Sandkasten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 5: Zeile 5:
 
=Sandkastenbereich=
 
=Sandkastenbereich=
  
 +
===Hebräischer Text===
 +
in Test mit ןהגגעיקאט׳שגכעבחהךנצטט׳ Schriftzeichen
 +
 +
u gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Textu gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Textu gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Texthallo dies ist ein <font class="hebr14"> גֳכעֻב </font> hebräischtextu giu gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Textbst uns hiermit deine usage, dass du den Textu gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Textu gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Textu gibst uns hiermit deine Zusage, ass du den Textu gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Textu gibst uns hiu gibst uns hiermit deine Zusage, das
 +
 +
 +
===Griechischer Text===
 +
 +
Dies ist ein ηληέκη α ηἡλλἀνικᾱ Test Griechische Polytonic unter Ubuntu
  
Dies ist ein Test mit ןהגגעיקאט׳שגכעבחהךנצטט׳ Schriftzeichen
 
 
=גֻיחֻ=
 
=גֻיחֻ=
  

Version vom 5. Juni 2009, 16:01 Uhr

Diese Sandkastenseite darf beliebig verändert werden. Hier kann man/frau mit Formatierungen experimentieren ohne dabei Gefahr zu laufen eine andere Seite kaputtzuformatieren. Viel Spass beim testen und lernen!


Sandkastenbereich

Hebräischer Text

in Test mit ןהגגעיקאט׳שגכעבחהךנצטט׳ Schriftzeichen

u gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Textu gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Textu gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Texthallo dies ist ein גֳכעֻב hebräischtextu giu gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Textbst uns hiermit deine usage, dass du den Textu gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Textu gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Textu gibst uns hiermit deine Zusage, ass du den Textu gibst uns hiermit deine Zusage, dass du den Textu gibst uns hiu gibst uns hiermit deine Zusage, das


Griechischer Text

Dies ist ein ηληέκη α ηἡλλἀνικᾱ Test Griechische Polytonic unter Ubuntu

גֻיחֻ

Textnahe Übersetzung

Eine Übersetzung, die sprachliche Details des Ausgangstextes abbildet. Leser mit und ohne Kenntnis der biblischen Sprachen können die Sprachgestalt der biblischen Texte nachvollziehen. Bedeutungsvarianten der biblischen Wörter sind erkennbar.

  • Der Satzbau soll möglichst nah am Original sein (aber noch verständlich)
  • Ein Auflösen von Partizipien in Nebensätze wird vermieden, wo der inhaltliche Bezug zum Hauptsatz verschieden gedeutet werden kann.
  • Besondere Sorgfalt beim Übersetzen der Zeitaspekte
  • Es werden strikt nach Original keine Überschriften verteilt
  • Wortwahl: Es wird keine Konkordanz angestrebt, sondern jeweils eine angemessene Übersetzung der Worte für den Zusammenhang der Stelle gesucht. Wenn die biblischen Wörter mehrere passende Bedeutungen haben, dann folgen diese Alternativen in Klammern. Gleiches gilt für Fälle, wo die Textüberlieferung unklar ist.
  • Anmerkungen und Beobachtungen zur Verständnis und Übersetzung der Bibelstellen können der Studienfassung folgen.



Alltagsübersetzung

Eine allgemein verständlich Übersetzung. Die grundlegende Bedeutung der Texte ist für Leute ohne theologisches Vorwissen verständlich. Diese Übersetzung ist flüssig lesbar und zum Vorlesen geeignet.

  • gutes, aktuelles Deutsch: Zu Wortwahl, Metaphern, Rhetorik und Gattung der Ausgangstexte suchen wir jeweils allgemein verständliche Entsprechungen. (Es erhöht die Verständlichkeit, wenn z.B. poetische Texte als solche erkennbar bleiben.)
  • so nah wir möglich an den Aussagen des Urtextes: Um die sprachliche und kulturelle Distanz zu überbrücken, übertragen wir die Aussagen in den aktuellen Sprachgebrauch. Wenn sich der allgemeine Sprachgebrauch von der biblisch-kirchlichen Fachsprache unterscheidet (z.B. "Fleisch" oder "Sünden"), dann prüfen wir, ob sprachliche Alternativen hilfreich sind.
  • leichter Satzbau: Wir setzen lieber einen Punkt zu viel als einen zu wenig.
  • behutsame Interpretation: Eine vereinfachende oder zu einseitige Interpretation der Texte versuchen wir zu verhindern. Gleichzeitig ist uns bewusst, dass jede Übersetzung den Urtext automatisch deutet. Um unser Verständnis der Urtexte zu reflektieren und zu diskutieren, verwenden wir die Diskussionsseite. Bei unklaren oder mehrdeutigen Ausgangstexten bemühen wir uns um eine Übersetzung, die diese Mehrdeutigkeiten nicht verschleiert und trotzdem lesbar ist.
  • Kapitel- und Zwischenüberschriften: Auch wenn Überschriften immer wieder Anlass zur Diskussion bieten, suchen wir nach einer angemessenen Formulierung. Für Anregung und Kritik gibt es dann die jeweilige Diskussionsseite.


Allgemeine Richtlinien

  • Orts- und Personennamen werden nach den Loccumer Richtlinien (Lange, Joachim (Hrsg.), Ökumenisches Verzeichnis der biblischen Eigennamen nach den Loccumer Richtlinien. 2. Auflage. Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 1981 (vergriffen)) geschrieben. Da die gedruckte Fassung vergriffen ist, und nicht jede/jeder leichten Zugang zu einem Exemplar haben dürfte, kann in Ausnahmefällen der Eigenname aus der Lutherbibel verwendet werden. In diesem Fall muss jedoch unter der Übersetzung "Loccumer Richtlinien!". (Das ist über die Suche leicht zu finden.)
  • Der Gottesname wird durchgängig als JHWH übersetzt. Wie er später tatsächlich übersetzt wird, kann so noch diskutiert werden.
  • Wo immer es sich anbietet sollen Verweise auf andere Bibelstellen gesetzt werden (mit Fußnoten, die unter dem Kapitel erscheinen).
  • Alle Zahlen müssen ausgeschrieben werden (damit sie -auch für Programmen- ohne Probleme von Versnummern zu unterscheiden sind)
  • Es dürfen keine Übersetzungen/Übertragungen als Hilfsmittel eingesetzt werden