Ijob 1: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 26: Zeile 26:
  
 
{{Studienfassung}}
 
{{Studienfassung}}
{{S|1}} Es war ein Mann im Land Uz, Ijob<ref>Martin Luther übertrug den hebr. Namen {{Hebr}}אִיּוֹב{{Hebr ende}} mit „Hiob“ um den konsonantischen Anlaut (Aleph) beizubehalten. Die Septuaginta übertrug den Namen mit „ιωβ“.</ref> war sein Name und jener Mann war fromm und rechtschaffen und gottesfürchtig und wich Bösem.  
+
{{S|1}} Es war ein Mann im Land Uz, Ijob<ref>Martin Luther übertrug den hebr. Namen {{Hebr}}אִיּוֹב{{Hebr ende}} mit „Hiob“ um den konsonantischen Anlaut ({{Hebr}}א{{Hebr ende}}) beizubehalten. Die LXX übertrug den Namen mit „ιωβ“.</ref> war sein Name und jener Mann war fromm und rechtschaffen und gottesfürchtig und wich Bösem.  
 
{{S|2}} Und es wurden ihm sieben Söhne und drei Töchter geboren.  
 
{{S|2}} Und es wurden ihm sieben Söhne und drei Töchter geboren.  
 
{{S|3}} Und sein Besitz war: siebentausend Schafe und dreitausend Kamele und fünfhundert Gespann Rinder und fünfhundert Eselinnen und eine sehr zahlreiche Dienerschaft und jener Mann war reicher als alle Bewohner des Ostens.
 
{{S|3}} Und sein Besitz war: siebentausend Schafe und dreitausend Kamele und fünfhundert Gespann Rinder und fünfhundert Eselinnen und eine sehr zahlreiche Dienerschaft und jener Mann war reicher als alle Bewohner des Ostens.
 
{{S|4}} Und seine Söhne pflegten reihum, im Haus eines jeden, ein Festmahl zu halten und sie schickten hin und luden ihre drei Schwestern ein, um mit ihnen zu essen und zu trinken.  
 
{{S|4}} Und seine Söhne pflegten reihum, im Haus eines jeden, ein Festmahl zu halten und sie schickten hin und luden ihre drei Schwestern ein, um mit ihnen zu essen und zu trinken.  
 
{{S|5}} Und es geschah, als die Tage des Festmahles im Kreis herumgegangen waren, da schickte Ijob hin und heiligte sie. Früh am Morgen brachte er Brandopfer nach ihrer aller Zahl dar, denn Ijob dachte: Vielleicht haben meine Kinder gesündigt und auf diese Weise in ihrem Herz Gott gelästert. So tat Ijob alle Tage.
 
{{S|5}} Und es geschah, als die Tage des Festmahles im Kreis herumgegangen waren, da schickte Ijob hin und heiligte sie. Früh am Morgen brachte er Brandopfer nach ihrer aller Zahl dar, denn Ijob dachte: Vielleicht haben meine Kinder gesündigt und auf diese Weise in ihrem Herz Gott gelästert. So tat Ijob alle Tage.
{{S|6}} Und es geschah eines Tages<ref>Mit Artikel, daher auch: „an diesem Tag“.</ref>, dass die Söhne Gottes<ref>Septuaginta liest: „οι αγγελοι του θεου“.</ref> kamen um vor JHWH zu treten<ref>Hitpa'el Pf. von {{Hebr}}יצב{{Hebr ende}}.</ref>. Und {der} Satan<ref>Das Wort {{Hebr}}הַשָּׂטָן{{Hebr ende}} wird hier als Eigenname wiedergegeben, da er eine eigenständige Rolle innerhalb der Erzählung spielt. Die Bedeutung kann mit „Widersacher“, „Gegner“ oder „Ankläger“ übersetzt werden.</ref> kam auch in ihrer Mitte.
+
{{S|6}} Und es geschah eines Tages<ref>Mit Artikel, daher auch: „an diesem Tag“.</ref>, dass die Söhne Gottes<ref>Die LXX liest: „οι αγγελοι του θεου“.</ref> kamen um vor JHWH zu treten<ref>Hitpa'el Pf. von {{Hebr}}יצב{{Hebr ende}}.</ref>. Und {der} Satan<ref>Das Wort {{Hebr}}הַשָּׂטָן{{Hebr ende}} wird hier als Eigenname wiedergegeben, da er eine eigenständige Rolle innerhalb der Erzählung spielt. Die Bedeutung kann mit „Widersacher“, „Gegner“ oder „Ankläger“ übersetzt werden.</ref> kam auch in ihrer Mitte.
 
