1 Korinther 1

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF ungeprüft.png
Status: Studienfassung zu prüfen – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (1 Korinther 1)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

Anmerkungen

Studienfassung (1 Korinther 1)

1Paulus, berufener Apostel Christi Jesu durch den Willen Gottes, und Sosthenes, der Bruder,a 2{der} [an] dieb Gemeinde Gottesc {seiend, sich befindend} in Korinth, (gottgeweihte =) heiliged in Christus Jesus, berufene Heilige, mit allen, die anrufene den Namen unseres Herrn Jesus Christus an jedem Ort, dem ihrigen und dem unsrigenf. 3Gnade [sei]g mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und [dem] Herrn Jesus Christus. 4Ich danke meinem Gott jederzeit für euch wegen der Gnade Gottes, die euch gegeben wurde in Christus Jesus, 5weil ihr in jeder Hinsicht reich gemacht wurdet in ihm, in jedem Wort (Lehre) und jeder Erkenntnis. 6Da das Zeugnish von Christus befestigt (bestätigt) wurde in euch, 7so dass ihr keinen Mangel leidet an keiner(lei) Gnadengabe (Geschenk, Gefälligkeiti) (als) Erwartendej die Offenbarung unseres Herrn Jesus Christus, 8der auch festmachen wird euch bis zum Ende (Endpunkt, Ziel) unbescholten am Tag unseres Herrn Jesus Christus. 9Treu [ist] Gott, durch den ihr Gerufenek [seid] in die Gemeinschaft seines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn. 10Ich bitte {aber} euch, Geschwisterl, durch (vermittelst, mit Hilfe von) den Namen unseres Herrn Jesus Christus, dass ihr alle dasselbe sagt und unter euch keine Spaltungen seien, seid aber Vollendete in derselben Gesinnung und in derselben Meinung (Entscheidung). 11Denn mir ist zur Kenntnis gelangt über euch, meine Geschwister, über (die =) [Leute] von der Chloe, dass es Streitigkeiten bei euch gibt. 12Ich (sage =) meine aber dies, dass jeder von euch sagt: Ich {zwar} bin ([Anhänger] des Paulus =) Paulinerm - ich aber ([Anhänger] des Apollon =) Apolliner - ich aber ([Anhänger] des Kephas =) Kephanianer - ich dagegen [bin] ([Anhänger] des Christus =) Christ! 13[Ist] Christus [etwa] zerteilt? [Oder] ist [etwa] Paulus für euch gekreuzigt worden, oder seid ihr auf den Namen des Paulus Getaufte? 14Ich danke Gott, dass ich niemanden von euch getauft habe außer Krispus und Gaius, 15damit keiner sagen kann, {dass} er sei auf meinen Namen getauft worden. 16Ich habe aber auch das Haus des Stephanas getauft, weiter weiß ich nicht, ob ich einen anderen getauft habe. 17Nicht nämlich sandte mich Christus zu taufen, sondern zu predigen, nicht in Gewandtheit (Klugheit, Geschicklichkeit, Weisheit) des Wortes, damit nicht zunichte gemacht würde das Kreuz Christi. 18Das Wort nämlich {das} vom Kreuz denen {zwar} verloren Gehendenn ist es eine Dummheit, denen aber gerettet Werdenden o, uns, ist es eine Kraft (Macht, Fähigkeit) Gottes. 19Denn es steht geschrieben (Jesaja 29,14):

Vernichten (verderben) werde ich die Klugheit (Weisheit) der Klugen (Weisen)
und das Verständnis der Verständigen werde ich zunichte machen.

20Wo [ist] ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Disputierer dieser Welt? Hat Gott nicht als Torheit (Dummheit) erwiesen die Weisheit der Welt? 21Weil denn inp der Weisheit Gottes die Welt Gott nicht durch die Weisheit erkannte, hat es Gott gefallen, durch die Torheit (Dummheit) der Verkündigung die Glaubendenq zu retten. 22Denn {einerseits}r die Juden fordern (begehren, verlangen, bitten) Zeichen, {andererseits} die Griechen suchen Weisheit, 23wir aber verkündigen (predigen, lehren) Christus [als] Gekreuzigtens, den Juden {zwar} [etwas] Anstößigest, den Heiden (Völkern)u aber eine Torheit (Dummheit), 24{ihnen} aber den Berufenen, Juden und auch Griechen, Christus [als] Gottes Kraft (Macht) und Gottes Weisheit. 25Denn das Törichte (Dumme) [an] Gottv ist weiser als die Menschen, und das Schwache (Ohnmächtige) [an] Gott ist stärker als die Menschen. 26Seht {nämlich, doch} eure Berufung an, Geschwister: {nämlich} Nicht viele Weise nach (dem Fleischw =) der menschlichen Natur, nicht viele Starke (Mächtige), nicht viele Vornehme. 27Sondern das Törichte der Weltx erwählte sich Gott, um die Weisen zu beschämen, und das Schwache der Welt erwählte sich Gott, um das Starke zu beschämen, 28und (die niedere Abkunft =) das Unedle der Welt und das Verachtete erwählte sich Gott, das nicht Seiende, um das Seiende zu vernichten (beseitigen), 29damit sich kein (Fleisch =) Wesen rühmeny kann vor (angesichts von) Gott. 30Aus ihmz aber seid ihr in Christus, der für uns zur Weisheit wurde von Gott, [zur] Rechtfertigung, {und auch} Heiligung und Erlösung (Freilassung), 31damit, wie geschrieben steht: „Der sich Rühmendeaa soll sich im Herrn rühmen.“

