1 Petrus 2

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (1 PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. 2)

(kommt später)

Studienfassung (1 PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. 2)

1 Legt nun aba alle Schlechtigkeit und alle List und Heucheleien und Neidb und allerleic Verleumdung (üble Nachrede).

2 Wied neugeborene Kinder verlangt nach geistigere, unverfälschter (reiner) Milch, damitf ihr durch sie zunehmt (wachst) zum Heil (Rettung, Bewahrung, Erlösung),

3 wenng ihr „schmecktet, dass der Herr gütig ist“ (Psalm 34,9).

4 Gehth zu ihm, dem lebendigen Stein, von [den] Menschen zwar verworfen, bei Gott aber erwählt [und] wertvoll,

5 und selbst wie lebendige Steine (werdet erbaut =) lasst euch erbauen zu einem geistigen (geistlichen)i Haus, zu einer heiligen Priesterschaft, um geistige (geistliche) Opfer darzubringen, die Gott willkommenj sind durch Jesus Christus.

6 Deshalb steht in der Schrift:

„Schau (siehe), ich lege in Zion einen Eckstein, [einen] erwählten, wertvollen,
und wer an ihn glaubtk, wird nicht zuschanden (beschämt) werden.“ (Jesaja 28,16)

7 Für euch nun, die Gläubigenl, [ist er ein] Wert, für [die, die] nicht glauben aber [ist er] „ein Stein, den die Bauleute verwarfen, dieser wurde zum Eckstein“ (Psalm 118,22),

8 und „ein Stein des Anstoßes und ein Fels, über den man zu Fall kommt“m (Jesaja 8,14). Sie stoßen sich [an ihm], weiln sie dem Wort ungehorsam sind, wozu sie auch [von Gott] bestimmt wurden.

9 Ihr aber [seid] ein erwähltes Geschlecht (Volk), ein Königshauso, eine Priesterschaft, ein heiliges Volk (Stamm), ein Volk zum Eigentum (Besitz), damitp ihr die guten Taten (Wunder) dessen weit hinaus verkündigt, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen hat.

10 Die ihr einst „kein Volk“ (Nicht-Volk, Hosea 1,6.9) [wart], jetzt aber Volk Gottes [seid], die „kein Erbarmen fandenq(Nicht-Erbarmen, Hosea 2,25), jetzt aber Erbarmen findenr.

1112131415161718 (Die =) Ihrs Sklaven, gehorchtt den Herren (in aller Furcht =) mit großem Respekt, nicht allein den guten und milden, sondern auch den (krummen, verdrehten =) schlechten.

19 Dies nämlich ist [die] Gnade, wenn jemand (durch Bewusstsein Gottes =) der sich Gottes bewusst ist, Kümmernisse erträgt - wennu er ungerechterweise leidet.

20 Denn welcher Ruhm [liegt darin], dassv ihr ertragt, für Verfehlungen misshandelt zu werden?w Dass ihr aber ertragt, für Rechtschaffenheit zu leidenx, das ist Gnade von Gott.

21

Denn dazu nämlich seid ihr berufen.
Denn auch Christus hat für euch gelitten
undy euch ein Vorbildz hinterlassen,
damit ihr seinen Fußtapfen nachfolgt.
22 Der keine Sünde (tat =) beging,
noch wurde List (Betrug) in seinem Mund gefunden Jesaja 53,9.
23 Der, obwohlaa er beschimpft (geschmäht) wurde, nicht zurückschimpfte (zurückschmähte),
obwohlab er litt, nicht drohte,
sondern [es] dem übergab, derac gerecht richtet.
24 Der unsere Sünden selbst hinauftrug Jesaja 53,4.12
an (in) seinem Körper (Leib) auf das Holz,
damit wir, weilad wir den Sünden gestorben sind,
durch die (für die) Gerechtigkeit leben.
Durch seine Strieme seid ihr geheilt. Jesaja 53,5
25 Denn ihr irrtet herum wie SchafeaeJesaja 53,6,
aber jetzt seid ihr zurückgekehrt (umgekehrt) zum Hirten
und Beschützer (Aufseher → Bischof) eures Lebens.

