Esra 6

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Esra 6)

1 Da gab König Darius den entsprechenden Befehl und ließ Nachforschungen im Haus der Schriftrollen anstellen, dem Ort, wo in Babel die Schätze aufbewahrt wurden. 2 Am Ende fand man in Ekbataa, einer Festung in der Provinz Medien, eine Buchrolle mit folgendem Inhalt:

Eine Aufzeichnungb.
3Im ersten Jahr des Königs Kyrus erteilte König Kyrus diesen Befehl. Betreffend: das Haus Gottes in Jerusalem.c Das Haus soll wieder aufgebaut werden als eine Stätte, an der man Opfer darbringt.d Seine Fundamente sollen erhalten bleiben. Seine Höhe: 60 Ellen, seine Breite: 60e Ellen.
4Anzuwendende Bauweise: drei Lagen Quadersteine und eine neue Lage Holzbalken. Die Unkosten erhältst du aus der Staatskasse erstattet.
5Außerdem werden die goldenen und silbernen Gefäße aus dem vom Haus Gottes zurückgegeben, die Nebukadnezzar aus dem Tempel in Jerusalem geraubtf und nach Babel gebracht hat. Sie sollen zum Tempel in Jerusalem, an ihren ursprünglichen Platz, zurückgebracht werden. Stelle sie in das Haus Gottes.

6 König Darius schrieb zudem Folgendes:g

Deshalb erwarte ich, dass ihr, Tattenai, Statthalter von Transeuphrat, und Schetar Bosnai sowie eure Mitarbeiter, die Justizbeamten in der Provinz Transeuphrat, die Arbeiten auf der Baustelle nicht behindert.
7Lasst die Arbeiten am Haus Gottes weitergehen! Der jüdische Statthalter und die jüdischen Ältesten dürfen das Haus Gottes ausdrücklich an diesem Ort errichten.
8Zudem ordne ich an, auf welche Weise ihr den Ältesten jener Juden beim Bau ihres Gotteshauses behilflich sein sollt: Aus dem Vermögen des Königs, nämlich den Steuern der Provinz Transeuphrat, sollen jenen Männern ihre Unkosten vollständig erstattet werden, und zwar ohne Verzögerung.
9Und egal was benötigt wird – ob Jungstiere, Widder oder Lämmer für Brandopfer für den Gott des Himmels; Weizen, Salz, Wein oder Olivenöl –, soll ihnen nach Anordnung der Priester in Jerusalem Tag für Tag zur Verfügung stehen, und zwar ohne Nachlässigkeit,
10damit sie dem Gott des Himmels wohlgefällige Räucheropfer darbringen und für das Leben des Königs und seiner Söhne beten.
11Zudem erteile ich hiermit den Befehl: Wenn irgendjemand diesen Erlass missachtet, soll er aufgrund dieses Vergehens aufrecht auf einem Balken gepfählth werden, der aus seinem eigenen Haus gezogen wurde. Weiter soll sein Haus in einen Müllhaufen umwandelt werden.
12Und der Gott, der seinen Namen dort wohnen lässt, möge jeden König und jedes Volk zu Fall bringen, die irgendetwas unternehmen, das diesen Erlass missachtet, also um dieses Haus Gottes in Jerusalem zu zerstören. Ich, Darius, habe diesen Befehl erteilt. Er soll genauestens befolgt werden!

13 Daraufhin befolgten Tattenai, der Statthalter von Transeuphrat, Schetar Bosnai und ihre Mitarbeiter die Anweisungen, die König Darius gesandt hatte, genauestens. 14 Währenddessen bauten die jüdischen Ältesten weiter und machten große Fortschritte durch die Prophezeiungen des Propheten Haggai und von Sacharja, dem Sohn Iddos. Sie bauten den Tempel und stellten ihn fertig, wie es der Gott Israels verfügt und wie Kyrus, Darius und Artaxerxes, König der Perser, befohlen hatten. 15 Der Tempel wurde am dritten Tag des Monats Adar fertig, und zwar im sechsten Jahr der Herrschaft von König Darius,i 16 und die Israeliten, die Priester und Leviten und die übrigen Deportierten begingen die Einweihung jenes Gotteshauses mit großer Freude. 17 Anlässlich der Einweihung jenes Gotteshauses opferten sie 100 Stiere, 200 Widder, 400 Lämmer und, als Sündopfer für ganz Israel, zwölf Ziegenböcke, für jeden der zwölf Stämme Israels einen.

