Jeremia 2

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF ungeprüft.png
Status: Ungeprüfte Studienfassung – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Anmerkungen

Studienfassung (Jeremia 2)

1 Und es erging (geschah) „Wort JHWHs“ (das Wort JHWHs) an mich (zu mir) {folgendermaßen}: 2 Geh und rufe in die Ohren Jerusalems {folgendermaßen}: So spricht JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH.:

ich erinnere mich (gedenke) an dich, an die Liebe (Treue, Verbundenheit) deiner Jugendzeit, die Liebe deines Brautstandes,
dein Gehen hinter mir [her] in der Wüste, im Land, wo nicht gesät [wird].
3 Heiliges (Heiligtum) [war] Israel für JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH., Erstling seines Ertrages.
Alle ihn Essenden (Fressenden) werden sich verschulden, Unheil wird über sie kommen. Spruch (spricht) JHWHs.
4 Hört „Wort JHWHs“ (das Wort JHWHs), Haus Jakob und alle Sippen (Familien) des Hauses Israel.

5 So spricht JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH.:

Was fanden eure Väter an mir [für] Unrecht, dass sie sich fernhielten von mir
und gingen hinter den Nichtsen (Nichtigkeit, Hauch; Götzen) [her] und wurden [selbst] nichtig?
6 Und fragten (sprachen) nicht: Wo [ist] JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH.?, der uns heraufbrachtea aus dem Land Ägypten,
der uns führteb in der Wüste, im Land der Steppe (Wüste) und des Abgrunds (Fanggrube),
im Land der Trockenheit und des Todesschattens, im Land nicht durchzieht es jemand (ein Mensch) und nicht wohnt ein Mensch dort.
7 Und ich brachte euch ins Land des Fruchtgartens, um zu essen seine Früchte (Ertrag) und seine Güter (Bestes).
(Und =) Aber ihr kamt und verunreinigtet (entweihtet) mein Land, und mein Erbe machtet ihr zu Abscheulichem.
8 Die Priester (sagten =) fragten nicht: Wo [ist] JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH.?
(Und =) Als Handhabende (Gebrauchende) die Torah (Gesetz)c verstehen (kennen) sie mich nicht, und die Hirten sind von mir abgefallen.
Und die Propheten prophezeien dem Baal und hinter Nichtsnutzend gehen sie (laufen sie her).
9 Darum: Weiter will (werde) ich rechten (einen Rechtsstreit führen) mit euch, Spruch (spricht) JHWHs,
und mit den Kindern eurer Kinder will (werde) ich rechten (einen Rechtsstreit führen).
10 Denn geht hinüber zu den Inseln der Kittäer (Zyprioten) und seht, und nach Kedare und gebt (sehr =) genau acht
und seht, siehe!, geschahf [je] Solches?
11 Hat [je] ein Volk Götter (Gott)g geändert (vertauscht)? Dabei (und) [sind] sie keine Götter (Gott)!
(Und =) Aber mein Volk vertauscht seine Herrlichkeit (Ansehen, Ehre, Pracht)h mit (nicht nützen =) Nichtsnutzen.
12 Entsetzei dich Himmel darüber!
{Und} Empfinde Schauder, trocknej (sehr =) völlig aus! Spruch (spricht) JHWHs.
13 Denn zwei (zweifach) Übel (Böses) tut mein Volk: Mich verlassen sie,
[die] Quelle lebendigen Wassers, um sich [eigene] Brunnen auszuhauen -
Brunnen, die rissig werdenk, so dass sie das Wasser nicht halten können.
14 Ist Israel ein Knecht (Sklave)? Oder [ist] er ein (im Haus =) unfrei (?) Geborener?
Warum wurde er [zum] Plündergut?
15 Gegen ihn brüllen junge Löwen, erheben ihre Stimmen
und machten sein Land zu [etwas] Schauerlichem (Entsetzlichem); seine Städte wurden verbrannt, [sind] ohne Bewohner.
16 Auch (die Söhne Nophs =) die Bewohner Nophsl und Tachpanchesm werden dir den Scheitel [kahl] (weiden=) fressenn.
17 Hast du dies nicht dir selbst (getan =) zu verdanken,
also du verließest JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH., deinen Gott,
zu der Zeit, alsp er dich führte auf dem Weg?
18 Und nun! Was [willst] du mit dem Weg [nach] Ägypten?
[Willst du] (Flussq-wasser =) Nilwasser trinken?
Und was [willst] du mit dem Weg [nach] Assyrien?
[Willst du] (Strom=) Euphratwasser trinken?
19 Ich züchtiger dich [wegen] deiner Bosheit
und [wegen] deiner Abtrünnigkeit weise ich dich zurecht.
