Dekapolis

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wörtliche Übersetzung: „Zehnstadt“. Erwähnt in: Mt 4,25; Mk 5,20; 7,31.
Häufige Übersetzungen: Dekapolis (ZÜRKurz für „Zürcher Bibel“. Zurückgehend auf die Übersetzung Zwinglis, wurde sie erstmals 1907-1931 erneut übersetzt. Seit 2007 liegt sie in neuer Revision vor. Ihr Ziel ist die Verbindung von philologischer Genauigkeit und „geschmeidiger, gehobener Sprache“ - und das macht sie so gut, dass viele Exegeten sie als Referenzübersetzung in Aufsätzen und Kommentaren benutzen., Kurz für „Einheitsübersetzung“. 1980 erstmals als Gesamtausgabe erschienen. Heute noch vorgeschriebene Übersetzung für römisch-katholische Liturgie. Vom Stil her eine sog. „liturgische Übersetzung“: eher frei, eher verständlich; dennoch der Alltagssprache eher fern. „EÜ 16“ bezeichnet die 2016 erschienene Aktualisierung dieser Üs.), Zehnstädtegebiet (ELBKurz für „Elberfelder Bibel“. Sehr genaue und wenig kommunikative Übersetzung; als Vollbibel erstmals 1871 erschienen., NGÜNT- und Psalmenübersetzung der Genfer Bibelgesellschaft 2000-2011. Eine vorbildliche Verknüpfung von philologischer Genauigkeit und kommunikativer Flüssigkeit.), Gebiet der Zehn Städte (GNBGood News Bible), Zehn Städte (LUTKurz für „Lutherbibel“. 1534 erstmals als Vollbibel erschienen. Zwar entgegen verbreitetem Urteil nicht die erste deutsche Bibelübersetzung, zweifellos aber die einflussreichste. Auch heute noch die verbreitetste deutsche Bibel überhaupt. LUT 45 meint die ursprüngliche Übersetzung Luthers, die 1545 das erste Mal als Vollbibel erschienen ist, LUT 12, LUT 84 und LUT 17 die 1912, 1984 und 2017 erschienenen Modernisierungen dieser Üs.), Landschaft der Zehn-Städte (MENKurz für „Menge Bibel“; entstanden zwischen 1900 und 1922. Dennoch auch heute noch gut lesbar und recht häufig empfohlen als Muster einer Übersetzung, der es gelingt, philologisch genau und dennoch kommunikativ zu übersetzen. Sprachlich merkt man ihr Alter allerdings deutlich.).
Vorgeschlagene Übersetzung: Dekapolis (Zehnstädtegebiet) (so Mk 5,20; 7,31)

Dazu eine einheitliche Fußnote:

Die Dekapolis war eine Region von etwa zehn Städten im heutigen Jordanien, als östlich des Jordan und des Sees Gennesaret. Weitere Informationen liefert der Artikel Dekapolis.

„The earliest literary reference to the Decapolis comes in the Gospels. Josephus mentions it four times (Life, 65; 74; War, 3.9.7), but Pliny (Nat. Hist. 5.74) gives us our earliest list of the ten cities (Damascus, Philadelphia, Rapana, Scythopolis, Gadara, Hippo [=Hippos], Dion, Pella, Galasa [= Gerasa], Cantha). Later nine other names are added to the list in Ptolemy’s Geography (5.14.22). Though often conceived as a league of cities in close political and economic cooperation, Parker has argued that our sources, literary and archeological, suggest that “Decapolis” refers more to a geographical region “composed of territories of member cities” than to a “league” or “confederation” of cities (JBL 94 [1975] 439–40). This understanding certainly corresponds to the usage here and in 7:31 where Mark returns to it as the setting for Jesus’ healing of the deaf mute and the feeding of the four thousand.“a

Aus Wikipedia können wir für einen zukünftigen Lexikonartikel eine Karte übernehmen. Beide u. verlinkten Artikel scheinen ordentlich recherchiert zu sein.

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]