Matthäus 12

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax ungeprüft
SF ungeprüft.png
Status: Ungeprüfte Studienfassung – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Anmerkungen

Studienfassung (Matthäus 12)

1 In jener Zeit ging Jesus am SabbatDer siebte Tag. Für Juden: Der Feiertag. durch die Saaten (Kornfelder); {aber} seine Jünger hatten Hunger und fingen an (begannen) Ähren auszuraufen (abzureißen) und zu essen. 2 Als aber die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. [dies, es] sahen, sagten sie [zu] ihm: Siehe, deine Jünger tun etwas, das an einem SabbatDer siebte Tag. Für Juden: Der Feiertag. verboten (nicht erlaubt) ist. 3 Aber er sagte ihnen: Habt ihr nicht gelesen, was David tat (machte), als er Hunger hatte und sie mit ihm (seine Begleiter), 4 wie (auf welche Weise) er in das Haus Gottes ging und aß die Brote der Aufstellung (die Schaubrote), was er und sie mit ihm nicht durften, vielmehr (sondern) nur die Priester? 5 Weder (oder) habt ihr nicht im Gesetz gelesen, dass am SabbatDer siebte Tag. Für Juden: Der Feiertag.a die Priester im Tempel den SabbatDer siebte Tag. Für Juden: Der Feiertag. entweihen, noch (und doch, trotzdem) sind sie unschuldig? 6 Ich aber sage euch, dass (:) hier ist etwas (einer) Größeres als der Tempel. 7 Wenn ihr verstandenb (erkannt) hättet, was das bedeutetc Barmherzigkeit (Erbarmen, Mitleid) will ich (begehre ich, will ich haben) und keine Opfer (Schlachtopfer), hättet ihr keine (nicht diese) Unschuldigen (Schuldlosen) verurteilt. 8 Denn der Herr über den SabbatDer siebte Tag. Für Juden: Der Feiertag. ist der Sohn des Menschen. 9 Und als er weggingd von dort, ging er in ihre (die dortigen) Synagogen; 10 Und siehe [dort war] ein Mensch (eine Person), der eine gelähmte (vertrocknete, dürre) Hand hattee (der eine gelähmte Hand hatte). Und man fragte ihn (er wurde gefragt) {sagend}: Ist es erlaubt am SabbatDer siebte Tag. Für Juden: Der Feiertag. zu heilen? Um ihn anklagen zu können. 11 Aber (und doch) er sagte ihnen: Wer von euch wird {ein Mensch} sein, der ein Schaf haben wird, das wenn (falls) es auch an diesem SabbatDer siebte Tag. Für Juden: Der Feiertag. in eine Grube hineinfällt, nicht es ergreifen (erfassen) wird und es herausziehen wird? 12 Wie viel demnach (also) unterscheidet sich der Mensch vom Schaf (Wie viel mehr wert ist der Mensch als ein Schaf). Es ist also erlaubt, das man am SabbatDer siebte Tag. Für Juden: Der Feiertag. Gutes tut (bewirkt, macht). 13 Dann (danach, darauf) sagte er dem Menschen: Strecke deine Hand aus. und er streckte sie aus. Und sie wurde geheilt (wiederhergestellt, in den richtigen Zustand versetzt), gesund (unversehrt) wie die andere. 14 Die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. aber gingen herausf ergriffen (fassten) sie den Entschluss gegen ihn (hielten sie eine Beratung (Versammlung) gegen ihn), wie sie ihn umbringen (töten) konnteng. 15 Als aber Jesus [es, das] erkannte (erfuhr), ging er weg (entfernte er sich) von dort. Und es folgten (begleiteten, nachfolgen) ihm Vieleh und er heilte sie alle. 16 Und er befahl ihnen streng (gebot, tadelte), ihn nicht bekannt (offenbar) zu macheni. 17 Damit erfüllt (vollendet, abgeschlossen) würde, was gesagt wurde durch Jesaja, den propheten, der da sprichtj: 18 Siehe (da ist, hier ist) mein Kind (Knecht, Diener), den ich erwählt habe, mein Geliebterk, an ihm hat meine Seele (Herz) Wohlgefallen (Freude, sie ist zufrieden mit ihm); ich werde meinen Geist ihm zuweisen und er wird den Völkern Recht (Gerechtigkeit) verkünden. 19 Er wird weder zanken (Streiten) noch brüllen (lärmen, schreien) noch wird jemand hören seine Stimme auf den breiten Wegen (Straßen). 20 Das Schilfrohr, das geknickt (zerstoßen, zerschlagen) wurdel wird nicht (zer-, ge-)brochen werden und der glimmende Lampendocht wird nicht ausgelöscht werden, bis er führt zum Zieg das Recht (die Gerechtigkeit). 21 Und auf seinen Namen hoffen die Völker. 22 Darauf (dann) brachte man ihm (wurde ihm gebracht, hinzugebracht) ein Besessener gebracht, der blind und stumm war und er heilte ihn, damit (so dass) der Stumme reden und sehen konnte. 23 Und alle der Volksmenge gerieten außer sich (vor Erstaunen) und sagten: Ist dies etwa (am Ende doch) der Sohn Davids? 24 Als aber die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. [das] hörtenm, sagten sie: Dieser treibt die Dämone nicht aus, außer durch Beelzebul den Herrscher (Herrn, Machthaber) der Dämonen. 25 Als er aber ihre Überlegungen durchschaute (erkannte, bemerkte)n sagte er ihnen: Jedes Königreich, dass gegen sich selbst uneins ist (mit sich selbst entzweit ist)o ist zerstört worden, und jede Stadt oder Familie, die gegen sich selbst uneins ist (mit sich selbst entzweit ist)p wird keinen Bestand haben (wird nicht bestehen bleiben). 