Römer 10

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Römer 10)

(kommt später)

Studienfassung (Römer 10)

1 Brüder, der Wunsch {zwar} meines Herzens und das Gebet zu Gott für sie [ist] {für, (in)} ihre Rettung.

2 Ich bezeuge nämlich über sie (ihnen), dass sie Eifer Gottes (für Gott) haben – aber ohne Erkenntnis (nicht gemäß [der] Erkenntnis):

3 Indem sie nämlich die Gerechtigkeit Gottes nicht kennen (verkennen) und die eigene Gerechtigkeit aufzurichten suchen, haben sie sich der Gerechtigkeit Gottes nicht unterworfen.

4 Vollendung (Ziel, Ende) nämlich des Gesetzes [ist] Christus, hin zu (in) Gerechtigkeit für einen jeden, der glaubt.

5 Moses nämlich schreibt [über] die Gerechtigkeit{, die} aus dem Gesetz: {dass} „Der Mensch, der dies (diese Dinge) tut, wird ihretwegen (in ihnen) leben.“a

6 Die Gerechtigkeit aber aus dem Glauben sagt: „Sag nicht in deinem Herzenb: ‚Wer wird in den Himmel hinaufsteigen?‘“c – Das heißt (ist), um Christus herabzuholen (herabzuführen). –

7 „Oder: ‚Wer wird in den Abgrund herabsteigen?‘d“ – Das heißt (ist), um Christus von (aus) den Toten heraufzuholen (heraufzuführen). –

8 Aber was sagt siee? „Dir nahe ist das Wort, in deinem Mund und in deinem Herzen“f – Das heißt (ist), das Wort des Glaubens, das wir verkünden.

9 Denn wenn du mit deinem Mund bekennst, dass Jesus Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von (aus) den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden.

10 Mit dem Herzen nämlich wird geglaubt (glaubt man) hin zu Gerechtigkeit, mit dem Mund aber wird bekannt (bekennt man) hin zu Rettung.

11 Es sagt nämlich die Schrift: „Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden (beschämt) werden“ g

12 Es gibt (ist) nämlich keinen (kein) Unterschied zwischen einem (eines) Juden und einem (eines) Griechen, denn derselbe [(Herr) ist] Herr aller, reich {seiend} für alle, die ihn anrufen.

13 Jeder nämlich, „der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden“ h.

14

15

16

17

18

19

20

21

Anmerkungen

aLev 18,5b. (Abgesehen von einer Anpassung an den grammatikalischen Kontext entspricht das Zitat dem Septuagintatext.) (Zurück zu v.5)
bExakte Übereinstimmung mit dem Beginn von Dtn 9,4 in der Septuaginta. (Zurück zu v.6)
cAusschnitt von Dtn 30,12. Septuaginta: „τίς ἀναβήσεται ἡμῖν εἰς τὸν οὐρανὸν“ (wer wird für uns in den Himmel hinaufsteigen), hier: „τίς ἀναβήσεται εἰς τὸν οὐρανόν;“ (wer wird in den Himmel hinaufsteigen). (Zurück zu v.6)
dEs gibt keine exakte Entsprechung im Alten Testament. In Dtn 30,13 findet sich: „Wer wird für uns hinüberfahren auf die andere Seite des Meers?“ (Zurück zu v.7)
eDer Bezug ist nicht eindeutig, aber der nächste sinnvolle Bezug ist „die Gerechtigkeit aus dem Glauben“ in 6a. Diese Interpretation wird unterstützt von der Wiederaufnahme von λέγει aus 6a hier in 8a. (Zurück zu v.8)
fFast wörtliche Wiedergabe von Dtn 30,14a in der Septuaginta. (Zurück zu v.8)
gJes 28,16. Statt „jeder, der glaubt“ (πᾶς ὁ πιστεύων) hat der Septuagintatext „wer glaubt“ (ὁ πιστεύων). Außerdem betont der Septuagintatext die Verneinung (οὐ μὴ statt einfach οὐ) und verwendet den Konjunktiv Aorist καταισχυνθῇ statt des Futurs καταισχυνθήσεται. (Zurück zu v.11)
hExakte Wiedergabe von Joel 3,5 (Göttinger Septuaginta 2,32) in der Septuagintafassung. (Zurück zu v.13)