18 Zudem teilten sie die Priester in deren vorgesehene Abteilungen und Leviten in deren vorgesehene Dienstgruppen für den Gottesdienst in Jerusalem ein, wie es im Buch Moses steht.j

Anmerkungen

aEkbata Die Sommerresidenz des Königs Kyrus lag in den Bergen. Vor seiner Zeit (bis 550 v. Chr.) war sie Hauptstadt der Meder (Loken 2011, 6:2). (Zurück zu Lesefassung v.2)
bDer Begriff wurde regelmäßig als Überschrift von Listen und Inventarprotokollen gebraucht (Loken 2011, 6:2). (Zurück zu Lesefassung v.2)
cHier handelt es sich wohl um die Überschrift des konkreten Erlasses. Wie aus archäologischen Funden bekannt ist, war der Jerusalemer Tempel nicht der einzige, den Kyrus wieder aufbauen ließ (Loken 2011, 6:3–5). Der Erlass unterscheidet sich in der hier aufgezeichneten Protokollform leicht von der offiziellen Version aus Esr 1,2-4; hier wurden wohl nur die relevanten Teile noch einmal zitiert (Loken 2011, 6:3–5). (Zurück zu Lesefassung v.3)
dOder: „Das Haus soll wieder aufgebaut werden, die Stätte, an der sie Opfer darbrachten/darbringen“ Da weder die Perser noch die Juden während des persischen Exils Opfer darbrachten, dient diese Angabe als Unterscheidungsmerkmal gegenüber anderen Tempeln (Loken 2011, 6:3-5). (Zurück zu Lesefassung v.3)
eTextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist.: Die syrische Übersetzung liest 20 Ellen in Übereinstimmung mit der Breite des ersten Tempels. Hat der Schreiber die 60 aus Versehen noch einmal übernommen? Die Längenangabe fehlt, war aber vielleicht ursprünglich enthalten (Loken 2011, 6:1–12 Translation). Der neue Tempel sollte sechsmal so groß werden wie der alte (Loken 2011, 6:3-5)! (Zurück zu Lesefassung v.3)
fDieser Teil stimmt bis hierhin fast wortwörtlich mit dem entsprechenden Abschnitt aus dem Bericht der Juden in 5,14 überein. (Zurück zu Lesefassung v.5)
gDiese Einleitung wurde zur Verdeutlichung eingefügt. (Zurück zu Lesefassung v.6)
hW. „aufrecht daran/darauf geschlagen“, es könnte sich neben der Pfählung (so Zür, die meisten englischen Übers.) auch um eine Annagelung (so die meisten deutschen Übers.) oder Auspeitschung handeln. Es scheint jedoch eine Form der Todesstrafe gemeint zu sein, weil auch sein Haus endgültig zerstört werden soll (Loken 2011, 6:8-12). (Zurück zu Lesefassung v.11)
iAm 12. März 515 v. Chr. In der Parallelstelle 1. Esdras 7,5 ist vielleicht deshalb nicht vom 3., sondern vom 23. Tag die Rede, weil der 12. März 515 ein SabbatDer siebte Tag. Für Juden: Der Feiertag. war (Loken 2011, 6:15). (Zurück zu Lesefassung v.15)
jEx 29; Lev 8; Num 3; 8; 18. (Zurück zu Lesefassung v.18)

Studienfassung (Esra 6)

1 Da (sofort) erteilte der König Darius [den entsprechenden] Befehl und man stellte Nachforschungen im Haus der Schriftrollen (Bücher) an, dem Ort (dort), wo in Babel die Schätze aufbewahrt wurden. 2 Und (doch) in Ekbata (Achmeta)k, in der Festung der Provinz Medien, fand sich eine Buchrolle, und darin (in ihrem Inneren) stand Folgendes:

