Markus 7,31-37 in Leichter Sprache

Aus Die Offene Bibel

Version vom 23. Oktober 2021, 14:22 Uhr von Akelei (Diskussion | Beiträge) (Vers 32 begrifflich vereinheitlicht)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tmp 13895-Siegel LS-78088126.jpg

31 Jesus reist weiter durch die Nachbarländer.
Jesus kommt auf die andere Seite vom See Gennesaret.

32 Die Menschen bringen einen Mann zu Jesus.
Die Menschen bitten Jesus:

Dieser Mann ist taub und stumm.
Leg dem Mann deine Hand auf, Jesus.
Dann ist er nicht mehr taub und stumm.
(Die Menschen sagten einfach:
Der Mann ist stumm.
Denn die Menschen verstanden den Mann nicht.)

33 Jesus nimmt den Mann zur Seite.
Jesus will mit dem Mann alleine sein.

Und später erzählen alle:

Jesus legt die Finger in die Ohren von dem Mann.
Dann:
Jesus spuckt

und Jesus berührt die Zunge von dem Mann.

(Denn so machen es alle großen Heiler.)

34 Dann:
Jesus guckt hoch zum Himmel
und Jesus seufzt.
Dann sagt Jesus zu dem Mann:

Effata!

Das heißt:

Öffne dich!
(Denn so machen es alle großen Heiler.
Und schon hören die Menschen den Mann sprechen.
Darum erzählen alle später von einer Heilung.)

35Denn alle verstehen:
Hier passiert ein Wunder.
Dieser Mann versteht Jesus sofort.
Der Mann fühlt sich frei:
Der Mann lobt Gott aus ganzem Herzen.

36 Jesus sagt sehr deutlich zu den Menschen:

Sagt nichts weiter!


Jesus verbietet es.
Die Menschen sollen über die Geschichte schweigen.
Aber die Menschen erzählen alles.
Die Menschen erzählen die ganze Geschichte herum.

37 Denn die Menschen sind sehr beeindruckt von Jesus.
Die Menschen sagen jetzt:

Jesus macht alles gut.
Jesus gibt den Menschen neue Fähigkeiten:
Menschen hören und verstehen das Wort von Gott!
Jesus gibt den Menschen neue Fähigkeiten:
Menschen sprechen verständlich über Gott!


Weiter lesen: Markus 8