Anmerkungen

aPartizip, ist, "wie andere Partizipien im 1Petr, als Aufforderung zu übersetzen" (Brox, EKK XXI, S. 96) (Zurück zu v.1)
bPl. = Sg. (Zurück zu v.1)
cBDRBlass, Friedrich/Albert, Debrunner/Friedrich, Rehkopf: Grammatik des neutestamentlichen Griechisch, Göttingen <sup>18</sup>2001. §275,1 Anm. 3 (Zurück zu v.1)
dnicht: "als": der Skopos des Textes ist das Verlangen => Christen werden mit Säuglingen verglichen, nicht identifiziert wie 1.Korinther 3, Brox, EKK XXI, S. 91f (Zurück zu v.2)
emit der "Milch" ist das Wort Gottes (λόγος) gemeint, λογικός weist auf einen Bezug zum Wort hin ("zum Wort gehörig"). "Mangels eines entsprechenden deutschen Adjektivs und um (wegen Römer 12,1) doch eine generellere Bedeutung offenzuhalten, hilft sich die obige Übersetzung miz dem Wort 'geistig'. Bei einer Wiedergabe mit 'unverfälschte Milch des Wortes' o.ä. wird die Bildstruktur unklarer gemacht als in der Vorlage." (Brox, EKK XXI, S. 92f) (Zurück zu v.2)
fFinalsatz (Zurück zu v.2)
gnicht konditional; es umschreibt eine Tatsache (Brox, EKK XXI, S. 93) (Zurück zu v.3)
hPartizip, als Aufforderung zu übersetzen, s.o. (Zurück zu v.4)
iπνευματικός = den Geist betreffend (Zurück zu v.5)
jPartizip, relativisch aufgelöst (Zurück zu v.5)
kPartizip (Zurück zu v.6)
lPartizip (Zurück zu v.7)
mWörtl.: das Anstößige, der Gegenstand der Entrüstung, der Anlass zur Sünde (Zurück zu v.8)
nPartizip, kausal aufgelöst (Zurück zu v.8)
oβασίλειον ist aus dem Kontext von Exodus 19,6 in nominalem Sinn, also als Substantiv, zu verstehen (Brox, EKK XXI, S. 103, vgl. S. 98, Anm. 326) (Zurück zu v.9)
pFinalsatz (Zurück zu v.9)
qPartizip (Zurück zu v.10)
rPartizip (Zurück zu v.10)
sEs handelt sich hier um eine sog. Haustafel, in der einzelne Gruppen der Gemeinde angeredet werden. (Zurück zu v.18)
tDas Partizip ist hier im imperativischen Sinn gebraucht, s. BDRBlass, Friedrich/Albert, Debrunner/Friedrich, Rehkopf: Grammatik des neutestamentlichen Griechisch, Göttingen <sup>18</sup>2001. § 468.2. (Zurück zu v.18)
uPtz. coni., konditional aufgelöst. (Zurück zu v.19)
vεἰ mit Ind. hat keinen kausalen oder beschränkenden Nebenbegriff (BDRBlass, Friedrich/Albert, Debrunner/Friedrich, Rehkopf: Grammatik des neutestamentlichen Griechisch, Göttingen <sup>18</sup>2001. § 372,2), deshalb hier die Übersetzung „dass“. (Zurück zu v.20)
wZwei Partizipien, wörtl.: dass ihr ertragt, als sich Verfehlende auch misshandelt Werdende zu sein. (Zurück zu v.20)
xWieder mit zwei Partizipien konstruiert, wörtl.: dass ihr ertragt, als Rechtschaffene auch Leidende zu sein. (Zurück zu v.20)
yPtz. coni. beiordnend aufgelöst. (Zurück zu v.21)
zWörtl.: ein Schreibmuster, eine Vor-Schrift. (Zurück zu v.21)
aaPtz. coni., konzessiv aufgelöst. (Zurück zu v.23)
abPtz. coni., konzessiv aufgelöst. (Zurück zu v.23)
acPtz. coni., relativisch aufgelöst, oder: dem gerechten Richter. (Zurück zu v.23)
adPtz. coni., kausal aufgelöst. (Zurück zu v.24)
aeWörtl.: Denn ihr wart wie Schafe Herumirrende. (Zurück zu v.25)