1 Johannes 5

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax ungeprüft
SF ungeprüft.png
Status: Ungeprüfte Studienfassung – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Anmerkungen

Studienfassung (1 Johannes 5)

1 Jeder, der glaubt, daß Jesus der Christus (Messias) ist, ist aus {dem} Gott geboren (gezeugt, entstanden), und jeder, der den Gebärenden (Zeugenden) liebt, liebt auch den aus ihm Geborenen (Gezeugten)a. 2 Daran erkennen wir, daß wir die Kinder {des} Gottes lieben, daß (wenn) wir {den} Gott lieben und seine Gebote halten (tun). 3 Das nämlich ist die Liebe zu {dem} Gottb, daß wir seine Gebote halten (bewahren) – und seine Gebote sind nicht schwer. 4 Denn alles, was aus (von) Gott geboren (gezeugt, entstanden) ist, besiegt die Welt. Und das ist der Sieg, der die Welt besiegt hat: Unser Glaube. 5 Wer aber ist [der (es),] der die Welt besiegt, wenn nicht der, der glaubt, daß Jesus der Sohn {des} Gottes ist? 6 Dieser ist es (der), der durch Wasser und Blut gekommen ist, Jesus Christus. Nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut. Und der Geist ist [es (der),] der bezeugt, denn (daß) der Geist die Wahrheit (ist). 7 Denn drei sind [es], die Zeugnis geben (ablegen; bezeugen),c8 Der Geist und das Wasser und das Blut, und die drei sind in das Eine (eins)d. 9 Wenn wir das Zeugnis der Menschen annehmen – das Zeugnis Gottes ist größer, weil dies das Zeugnis Gottes ist, das er über (für) seinen Sohne Zeugnis gegeben (abgelegt; bezeugt) hat. 10 Wer an den Sohn Gottes glaubt, hat das Zeugnis in sich; wer Gott nicht glaubt, hat [aus ihm] einen Lügner gemacht, weil er nicht an das Zeugnis geglaubt hat, das Gott über (für) seinen Sohn gegeben (abgelegt; bezeugt) hat. 11 Und dies ist das Zeugnis,e dass Gott uns ewiges Leben gegeben hat und dieses Leben in seinem Sohn ist. 12 Wer den Sohn hat, hat das Leben. Wer den Sohn Gottes nicht hat, hat das Leben nicht. 13 Dies (Diese Dinge) habe ich Euch – denen, die an den Namen des Sohnes Gottes glauben – geschrieben, damit Ihr wisst, dass Ihr ewiges Leben habt. 14 Und dies ist die Freimütigkeit (Zuversicht, gutes Zutrauen, Offenheit), welche wir zu ihm haben, dass, wenn wir irgendetwas erbitten nach (gemäß) seinem Willen, er uns hört (erhört). 15 Und wenn wir wissen, dass er uns erhört (hört) in Bezug auf [alles], was (immer) wir erbitten, wissen wir, dass wir alles (das Erbetene, die erbetenen Dinge) haben, was (die) wir von ihm erbeten haben. 16 Wenn einer seinen Bruder sündigen sieht, eine Sünde[, die] nicht zum Tod [führt], soll (wird) er [für ihn] bitten, und er (Gott) wird ihm Leben geben - denen die nicht zum Tod sündigen. Es gibt Sünde[, die] zum Tod [führt]. Nicht über diese (jene) [Sünde] sage ich, daß er bitten soll. 17 Jedes Unrecht [Jede Ungerechtigkeit] ist Sünde, und es gibt Sünde[, die] nicht zum Tod [führt]. 18 Wir wissen, daß jeder, der aus (von) Gott geboren (gezeugt) ist, nicht sündigt, sondern, wer aus (von) Gott geboren (gezeugt) wurde, den bewahrt erf (der hütet/bewahrt sich)g, und der Böse (Schlechte) berührt (erreicht) ihn nicht. 19 Wir wissen, daß wir aus Gott sind und die ganze Welt im (in [der Sphäre des]) Bösen (Schlechten, Argen) liegt. 20 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns gegeben hat [das] Erkenntnisvermögen (Verstehen, Sinn), damit wir erkennen den Wahrhaftigenh und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und [das] ewige Leben. 21 Kindlein (Kinderchen)i, hütet (schützt) euch {selbst} vor den Bildern (Trugbildern, Götzen)!

Anmerkungen

aDas kann sich auf Jesus oder den Glaubensbruder beziehen (Haubeck, Wilfried/von Siebenthal, Heinrich, Neuer sprachlicher Schlüssel zum griechischen Neuen Testament) (Zurück zu v.1)
bw. Liebe des Gottes. Es handelt sich um einen Genetiv des Objektes, also "Liebe zu Gott". (Zurück zu v.3)
cDas hier in nur wenigen griechischen und ansonsten nur lateinischen Manuskripten eingefügte sogenannte Comma Johanneum ("...") ist mit Sicherheit als sekundär und nicht zum originalen Text gehörig zu betrachten. Cf. Metzger, Bruce M., United Bible Societies (1994). A Textual Commentary on the Greek New Testament. (Zurück zu v.7)
dD.h. die Zeugnisse stimmen überein, vgl. Dtn 19,15 (Zurück zu v.8)
eIm Griechischen steht „μαρτυρία“: das, was (von Gott, V.9) bezeugt wurde. (Wird hier näher bestimmt, was Gott bezeugt, oder wie er es bezeugt hat?) (Zurück zu v.11)
fD.h. Gott. Vgl. Rudolf Schnackenburg, Die Johannesbriefe, Freiburg, Basel, Wien 1984, S. 280 f. (Zurück zu v.18)
gSo NA28Aland, Barbara & Kurt/Johannes Karavidopoulos, u.a.: Nestle-Aland. Novum Testamentum Graece. Münster, 28. revidierte Auflage 2012. im Unterschied zu NA27. Gibt es schon Kommentare, die diese Variante auslegen? Die Frage "wie bewahrt man sich" wird hier nicht gestellt. Sondern vielleicht: Weil ich Kind Gottes bin, werde ich automatisch mich von Sünde fernhalten (wollen, versuchen). (Zurück zu v.18)
hd.i. Gott, der Vater (denn danach ist von "seinem" Sohn die Rede) (Zurück zu v.20)
iDiminutiv von Kinder. (Zurück zu v.21)