Römer 12 in Leichter Sprache

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
LS in Arbeit.png

Wir arbeiten an diesem Text.

Über Leichte Sprache

1 Meine lieben Geschwister.

Gott ist sehr gut zu euch.

Deshalb bitte ich euch:

Schenkt Gott euer ganzes Leben!

Ihr seid lebendig.

Euer Leben ist heilig.

Euer Leben ist sehr wertvoll.

Wenn ihr euch Gott schenkt,
dann freut er sich.


Ihr dient Gott mit Vernunft.

2 Macht nicht mehr das, was die Welt will.

Verändert euer Denken.

Findet heraus, was Gott will.

Dann wisst ihr, was gut ist.

Dann wisst ihr, was vollkommen ist.

3 Gott ist auch sehr gut zu mir.

Deswegen sage ich euch:

Seid nicht eingebildet.

Denkt nicht zu hoch von euch.

Denkt auf eine gesunde Weise.

Denn unseren Glauben haben wir von Gott.


4 Ich vergleiche das mit dem Körper.

Der Körper besteht aus vielen Teilen.

Jedes Körper-teil hat eine andere Aufgabe.

5 Bei uns ist es ähnlich.

Wir sind alle unterschiedlich.

Jeder hat eine andere Aufgabe.

Jesus verbindet uns alle.

Wir arbeiten zusammen wie die Teile in einem Körper.

Jeder braucht den anderen.


6 Gott hat uns allen unterschiedliche Geschenke gemacht.

Jeder kann etwas anderes gut.

Jeder soll das tun, was er gut kann.

Manche können prophezeien.

Wer prophezeien kann, soll das mit Glauben tun.

7 Manche können gut bei praktischen Dingen helfen.

Dann sollen sie das fleißig tun.

Andere Menschen können gut lehren.

Dann ist es ihre Aufgabe, zu lehren.

8 Manche Menschen können gut andere trösten und ihnen Mut machen.

Dann ist es ihre Aufgabe, so zu helfen.

Andere haben genug um etwas davon abzugeben.

Dabei sollen sie großzügig sein.

Manche führen die Gemeinde.

Sie sollen diese Aufgabe sehr ernst nehmen.

Manche kümmern sich um Menschen, die in Not sind.

Dabei sollen sie ein fröhliches Herz haben.


9 Eure Liebe soll immer echt und wahr sein.

Seid keine Heuchler.

Das Böse sollt ihr hassen.

Das Gute sollt ihr tun.

10 Habt Liebe zu allen in der Gemeinde.

Liebt euch so wie Brüder und Schwestern sich lieben.

Zeigt euch einander auch Ehre.

Versucht, dabei der Erste zu sein.

11 Behaltet euren Eifer für Gott.

Seid nicht nachlässig.

Gottes Geist ist wie ein Feuer.

Dieses Feuer brennt in eurem Herzen.

Dieses Feuer soll immer größer werden.

Seid Gottes Diener.


12 Freut euch immer über eure Hoffnung.

Manchmal erlebt ihr eine schlimme Zeit.

Dann lasst euch nicht unterkriegen.

Hört nie auf zu beten.

13 Wenn ein Mensch in der Gemeinde arm ist, dann teilt mit ihm.

Lasst ihn nicht allein.

Seid freundlich zu Fremden.

Ladet sie oft in euer Haus ein.

14 Wenn jemand gemein zu euch ist, dann sagt nicht schlechte Wörter zu ihm.

Sondern ihr sollt ihm etwas Gutes wünschen.

15 Wenn jemand sich freut, dann freut euch mit ihm.

Wenn jemand weint, dann weint mit ihm.

16 Haltet alle fest zusammen.

Seid bescheiden und nicht stolz.

Rennt nicht den hohen Dingen hinterher.

Seid zufrieden mit den einfachen Dingen.

Denkt nicht von euch selbst, dass ihr besonders klug seid.

Oder dass ihr alles wisst.


17 Wenn ein Mensch böse zu euch ist,
dann seid ihr zu dem Menschen nicht böse.
Seid gut zu allen Menschen.

18 Macht es so:
Lebt mit jedem Menschen in Frieden.
Macht es so,
wenn es geht.

19Ihr müsst euch nicht rächen, ihr Lieben,
Gott sorgt für euch.
Denn in der Bibel steht:

Mir gehört die Rache.
Ich will das Böse bekämpfen.
Sagt der Herr.


20 Ihr müsst euch also nicht rächen.
Macht es so:

Dein Feind hat Hunger.
Dann gib deinem Feind zu essen.
Dein Feind hat Durst.
Lass deinen Feind trinken.
Dann schämt sich dein Feind.


So steht es in der Bibel.

21 Lass nicht zu, dass das Böse dich besiegt.

Besiege das Böse immer mit dem Guten.