(Und) du sollst spüren und sehen, dass es schlecht (schädlich, unglückbringend) und bitters [ist],
dass du JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH., deinen Gott, verlassen hast
und (mein Schrecken =) Ehrfurcht vor mir nicht bei dir istt,
Spruch des Herrn JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. der Heerscharen (Zebaot)u.
20 Denn (von Ewigkeiten her =) schon immer habe ichv dein Joch zerbrochen und deine Fesseln zerrissen,
aber du sprichst: Ich will nicht dienen! Sondern auf jedem hohen Hügel
und unter jedem grünen Baum legst du dich hin und treibst Hurerei.w
21 Ich aber pflanzte dich [als] edle Traube, [als] völlig zuverlässige Pflanzung.
Aber wie hast du dich mir [gegenüber] verändert? [Zu] wilden (aus der Art geschlagenen) Weinranken eines fremden Weinstocks.x
22 Denn [selbst] wenn du dich reinigst (abwäscht) mit Natron und dir viel Laugensalz verschaffst,
Deine Vergehen (Sünden) sind ein Schmutzfleck vor mir, Ausspruch des Herrn JHWHs.
23 Wie sprichst du: „Ich habe mich nicht verunreinigt, hinter den Baalen bin ich nicht [her]gelaufen“?
Sieh deinen Weg im Tal [an]! Erkenne, was du getan hast!
Eine schnelle junge Kamelstute läuft hin und hery [auf] ihrem Weg
24 Ein[e] Wildesel[in], gewöhnt [an] die Wüstez,
im Verlangen ihrer Seele schnappt sie nach Luft. Ihre Brunst: wer drängt sie zurück (besänftigt sie)?
Alle, die sie suchenaa werden nicht müde; in ihrem Monatab werden sie sie finden.
25 Halte deinen Fuß ab von Barfüßigkeit und deine Kehle vom Durst!
Aber du sprachst: Es ist vergeblich, nein!ac Denn ich liebe die Fremden und (hinter ihnen will ich hergehen =) ihnen will ich nachlaufen.
26 Wie Schande (Scham) eines Diebes, wenn er erwischt wird, so soll sich das Haus Israel schämen:
Ihr, Könige, Beamte (Befehlshaber, Edle, Vornehme, Vorsteher, Oberste) und Priester und Prophetenad.
27 Sie sprechenae zum Holz: Du bist mein Vater! und zum Stein: Du hast uns geboren!
{Denn} sie wenden mir den Rücken zu und nicht das Gesicht
aber zur Zeit des Unheils sprechen sie: Erhebe dich doch und rette uns!
28 Wo [sind] deine Götter, die du für dich (dir) gemacht hast? Sie sollen aufstehen, wenn sie dir helfen (dich retten) in der Zeit deines Unheils (Not, Unglück, Übel);
denn wie die Zahl deiner Städte sind deine Götter, Juda.af
29 Warum streitet (prozessiert) ihr mit mir?
Ihr alle seid abgefallen von mir, Spruch JHWHs.
30 Vergeblich schlug ich die Söhneag, die Warnung nahmen sie nicht an.
Das Schwert fraß eure Propheten, wie ein verderbender (tötender)ah Löwe.
31 Duai Generation (Geschlecht, Gemeinschaft)aj, siehak das Wort JHWHs.al
War ich eine Wüste für Israel, oder ein Land der Finsternis?
Warum hatam mein Volk gesagt: Wir schweifen umher, wir kommen nicht mehr zu dir?
32 Vergisst eine Jungfrau ihren Schmuck, eine Braut ihren Gürtel?
Aber mein Volk hat mich vergessen Tage ohne Zahl.
33 Wie gut führst du (deinen Gang =) es aus, eine Liebschaft zu suchen!
Darum auch hast du an Böses (Unheil, Verbrechen) (deine Wege =) dein Leben gewöhnt (eingeübt):
34 Sogar an deinem Gewandsaum wird das Blut armer, schuldloser Leute gefunden,
die du nicht beim Einbruch ertappt hastan, denn all diesem waren sie entgegen (= haben sie widerstanden).
35 Aber du sagst: so rein bin ich, sein Zorn hat sich ja von mir abgewandt!
- Siehe, ich rechte (führe einen Prozess) mit dir, weil du gesagt hastao: ich habe nichts Böses getan (mich nicht verfehlt, nicht gesündigt).
36 Wie sehr (weit?) gehst du wegap, zu ändern deinen Weg?
Auch von Ägypten wirst du enttäuscht (oder: auch Ägyptens wirst du dich schämen), wie du enttäuscht wirst von Assur (oder: wie du dich Assurs schämen wirst).
37 Auch von dort wirst du ausziehen (herauskommen), {und} deine Hände auf deinem Kopf,
denn abgelehnt hat JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. dein Vertrauen (Sicherheit)aq, und du wirst kein Glück haben mit ihnen.

