Josua 1

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Josua 1)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

Anmerkungen

Studienfassung (Josua 1)

1 Und {es geschah} nachdem Mose, der Knecht (Diener)a JHWHs, gestorben war, da sprach JHWH zu Josua, dem Sohn Nuns, dem Dienerb Moses' {folgendermaßen}: 2 Mose, mein Knecht (Diener) ist gestorben. Nun!, (steh auf =) brich auf, gehe durch den Jordan (diesen =) hier, du und dieses ganze Volk, in das Land, das ich euch gegeben habec, den Söhnen Israels. 3 Jeden Ort, auf den eure Fußsohle tritt, {ihn} gebe ich euch, wie ich zu Mose gesagt (= versprochen?) habe. 4 Von der Wüste und {diesem} dem Libanon {und} bis zum großen Strom, dem Strom Eufrat, das ganze Land der Hetiter, {und} bis zum großen Meer (die Stelle, wo die Sonne untergeht =) gen Westen, soll (wird) euer Gebiet sein. 5 Kein Mensch wird vor dir standhalten alle Tage deines Lebens. Wie ich mit (bei)d Mose gewesen bin, werde ich mit (bei) dir sein; ich werde dich nicht verlassen und ich werde dich nicht verlassene. 6 Sei fest und sei stark, denn du wirst als Besitz geben diesem Volk das Land, das ich schwor ihren Vätern {ihnen} zu geben. 7 Nur (bloß) sei sehr fest und stark (zu beachten =), dass du achtgibst (beachtest, beobachtest, hältst) die ganze Weisung (das „Gesetz“, die Torah) zu tun, die dir Mose, mein Knecht geboten hat. Weiche nicht von ihnenf ab, [weder] zur Rechten [noch] {und} zur Linken, damit du Erfolg hast (einsichtig/fromm handelst) bei allem, worin du wandeln wirstg. 8 Nicht weichen soll dieses Buch der Torah (das Buch der Weisung) von deinem Mund, und du sollst es [vor dich hin] murmeln (darüber nachdenken) bei Tag und bei Nacht, damit du achtgibst (beachtest, beobachtest, hältst) zu tun gemäß allem, was in ihm geschrieben steht. Denn dann wird dein [Lebens-]Weg Erfolg haben (dann wirst du gedeihlich ausrichten), und dann wirst du zum Ziel gelangen. 9 Habe ich dir nicht geboten: Sei fest und sei stark? Fürchte dich nicht und erschrecke nicht, denn mit (bei) dir [ist] JHWH, dein Gott, bei allem, worin du wandeln wirsth. 10 11 12 13 14 15 16 17 18

Anmerkungen

a'äbd' ist hier ein Ehrentitel für den „Knecht JHWHs“. Für Josua, den Diener des Mose wird in diesem Vers ein anderes Wort benutzt. (Zurück zu v.1)
bHier steht das Partizip „Dienender“. (Zurück zu v.1)
cHier steht das Partizip, wörtl.: „ich [erg. Hilfsverb, z.B.: war] ein Gebender“ (Zurück zu v.2)
d'im' ist Präposition „mit, bei“, nicht Konjunktion „ich gehe mit“. (Zurück zu v.5)
eIch konnte im Gesenius und in Fohrer, HAW, keinen Bedeutungsunterschied der Verben, 'rph' (hif.) und 'izb' (q.) finden; sie stehen hier referenzidentisch - vielleicht fällt jemandem ein schönes synonymes Begriffspaar ein? (Zurück zu v.5)
f'mimänu' (3.Pers. Pl.) bezieht sich auf die Weisung (Sg.) (es geht bereits um das Torah-Buch, vgl. Vers 8), wahrscheinlich, weil jetzt „die Gebote“ gemeint sind. (Zurück zu v.7)
gD.h. „auf allen [Wegen], auf denen du gehen wirst“ = „auf allen deinen Wegen“. (Zurück zu v.7)
hD.h. „auf allen [Wegen], auf denen du gehen wirst“ = „auf allen deinen Wegen“. (Zurück zu v.9)

Ansichten