v.7)
dMuss man das Perfekt consecutivum (waw-Perfekt) hier besonders berücksichtigen? (Zurück zu v.11)
eVgl. Gesenius S. 444. (Zurück zu v.14)