{{S|7}} Und JHWH sprach zu {dem} Satan: Woher kommst du? Und {der} Satan antwortete JHWH und er sprach: [Vom] Umherziehen (Umherschweifen)<ref>Kal Inf. von {{Hebr}}שוט{{Hebr ende}}.</ref> auf der Erde (Land) und [vom] Umhergehen<ref>Hitpa'el Pt. von {{Hebr}}הלך{{Hebr ende}}.</ref> auf ihr.
 
{{S|7}} Und JHWH sprach zu {dem} Satan: Woher kommst du? Und {der} Satan antwortete JHWH und er sprach: [Vom] Umherziehen (Umherschweifen)<ref>Kal Inf. von {{Hebr}}שוט{{Hebr ende}}.</ref> auf der Erde (Land) und [vom] Umhergehen<ref>Hitpa'el Pt. von {{Hebr}}הלך{{Hebr ende}}.</ref> auf ihr.
{{S|8}} Und JHWH sprach zu {dem} Satan: Hast du Acht gehabt<ref>Wörtlich: „Hast du dein Herz gelegt auf...“ (Kal Pf. von {{Hebr}}שֹים{{Hebr ende}} mit {{Hebr}}ה{{Hebr ende}}-<i>interrogativum</i>); in dieser Weise folgt die Übersetzung von Buber-Rosenzweig dem hebräischen Text („...dein Herz auf meinen Knecht Ijob gerichtet...“).</ref> auf meinen Diener (Knecht, Sklave) Ijob? Denn niemand<ref>St. Constr. von {{Hebr}}אין{{Hebr ende}}.</ref> [ist] wie er auf der Erde (Land); ein Mann fromm (vollendet, rechtschaffend) und aufrichtig (redlich, zuverlässig), gottesfürchtig<ref>Wörtlich: „fürchtend Gott“; Verbaldadjektiv im St. Constr. von {{Hebr}}ירא{{Hebr ende}}.</ref> und fliehend (weichend) vom Bösen.
+
{{S|8}} Und JHWH sprach zu {dem} Satan: Hast du Acht gehabt<ref>Wörtlich: „Hast du dein Herz gelegt auf...“ (Kal Pf. von {{Hebr}}שֹים{{Hebr ende}} mit {{Hebr}}ה{{Hebr ende}}-<i>interrogativum</i>); in dieser Weise folgt B-R dem hebr. Text („...dein Herz auf meinen Knecht Ijob gerichtet...“).</ref> auf meinen Diener (Knecht, Sklave) Ijob? Denn niemand<ref>St. Constr. von {{Hebr}}אין{{Hebr ende}}.</ref> [ist] wie er auf der Erde (Land); ein Mann fromm (vollendet, rechtschaffend) und aufrichtig (redlich, zuverlässig), gottesfürchtig<ref>Wörtlich: „fürchtend Gott“; Verbaldadjektiv im St. Constr. von {{Hebr}}ירא{{Hebr ende}}.</ref> und fliehend (weichend) vom Bösen.
{{S|9}} Und {der} Satan antwortete JHWH und er sprach: [Ist etwa] Ijob umsonst<ref>Im Sinne von: „ohne Lohn zu empfangen“.</ref> gottesfürchtig?
+
{{S|9}} Und {der} Satan antwortete JHWH und er sprach: [Ist etwa] Ijob umsonst<ref>I.S.v. „ohne Lohn zu empfangen“.</ref> gottesfürchtig?
