Römer 9

Aus Die Offene Bibel

Version vom 15. November 2010, 13:04 Uhr von Ben (Diskussion | Beiträge) (Kl. Überarbeitungen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Syntax ungeprüft

SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Anmerkungen

Studienfassung (Römer 9)

1 Eine Wahrheit spreche ich in Christus; ich lüge nicht, bestätigend es mir mein Gewissen im Heiligen Geist bestätigt (Zeugnis ablegt; bezeugt)a, 2 dass mir großer Kummer (Traurigkeit) und beständiger (unaufhörlicher) Schmerz für mein Herz ist. 3 Denn ich selbst habe [mir] gewünscht, verflucht (verbannt) von Christus zu sein; anstelle (zugunsten von) meiner Geschwister, meiner Verwandten gemäß (nach) dem Fleisch: 4 Diejenigen sind Israeliten, deren die Sohnschaft, die Herrlichkeit, die Bünde, die Gesetzgebung, der Gottesdienst und die Verheißungen sind; 5 [Bei] denen, die Väter sind und aus denen dem Fleisch nach der Christus ist, der über allem ist, Gottb, gepriesen (gelobt) in Äonen (Ewigkeiten). Amen. 6 Ist (Verhält) es aber nicht so, dass Gottes Wort versagt hat (hinfällig werden)c? Denn nicht alle, die aus Israel sindd, diese [sind] Israele; 7 [Nein,] nicht weil (dass) sie Abrahams Same (Nachkommenschaft) sind, sind sie Kinder, sondern: "In Isaak wird dir ein Same genannt werden."f 8 Das bedeutet (ist; heißt): Nicht die Kinder des Fleisches sind Kinder Gottes, sondern [nur] die Kinder der Verheißung werden als Nachkommenschaft erachtet (gerechnet; anerkannt). 9 Denn der Verheißung Wort ist dies: "Nach (Gemäß; Um) dieser Zeit will ich kommen und Sara wird/soll einen Sohn haben."g 10 Aber nicht nur [bei ihr], sondern auch Rebekka habend mit einem [Mann] Geschlechtsverkehr (Beischlaf gehabth: Mit unserem Vater Isaak. 11 Denn noch nicht geboren werdend, auch nicht tuendi, was gut oder schlecht ist, damit der nach der Auslese (Auswahl; Auserwählung)[verfahrende] Ratschluss (Vorsatz) Gottes bliebej. 12 Nicht aus Werken, sondern aus einem Ruf (Berufung?)k wurde zu ihr gesprochen: "Der Größere wird/soll dem Geringeren Sklave sein (dienen)l. 13 Gleichwie geschrieben steht: "Jakob habe ich geliebt, aber Esau habe ich gehasst (verworfen).m" 14 Was wollen wir nun [dazu] sagenn? Ist (Herrscht) [etwa] Ungerechtigkeit bei Gott? So möge es nicht gescheheno! 15 Denn er sagt [noch] zu Mose: "Ich werde Erbarmen zeigen, dem ich [mich] erbarme; und ich werde Mitleid haben, den ich bemitleide."p 16 Also [hängt es] nicht vom Wollenden, auch nicht Schnelllaufendenq, sondern vom erbarmenden Gott abr. 17 Denn die Schrift sagt zum Pharao: "Eben dazus habe ich dich in Erscheinung treten lassent (erwecken, aufrichten), damit ich an dir meine Kraft (Macht) erweisen (zeigen) kann, und damit mein Name auf der ganzen Welt (Erde) bekannt gemacht werden (verkündet) kann."u 18 Alsov nun: "Den er will (wünschen; begehren; Gefallen haben an; lieben; gern haben), [dessen] erbarmt er sich; und den er will, [den] verhärtet (verstockt) er. 19 Nun wirst du mich [sicherlich] fragenw: "Was beschuldigt (tadeln; anklagen) er [uns] dann noch? Wer hat seinem Willen (Vorhaben) widerstandenx (s. entgegengesetzt; s. widersetzt)? 