Kohelet 1

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF ungeprüft.png
Status: Ungeprüfte Studienfassung – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Kohelet 1)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

Anmerkungen

Studienfassung (Kohelet 1)

1Worte des Kohelet, eines Sohnes Davids, eines Königs in Jerusalem: 2Hauch, absoluter Hauch, pflegte Kohelet zu sagen, Hauch, absoluter Hauch, das alles ist Hauch. 3Was bleibt dem Menschen übrig von all seinen Mühen, mit denen er sich abmüht unter der Sonne? 4Ein Geschlecht geht und ein Geschlecht kommt, aber die Erde besteht für immer. 5Die Sonne geht auf und die Sonne geht unter und zu ihrem Ort lechzt sie um dort [wieder] aufzugehen. 6Er geht nach Süden und dreht sich nach Norden, drehend, drehend weht der Wind, kreisend kehrt er zurück, der Wind. 7Alle Flüsse fließen ins Meer, aber das Meer wird nicht voll; an den Ort, an dem die Flüsse entspringen, dorthin kehren sie zurück, um [wieder] zu entspringen. 8Alle Worte mühen sich ab, [doch] nicht kann jemand sprechen. Das Auge wird nicht satt vom Sehen, und das Ohr nicht gefüllt vom Hören. 9Das, was geschah, das wird [wieder] geschehen, und das, was getan wurde, {das} wird wieder getan werden, und es gibt überhaupt nicht Neues unter der Sonne. 10Gibt es eine Sache, von der man sagt: Siehe da, das ist neu? Das ist bereits geschehen in den Zeiten, die vor uns waren. 11Es gibt keine Erinnerung an die Vorherigen und auch an die Nachfolgenden, die [noch] sein werden, wird es keine Erinnerung geben bei denen, die nach ihnen sein werden. 12Ich, Kohelet, war König über Israel in Jerusalem. 13Und ich richtete mein Herz darauf, zu untersuchen und zu erforschen in der Weisheit alles, was getan wird unter der Sonne. Solch schlechte Arbeit hat Gott den Menschenkindern gegeben, damit sie sich damit abmühen. 14Ich sah all die Taten, die getan wurden unter der Sonne, und siehe, das alles ist Hauch und Haschen nach Wind. 15Verbogenes kann nicht gerade sein, und Verlorenes kann nicht gezählt werden. 16Das sprach ich in meinem Herzen: Siehe, ich habe die Weisheit vergrößert und vermehrt mehr als jeder, der vor mir über Jerusalem war (herrschte), und mein Herz hat gesehen (kennt) viel Weisheit und Wissen. 17Und ich richtete mein Herz darauf, Weisheit zu erkennen und Tollheit und Torheit zu erkennen. Ich erkannte, dass auch das Streben nach Wind ist. 18Denn wo viel Weisheit ist, ist viel Ärger, und wer Wissen vermehrt, vermehrt Sorge.

Anmerkungen