Anmerkungen

aPräskript (Adresse) des Briefes. Im Präskript steht der Absender im Nominativ, der Adressat (s. Vers 2) im Dativ. (Zurück zu v.1)
bHier wird der Adressat genannt, daher wäre im Deutschen mit „an“ wiederzugeben, auch wenn die Präposition im Griechischen nicht da steht. (Zurück zu v.2)
cIm Griechischen steht der Artikel vor Gott und Christus, wenn der bestimmte jüdische bzw. christliche Gott oder Herr gemeint ist, vgl. Blass-Debrunner-Rehkopf, Grammatik des ntl. Griechisch, 16.Aufl. 1984, §254.1. Im Deutschen benutzen wir Gott nicht mit Artikel. Ich lasse ihn deshalb weg und mache auch nicht kenntlich, wo er steht und wo nicht (es sei denn, es ist von einem anderen Gott/anderen Göttern die Rede). (Zurück zu v.2)
dPartizip (Zurück zu v.2)
ePartizip (Zurück zu v.2)
fMan könnte die Possessivpronomina auch auf „Herr“ beziehen, dann würde man übersetzen: ihres und unseres Herrn, vgl. H.Conzelmann, Kommentar z.St. (Zurück zu v.2)
gDas Hilfsverb „eiä“, sei, ist hier zu ergänzen, vgl. Blass-Debrunner-Rehkopf, Grammatik des ntl. Griechisch, 16.Aufl. 1984, §128, Anm. 8. (Zurück zu v.3)
hD.h. die Bezeugung durch einen Zeugen. (Zurück zu v.6)
iEs handelt sich um von Gott geschenkte besondere Fähigkeiten: Charismen. Man kann den Begriff „charisma“ hier als terminus technicus ansehen. (Zurück zu v.7)
jPartizip (Zurück zu v.7)
kPartizip Passiv (Zurück zu v.9)
lSg. Bruder, der Pl. kann Geschwister verschiedenen Geschlechtes bedeuten, Bauer, Wörterbuch, 5.Aufl. 1971, Sp. 31 (Zurück zu v.10)
mEs geht hier um die Bildung von Parteien, die sich auf bestimmte „Größen“ im Urchristentum zurückführen - oder sogar auf Christus selbst. Das wird am besten deutlich, wenn man nicht von Anhängern spricht, sondern den Parteien die Namen ihrer Heroen gibt (Zurück zu v.12)
nPartizip Medium. (Zurück zu v.18)
oPartizip (Zurück zu v.18)
pS. Diskussion. (Zurück zu v.21)
qPartizip (Zurück zu v.21)
r'kai' … 'kai' steht hier in Korrelation, vgl. Blass-Debrunner-Rehkopf, Grammatik § 444, Anm. 4. (Zurück zu v.22)
sPartizip passiv. (Zurück zu v.23)
t'skandalon' ist der Stolperstein, durch den man zu Fall kommt. (Zurück zu v.23)
u'ethne' bezeichnet die nichtjüdischen Völker, oft synonym mit 'Griechen' gebraucht. (Zurück zu v.23)
vD.h. „Was an Gott töricht erscheint“. (Zurück zu v.25)
wS. Diskussion. (Zurück zu v.26)
xNeutrum Pl. und Genitiv bezieht sich auf eine Mehrzahl von Erscheinungen, hier: Personen, vgl. Blass-Debrunner-Rehkopf, Grammatik § 263,4. (Zurück zu v.27)
yS. Diskussion. (Zurück zu v.29)
zGott, d.h. „aufgrund eurer Erwählung“. (Zurück zu v.30)
aaPartizip (Zurück zu v.31)

Ansichten