Jesaja 53/Persönliche Fassung (Sebastian Walter)

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dies ist eine individuell verantwortete Textfassung. Sie ist Teil der Offenen Bibel, stammt aber in dieser Version nicht vom Gesamt-Team.

Persönliche Fassung

Das vierte Lied vom Gottesknecht
Jes 52,13-53,12a

13 [Unser Herr hat Folgendes gesprochen:]
„Mein Diener wird Erfolg haben,

Er wird erhöht, erhoben und erhaben sein!

14 Wo einst es einem vor ihm grauste

Weil er so unmenschlich entstellt war,
So widermenschlich seine Form -

15 Da wird man ihn dereinst bestaunen;

Selbst Könige werden sprachlos sein.

Denn Unbeschreibliches wird man dann sehen,

Und Unerhörtes wird man dann begreifen,
[Und sagen:]


1 ‚Kann das wahr sein, was wir da vernahmen?

Dass unser Herr an diesem Wunder wirken würde...

2 Er wuchs ja heran wie ein verkrüppelter Keimling,

Er sprosste auf wie ein Schössling aus trockenem Boden.

Er war zu hässlich, als dass er uns behagen,

Zu gräulich, als dass er uns gefallen hätte können.

3 Ausgestoßen war er und verachtet,

Schmerz und Leiden waren ihm vertraut.

Drum dachten wir, Gott habe ihn verlassen,

Und haben ihn verachtet und verschmäht.

4 Dabei war es doch unser Leid, das er getragen,

Und unser Schmerz, den er auf sich geladen hat.

Wir dachten gar, Gott habe ihn gezüchtigt,

Gott habe ihn verurteilt und gestraft.

5 Doch unsre Schuld hat ihn verwundet

Und unser Unrecht ihn verletzt.

Sein Fluch war unser Segen

Sein Leid war unser Heil.

6 Wir waren wie verirrte Schafe,

jeder lief in eine andre Richtung - und ging fehl.
Doch unsern Fehl lud unser Herr auf ihn.

7 Er wurde gepeinigt und erniedrigt -

Doch öffnete er nicht ein Mal seinen Mund,
Wie ein Lamm, das man zum Schlachten bringt.

Und wie ein Schaf verstummt beim Scheren

Öffnete er nicht ein Mal seinen Mund.

8 Ganz ohne Urteil und Prozess ging er zu Grunde.

Wen kümmerte schon sein Geschick?

Ach, dass er aus dem Leben scheiden musste!

Dass wegen meines Volkes Unrecht er erschlagen wurde!

9 Bei Übeltätern gab man ihm sein Grab,

bei Frevlergräbern, als er starb,

Obwohl er eine Untat nie begangen

Und nie die Unwahrheit erzählt.

10 Und dennoch wars der Wille unsres Herrn, ihn zu zerstören.
Wenn nur auch er die Sünden hätte sühnen können -

Er hätte lang gelebt und Kind und Kindeskind gesehn!

Doch Gottes Willen musste er vollbringen.‘


11 Doch nach dem Dunkel seines Lebens wird er Licht sehen

Erleuchtung wird ihm dann verliehn im Überfluss,

Weil mein gerechter Diener viele zu Gerechten machen musste

Indem er ihre Ungerechtigkeiten auf sich nahm.

12 Mit Mächtigen soll er sich Beute teilen,

Am Gut der Großen soll er Anteil haben,

Weil er den Tod auf sich genommen hat

Und weil er zuließ, dass man ihn für einen Sünder hielt,

Da er die Schuld der Vielen auf sich lud

Und für die Frevler eintrat.“


aAnm. d. Üs.:: Anders als der Erstübersetzer glaube ich nicht, dass Jes 52,13-53,12 wesentlich komplexer und mehrdeutiger ist als ein durchschnittliches hebräisches Gedicht - und würde daher zu einer ganz gewöhnlichen Übersetzungsweise greifen; stellenweise würde ich außerdem andere Übersetzungsentscheidungen treffen (zu diesen - wenn sie durch die FNn der offiziellen Fassung nicht klar werden - vgl. am besten direkt die Diskussionsseite). Daher die folgende Persönliche Fassung. (Zurück zum Text: a)


zurück zur offiziellen Fassung

(Sebastian Walter unter Verwendung von Texten der Offenen Bibel)

Dieser Text ist wie die Offene Bibel insgesamt frei kopierbar (CC-BY-SA 3.0). Bearbeitungen müssen unter derselben Lizenz stehen und folgende Quellenangabe enthalten: „‹Neuer Autorenname› unter Verwendung von Texten von Sebastian Walter und der Offenen Bibel“ Dieser Text darf in den offiziellen Fassungen der Offenen Bibel (z.B. Studienfassung, Lesefassung, Fassung in Leichter Sprache) verwendet werden. Dann genügt für diese Fassungen sowie für abgeleitete Texte die Quellenangabe „Offene Bibel“.
Andere Fassungen von Jesaja 53
Ansichten