Textkritik

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche

Achtung Baustelle!
Bau.png Hier wird noch gearbeitet. Diese Seite ist noch nicht Teil des Offene-BibelDie Bibel ist das Buch über Gott. Wikis. Der Text auf dieser Seite ist noch ungeprüft, fehlerhaft und unvollständig.


Warnung: Diese Seite befindet sich noch im Aufbau und ist äußerst unvollständig. Unbelegte Informationen können nur unter Vorbehalt als zuverlässig gelten. Leser sind zur Mitarbeit eingeladen.

Einleitendes[Bearbeiten]

Die TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist. erforscht die Überlieferung und rekonstruiert die Urform der Texte des des Alten und Neuen Testaments. Ihr Ziel ist es, anhand bestimmter Regeln die wahrscheinlichste Textgestalt desjenigen Textes zu ermitteln, der am Anfang der Überlieferung stand (Urtext oder Ausgangstext). Textkritische Arbeit ist notwendig, weil von den vielen erhaltenen alten Handschriften (auch Manuskripte oder allg. (Text)Zeugen) keine zwei wortwörtlich übereinstimmen. Jede der uns bekannten Handschriften ist das Ergebnis eines langen Prozesses der handschriftlichen Vervielfältigung. Dabei haben sich - meist ganz von selbst und unabsichtlich, hin und wieder aber wohl auch absichtlich - Fehler im Text eingeschlichen. Auch wenn es einige alte, wichtige Manuskripte gibt, die einen sehr gut erhaltenen Text überliefern, ist keines ohne Fehler, denn selbst die ältesten vorhandenen Textzeugen sind von Hand übertragene Urenkel des Ausgangstexts. Die textkritische Arbeit versucht deshalb, den wohl ursprünglichen Wortlaut der biblischen Texte herauszufinden.

Diese Aufgabe ist für das Neue Testament herausfordernder als für das Alte, für das wir auf die Jahrhunderte alte Tradition des verlässlichen masoretischen Texttyps zurückgreifen können. Die vormasoretische Überlieferung des Alten Testaments liegt weitgehend im Dunkeln. Die TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist. beschränkt sich hier auf vergleichsweise wenige unklare Stellen. Der Text des Neuen Testaments dagegen ist schwieriger zu rekonstruieren. Zwar ist das Neue Testament mit über 5500 bekannten Einzelhandschriften so gut überliefert, wie kein anderer Text der Antike. Aber die Manuskripte liefern kein einheitliches Bild, sondern verteilen sich auf drei wichtige Texttypen, die sich jeweils in einigen hundert Details voneinander unterscheiden. Bei einem Großteil der Unterschiede handelt es sich um offensichtliche Abschreibfehler oder unbedeutende Wortvariationen, die keinen Einfluss auf den Sinn des Textes haben. Doch in den wenigen übrigen Fällen muss genau abgewogen werden, welche internen und welche externen Argumente für die jeweilige Lesart sprechen, um die richtige Entscheidung zu treffen.

Es werden bei der textkritischen Arbeit und der Gewichtung unterschiedlicher Texte übrigens an keiner Stelle theologische Lehren oder biblische Kerninhalte in Frage gestellt. Bei anderen antiken Schriften sind die zwischen verschiedenen Handschriften vorhandenen Unterschiede in der Regel deutlich größer und die erhaltenen Zeugen deutlich jünger. Der biblische Text dagegen ist in seiner Grundgestalt hervorragend überliefert und lässt sich in 99% der Zweifelsfälle mit hoher Wahrscheinlichkeit bestimmen.

Grundsätze der TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist.[Bearbeiten]

  • Externe und interne Kriterien
  • Bewertung und Gewicht der externen Evidenz
  • Bewertung und Gewicht der internen Evidenz

Link auf den wegweisenden Einleitungstext von Hort? Der sicher irgendwo im Netz zu finden ist?

TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist. des Alten Testaments[Bearbeiten]

Die Überlieferung des Alten Testaments[Bearbeiten]

Der masoretische Text[Bearbeiten]

Die Überlieferung des Alten Testaments wurde schon im frühen Mittelalter systematisiert. Die so genannten Masoreten, berühmte jüdische Schreiberfamilien, überlieferten den nach ihnen benannten „Masoretischen Text“ der hebräischen BibelDie Bibel ist das Buch über Gott. über Jahrhunderte hinweg sorgfältig und zuverlässig weiter.

