Johannes 6

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax ungeprüft
SF ungeprüft.png
Status: Ungeprüfte Studienfassung – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Anmerkungen

Studienfassung (Johannes 6)

1 Danach ging (fuhr?) Jesus weg über das Galiläische Meer, [den See] Tiberias. 2 Es folgte ihm nun aber eine große Volksmenge (Menschenmasse, Menge), weil sie die Zeichen gesehen hatten, die er an den Krankena getan hatte. 3 Es ging aber auf den Berg (stieg hinauf) Jesus, und dort setzte er sich (verweilte, hielt sich auf) mit seinen Jüngern (Schülern). 4 Es war aber nahe das Pascha, das Fest der Juden. 5 Wie nun Jesus die Augen aufhebtb und siehtc, dass eine große Menge (Volksmenge, Menschenmasse) zu ihm gekommen war, sagt er zu Philippus: Woher werden wir Brote einkaufen, damit diese essen? 6 Dies aber sagte er, um ihn auf die Probe zu stellend; er nämlich wusste, was er tun wollte (vorhatte, im Begriff war zu tun). 7 Ihm antwortete Philippus: Brote im Wert vone 200 Denaren genügen nicht für sie, damit jeder ein wenig bekommt. 8 Sagt zu ihm einer seiner Jünger, Andreas, der Bruder von Simon PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben.: 9 Es ist hier ein Junge, der hat fünf Gerstenbrote und zwei Fische, aber dasf - was ist das für so viele? 10 Sprach Jesus: veranlasst (schafft), dass diese Menschen sich lagern (zu Tisch legen). Es war aber viel Gras an dem Ort. Es lagerten (legten sich zu Tisch) nun die Männer, deren Anzahl [war] etwa 5.000. 11 Es nahm nun die Brote Jesus und, nachdem er Dank gesagt (gebetet) hatteg, teilte er an die Tischgäste aus, ebenso (in gleicher Weise) auch von den Fischen, so viele wollten. 12 Als sie nun aber satt waren, sagt er seinen Jüngern: sammelt die restlichen h Brocken, damit nichtsi umkommt. 13 Sie sammelten also und füllten zwölf Körbe mit Brocken von den fünf Gerstenbroten, die die Essendenj übrig gelassen hatten. 14 Da die Menschen das Zeichen sahenk, das er getan hatte, sagten sie:l Dieser ist wirklich (wahrhaftig) der ProphetDiese Menschen kennen Gott genau. Propheten tun den Willen von Gott. Manche Menschen denken: Propheten können auch Wunder tun., der in die Welt kommen soll. 15 Da Jesus erkanntem, dass sie vorhatten (wollten, im Begriff waren) zu kommen und ihn zu entführen (rauben), um ihn zum König zu machen, zog er sich wiederum auf den Berg zurück (kehrte ... zurück), er allein. 16 Als es nun Abend wurde, stiegen seine Jünger zum Meer hinab 17 und bestiegenn ein Boot (Kahn)o und fuhren über das Meer nach Kapernaum. Und die Dunkelheit war schon hereingebrochenp und noch nicht war zu ihnen gekommen Jesus, 18 und das Meer wurde von einem stark (heftig) wehendenq Wind erregt. 19 Nachdem sier also 25 oder 30 Stadiens gerudert waren, sehen sie Jesus, wie er auf dem Meer gehtt und nahe ans Schiff kommtu, und sie fürchteten sich. 20 Er aber spricht zu ihnen: Ich bin['s]. Fürchtet euch nicht! 21 Da wollten sie ihn ins Boot nehmen, und sofort (sogleich) war das Boot an Land, wohin sie aufgebrochen waren. 22 Am nächsten Tag merkte (realisierte, erkannte, sah)v die Menge, die [(noch)] auf der anderen Seite des Sees geblieben war (stand)w, daß dort kein anderes Boot [gewesen] warx, außer einem, und daß Jesus nicht mit seinen Jüngern in das Boot eingestiegen war, sondern daß die Jünger alleine weggefahren waren. 23 Von Tiberias her kamen andere Boote in die Nähe des Ortes, wo sie das Brot aßen (gegessen hatten), nachdem der Herr das Dankgebet gesprochen (dankgesagt, gedankt) hatte. 24 Als die Menge also sah, daß Jesus nicht dort ist und auch seine Jünger nicht, stiegen sie in die Boote und kamen nach Kafarnaum und suchten Jesus (um Jesus zu suchen). 25 Und wie sie ihn auf der anderen Seite des Sees fanden, sagten sie ihm: Rabbi, wann bist du hierher gekommen? 26 {Der} Jesus antwortet ihnen und sagte: Amen, Amen (Wahrlich, wahrlich), ich sage Euch, Ihr sucht mich nicht, weil Ihr Zeichen gesehen habt, sondern weil Ihr von den Broten gegessen habt und satt geworden seid. 27 Arbeitet (Bemüht Euch) nicht für (um) die Nahrung, die vergeht, aber für (um) die Nahrung, die bis in das ewige Leben vorhält (ausreicht, bleibt) und die der Sohn des Menschen (der Menschensohn) Euch geben wird. Diesen nämlich hat der Vater, Gott bestätigt (besiegelt). 28 Sie sagten also zu ihm: Was sollen wir tun, damit wir für (uns um) die Werke Gottes arbeiten (bemühen, die Werke Gottes tun)? 29 {Der} Jesus antwortete und sagte ihnen: Dieses ist das Werk Gottesy, daß Ihr an den glaubt, den er (jener) gesandt hat.

