Exodus 2

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF ungeprüft.png
Status: Studienfassung zu prüfen – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Anmerkungen

Studienfassung (Exodus 2)

1 {Und} Ein Mann aus dem Hause Levi ging und nahm eine Nachfahrin Levisa [zur Frau]. 2 {Und} Die Frau wurde schwanger und gebar einen Sohn. Als (und) sie sah {ihn}, dass er gut (schön) [war], {und} verbarg sie ihn drei Monate (Monde) [lang]. 3 Als (und) sie ihn nicht länger verbergen konnte; {und} nahm sie für ihn ein Kästchen (Korb)b [aus] Schilfc und dichtete (bestrich) es mit Erdharz und Pech ab. {und} Sie legte das Kind (den Knaben) hinein und legte [es] in das Schilf am Rande des Nils. 4 {Und} Seine Schwester stand in [einiger] Entfernung, um zu erfahren, was mit ihm geschehen (getan) würde. 5 {Und} Die Tochter des Pharaos ging hinab, um am Nil (Fluss) zu baden, und ihre [Dienst]mädchen gingen am Rande des Nils spazieren. Als (Und) sie das Kästchen inmitten des Schilfes sah, {und} sandte sie ihre Dienerin (Sklavin) und sie nahmen es. 6 {Und} Sie öffnete [es] und sah {ihn} das Kind (den Knaben) - einen Jungen, weinend! - d. Da (und) hatte sie Mitleid mit ihm und sagte: Dies ist einer [von] den Knaben (Kindern) der Hebräer! 7 Und seine Schwester sprach zu der Tochter des Pharaos: Soll ich gehen und für dich eine Frau als Säugamme von den Hebräerinnen rufen, damite sie das Kind (den Knaben) für dich stillt? 8 Da sagte die Tochter des Pharaos zu ihr: Geh! Also (und) ging das Mädchen und rief die Mutter des Kindes (Knaben). 9 Und die Tochter des Pharaos sagte zu ihr: Nimm diesen Knaben (dieses Kind) und stille ihn für mich, und ich werde [dir] deinen Lohn geben. Da (und) nahm die Frau den Knaben (das Kind) und stillte ihn. 10 Als (und) das Kind (der Knabe) gewachsen (groß/größer geworden) war (wuchs), {und} brachte sie ihn zur Tochter des Pharaos, und er wurde ihr Sohnf. {und} Sie gab ihm den Nameng Mose und sagte: Weil ich ihn aus dem Wasser gezogen habe!h11 Und es geschah in jenen Tagen, als Mose groß geworden war. Da ging er heraus zu seinen Brüdern und sah ihren Frondienst (ihr Lasttragen). Da sah er einen ägyptischen Mann einen hebräischen Mann von seinen Brüdern schlagen. 12 Und er wendete sich hierher und dorthin (so und so)i und sah, dass kein [anderer] Mann [da war] (und sah niemanden). Da schlug er den Ägypter und verscharrte ihn im Sand. 13 Und am zweiten Tag ging er wieder heraus. Und siehe, zwei hebräische Männer stritten sich. Da sprach er zu dem, der im Unrecht war: Warum schlägst du deinen Volksgenossen? 14 Und er antwortete (sprach): Wer hat dich gestellt zum Aufseher und zum Richter (Mann des Aufsehens und Richtens) über uns? Willst du mich töten - sprach er - wie du den Ägypter getötet hast? Und Mose fürchtete sich und sprach: Fürwahr! Die Sache ist bekannt geworden. 15 Und der Pharao hörte von dieser Sache und trachtete danach, Mose zu töten. Da floh Mose vor dem Pharao und blieb (ließ sich nieder) im Lande Midian und setzte sich auf den Brunnen. 16 Und der Priester von Midian hatte sieben Töchter. Und sie kamen und schöpften und füllten die Wassertröge, um das Vieh ihres Vaters zu tränken. 17 Und es kamen die Hirten und vertrieben sie. Da stand Mose auf und half ihnen (rettete sie) und tränkte das Vieh. 18 Und sie kamen zu Re'uël, ihrem Vater. Und er sprach: Warum habt ihr euch heute [so] beeilt, [zurück] zu kommen? 19 Da antworteten (sagten) sie: Ein ägyptischer Mann hat uns gerettet vor der Hand (Gewalt) der Hirten. Und auch schöpfte {und} schöpftej er für uns und tränkte das Vieh. 20 Da sprach er zu seinen Töchtern: Und wo ist er? Warum habt ihr den Mann da zurückgelassen? Ruft ihn und er soll mit uns essen! 21 Und Mose entschloss isch bei dem Mann zu bleiben. Und er gab Zippora, seine Tochter, {dem} Mose {zur Frau}. 22 Und sie gebar einen Sohn. Und er nannte seinen Namen Gerschom, denn er sprach: Ein Fremder bin ich gewesen in einem fremden Land. 23 Und {es geschah} ink jenen vielen Tagen (während jener langen Zeit) {und} starb der König von Ägypten. {und} Die Kinder (Söhne) Israels stöhnten wegen der Sklavenarbeit (Knechtschaft, Arbeit), und sie schrien, und ihr Hilferuf erreichte (ging hinauf zu) Gott wegen der Sklavenarbeit (Knechtschaft, Arbeit). 24 Da (und) hörte Gott ihr Stöhnen (Wehklagen) und Gott erinnerte sich (dachte) an seinen Bund mit Abraham, {mit} Isaak und {mit} Jakob.

