:

Die Volltextsuche hat 39 Ergebnisse für „Lukas 23,29“.

Lukas 23

SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Anmerkungen

Studienfassung (Lukas 23)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28  29   30 31 32 33 Und als sie zu dem Ort kamen, der „Schädel“ genannt wird, kreuzigten sie ihn dort und die Verbrecher (Übeltäter), den einen {von} rechts, den anderen {von} links. 34 Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!a Um seine Kleider unter sich aufzuteilen, warfen sie Würfel. 35 Und das Volk war stehen geblieben (hatte sich hingestellt), um zuzuschauenb. Es spotteten aber auch die Mächtigen (Anführer, Ratsmitglieder), indem sie sagten: Andere hat er gerettet. Wenn dieser der auswählte Messias (Gesalbte, Christus) Gottes ist, rette er sich selbst! 36 Auch die Soldaten schmähten ihn, die herbei kamen, indem sie ihm Essig herbeibrachten 37 und indem sie sprachen: Wenn du der König der Juden (Judäer) bist, rette dich selbst! 38 Es gab auch eine Inschrift bei ihm (über ihn): Diesesc ist der König der Juden (Judäer). 39 Einer der gehängten Verbrecher (Übeltäter) lästerte ihn, indem er sagte: Bist du nicht der auserwählte Messias (Gesalbte, Christus)? Rette dich selbst und uns! 40 Der andere aber antworteted, herrschte ihn ane und sagte: Fürchtest denn du keinen Gott (Gott nicht)? Du bist (stehst) doch unter demselben Urteil. 41 Wir aber [sind es] gerechtermaßen, denn wir haben empfangen, was gerecht istf für das, was wir getan haben. Dieser aber hat nichts Unrechtes (Ungehöriges, Schlimmes) getan. 42 Und er sprach: Jesus, erinnere dich an mich (kümmere dich um mich), wenn du in deine Herrschaft (Reich, dein Königtum) kommst! 43 Und er sprach zu ihm: Amen (wahrlich), ich sage dir, heute wirst mit (bei) mir im Paradies sein. 44 Und es war schon um die sechste Stunde, und es wurde finsterg auf der ganzen Erde (im ganzen Land) bis zur neunten Stunde, 45 als die Sonne verschwunden war. Der Vorhang des Tempels zerriss (wurde zerrissen) in der Mitte. 46 Und als er mit lauter Stimme (mit lautem Schrei) geschrien hatte, sprach Jesus: Vater, in deine Hände übergebe ich meinen Geist (deinen Händen vertraue ich meinen Geist an). Indem er dieses sagte, hauchte er [sein Leben] aus. 47 Als der Centurio (Anführer der Hundertschaft) sah, was geschah, pries (verherrlichte) er Gott, indem er sprach: Dieser Mensch war wirklich ein Gerechter! 48 Und all die Leute, die zu diesem Schauspiel zusammengekommen waren, kehrten zurück (heim), nachdem sie die Geschehnisse gesehen hatten, indem sie sich [an] die Brusth schlugen. 49 Aber alle, die ihm bekannt waren, auch Frauen, die ihm von Galiläa gefolgt waren, standen von ferne, um dieses (diese Dinge) zu sehen. 50 51 52 53 54 55 56

Anmerkungen

aFehlt in wichtigen Handschriften (Zurück zu v.34)
bPart. präs. (Zurück zu v.35)
cwörtl. dieser (Zurück zu v.38)
dPart. präs. (Zurück zu v.40)
ePart. präs. (Zurück zu v.40)
fwörtl. Gerechtes (Zurück zu v.41)
gwörtl. „eine Finsternis“ (Zurück zu v.44)
hwörtl. „Brüste“ (Zurück zu v.48)