30 Sie sprachen daher (da) zu ihm: Welches Zeichen also wirkst (verrichtest, tust) du, damit wir [es] sehen und dir glauben? Was bewirkst (tust, machst, arbeitest, 'treibst') du? 31 Unsere Väter aßen das Manna in der Wüste, wie geschrieben steht: Brot vom Himmel gab er ihnen zu essen. 32 Da sprach Jesus zu ihnen: Amen, amen (wahrhaftig!), ich sage euch, nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das echte (wirkliche, wahrhaftige) Brot vom Himmel. 33 Denn das Brot Gottes ist das, das vom Himmel kommtz und das der Welt das Leben gibt aa. 34 Da sprachen sie zu ihm: Herr, immer (stets, jederzeit) gib uns dieses Brot! 35 Jesus antwortete (sprach zu) ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommtab, wird gewiss nicht hungern, und wer an mich glaubt, wird gewiss niemals dürsten!

36 Aber ich habe Euch gesagt: (daß) Und Ihr habt mich gesehen und doch glaubt Ihr nicht. 37 Alles, was mir der Vater gibt, wird zu mir kommen, und wer zu mir kommt, [den] werde ich sicher nicht wegschicken (herauswerfen). 38 Denn ich bin vom Himmel heruntergestiegen (heruntergekommen), nicht damit ich meinen Willen verwirkliche (tue), sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat. 39 Dieses aber ist der Wille, dessen, der mich gesandt hat, daß ich nichts von allem, was er mir gegeben hat, verliere (vernichte), sondern daß ich es auferwecke am letzten Tag. 40 Dieses nämlich ist der Wille meines Vaters, daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe – und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag. 41 [Es] murrten also die Juden über ihn, weil er gesagt hatte: Ich bin das Brot, das vom (aus dem) Himmel heruntergestiegen (heruntergekommen) ist, 42 und sie sagten: Ist dieser nicht Jesus, der Sohn Josefs, dessen Vater und Mutter wir kennen? Wie sagt er nun: {daß} Vom (aus dem) Himmel bin ich heruntergestiegen (herabgestiegen)? 43 Jesus antwortete und sagte ihnen: Murrt nicht untereinander (miteinander). 44 Keiner kann zu mir kommen, wenn nicht der Vater, der mich gesandt hat, ihn heranzieht (zieht) – und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag. 45 Es steht (ist) geschrieben in den Propheten: Und alle werden von Gott belehrt (Gottes Gelehrte) sein: Jeder der vom Vater gehört und gelernt hat (hört und lernt), kommt zu mir. 46 Nicht, daß einer den Vater gesehen hat, außer dem, der von Gott ist – dieser hat den Vater gesehen. 47 Amen, Amen (Wahrlich, wahrlich), ich sage Euch, wer glaubt, hat ewiges Leben. 48 Ich bin das Brot des Lebens. 49 Eure Väter haben in der Wüste das Manna gegessen und sind gestorben. 50 Dieses ist das Brot, das vom (aus dem) Himmel herabkommt, damit man (einer) von ihm ißt und nicht stirbt. 51 Ich bin das Brot, das lebendige, das vom (aus dem) Himmel herabgekommen ist: Wenn einer von diesem Brot ißt, wird er in {die} Ewigkeit leben – und das Brot aber, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt. 52 [Es] stritten also die Juden untereinander und sagten: Wie kann dieser uns das Fleisch zu essen geben? 53 {Der} Jesus sagte also zu ihnen: Amen, Amen (Wahrlich, wahrlich), ich sage Euch, wenn Ihr nicht das Fleisch des Menschensohns (des Sohns des Menschen) eßt und sein Blut drinkt, habt Ihr kein Leben in Euch. 54 Wer mein Fleisch verzehrt (ißt) und mein Blut drinkt, hat ewige Leben und ich werde ihn am letzten Tag auferwecken (aufwecken).