Anmerkungen

aPartizip temporal aufgelöst (Zurück zu v.6)
bPartizip temporal aufgelöst (Zurück zu v.6)
cDas „Gesetz“ oder die „Weisung“ (Martin Buber). Da es ein t.t. ist, der weit über die lutherische Verengung des „Gesetzes“ hinausgeht, würde ich gern den Namen „Torah“ belassen. Man kann ihn durch eine Fußnote erklären. (Zurück zu v.8)
dWörtl.: nicht nützen, nicht helfen (Zurück zu v.8)
eEin Beduinenstamm. (Zurück zu v.10)
fW.Rudolph schlägt im Apparat z.St., wahrscheinlich wegen des hier doppelt erscheinenden „Sieh!“, vor, aus „hen hajeta“ die Frage zu lesen: „hanijeta“, „hat sich (je) begeben?“ (Zurück zu v.10)
gElohim bezeichnet sowohl den einen Gott als auch die Vielzahl der (anderen) Götter. (Zurück zu v.11)
h„Kabod“ hat ein großes Bedeutungsspektrum: Schwere, Last; Gewicht, Besitz, Ansehen; Person, Ich; Ansehnlichkeit, Pracht; Auszeichnung, Ehre, Herrlichkeit (G.Fohrer, Wörterbuch). (Zurück zu v.11)
i„Himmel“ ist im Dt. Singular, im Hebräischen Plural. (Zurück zu v.12)
jDas Verb „charab“, austrocknen, steht hier unvermittelt. Die Septuaginta hat hier 'dpi pleion' = 'harba', groß machen, viel haben, also etwa: erschaudere in hohem Maße. W.Rudolph schlägt im Apparat z.St. vor, „chirdu“ zu lesen, schrecken, also: „Erschaudere (und) schrecke sehr!“ (Zurück zu v.12)
kPtz. als Relativsatz aufgelöst. (Zurück zu v.13)
lDie Stadt Memphis, Hauptstadt von Unterägypten, am westl. Nilufer südl, von Kairo (Zurück zu v.16)
mEbenfalls eine ägyptische Stadt, eine Grenzfestung östl. vom Nildelta bei Pelusium (Rudolph, Kommentar, S. 18), das heutige Tell-ed-Defenne (Gesenius, Wörterbuch 15. Aufl., S. 875. Siehe außerdem auch die Diskussionsseite. (Zurück zu v.16)
nDas Verb bedeutet sowohl weiden=Schafe hüten als auch weiden=das Fressen der Schafe. Wir kennen im Deutschen den Ausdruck „jemandem die Haare vom Kopf fressen“; das scheint hier gemeint zu sein (Zurück zu v.16)
oPtz. temporal aufgelöst (Zurück zu v.17)
pPtz. temporal aufgelöst (Zurück zu v.17)
q'schichor' kommt nur Jes 23,3 und hier vor. Lt. Gesenius, Wörterbuch, S. 822 ist es ein Name für verschiedene Kanäle und Flussarme. Lt. Rudolph, Kommentar, S.18 einer der östlichsten Nilarme. 'Schichor' bedeutet ägypt. „Teich des Horus“ (Zurück zu v.18)
rVgl. Diskussionsseite. (Zurück zu v.19)