{{S|10}} Hast du<ref>Betonung auf das „Du“ (i.e. JHWH).</ref> nicht<ref>Formelhafte Einleitung für Negativfrage.</ref> schützend ihn umhegt<ref>Kal Pf. von {{Hebr}}שׂוך{{Hebr ende}}, wörtlich: „umzäunen“.</ref> sowie (und) sein Haus und alles, was sein [ist] ringsherum<ref>Adv., bezieht sich auf das Verb {{Hebr}}שׂוך{{Hebr ende}}.</ref>? Die Arbeit (Tun, Machen, Werk)<ref>St. Constr. von {{Hebr}}מַעֲשֶׂה{{Hebr ende}}.</ref> seiner Hände hast du gesegnet<ref>Pi'el Pf. von {{Hebr}}ברך{{Hebr ende}}.</ref> und seinen Besitz vermehrt auf der Erde<ref>Hier ist v.a. an Vieh zu denken, weshalb auch „...ausgebreitet im Land“ übersetzt werden kann; {{Hebr}}פרץ{{Hebr ende}} bedeutet dabei: „alle Schranken durchbrechen“/„sich in alle Himmelsrichtungen vermehren“.</ref>.
+
{{S|10}} Hast du<ref>Betonung auf das „Du“ (also JHWH).</ref> nicht<ref>Formelhafte Einleitung für Negativfrage.</ref> schützend ihn umhegt<ref>Kal Pf. von {{Hebr}}שׂוך{{Hebr ende}}, wörtlich: „umzäunen“.</ref> sowie (und) sein Haus und alles, was sein [ist] ringsherum<ref>Adv., bezieht sich auf das Verb {{Hebr}}שׂוך{{Hebr ende}}.</ref>? Die Arbeit (Tun, Machen, Werk)<ref>St. Constr. von {{Hebr}}מַעֲשֶׂה{{Hebr ende}}.</ref> seiner Hände hast du gesegnet<ref>Pi'el Pf. von {{Hebr}}ברך{{Hebr ende}}.</ref> und seinen Besitz vermehrt auf der Erde<ref>Hier ist v.a. an Vieh zu denken, weshalb auch „...ausgebreitet im Land“ übersetzt werden kann; {{Hebr}}פרץ{{Hebr ende}} bedeutet dabei: „alle Schranken durchbrechen“/„sich in alle Himmelsrichtungen vermehren“.</ref>.
{{S|11}} Jedoch (dagegen aber) strecke<ref>Kal Imp. von {{Hebr}}שׁלח{{Hebr ende}}.</ref> deine Hand aus und gegen alles, was sein [ist]; ob er nicht vor deinem Gesicht (Angesicht) dich verfluchen (lästern)<ref>Pi'el Impf. von {{Hebr}}ברך{{Hebr ende}} (vgl. Vers 10). Im Hebräischen kann also das Verb sowohl „segnen“ als auch „fluchen“ bedeuten. In der Übersetzung von Buber-Rosenzweig wird dieser Doppelsinn durch „segnen“ und „absegnen“ ausgedrückt.</ref> wird?
+
{{S|11}} Jedoch (dagegen aber) strecke<ref>Kal Imp. von {{Hebr}}שׁלח{{Hebr ende}}.</ref> deine Hand aus und gegen alles, was sein [ist]; ob er nicht vor deinem Gesicht (Angesicht) dich verfluchen (lästern)<ref>Pi'el Impf. von {{Hebr}}ברך{{Hebr ende}} (vgl. V. 10). Im Hebräischen kann also das Verb sowohl „segnen“ als auch „fluchen“ bedeuten. In B-R wird dieser Doppelsinn durch „segnen“ und „absegnen“ ausgedrückt.</ref> wird?
 