25 Und Gott sah die Kinder (Söhne) Israels und Gott wusste (verstand).l

Anmerkungen

aWörtlich: „die Tochter Levis“ (Zurück zu v.1)
bDas Wort bezeichnet sowohl ein rechteckiges Kästchen als auch ein größeres Schiff. Es wird auch im Zusammenhang mit der Arche Noach verwendet. (Zurück zu v.3)
cConstructus-Verbindung. (Zurück zu v.3)
dOder: „der Junge weinte!“, „und sah einen weinenden Jungen“. Wörtlich: „und siehe ein Junge weinend“. Die Partikel „siehe“ ist eine Art hebräisches Ausrufezeichen und drückt lebhaft die Überraschung der Prinzessin über den unerwarteten Fund aus. Hier handelt es sich um einen Einschub, der in nur zwei Worten den Inhalt des Körbchens beschreibt. Bei der Übersetzung wurde versucht, dem zu entsprechen (vgl. NET Ex 2,6 Fußnote 22). (Zurück zu v.6)
eWörtlich: „und“, hier final zu verstehen. (Zurück zu v.7)
fOder: „er war ein Sohn für sie“. Laut DBL Hebrew, 2118-9 heißt הָיָה לְ־ aber „werden zu“. Die gewählte Übersetzung entspricht dem Konsens aller anderen gängigen Übersetzungen. (Zurück zu v.10)
gWeniger idiomatisch: „rief/nannte seinen Namen“ (Zurück zu v.10)
hWenn man die enge Verbindung der Ägypter mit dem Nil berücksichtigt, kam dies für die Prinzessin wohl einem göttlichen Geschenk gleich. Der hebräische Name מֹשֶׁה (Moscheh) ist tatsächlich das Partizip des Wortes מָשָׁה (maschah=herausziehen). Allerdings handelt es sich um das Ptz. aktiv - um den Namen so zu erklären, hätte Mose aber nach dem passiven Ptz. מָשׁוּי (Maschuh) benannt werden müssen. Schwierig mit dieser Herleitung ist auch, dass die ägyptische Prinzessin dem Kind sehr wahrscheinlich einen ägyptischen Namen gab. Der Hieroglyph „ms“ kann „Kind“ oder „geboren werden“ heißen. (Die Namensähnlichkeit mit bestimmten ägyptischen Pharaonen ist recht offensichtlich.) Da dieses Element häufig mit theophorischen Elementen verbunden war, war Moses ägyptischer Name möglicherweise noch länger („Kind des Gottes XY“). Es handelt sich hier also eher um ein Wortspiel als um eine etymologische Herleitung. Entweder legte der Autor ihr die Worte in den Mund, oder er fand beim Übersetzen des Ägyptischen ein passendes Wort auf Hebräisch. Für die Israeliten zählte aber vor allem seine Aussage auf Hebräisch: Die Königstochter zog Mose aus dem Wasser, doch er zog Israel durch das Wasser aus Ägypten! (Quelle: NET Ex 2,10 Fußnote 35) (Zurück zu v.10)
iD.h. er schaut sich um (Zurück zu v.12)
jFigura etymologica. (Zurück zu v.19)
kLXXDie Septuaginta - die älteste durchgängige griechische Übersetzung des AT überhaupt; entstanden zwischen 250 v. Chr. und 100 n. Chr. Die LXX folgt vielerorts einer anderen Verszählung als deutsche Übersetzungen. Stellenangaben, die mit diesem Kürzel versehen sind, können von den Angaben im sonst aus dem Hebräischen übersetzten AT abweichen.: „nach“. (Zurück zu v.23)
lHier fehlt ein Objekt; vermutlich wird Bezug auf Vv. 23-24 genommen. Die LXXDie Septuaginta - die älteste durchgängige griechische Übersetzung des AT überhaupt; entstanden zwischen 250 v. Chr. und 100 n. Chr. Die LXX folgt vielerorts einer anderen Verszählung als deutsche Übersetzungen. Stellenangaben, die mit diesem Kürzel versehen sind, können von den Angaben im sonst aus dem Hebräischen übersetzten AT abweichen. fügt „sie“ an (dann: „und Gott kannte sie“). Vgl. NET Ex 2,25 Fußnote 95. (Zurück zu v.25)
Ansichten