20 Jay, oh Menschz: Wer (Was) bist du [denn] vielmehraa, antworten lassend ab (entgegnen; rechten) dem Gott? Spricht nicht [auch] das Gebilde (Geschöpf) zum Bildendenac (Schaffenden; Schöpfer?): 'Was (Wie; Warum) hast du mich so gemacht (tun, schaffen, bilden)?' 21 Oder hat nicht der Töpfer des Tones Vollmacht, aus demselben [Ton]klumpen zu machen (bilden; schaffen) das eine Gefäß zur Ehre (Würde; Lob; Rein), das andere zur Unehre? 22 Wenn aber Gott wollend [ist]ad, zu zeigen (erweisen) seinen Zorn und seine Macht (Kraft) offenbar zu machen (bekannt machen; wissen), hat er in (mit) viel Geduld (Langmut) die Gefäße des Zornes getragen, geschaffen (bereiten; herstellen) worden seiendae zur Vernichtung (Verderben), 23 und damit er den Reichtum (Wohlstand) seiner Herrlichkeit an den Gefäßen des Erbarmens (Mitleid) offenbar macht (zu erkennen geben; kundtun), die er in Herrlichheit zuvor bereitet (vorbereiten) hat? 24 Diejenigenaf hat er auch [unter] uns gerufen (berufen); nicht nurag aus den Juden, sondern auch aus [anderen Heiden]völkern (Nationen); 25 wie er auch in (bei) Hosea spricht: "Ich werde Nicht-mein-Volk mein Volk rufen (nennen), und die Nicht-Geliebteah Geliebteai."aj 26 und es ist an dem Ort, der ihnen gesagt wurde: "Nicht mein Volk seid ihr, dort werdet ihr Söhne (Kinder) Gottes des Lebendigenak gerufen (genannt) werdenal."am 27 Jesaja aber schreit (laut ausrufen) über Israel: "Wenn die Zahl der Söhne (Kinder) Israels gleich dem Sand [am] Meer wäre, [so] wird (soll) der Rest errettet werdenan; 28 denn ein Wort beendend (abschließen; vollenden) und abkürzendao (verkürzen; einschränken), wird der Herr es auf der Welt (Erde) machen (ausführen; tun)."ap 29 Und wie Jesaja zuvor gesagt hat: "Wenn der Herr Zebaoth (der Heerscharen) uns nicht einen Samen (Nachkommenschaft) übrig gelassen hätte, wie Sodom wären wir geworden und Gomorra gleich geworden."aq 30 Was sollen (wollen, werden) wir nun sagen? Dass die [Heiden]völker, die Nicht-Strebendenar (eilen; rennen; trachten), Gerechtigkeit erlangt (ergriffen; genommen) haben; eine Gerechtigkeit aber, die aus Glauben (Treue; Überzeugung) [kommt]. 31 Israel aber, strebendas nach dem Gesetz der Gerechtigkeit, ist nicht in das Gesetz hineingelangt (hat erreicht). 32 Warum? Weil es nicht aus Glauben (Treue; Überzeugung), sondern wie aus Werken (Taten; Arbeiten) [geschah]. Sie haben am Stein des Anstoßes (Fehltritt) Anstoß genommenat; 33 wie geschrieben steht: "Siehe, ich stelle (setzen; legen) in Zion einen Stein des Anstoßes (Fehltritt) und ein Fels der Verführung (Argernis)au und der glaubendav an (auf) ihn, soll (wird) nicht zuschanden (zugrunde gehen) werden."

