Apostelgeschichte 20: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
(mc)
(v16)
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 33: Zeile 33:
 
{{S|15}}  
 
{{S|15}}  
  
{{S|16}}  
+
{{S|16}} Denn Paulus hatte es sich vorgenommen (entschieden), an Ephesus vorbei zu fahren, um keine Zeit in [der Provinz] Asien zu verlieren; denn er beeilte sich, um am Tag des Pfingstfestes in Jerusalem zu sein, wenn es [ihm] möglich ist.
  
 
{{S|17}} Von Milet [aus] sandte er [eine Nachricht] nach Ephesus, um die Ältesten der Kirche zu sich kommen zu lassen.
 
{{S|17}} Von Milet [aus] sandte er [eine Nachricht] nach Ephesus, um die Ältesten der Kirche zu sich kommen zu lassen.
Zeile 71: Zeile 71:
 
{{S|34}} Ihr selbst wisst, dass meinen Bedürfnissen und denen, die mit mir waren, diese meine<ref>Betonung. Vielleicht auf deutsch: "meine ''eigenen'' Hände"</ref> Hände gedient haben.
 
{{S|34}} Ihr selbst wisst, dass meinen Bedürfnissen und denen, die mit mir waren, diese meine<ref>Betonung. Vielleicht auf deutsch: "meine ''eigenen'' Hände"</ref> Hände gedient haben.
  
{{S|35}} Alles habe ich euch gezeigt, dass während man arbeitet (sich abmüht), es<ref>Im Griechischen fehlt das Subjekt. Darum haben die Übersetzung hier verschiedene Formulierungen gewählt: man (ELB, LUT, SCHL, EU, HFA), wir (NGÜ, GNB, NeÜ, NIV), ihr (NLB, KJV).</ref> notwendig ist, den Schwachen (Kranken) zu helfen und das Wort des Herrn Jesu zu erinnern, der selbst sagte: "Geben ist seliger (macht glücklicher) als Nehmen."<ref>Dieses Jesus-Wort ist nicht in den Evangelien überliefert. Aber vgl. Lk 6,38</ref>
+
{{S|35}} Alles habe ich euch gezeigt, dass während man arbeitet (sich abmüht), es<ref>Im Griechischen fehlt das Subjekt. Darum haben die Übersetzung hier verschiedene Formulierungen gewählt: man (ELB, LUT, SCHL, EU, HFA), wir (NGÜ, GNB, NeÜ, NIV), ihr (NLB, KJV).</ref> notwendig ist, den Schwachen (Kranken) zu helfen und das Wort des Herrn Jesu zu erinnern, der selbst sagte: 'Geben ist seliger (macht glücklicher) als Nehmen.'<ref>Dieses Jesus-Wort ist nicht in den Evangelien überliefert. Aber vgl. Lk 6,38</ref>"
  
 
{{S|36}}  
 
{{S|36}}  

Aktuelle Version vom 15. Februar 2017, 19:39 Uhr

Syntax ungeprüft
SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Apostelgeschichte 20)

(kommt später)

Studienfassung (Apostelgeschichte 20)

12345678910111213141516 Denn Paulus hatte es sich vorgenommen (entschieden), an Ephesus vorbei zu fahren, um keine Zeit in [der Provinz] Asien zu verlieren; denn er beeilte sich, um am Tag des Pfingstfestes in Jerusalem zu sein, wenn es [ihm] möglich ist.

17 Von Milet [aus] sandte er [eine Nachricht] nach Ephesus, um die Ältesten der Kirche zu sich kommen zu lassen.

18 Als sie bei ihm angekommen warena, sagte er ihnen: "Ihr wisst, wie von dem ersten Tag an, als ich Asienb betrat, die ganze Zeit (immer) mit (bei) euch gewesen bin,

19 indem ich dem Herrn diente mit aller Demut (Bescheidenheit) und [unter] Tränen und Versuchungen (Prüfungen, Anfechtungen), die mir entgegentraten (begegneten) in den Anschlägen der Juden.

20 [Ihr wisst auch,] wie ich nichts von dem zurückhielt (vorenthielt, verschwieg), was für euch hilfreich ist, indem ich es nicht verkündige. [Nein, ] ich habe euch gelehrt öffentlich und in [euren] Häusern,

21 indem ich sowohl den Juden als auch den Griechen eindrücklich bezeugte, dass sie zu Gott umkehren und an unseren Herrn Jesus Christus glauben sollen.

22 Und nun, siehe, [weil] ich an den Geist gebunden bin, gehe ich nach Jerusalem und weiß nicht, welche Dinge mir dort geschehen werden.

23 [Ich weiß] nur, dass der Heilige Geist mir in jeder Stadt sagt, dass mich Fesseln und Bedrängnis erwarten.

24 Aber mein Leben ist nicht der Rede wert. Wenn ich nur meinen Lauf (Wettlauf) vollenden (beenden) könnte, den Dienst, den ich durch den Herrn Jesus bekommen habe: das Evangelium der Gnade Gottes zu bezeugen!

