Update: Die Offene Bibel am evangelischen Kirchentag in Hamburg

Der Kirchentag ist vorbei, Zeit ein Resümee zu ziehen. Wie beim letzten Mal ist die Anzahl der positiven Eindrücke, Gespräche und Gesten kaum mit Worten zu beschreiben.

Der Aufbau verlief dank langsam kommender Routine (Kirchentag 2011 und Kirche²) gut, auch wenn es die ein oder andere Neuerung gab, die es zu durchdenken galt.

Dank großzügiger Spenden konnten diesmal keine Möbel mehr vor Ort geliehen werden (was immer einen großen Aufwand bedeutet - zeitlich und finanziell). Neu zu unserem Fundus sind zwei Stehtische inklusive passender Hussen und drei Barhocker gekommen, die den Gesamteindruck des Stands abrunden. Auch das neue Banner (unter dem mit dem großen Logo an der Rückwand) mit den Beispieltexten hat uns sehr gute Dieste geleistet und viele Besucherinnen und Besucher ins "Innere" unseres Standes gelockt. Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender!!

Die Standcrew mischte sich wie letztes Mal aus altgedienten Offene Bibel-Veteranen und begeisterten Neulingen, die zusammen eine gute Mischung abgaben und es immer wieder geschafft haben, mit den Kirchentagsbesuchern ins Gespräch zu kommen. Vielen Dank für euren Einsatz!

Das Publikum war bunt gemischt, vom Schüler bis zum Rentner, von der Prädikantin bis zum Verlagsleiter. Besonderes Interesse weckte unsere neue Bibel in Leichter Sprache, die wegen des Eröffnungsgottesdienstes und des großen Themas Inklusion auf dem Kirchentag besonders oft Thema unserer Gespräche wurde. Studienfassung und Lesefassung kamen darüber aber nicht zu kurz, denn die Möglichkeit ganz nah an die Urtexte heran zu kommen und die Möglichkeit selbst mit zu formulieren konnte viele Menschen an unserem Stand begeistern.

Für alle die dabei waren, war das direkte Gespräch mit unseren "Konsumenten" ein echter Motivationsschub. Wir und unsere Übersetzungsarbeit - sei es für die Studienfassung, die Lesefassung oder die Fassung in Leichter Sprache - werden gebraucht und wertgeschätzt und Fortschritte ungeduldig und gespannt erwartet. 

 

PS: Wir haben vielleicht die Möglichkeit nächstes Jahr auf dem Katholikentag in Regensburg dabei zu sein. Momentan fehlen uns allerdings noch die finanziellen Mittel dazu.