26 Und (selbst) wenn der Satan den Satan austreibt, entzweit er sich selbst (er teilt gegen sich selbst), wie wird es nun möglich sein, dass seine Herrschaft Bestand haben wird (bestehen bleiben wird)? 27 Und wenn ich durch Beelzebul den Dämon austreibe, durch wen (mit wessen Hilfe) triben eure Söhne (Schüler) aus? Darum (deshalb) werden sie selbst eure Richter sein. 28 Wenn ich aber durch den Geist Gottes den Dämon austreibe, ist folglich (also) zu euch gekommen (hat euch erreicht) die Königsherrschaft Gottes. 29 Oder wie geht jemand in das Haus des Mächtigen (Starken) und raubt sein Habe (Gerät, Gefäß), wenn er nicht erst den Starken gefangen setzt (bindet)? Und dann wird sein Haus ausgeraubt (geplündert). 30 Der, der nicht mit mir ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt (vereint, zusammenkommt), der zerstreut. 31 Darum sage ich euch, alle Sünde und Verleumdung (Schmähung, Lästerung) wird er den Menschen vergeben (verzeihen) [können], außer aber des Geistes Lästerung wird er nicht vergeben. 32 Und wer (auch immer) sagen (sprechen) wird ein Wort gegen den Menschensohn, ihm wird er vergeben [können]; Wer aber gegen den heiligen Geist sagen (sprechen) wird, ihm wird er nicht vergeben [können], weder in diesem Zeitalter, noch im Kommenden (Zukünftigen). 33 Entweder ist der Baum gut und seine Früchte auchq oder der Baum ist faul (schlecht) und seine Früchte auchr; denn aus der (an seiner) Frucht erkennt man den Baum. 34 Schlangenbrut (Sprösslinge der Schlange), wie könnt ihr gut (gerecht, gütig) sprechen wo ihr doch böse seids? Denn aus dem Überfluss (Fülle) des Herzen spricht die Zunge (der Mund). 35 Der gute Mensch holt aus dem guten Schatz Gutes hervor und der schlechte Mensch holt aus dem schlechten Schatz Schlechtes hervor. 36 Ich aber sage euch, dass (:) über jedes unnütze (nutzlose) Wort das sprechen werden die Menschen werden sie Rechenschaft ablegen müssen am (im) Tag des Gerichts; 37 Denn aufgrund (gemäß) deiner Worte wirst du gerechtfertigt werden (für gerecht erklärt werden) und aufgrund deiner Worte wirst du verurteilt werden. 38 Dann antworteten (ergriffen das Wort) ihm einige der Schriftgelehrten und PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau., indem sie sprachent: Lehrer (Rabbi), wir wollen (wünschen, begehren) von dir ein Zeichen sehen! 39 Da {aber} antwortete eru {und sagte} ihnen: Eine schlechte und treulose (ehebrecherische) Generation verlangt (fordert, sucht) ein Zeichen, doch (und) kein Zeichen wird ihr gegeben werden außer dem Zeichen Jonas des Propheten. 40 Denn wie Jona im Bauch (Inneren, Leib) des Seeungeheuers (großen Fisches) war drei Tage und drei Nächte, so wird der Sohn des Menschen (Menschensohn) sein im Innerenv der Erde drei Tage und drei Nächte. 41 Männer (Leute), Bewohner von Ninive („Niniveer“), werden auferstehen im Gericht gemeinsam mit dieser Generation und über sie urteilen (sie verurteilen), denn sie kehrten um zur Verkündigung (Ankündigung, Zeugnis) Jonas. Und siehe: Mehr als Jona [ist] hier. 42 Die Königin des Südlandes (eine Königin aus dem Süden) wird auferweckt (auftreten) werden im Gericht gemeinsam mit dieser Generation und wird über sie urteilen (sie verurteilen), denn sie kam aus den Randregionen (den Enden) der Erde, um die Weisheit Salomos zu hören. Und siehe: Mehr als Salomo [ist] hier. 43 Wenn (wann, dann) aber der unreine Geist den Menschen verlassen hat (von dem Menschen ausgefahren ist) durchzieht (irrt) er durch dürre (wasserlase) Orte (Plätze, Stellen) und sucht nach Ruhe (Erquickung, einem Ruheplatz) und (aber) findet keinen. 44 Dann sagt er: In mein Haus werde ich zurückkehren (umkehren), von wo (woher) ich fortgegangen bin; und wenn er kommt wird er es finden leerw, gepflegtx (gefegt) und geschmückty (in Ordnung). 45 Dann geht er und nimmt mit sich selbst sieben andere Geister, schlimmer als er selbst, und sie treten ein und wohnen dort; und der spätere Zustand (das Ende) jenes (dieses) Menschen wird schlechter (schlimmer) sein als der frühere Zustand (Anfang). So wird es auch dieser bösen Generation (Geschlecht) zuteil werden (ergehen). 46 Als er noch sprach zur Volksmenge siehe, seine Mutter und seine Brüder standen (befanden) sich draußen und wollten ihn sprechen. 47 [Einer sagte aber: Siehe deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen dich sprechen.] 48 Er aber antwortetz und sprach zu dem, der [dies] sagte: Wer ist meine Mutter und wer sind meine Brüder? 49 Und er streckte seine Hand auf seine Jünger (aus) [und] sagte: Siehe (hier sind) meine Mutter und meine Brüder. 50 Denn wer auch immer tut den Willen meines Vater (der ist) in den Himmeln, er (dieser)aa ist mein Bruder und Schwester und Mutter.