{{S|12}} Und JHWH sprach zu {dem} Satan: Siehe, alles, was sein [ist], in deine Hand! Nur (bloß) gegen ihn wirst du nicht deine Hand ausstrecken<ref>Kal Impf. von {{Hebr}}שׁלח{{Hebr ende}}.</ref>! Und {der} Satan ging weg (ging hinaus) vom Gesicht (Angesicht) JHWHs.
 
{{S|12}} Und JHWH sprach zu {dem} Satan: Siehe, alles, was sein [ist], in deine Hand! Nur (bloß) gegen ihn wirst du nicht deine Hand ausstrecken<ref>Kal Impf. von {{Hebr}}שׁלח{{Hebr ende}}.</ref>! Und {der} Satan ging weg (ging hinaus) vom Gesicht (Angesicht) JHWHs.
 
{{S|13}}
 
{{S|13}}

Version vom 4. Dezember 2013, 19:47 Uhr

Syntax OK

SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Anmerkungen

Studienfassung (Ijob 1)

1 Es war ein Mann im Land Uz, Ijoba war sein Name und jener Mann war fromm und rechtschaffen und gottesfürchtig und wich Bösem. 2 Und es wurden ihm sieben Söhne und drei Töchter geboren. 3 Und sein Besitz war: siebentausend Schafe und dreitausend Kamele und fünfhundert Gespann Rinder und fünfhundert Eselinnen und eine sehr zahlreiche Dienerschaft und jener Mann war reicher als alle Bewohner des Ostens. 4 Und seine Söhne pflegten reihum, im Haus eines jeden, ein Festmahl zu halten und sie schickten hin und luden ihre drei Schwestern ein, um mit ihnen zu essen und zu trinken. 5 Und es geschah, als die Tage des Festmahles im Kreis herumgegangen waren, da schickte Ijob hin und heiligte sie. Früh am Morgen brachte er Brandopfer nach ihrer aller Zahl dar, denn Ijob dachte: Vielleicht haben meine Kinder gesündigt und auf diese Weise in ihrem Herz Gott gelästert. So tat Ijob alle Tage. 6 Und es geschah eines Tagesb, dass die Söhne Gottesc kamen um vor JHWH zu tretend. Und {der} Satane kam auch in ihrer Mitte. 7 Und JHWH sprach zu {dem} Satan: Woher kommst du? Und {der} Satan antwortete JHWH und er sprach: [Vom] Umherziehen (Umherschweifen)f auf der Erde (Land) und [vom] Umhergeheng auf ihr. 8 Und JHWH sprach zu {dem} Satan: Hast du Acht gehabth auf meinen Diener (Knecht, Sklave) Ijob? Denn niemandi[ist] wie er auf der Erde (Land); ein Mann fromm (vollendet, rechtschaffend) und aufrichtig (redlich, zuverlässig), gottesfürchtigj und fliehend (weichend) vom Bösen. 9 Und {der} Satan antwortete JHWH und er sprach: [Ist etwa] Ijob umsonstk gottesfürchtig? 10 Hast dul nichtm schützend ihn umhegtn sowie (und) sein Haus und alles, was sein [ist] ringsherumo? Die Arbeit (Tun, Machen, Werk)p seiner Hände hast du gesegnetq und seinen Besitz vermehrt auf der Erder. 11 Jedoch (dagegen aber) streckes deine Hand aus und gegen alles, was sein [ist]; ob er nicht vor deinem Gesicht (Angesicht) dich verfluchen (lästern)t wird? 12 Und JHWH sprach zu {dem} Satan: Siehe, alles, was sein [ist], in deine Hand! Nur (bloß) gegen ihn wirst du nicht deine Hand ausstreckenu! Und {der} Satan ging weg (ging hinaus) vom Gesicht (Angesicht) JHWHs. 13141516171819202122

Anmerkungen

aMartin Luther übertrug den hebr. Namen אִיּוֹב mit „Hiob“ um den konsonantischen Anlaut (א) beizubehalten. Die LXX übertrug den Namen mit „ιωβ“. (Zurück zu v.1)
bMit Artikel, daher auch: „an diesem Tag“. (Zurück zu v.6)
cDie LXX liest: „οι αγγελοι του θεου“. (Zurück zu v.6)
dHitpa'el Pf. von יצב. (Zurück zu v.6)
eDas Wort הַשָּׂטָן wird hier als Eigenname wiedergegeben, da er eine eigenständige Rolle innerhalb der Erzählung spielt. Die Bedeutung kann mit „Widersacher“, „Gegner“ oder „Ankläger“ übersetzt werden. (Zurück zu v.6)
fKal Inf. von שוט. (Zurück zu v.7)
gHitpa'el Pt. von הלך. (Zurück zu v.7)
hWörtlich: „Hast du dein Herz gelegt auf...“ (Kal Pf. von שֹים mit ה-interrogativum); in dieser Weise folgt B-R dem hebr. Text („...dein Herz auf meinen Knecht Ijob gerichtet...“). (Zurück zu v.8)
iSt. Constr. von אין. (Zurück zu v.8)
jWörtlich: „fürchtend Gott“; Verbaldadjektiv im St. Constr. von ירא. (Zurück zu v.8)
kI.S.v. „ohne Lohn zu empfangen“. (Zurück zu v.9)
lBetonung auf das „Du“ (also JHWH). (Zurück zu v.10)
mFormelhafte Einleitung für Negativfrage. (Zurück zu v.10)
nKal Pf. von שׂוך, wörtlich: „umzäunen“. (Zurück zu v.10)
oAdv., bezieht sich auf das Verb שׂוך. (Zurück zu v.10)
pSt. Constr. von מַעֲשֶׂה. (Zurück zu v.10)
qPi'el Pf. von ברך. (Zurück zu v.10)
rHier ist v.a. an Vieh zu denken, weshalb auch „...ausgebreitet im Land“ übersetzt werden kann; פרץ bedeutet dabei: „alle Schranken durchbrechen“/„sich in alle Himmelsrichtungen vermehren“. (Zurück zu v.10)
sKal Imp. von שׁלח. (Zurück zu v.11)
tPi'el Impf. von ברך (vgl. V. 10). Im Hebräischen kann also das Verb sowohl „segnen“ als auch „fluchen“ bedeuten. In B-R wird dieser Doppelsinn durch „segnen“ und „absegnen“ ausgedrückt. (Zurück zu v.11)
uKal Impf. von שׁלח. (Zurück zu v.12)