55 Denn mein Fleisch ist wahre Speise (wahrhaftiges Speisen) und mein Blut ist wahrer Trank (wahrhaftiges Trinken). 56 Wer mein Fleisch isst (kaut)ac und mein Blut trinktad, bleibt in mir und ich in ihm. 57 Wie mich der lebendige Vater geschickt hat und ich durch den Vater lebe, wird auch jener, der mich isst (kaut) und trinkt, leben durch mich. 58 Dies ist das Brot, das aus dem Himmel herabkam. Und nicht wie die Väter (Vorfahren, Vorväter) - sie aßen und starben (mussten sterben). Wer dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit. 59 Dies sagte er in einer Synagoge, lehrend, in Kafarnaum. 60 Viele von seinen Jüngern (Schülern), sagten, als sie es gehört hatten: Hart ist dieses Wort, wer kann es (ihn) anhören? 61 Jesus, der wussteae, dass seine Jünger (Schüler) darüber murrten (tuschelten), sagte zu ihnen: Das regt euch auf? 62 [Was wäre], wenn ihr nun den Menschensohn sehen würdet, der hinaufsteigt, wo er vorher war? 63 Der Geist (Wind, Atem) ist es, der lebendig macht. Das Fleisch [allein] nützt gar nichts. Die Worte (Rede, Lehre), die ich zu euch gesprochen habe, sindaf Geist und sind Leben. 64 Doch es gibt einige von euch, die nicht glauben (vertrauen). Jesus wusste nämlich von Anfang an, welche die sind, die nicht glaubtenag, und welcher der ist, der ihn verrietah65 Und er sprach: Darum habe ich euch gesagt, dass keiner zu mir kommen kann, wenn es ihm nicht gegeben wäre vom Vater. 66 Aus diesem Grund (Von da an) zogen sich viele seiner Jünger zurück und folgten ihm (begleiteten ihn) nicht mehr (zogen nicht mehr mit ihm umher). 67 Jesus sagte also zu den Zwölf: „Wollt (vielleicht, etwa) auch ihr weggehen?“ 68 Simon PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. antwortete ihm: „Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens, 69 und wir glauben (haben geglaubt) und wissen (haben erkannt), daß Du der Heilige Gottes bist.“ 70 Jesus antwortete ihnen: „Habe nicht ich Euch, die Zwölf, erwählt (ausgewählt)? Und [doch] ist einer von Euch ist ein Teufel (Satan, Verleumdner).“ 71 Er meinte aber den Judas [, den Sohn] des Simon Iskariot. Dieser war nämlich im Begriff, ihn auszuliefern (zu veraten), einer von den Zwölf.

Anmerkungen

aPartizip (Zurück zu v.2)
bPartizip Aorist (Zurück zu v.5)
cPartizip Aorist (Zurück zu v.5)
dPartizip Präs. (Zurück zu v.6)
eGenitivus pretii (Zurück zu v.7)
fNeutr. Pl. (Zurück zu v.9)
gPartizip Aor., temporal aufgelöst (Zurück zu v.11)
hwörtl.: übrig seiend, Partizip Aorist (Zurück zu v.12)
iwörtl.: nicht etwas (Zurück zu v.12)
jPartizip Perf. (Zurück zu v.13)
kPartizip Aor. (Zurück zu v.14)
loti zitativum (Zurück zu v.14)
mPartizip Aor. (Zurück zu v.15)
nPartizip Aor. (Zurück zu v.17)
oein kleineres Fahrzeug, im klass. Griechentum mit Segel, hier offenbar ein Ruderboot, vgl. V. 19 (Zurück zu v.17)
pwörtl.: geworden (Zurück zu v.17)
qPartizip Präs. (Zurück zu v.18)
rPartizip Perf., temporal aufgel. (Zurück zu v.19)
sLängenmaß = 192m, also 4,8 - 5,8 km (Zurück zu v.19)
tPartizip (Zurück zu v.19)
uPartizip (Zurück zu v.19)
vIm Griechischen Plural. (Zurück zu v.22)
wWie VersEin Teil in einem Kapitel. 17 spricht VersEin Teil in einem Kapitel. 22 von der anderen Seite des Sees (πέραν τῆς θαλάσσης). Die folgenden Verse verdeutlichen, daß zwischen den Versen der Bezugspunkt gewechselt wurde und in VersEin Teil in einem Kapitel. 22 von der Stelle die Rede ist, wo das Brotwunder stattfand. (Zurück zu v.22)
xIm griechischen Text steht das Imperfekt ἦν, das nach Verben der Wahrnehmung und Glaubens auch für ein Plusquamperfekt stehen kann. Cf. James Hope Moulton, Wilbert Francis Howard, Nigel Turner, A Grammar of New Testament Greek: Volume 3: Syntax, S. 67. (Zurück zu v.22)
yWerk Gottes: Es fällt auf, dass hier die "Werke Gottes" (V. 27) im Singular aufgegriffen werden: das ist die eine Sache, die ihr tun sollt. (Zurück zu v.29)
zPartizip, relativisch aufgelöst (Zurück zu v.33)
aaPartizip, relativisch aufgelöst (Zurück zu v.33)
abPartizip (Zurück zu v.35)
acPart. präs. (Zurück zu v.56)
adPart. präs. (Zurück zu v.56)
aePart. präs. (Zurück zu v.61)
afGriech. Singular mit Rückbezug auf „Worte“ neutr. plur. (Zurück zu v.63)
agPart. präs. (Zurück zu v.64)
ahPart. präs. (Zurück zu v.64)
Ansichten