Die ältesten masoretischen Textzeugen stammen aus dem 9. Jh. Wohl seit dem 1. Jh. n. Chr. besteht dieser Text in dieser Form.

Die Schriftrollen vom Toten Meer[Bearbeiten]

Der Samaritanische Pentateuch[Bearbeiten]

Link zu wohl ältester Handschrift

Die Septuaginta[Bearbeiten]

S.a. den Artikel Septuaginta.

[Einleitendes]

Die größte Herausforderung bei der LXXDie Septuaginta - die älteste durchgängige griechische Übersetzung des AT überhaupt; entstanden zwischen 250 v. Chr. und 100 n. Chr. Die LXX folgt vielerorts einer anderen Verszählung als deutsche Übersetzungen. Stellenangaben, die mit diesem Kürzel versehen sind, können von den Angaben im sonst aus dem Hebräischen übersetzten AT abweichen. als textkritischem Zeugen ist es, dass sie selbst erst textkritisch erschlossen werden muss. Wegen einer variantenreichen und zersplitterten Überlieferunga ist die textkritische Bearbeitung der Septuaginta das im Vergleich mit allen anderen antiken Texten wohl schwierigste Unterfangen.b Für die TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist. der LXXDie Septuaginta - die älteste durchgängige griechische Übersetzung des AT überhaupt; entstanden zwischen 250 v. Chr. und 100 n. Chr. Die LXX folgt vielerorts einer anderen Verszählung als deutsche Übersetzungen. Stellenangaben, die mit diesem Kürzel versehen sind, können von den Angaben im sonst aus dem Hebräischen übersetzten AT abweichen. – als Übersetzung ist sie eine unselbständige Schrift – gelten zudem teils andere Grundsätze als für das hebräische AT und das NT. Beispielsweise ist in den meisten Büchern eine stilistisch freiere Lesart i.d.R. die ursprüngliche, weil spätere Angleichungen an den hebräischen Text wahrscheinlicher sind als weitere Abweichungen.c Außerdem sind Konjekturen in der LXXDie Septuaginta - die älteste durchgängige griechische Übersetzung des AT überhaupt; entstanden zwischen 250 v. Chr. und 100 n. Chr. Die LXX folgt vielerorts einer anderen Verszählung als deutsche Übersetzungen. Stellenangaben, die mit diesem Kürzel versehen sind, können von den Angaben im sonst aus dem Hebräischen übersetzten AT abweichen. wahrscheinlicher als sonst bei der biblischen TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist..d

Wie sich hier zeigt, kann diese Aufgabe ohne geeignetes Fachwissen oder exegetische Hilfsmittel kaum in Angriff genommen werden. Exegetische Hilfsmittel (Wörterbücher, Kommentare) sind jedoch nur begrenzt vorhanden, deshalb ist es bei der TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist. des Alten Testaments angemessen, sich auf eine kritische Edition als repräsentativen Zeugen für die LXXDie Septuaginta - die älteste durchgängige griechische Übersetzung des AT überhaupt; entstanden zwischen 250 v. Chr. und 100 n. Chr. Die LXX folgt vielerorts einer anderen Verszählung als deutsche Übersetzungen. Stellenangaben, die mit diesem Kürzel versehen sind, können von den Angaben im sonst aus dem Hebräischen übersetzten AT abweichen. zu stützen.

Die eklektische editio critica minor von Rahlfs/Hanhart ist nur an manchen Stellen bedenkenlos verwendbar, etwa im Pentateuch.e Den Vorzug sollte in jedem Fall die umfassende Göttinger Septuaginta erhalten. Die Göttinger Septuaginta ist eine große kritische Edition und gilt als der wissenschaftliche Standard. Es ist angeraten, bei der textkritischen Argumentation mit der LXXDie Septuaginta - die älteste durchgängige griechische Übersetzung des AT überhaupt; entstanden zwischen 250 v. Chr. und 100 n. Chr. Die LXX folgt vielerorts einer anderen Verszählung als deutsche Übersetzungen. Stellenangaben, die mit diesem Kürzel versehen sind, können von den Angaben im sonst aus dem Hebräischen übersetzten AT abweichen. die verwendete Ausgabe anzugeben.