Eine {die} Aufzeichnung (Protokoll, Denkwürdigkeit)l.
3 Im ersten Jahr des Königs Kyrus erteilte der König Kyrus [diesen] Befehl. [In Bezug auf] das Haus Gottes in Jerusalem:m Das Haus soll wieder aufgebaut werden als eine Stätte (Ort), an der sie Opfer darbringen (opfern),n und seine Fundamente sollen erhalten bleiben (seine Brandopfer sollen dargebracht werden).o Seine Höhe: 60 Ellen, seine Breite: 60 (20)p Ellen.
4 [Anzuwendende Bauweise:] drei Lagen Quadersteine und eine neue Lage Holz[balken]. {und} Die Unkosten erhältst du vom Haus des Königs (aus der Staatskasse) erstattet.
5 {und} Außerdem soll man die Gefäße (Geräte) aus dem vom Haus Gottes aus Gold und Silber zurückgeben, die Nebukadnezzar aus dem Tempel (Palast) {, der} in Jerusalem weggenommenq und nach Babel gebracht hat. {und} Sie sollen [zurück] zum Tempel (Palast) {, der} in Jerusalem, zu ihrem [ursprünglichen] Platz, zurückgebracht werdenr. {und} Stelle (du sollst stellen) [sie] in das Haus Gottes.
6 Deshalb, Tattenai, Statthalter von Transeuphrat („Jenseits des Stromes (Flusses)), Schetar Bosnai mit (und) eurens Mitarbeitern (Amtskollegen), den Justizbeamten (Ermittlern; Apharsachitern)t {, die} in [der Provinz] Transeuphrat („Jenseits des Stromes (Flusses)), haltet euch von dort fern!
7 Lasst die Arbeit an diesem Haus Gottes [weitergehen]! Der Statthalter der Juden und die Ältesten der Juden dürfen (sollen) dieses Haus Gottes an diesem Ort bauen.
8 Zudem (und) erteile ich [hiermit] (habe ich erteilt) [den] Befehlu dazu, wie (was) ihr {mit (für)} den Ältesten jener Juden behilflich sein (verfahren) sollt, um dieses Haus Gottes zu errichten (bauen): {Und} Aus dem Vermögen des Königs, nämlich den Steuern [der Provinz] Transeuphrat („Jenseits des Stromes (Flusses)), sollen jenen Männern die Unkosten vollständig (genau) erstattet werden, und zwar ohne zu zögern (ohne Behinderung)(damit [ihre Arbeit] nicht behindert (verzögert) wird).
9 Und [egal] was benötigt wird, ob (und) Jungstiere, ob (und) Widder oder (und) Lämmer für Brandopfer für den Gott des Himmels, Weizen, Salz, Wein oder (und) Olivenöl, soll ihnen nach Anordnung der Priester {, die} in Jerusalem gegeben sein, Tag für Tag, und zwar ohne Nachlässigkeit,
10 damit (so dass) sie dem Gott des Himmels wohlgefällige Räucheropfer (Opfer) darbringen und für das Leben (die Gesundheit) des Königs und seiner Söhne beten (können).
11 Zudem (und) erteile ich [hiermit] (habe ich erteilt) [den] Befehlu: {dass} [Wenn] irgendjemandv diesen Erlass missachtet (abwandelt), soll (muss) aufgrund dieses [Vergehens] (aufgrund dessen) aus seinem Haus ein Balken (Holz) gezogen werden und er soll (muss) aufrecht darauf gepfählt (daran genagelt)w werden. Zudem (und) soll (muss) sein Haus [zu] einem Müllhaufen (Latrine; Trümmerhaufen)x gemacht werden.
12 Und der Gott, der seinen Namen dort wohnen lässt (ließ), möge (soll) jeden König und [jedes] Volk zu Fall bringen (stürzen, demütigen), die ihre Hand ausstrecken,y um [diesen Erlass] zu missachten, [also] um dieses Haus Gottes {, das} in Jerusalem zu zerstören. Ich, Darius, habe (erteile [hiermit]) [diesen] Befehl erteilt. Er soll sehr genauestens befolgt (ausgeführt) werden!