25 Und nun, siehe, ich weiß (bin mir sicher), dass keiner mehr mein Angesicht sehen wird, ihr alle, unter denen ich das Königreich [Gottes] verkündet (gepredigt) habe.

26 Darum bezeuge ich an diesem Tag, dass ich rein (unschuldig) bin von dem Blut aller.

27 Denn ich habe nicht verschwiegen, sondern euch den ganzen Willen (Absicht, Plan) Gottes verkündet.

28 Richtet euren Sinn (Gebt acht) auf euch selbst und die ganze Herde, in der euch der Heiligen Geist zu Aufseher (Bischöfe, Hirten, Pastoren) bestellt hat, damit ihr die Gemeinde Gottesc weidet (für sie sorgt), die er erwählt hat durch sein eigenes Blutd.

29Ich weiß, dass mit meiner Abreise [immer wieder]e gefährliche Wölfe hereinbrechen werden in eurer [Mitte]. Sie werden die Herde nicht verschonen.

30 Und aus euch selbst (aus eurer Mitte) werden Menschen auftreten, die Verdrehtes reden, um die Jünger wegzuziehen hinter ihnen herf.

31 Darum wachet; erinnert euch daran, dass ich drei Jahre lang Tag und Nacht nicht aufhörte, jeden von euch unter Tränen zu ermahnen.

32 Und nun vertraue ich euch Gott und dem Wort (Botschaft) seiner Gnade an, das kräftig (fähig) ist, [euch] aufzubauen und [euch] das Erbteil (Erbe) unter allen Geheiligten zu geben.

33 Silber oder Goldg oder Kleidung habe ich von niemandem verlangt (begehrt).

34 Ihr selbst wisst, dass meinen Bedürfnissen und denen, die mit mir waren, diese meineh Hände gedient haben.

35 Alles habe ich euch gezeigt, dass während man arbeitet (sich abmüht), esi notwendig ist, den Schwachen (Kranken) zu helfen und das Wort des Herrn Jesu zu erinnern, der selbst sagte: 'Geben ist seliger (macht glücklicher) als Nehmen.'j"

363738

Anmerkungen

atFNtechnische Fußnote; der Inhalt ist nur für Erstübersetzer aus dem Hebräischen/Griechischen/Lateinischen interessant.: Zeitform hier Aor. Inhaltlich macht Vorvergangenheit mehr Sinn. (Zurück zu v.18)
bDamals: Provinz des römischen Reiches (Zurück zu v.18)
cTextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist.: viele Handschriften haben hier "Gemeinde des Herrn". Vgl. Bruce, S. 148 (Zurück zu v.28)
dd.i. durch den Blut seines eigenes [Sohnes]. (Zurück zu v.28)
ePräsens-Stamm, durativ-iterativ. (Zurück zu v.29)
fAlso: die Jünger aus der Herde zu entfernen. Stattdessen schließen sie sich diesen Irrlehrern an. (Zurück zu v.30)
gSilber oder Gold: Paraphrastisch für "Geld". Könnte in der Lesefassung als "Münzen oder Scheine" wiedergegeben werden. (Zurück zu v.33)
hBetonung. Vielleicht auf deutsch: "meine eigenen Hände" (Zurück zu v.34)
iIm Griechischen fehlt das Subjekt. Darum haben die Übersetzung hier verschiedene Formulierungen gewählt: man (ELBKurz für „Elberfelder Bibel“. Sehr genaue und wenig kommunikative Übersetzung; als Vollbibel erstmals 1871 erschienen., LUTKurz für „Lutherbibel“. 1534 erstmals als Vollbibel erschienen. Zwar entgegen verbreitetem Urteil nicht die erste deutsche Bibelübersetzung, zweifellos aber die einflussreichste. Auch heute noch die verbreitetste deutsche Bibel überhaupt., SCHL, EU, HFA), wir (NGÜNT- und Psalmenübersetzung der Genfer Bibelgesellschaft 2000-2011. Eine vorbildliche Verknüpfung von philologischer Genauigkeit und kommunikativer Flüssigkeit., GNBGood News Bible, NeÜKurz für „Neue evangelistische Übersetzung“, eine 2010 erstmals als Vollbibel erschienene Übersetzung durch Karl-Heinz Vanheiden. Vanheiden konzipierte sie als Bibel, die „so leicht lesbar sein sollte wie eine Tageszeitung“, dennoch entfernt sie sich sehr selten zu weit vom Urtext. Bezeichnend ist ihr schöner Stil; v.a. in der biblischen Poesie., NIVNew International Version), ihr (NLBKurz für „Neues Leben“, eine sehr kommunikative Übersetzung, die erstmals 2006 als Vollbibel erschien., KJVKing James Version). (Zurück zu v.35)
jDieses Jesus-Wort ist nicht in den Evangelien überliefert. Aber vgl. Lk 6,38 (Zurück zu v.35)
Ansichten