Als besondere textgeschichtliche und -kritische Herausforderung gilt für die Septuaginta die unsichere oder vom MT teils erheblich abweichende Bezeugung von Büchern wie Jesaja, Könige, Ester oder Jeremia.

Weitere Übersetzungen[Bearbeiten]

Peschitta...
Vetus Latina

Vorgehensweise[Bearbeiten]

In der TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist. gelten die masoretischen Zeugen heute weitgehend als autoritativ.f Wegen der vergleichsweise schlechten Aussichten auf ältere Quellen und der Dominanz des MT einerseits, sowie der sehr guten, hochwertigen Überlieferung der masoretischen Tradition andererseits, beruhen moderne Editionen des hebräischen Texts auf einzelnen Manuskripten wie dem Codex Leningradensis (so BHSBiblica Hebraica Stuttgartensia/BHQ) oder dem Aleppo-Codex (so HUBP). Das nennt man eine „diplomatische Edition“.g

Für die textkritische Praxis heißt das, dass die externe Evidenz eine sehr dominante Rolle spielt: Der masoretische Text gilt als zuverlässig, wenn es nicht absolut zwingende Argumente für eine linguistische oder inhaltliche Verderbnis gibt.h

Empfohlene Lektüre[Bearbeiten]

  • Fischer, Alexander A./Würthwein, Ernst, Der Text des Alten Testaments. Neubearbeitung der Einführung in die Biblia Hebraica von Ernst Würthwein, Stuttgart (?) 2009 engl. Übersetzung von 51988
  • Schenker, Adrian, TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist. der BibelDie Bibel ist das Buch über Gott.: I. Altes Testament, in: RGG4 Bd. 8, Tübingen 2005, 200f.
  • Tov, Emmanuel, Textual Criticism of the Hebrew Bible, Minneapolis 22001

Weiterführende Links[Bearbeiten]

Verwendete Werke[Bearbeiten]

  • Fischer, Alexander A./Würthwein, Ernst, Der Text des Alten Testaments. Neubearbeitung der Einführung in die Biblia Hebraica von Ernst Würthwein, Stuttgart (?) 2009 engl. Übersetzung von 51988
  • Norton, Gerald J., Ancient Versions and Textual Transmission of the Old Testament, in: Oxford Handbook of Biblical Studies, Oxford 2008, [Seitenzahlen]
  • Schenker, Adrian, TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist. der BibelDie Bibel ist das Buch über Gott.: I. Altes Testament, in: RGG4 Bd. 8, Tübingen 2005, 200f.
  • Silva, Moisés, Biblical Words and their Meaning, Grand Rapids 21994
  • Tov, Emmanuel, Textual Criticism of the Hebrew Bible, Minneapolis 22001

TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist. des Neuen Testaments[Bearbeiten]

Die Überlieferung des Neuen Testaments[Bearbeiten]

[...]

Der alexandrinische Texttyp gilt als der zuverlässigste und hat die ältesten Zeugen. Der westliche Texttyp ist vermutlich genauso alt, aber es sind weniger Zeugen erhalten. Handschriften mit dem westlichen Text unterscheiden sich zudem untereinander deutlich mehr als die Handschriften der anderen Familien. Der westliche Text gilt als Zeuge einer alten, aber unzuverlässigen Tradition, die nur in wenigen Fällen eine vermutlich ursprüngliche Lesart enthält. Die überwiegende Mehrzahl der erhaltenen Handschriften folgt der eklektischen byzantinischen Tradition. Sie sind meist spät entstanden und enthalten einen harmonisierten Text, in dem in einer langen Überlieferung stilistische Unregelmäßigkeiten oder Schreibfehler systematisch ausgebessert wurden. Deshalb halten die meisten Textkritiker die byzantinische Tradition ebenfalls für der alexandrinischen unterlegen.

Vorgehensweise[Bearbeiten]

[...]