13 Daraufhin befolgten (führten aus, taten, verfuhren) Tattenai, der Statthalter von Transeuphrat („Jenseits des Stromes (Flusses)), Schetar Bosnai und ihre Mitarbeiter (Amtskollegen) die erfolgten Angaben,z die der König Darius gesandt hatte, sehr sorgfältig (gewissenhaft, ganz genau). 14 Und die Ältesten der Juden bauten und machten große Fortschritte durch die (entsprechend den) Prophezeiungen (Predigten; Prophezeiung) des Propheten Haggai und von Sacharja, dem Sohn Iddos. {und} Sie bauten [den Tempel] und stellten [ihn] fertig nach der Anweisung (dem Befehl) des Gottes von Israel und nach dem Befehlaa von Kyrus, {und} Darius und Artaxerxes (Artachschaste), König der Perser. 15 {und} Dieses Haus wurde bis zum (am) dritten Tag des Monats Adar, das [war] im sechsten Jahr der Herrschaft von König Darius,ab fertig (vollendet), 16 und die Kinder (Söhne, Nachfahren; Leute) Israels, die Priester und Leviten und die übrigen Deportiertenac begingen (feierten) die Einweihung dieses Hauses Gottes mit [großer] Freude. 17 {und} Anlässlich der Einweihung dieses Hauses Gottes opferten sie 100 Stiere, 200 Widder, 400 Lämmer und, als Sündopfer für ganz Israel, zwölf Ziegenböcke entsprechend (gemäß) der Zahl der Stämme Israels.

18 Zudem (und) ernannten (beriefen) Sie Priester in ihren Abteilungen und Leviten in ihren Dienstgruppen (Abteilungen) für den Dienst an Gott {, der} in Jerusalem, wie es im Buch Moses stehtad.ae19202122