sW.Rudolph, Kommentar, S. 18 zieht beide Adjektive zu „bitterböse“ zusammen (Zurück zu v.19)
tW. Rudolph, Kommentar, S. 18 schlägt vor, statt 'pachda', Schrecken das Verb „pachad“, sich fürchten, zu lesen: „Und dich nicht in Ehrfurcht an mich gewendet hast“ (Zurück zu v.19)
uVgl. Diskussionsseite und Seite Gottesnamen. (Zurück zu v.19)
vSo der Text. W. Rudolph, Kommentar, S. 18 macht aus der 1.Sg. der Verben in diesem Satz die 2.Sg. (Zurück zu v.20)
wEin stereotyper Ausdruck, mit dem Israel kritisiert wird, weil es „Götzen“ anbetet, vgl. Dtn 12,2; 1.KönKönig, Eduard: Hebräisches und aramäisches Wörterbuch zum Alten Testament. Leipzig, 1922. 14,23; 2.KönKönig, Eduard: Hebräisches und aramäisches Wörterbuch zum Alten Testament. Leipzig, 1922. 17,10; Jes 57,5; Jer 3,6.13; Ez 6,13 (Zurück zu v.20)
xW. Rudolph meint, dass hier die Worte falsch getrennt wurden, und liest 'lesoriah gäphän', zu einer stinkenden Rebe. (Zurück zu v.21)
yPartizip, wörtl.: „ihre Wege verflechtend“ (Zurück zu v.23)
zW.Rudolph, S.20: „lies: 'ausbricht in die Steppe hinaus' ... 'ein Wildesel ..., an die Steppe gewöhnt', ist sinnlos“ (Zurück zu v.24)
aaPartizip relativisch aufgelöst (Zurück zu v.24)
abd.h. in ihrer Brunftzeit, W.Rudolph, S.20 (Zurück zu v.24)
acEin besonders starkes Nein?, vgl. Jer 18,12 (Zurück zu v.25)
adDiese „Viererkette“ kommt häufiger bei Jeremia vor (Zurück zu v.26)
aePartizip (Zurück zu v.27)
afDie Seputaginta setzt fort: und nach der Zahl der Gassen Jerusalems opfern sie dem Baal, so Jer 11,13 (Zurück zu v.28)
agW. Rudolph schlägt vor, wie in Jer 6,21 „Väter und Söhne“ zu lesen (Zurück zu v.30)
ahPartizip (Zurück zu v.30)
aiwörtl.: Ihr (Zurück zu v.31)
ajGemeint sind die Hörer/Leser Jeremias (Zurück zu v.31)
akIm Hebräischen steht der Plural = seht! (Zurück zu v.31)
alDa dieser Satz keinen Zusammenhang mit dem Text hat, in dem es steht, hält W.Rudolph es für die Glosse eines Schreibers und schlägt vor, diesen Satz zu streichen (Zurück zu v.31)
amIm Hebräischen steht der Plural (Zurück zu v.31)
anPartizip relativisch aufgelöst (Zurück zu v.34)
aoPartizip (Zurück zu v.35)
apW. Rudolph möchte hier hi. von 'zll' lesen und übersetzt „wie leicht nimmst du es“ (Zurück zu v.36)
aqgemeint sind Ägypten und Assur (Zurück zu v.37)
Ansichten