Fragen: „Can this variant account for the rise of all the others in a variation unit? Does this variant conform to the writer's literary style, vocabulary, or theology? Is this variant harder than others, that is, rougher, less elegant, or less clear (though still making sense)? If the answer in these cases is yes, the variant more probably should be accorded priority. Does a variant conform to/harmonize with a parallel passage (e.g. in another gospel), an Old Testament passage, liturgical forms of usage, or some extraneous item in the context? Does a variant show the influence of ideas from the later history or theology of the church? In these instances, if the answer is affirmative, the variant is more likely to be considered secondary or derivative. Also, can a variant be readily or plausibly explained as one of the usual, unintentional scribal errors?“i

Zur Unzuverlässigkeit des Grundsatzes, dass die kürzere Lesart die älteres sei (lectio brevior potior), s. Royse, Scribal Habits, und Houghton, Recent Developments in NT TC, S. 9 des PDFs.

Empfohlene Lektüre[Bearbeiten]

  • Aland, Barbara, TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist. der BibelDie Bibel ist das Buch über Gott.: II. Neues Testament, in: RGG4 Bd. 8, Tübingen 2005, 201-207
  • Aland, Kurt & Barbara, Der Text des Neuen Testaments. Einführung in die wissenschaftlichen Ausgaben sowie in Theorie und Praxis der modernen TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist., 1982 englische Übersetzung der 2. Aufl.
  • Metzger, Bruce M./Ehrman, Bart D., The Text of the New Testament: Its Transmission, Corruption, and Restoration, New York 42005
  • Comfort, Philip, Encountering the Manuscripts: An Introduction to New Testament Paleography & Textual Criticism, Nashville 2005
  • Essenzielle Bibliographie der neutestamentlichen TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist. auf Evangelical Textual Criticism

Verwendete Werke[Bearbeiten]

  • Aland, Kurt & Barbara, Der Text des Neuen Testaments. Einführung in die wissenschaftlichen Ausgaben sowie in Theorie und Praxis der modernen TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist., 1982 englische Übersetzung der 2. Aufl.
  • Metzger, Bruce M./Ehrman, Bart D., The Text of the New Testament: Its Transmission, Corruption, and Restoration, New York 42005
  • Comfort, Philip, Encountering the Manuscripts: An Introduction to New Testament Paleography & Textual Criticism, Nashville 2005
  • Aland, Barbara, TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist. der BibelDie Bibel ist das Buch über Gott.: II. Neues Testament, in: RGG4 Bd. 8, Tübingen 2005, 201-207

Weiterführende Links[Bearbeiten]

Anmerkungen & Nachweise[Bearbeiten]

aNach einem Zitat bei Silva 21994, 70 enthält gerade einmal 1% der erhaltenen 1200 ältesten Handschriften eine Mehrheit der biblischen Bücher. (Zurück zum Text: a)
bSilva 21994, 69. (Zurück zum Text: b)
cIm Gegensatz zu unabhängigen Schriften wie den Büchern des NT, wo die stilistisch schönere Stelle als Harmonisierung gilt; s. weiter unten. (Zurück zum Text: c)
dSilva 21994, 71. (Zurück zum Text: d)
eSilva 21994, 70. (Zurück zum Text: e)
fNoch Mitte des 20. Jh. gingen Kommentatoren bei schwierigen Stellen sehr schnell von Überlieferungsfehlern aus und schlugen teils ausgiebige Harmonisierungen vor. Die so rekonstruierte ursprüngliche Textgestalt stand dann jedoch ohne textliche Bezeugung da (Konjektur). Da mit solchen Methoden keine objektiv haltbaren Ergebnisse erzielt werden können, ist man mit solchen Vorschlägen in den letzten Jahren deutlich vorsichtiger geworden. (Zurück zum Text: f)
gNorton 2008, 213. Kritische Editionen des NT sind wegen der besseren und vielschichtigeren Überlieferungen dagegen grundsätzlich eklektisch (so NA27/UBS4, SBLGNT, Robinson/Pierpoint). (Zurück zum Text: g)
hTov 2001, 299. (Zurück zum Text: h)
iEpp, Eldon J., Issues in New Testament Textual Criticism, in: Rethinking NT TC, 25. (Zurück zum Text: i)