Richter 16

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Richter 16)

(kommt später)

Studienfassung (Richter 16)

12345678910111213 Da sagte Dalilah zu Samson: „Bis jetzt hast du mich getäuscht und mir Lügen erzählt. Erzähle mir: Mit was kannst du gebunden werden!?“ Er antwortete ihr: „Wenn du sieben Locken meines Kopfes verweben wirst mit dem Gewebe.“ 14 Da schlug sie [sie] mit einem Pflocka ein und rief ihm zu: „Philister über dir, Samson!“ Da erwachte er aus seinem Schlaf und zog den Pflock des Webrahmens und das Gewebe heraus.

1516171819202122232425262728293031

Anmerkungen

a
Grafik 1 aus Weben / Weberei (WiBiLex), Grafik 2 aus dem Teacher's Guide zur DVD „Text & Textile: An Introduction to Wool-Working for Readers of Greek and Latin“
Pflock (des Webrahmens) - Gemeint ist wahrscheinlich der Pfahl, mit dem der Hinterbaum eines liegenden Webrahmens (C auf Grafik 1) am Boden fixiert war wie auf Grafik 2. An diesen Hinterbaum befestigt Dalilah sieben Strähnen von Samsons Haar, so dass sie als Kettfäden dienen können, und durchwebt sie mit einem Faden zu einem Gewebe. Also Samson erwacht, demonstriert er ein weiteres Mal seine Stärke damit, dass bei seinem Aufsetzen nicht einfach der Webrahmen vom Pflock rutscht, sondern gleich der in die Erde getriebene Pfahl mitherausgezogen wird.
Vgl. die Paraphrase von Samsons Antwort in V. 13 in VULDie Vulgata - neben der Septuaginta die wohl wichtigste antike Übersetzung der gesamten Bibel - ins Lateinische - von Hieronymus; entstanden zwischen 380 n. Chr. und 400 n. Chr.: „Wenn du sieben Locken meines Kopfes mit einem Faden (licium) verwebst und den Pflock, an den sie gebunden sind, in der Erde befestigst, werde ich schwach sein!“ (nach Hieronymus verwendete Dalilah also gar keinen Hinterbaum, sondern bindet die Haare direkt an den Pflock). (Zurück zu v.14)
Ansichten