Anmerkungen

kEkbata Die Sommerresidenz des Königs Kyrus lag in den Bergen. Vor seiner Zeit (bis 550 v. Chr.) war sie Hauptstadt der Meder (Loken 2011, 6:2). (Zurück zu v.2)
lDer Begriff wurde regelmäßig als Überschrift von Listen und Inventarprotokollen gebraucht (Loken 2011, 6:2). (Zurück zu v.2)
mHier handelt es sich wohl um die Überschrift des konkreten Erlasses. Wie aus archäologischen Funden bekannt ist, war der Jerusalemer Tempel nicht der einzige, den Kyrus wieder aufbauen ließ (Loken 2011, 6:3–5). Der Erlass unterscheidet sich in der hier aufgezeichneten Protokollform leicht von der offiziellen Version aus Esr 1,2-4; hier wurden wohl nur die relevanten Teile noch einmal zitiert (Loken 2011, 6:3–5). (Zurück zu v.3)
nOder: „Das Haus soll wieder aufgebaut werden, die Stätte, an der sie Opfer darbrachten (darbringen)“ Da weder die Perser noch die Juden während des persischen Exils Opfer darbrachten, dient diese Angabe als Unterscheidungsmerkmal gegenüber anderen Tempeln (Loken 2011, 6:3-5). (Zurück zu v.3)
oWegen der unbekannten Bedeutung des Verbs סְבַל ist es möglich, das Wort „Fundamente“ (wie die LXXDie Septuaginta - die älteste durchgängige griechische Übersetzung des AT überhaupt; entstanden zwischen 250 v. Chr. und 100 n. Chr. Die LXX folgt vielerorts einer anderen Verszählung als deutsche Übersetzungen. Stellenangaben, die mit diesem Kürzel versehen sind, können von den Angaben im sonst aus dem Hebräischen übersetzten AT abweichen.) zu dem sehr ähnlichen für „Feuer“, „Brandopfer“ umzupunktieren (DBL Aramaic 10079). (Zurück zu v.3)
pTextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist.: 20 So die syrische Übersetzung entsprechend der Breite des ersten Tempels. Hat der Schreiber die 60 aus Versehen noch einmal übernommen? Die Längenangabe fehlt, war aber vielleicht ursprünglich enthalten (Loken 2011, 6:1–12 Translation). Der neue Tempel sollte sechsmal so groß werden wie der alte (Loken 2011, 6:3-5)! (Zurück zu v.3)
qDieser Teil stimmt bis hierhin fast wortwörtlich mit dem entsprechenden Abschnitt aus dem Bericht der Juden aus 5,14 überein. (Zurück zu v.5)
rW. „gehen“ (Zurück zu v.5)
sW. „ihren“ (3. Pl.) (Zurück zu v.6)
tEin weiteres persisches Lehnwort, das sich von dem Wort für „Gesandte“ aus Esr 4,9 nur in einem Buchstaben unterscheidet und vielleicht identische Bedeutung hat (vgl. Fußnote dort). Doch hier (mehrere Generationen vorher) ist wohl eine andere, eine besondere Gruppe von königlichen Sonderermittlern o.ä. mit entsprechenden Befugnissen gemeint (GesD; HALATKoehler, Ludwig/Walter Baumgartner: Hebräisches und aramäisches Lexikon zum Alten Testament. Leiden, 1967-1990.; Clines (NCB) 1984, 85; zitiert bei Loken 2011, 5:6-17 Translation). (Zurück zu v.6)
uW. „und von mir ist [der] Befehl erteilt worden“ (Zurück zu v.8 / zu v.11)
vW. „jeder Mensch (Mann), der“. Die Umformulierung war notwendig, um den restlichen Satz möglich 1:1 ins Deutsche übertragen zu können. (Zurück zu v.11)
wW. „aufrecht daran/darauf geschlagen“, es könnte sich neben der Pfählung (so Zür, die meisten englischen Übers.) auch um eine Annagelung (so die meisten deutschen Übers.) oder Auspeitschung handeln. Es scheint jedoch eine Form der Todesstrafe gemeint zu sein, weil auch sein Haus endgültig zerstört werden soll (Loken 2011, 6:8-12). (Zurück zu v.11)
xVgl. Fußnote zu Daniel 2,5. (Zurück zu v.11)
yW. „der seine Hand ausstreckt“ (Zurück zu v.12)
zW. etwa „verfuhren ganz genau entsprechend den gemachten Angaben, die... “. כְּנֵמָא, die erfolgten Angaben oder vielleicht „wie oben ausgeführt“ o.ä. ist ein Verweis auf Vorausgehendes (GesD). Die meisten Übersetzungen formulieren sinngemäß „den Befehl“ (Kurz für „Einheitsübersetzung“. 1980 erstmals als Gesamtausgabe erschienen. Heute noch vorgeschriebene Übersetzung für römisch-katholische Liturgie. Vom Stil her eine sog. „liturgische Übersetzung“: eher frei, eher verständlich; dennoch der Alltagssprache eher fern. „EÜ 16“ bezeichnet die 2016 erschienene Aktualisierung dieser Üs., SLTKurz für „Schlachter“; gemeint ist damit die Revision von 1995-2004 der erstmals 1905 erschienenen Bibelübersetzung von Franz Eugen Schlachter. Die Schlachter-Bibel ist recht urtexttreu; Schlachter verstand es aber, dieses genaue Übersetzen mit einem herrlichen kräftig-würzigen Stil zu verbinden, so dass sich am Ende dennoch eine gut lesbare Bibel ergab., ähnlich NLBKurz für „Neues Leben“, eine sehr kommunikative Übersetzung, die erstmals 2006 als Vollbibel erschien., Lut, GNBGood News Bible). (Zurück zu v.13)
aaFür beide Befehle wird dasselbe Wort verwendet, doch ist die Anweisung טַעַם vokalisiert, der Befehl des Königs wie schon zuvor טְעֵם (Loken 2011, 6:13-22 Translation). (Zurück zu v.14)
abAm 12. März 515 v. Chr. In 1. Esdras 7,5 ist vielleicht deshalb nicht vom 3., sondern vom 23. Tag die Rede, weil der 12. März 515 ein SabbatDer siebte Tag. Für Juden: Der Feiertag. war (Loken 2011, 6:15). (Zurück zu v.15)
acW. „Kinder (Nachfahren, Söhne; Leute) der Verbannung “, die gewählte Übersetzung des Idioms nach GesD. (Zurück zu v.16)
adW. „nach der Schrift des Buchs von Mose“ (Zurück zu v.18)
aeEx 29; Lev 8; Num 3; 8; 18. (Zurück zu v.18)