Anmerkungen

aEigentlich Plural (Zurück zu v.5)
bPlusquamperfekt, also mit Resultat in der Vergangenheit (Zurück zu v.7)
cWörtlich: was das ist (Zurück zu v.7)
dPartizip Aorist, also Gleichzeitigkeit zum Verb (Zurück zu v.9)
ePartizip, final aufgelöst (Zurück zu v.10)
fPartizip Aorist, Gleichzeitig. Vlt. auch: "Als die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. aber herausgingen" (Zurück zu v.14)
g Oder als Nebensatz mit Infinitiv "ihn zu töten" (Zurück zu v.14)
hAndere Handschriften ergänzen οχλοι, eine große Volksmenge (Zurück zu v.15)
ieventl. auch als Nebensatz mit "dass" übersetzen (Zurück zu v.16)
jJes 42,1-4 (Zurück zu v.17)
kNach LXXDie Septuaginta - die älteste durchgängige griechische Übersetzung des AT überhaupt; entstanden zwischen 250 v. Chr. und 100 n. Chr. Die LXX folgt vielerorts einer anderen Verszählung als deutsche Übersetzungen. Stellenangaben, die mit diesem Kürzel versehen sind, können von den Angaben im sonst aus dem Hebräischen übersetzten AT abweichen. eventl. auch mein Erwählter (Zurück zu v.18)
lPartizip Perfekt Passiv, also Vorzeitigkeit (Zurück zu v.20)
mPartizip Aorist, hier temporal aufgelöst (Zurück zu v.24)
nPartizip Aortist, hier temporal aufgelöst. Mit VersEin Teil in einem Kapitel. 24 vlt. auch kausal? (Zurück zu v.25)
oPartizip Aorist, hier final aufgelöst (Zurück zu v.25)
pPartizip Aorist, hier final aufgelöst (Zurück zu v.25)
qWörtl: Entweder nimm an der gute Baum und seine guten Früchte (Zurück zu v.33)
rs.o. (Zurück zu v.33)
sPartizip (Zurück zu v.34)
tPartizip. Wohl am besten einfach "antworteten" (Zurück zu v.38)
uAufgelöstes Ptz. Aor. (Zurück zu v.39)
vwörtlich: im Herzen (Zurück zu v.40)
wPartizip (Zurück zu v.44)
xPartizip (Zurück zu v.44)
yPartizip (Zurück zu v.44)
zPartizip (Zurück zu v.48)
aasteht betont (Zurück zu v.50)
Ansichten