Anmerkungen

Wer Zeit hat, schaue bitte sich den Text nochmals an! Habe versucht, mit möglichst vielen Übersetzungen gleich mit einzuarbeiten. Lg Felix

aGen. abs,; bezieht sich auf die vorhergehende Aussage Paulis. (Zurück zu v.1)
bwenn die Worte anders angeordnet werden, kommt es zu erheblichen Bedeutungsverschiebungen: z. Bsp. "Christus, der über allem Gott ist, gelobt [sei er] in Ewigkeit. Amen." > Dies dürfte nicht ganz in paulinische Theologie passen. (Zurück zu v.5)
cPerf.3.Sg.Akt.; andere Ü. umschreiben es im Konj. wie LuthÜ., Elb, Schl 2000, NGÜ. (Zurück zu v.6)
dvgl. Schl 2000: "die aus Israel abstammen" (Zurück zu v.6)
eKann auch als rhetorische Frage wie die erste verstanden werden: "Sind denn [etwa] nicht alle, die aus Israel stammen, diese [auch richtige] Israeliten? > Verwiesen wird hier auf den gesetzesgebunden Glauben des israelitischen Volkes. (Zurück zu v.6)
fGen 21,12. (Zurück zu v.7)
gGen 18,10. (Zurück zu v.9)
hVgl. Bauer/Aland,S.894; andere Ü. mit "schwanger sein". (Zurück zu v.10)
i2x Gen.abs.: Part.Aor.Ps.Gen.Pl. (Zurück zu v.11)
jPräs.3.Sg.Akt.Konj.; viele Übersetzung bieten an dieser Stelle ein konträres Bild: z.Bsp.: EinÜ erweitert mit um "Vorherbestimmung; LuthÜ; Elbü, Schl 2000 ergänzen mit "freier Wahl"; und noch einiges mehr. (Zurück zu v.11)
kPräs. Ptz.Akt.Gen.Sg. (Zurück zu v.12)
lGen 25,23; im übertragenen Sinne: "Der Ältere soll dem Jüngeren dienen". (Zurück zu v.12)
mMal 1,2f. (Zurück zu v.13)
nFut.1.Pl.Akt. (Zurück zu v.14)
ooder: "Auf keinen Fall!";"Das sei Ferne" (LuthÜ.; Schl 2000; ElbÜ) (Zurück zu v.14)
pEx 33,19; die beiden hier benutzten Verben haben einen ähnlichen Sinn von "sich erbarmen", "Mitleid haben", "gnädig sein"; viele Ü. bieten je eigene Auffassungen der Worte an, geben sie aber meist sinngemäß wieder. (Zurück zu v.15)
qWörtl.: "angestrengt Laufenden" (Zurück zu v.16)
rvgl. ElbÜ.; die Ü. sehen die ersten beide Verben als Aktionen des Menschen an; vgl. EinÜ, LuthÜ, Schl 2000, NGÜ. (Zurück zu v.16)
swörtl.: "Zum (in) selbigen diesen" > "Aus diesem Grund", könnte man noch sagen; vgl. EinÜ; ElbÜ, LuthÜ, Schl 2000. (Zurück zu v.17)
tVgl. Bauer/Aland,S.553. (Zurück zu v.17)
uEx 9,16 (Zurück zu v.17)
vBezeichnet einen Schlusspunkt in einer Argumentation. (Zurück zu v.18)
wWörtl.: "sagen". (Zurück zu v.19)
xPerf.3.Sg.Akt. (Zurück zu v.19)
yEine Verstärkungspartikel, um Affekte auszudrücken; vgl. Bauer/Aland,S.1785; andere Ü.: "Ja" (ElbÜ; LuthÜ). (Zurück zu v.20)
zVokativ; vgl. Schl 2000. (Zurück zu v.20)
aaVerstärkungspartikel. (Zurück zu v.20)
abPart.Präs.MedPs.Nom.Sg. (Zurück zu v.20)
acPart.Aor.Akt.Dat.Sg (Zurück zu v.20)
adPart.Präs.Akt.Sg.Nom. (Zurück zu v.22)
aePart.Perf.Ps.Pl.Akku.Ntr. (Zurück zu v.22)
afDieser relativische Satzanschluss ist mir unklar. Einfach wäre ihn einfach als Anakoluth zu verstehen; vermutlich will es die "Gefäße" in Verbindung mit dem kommenden "uns" herstellen. Andere Ü.: ElbÜ: "nämlich an uns"; LuthÜ: "Dazu hat er..."; Schl 2000: "Als solche"; EinÜ,NGÜ: lässt es weg. (Zurück zu v.24)
agWörtl.: "allein". (Zurück zu v.24)
ahPart. (Zurück zu v.25)
ai2x Part.Perf.Ps.Akku.fem.Sg. (Zurück zu v.25)
ajVgl. ElbÜ. (Zurück zu v.25)
akPart.Präs.Akt.Gen.Sg.mask. (Zurück zu v.26)
alFut.Ps.3.Pl. (Zurück zu v.26)
amHos 2,1.25. (Zurück zu v.26)
anFut.Ps.3.Sg.; andere Ü.: [nur] der Rest wird ..." (EinÜ; ElbÜ) (Zurück zu v.27)
ao2x Part.Präs.Akt.Nom.Sg.mask.; andere Ü.: EinÜ: "erfüllt und durchsetzt", LuthÜ: "vollendet und ausrichtet"; NGÜ: "ohne Einschränkung und ohne Verzögerung". (Zurück zu v.28)
apJes 10,22f. (Zurück zu v.28)
aqIrrealis; Jes 1,9. (Zurück zu v.29)
arPart.Präs.Akt.Nom/Akku.Pl.Ntr. (Zurück zu v.30)
asPart.Präs.Nom.Sg.mask. (Zurück zu v.31)
atAndere Ü.: "Sie haben sich am Stein des Anstoßes gestoßen"; gemeint ist der Unglaube. (Zurück zu v.32)
auElbÜ: "des Strauchelns". (Zurück zu v.33)
avPart.Präs.Nom.Sg.mask. (Zurück zu v.33)