Matthäus 16

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax ungeprüft
SF zuverlässig.png
Status: Zuverlässige Studienfassung – Die Übersetzung ist vollständig, erfüllt die Übersetzungskriterien und wurde mit einigen Standards der Qualitätssicherung abgesichert. Verbesserungen sind noch zu erwarten.
Kann-erstellt-werden.png
Status: Lesefassung kann erstellt werden – Wer möchte, ist zum Einstellen einer ersten Übertragung in die Lesefassung eingeladen, die später als Grundlage für Verbesserungen dient (Weitere Bibelstellen zum Übertragen). Auf der Diskussionsseite ist Platz für Rückfragen und konstruktive Anmerkungen.

Lesefassung (Matthäus 16)

( Die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer fordern ein Zeichen von Jesus )

1 Und die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer kamen und um ihn auf die Probe zu stellen, baten sie ihn ein Zeichen des Himmels sehen zu lassen. 2 Er aber antwortete ihnen: 4 „Eine böse und bundesbrüchige Generation fordert ein Zeichen, und ein Zeichen wird ihr nicht gegeben werden, außer dem Zeichen Jonas.“ Und er lies sie stehen und ging.


5 Und als die Jünger an das andere Ufer kamen, hatten sie vergessen, Brot mitzunehmen. 6 Aber Jesus sagte ihnen: „Gebt acht und hütet euch vor dem Sauerteig der PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer!“

( Echte Nachfolge )

21 Von da an begann Jesus, den Jüngern immer wieder zu erklären, dass er nach Jerusalem gehen muss. Dort wird er vieles von den Ältesten und religiösen Führern und Schriftgelehrten leiden müssen, umgebracht werden und am dritten Tag wieder auferstehen. 22 Da nahm PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. ihn beiseite und wollte ihn korrigieren: „Gott bewahre, Herr! Das wird dir auf gar keinen Fall so geschehen.“ 23 Aber Jesus drehte sich um und sagte zu PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben.: „Geh weg von mir, Gegner Gottes! Was du sagst, verführt mich. Denn das sind nicht Gottes Gedanken, sondern menschliche Gedanken.“

Anmerkungen

Studienfassung (Matthäus 16)

1 {Und}a Die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäerb kamen, [und] um ihn zu prüfen (auf die Probe zu stellen, herauszufordern), baten sie ihn, ihnen ein Zeichen aus dem Himmel zu zeigen (vorzuzeigen, vorzuführen, sehen zu lassen). 2 Er aber antworte ihnen: „[ [Wenn es Abend geworden ist, sagt ihr: ‚Heiteres (schönes) Wetter [wird es geben], denn feuerrot ist der Himmel.‘ ] ] 3[ [Und früh [morgens]: ‚Heute [wird es] schlechtes Wetter [geben], denn feuerrot [und] bedrohlich (finster) ist der Himmel.‘ Das Aussehen des Himmels versteht ihr (richtig, sorgfältig) zu beurteilen, aber die Zeichen der Zeitc vermögt ihr nicht (könnt ihr nicht) [zu beurteilen]. ] ]d4 Ein böses und ehebrecherisches (bundesbrüchiges)e Geschlecht (Generation, Pack)f sucht (verlangt, fordert) ein Zeichen, aber ein Zeichen wird ihr nicht gegeben werden, außer dem Zeichen Jonas.“ Und er ließ sie zurück (stehen) und ging.


5 {Und}a als die Jünger an das jenseitige [Ufer]g kamen,h hatten sie vergessen, Brote mitzunehmen. 6 {Aber} Jesus sagte ihnen: „Seht zu (gebt acht) und hütet euch (achtet auf) vor dem Sauerteig der PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer!“ 7 Sie aber diskutierten [gerade]i miteinander {sagend}: „Wir haben keine Brote mitgenommen!“j8 Als aber Jesus das merkte, sagte er zu ihnen: „Was diskutiert ihr miteinander, Kleingläubige (von schwachem Vertrauen), dass (weil)k ihr kein Brot habt? 9 Begreift (versteht, erkennt) ihr noch nicht, und erinnert ihr euch nicht [mehr]l an die fünf Brote der Fünftausend und [daran], wie viele Körbe ihr [zurück]bekommen habt? 10 Und nicht an die sieben Brote der Viertausend und [daran], wie viele Körbe ihr [zurück]bekommen habt? 11 Warum (wie) begreift (versteht, erkennt) ihr nicht, dass ich [gerade] nicht über Brote zu euch sprach? Nehmt euch {aber} in Acht vor dem Sauerteig der PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer.“ 12 Da verstanden sie, dass er nicht meinte (sagte), sich vor dem Sauerteig {des Brotes}m in Acht zu nehmen, sondern vor der Lehre der PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer.


13 Als {aber} Jesus in das Gebiet von Cäsaräa Philippi gekommen war, fragte er seine Jünger {und sprach}: „Wer, sagen die Leute, dass ich - der Menschensohn!n - (dass der Menschensohn)o sei?“ 14 Sie aber sagten: „Die einen [sagen]: ‚Johannes der TäuferJohannes tauft die Leute. Darum nennt man Johannes so.‘, andere {aber} ‚Elija‘, andere {aber} ‚Jeremia oder einer der Propheten‘.“ 15 Er sagte zu ihnen: „Ihr aber, wer sagt ihr, dass ich sei?“ 16 Es antwortete {aber} Simon PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. {und sprach}: „Du bist der Gesalbtep, der Sohn des lebendigen [Gottes].“ 17 Jesus {aber} sagte zu ihm: „[Wie] glücklich (selig, glückselig)q bist du, Simon bar Jonar, denn nicht Fleisch und Bluts haben dir [das] offenbart (enthüllt), sondern mein Vater im Himmel.t18 Aber ich sage dir: Du bist PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. (Fels), und auf dieses Gefelsu werde ich meine Kirche (er)bauen, und die Pforten des Hadesv werden nicht die Oberhand haben (erlangen) über sie (es).w19 Ich werde dir die Schlüssel des Reiches des Himmels (der Himmel)t geben, und was [auch immer] ([alles,] was) du binden wirst auf der Erde, wird gebunden sein im Himmel (in den Himmeln),t und was [auch immer] ([alles,] was) du lösen wirst auf der Erde, wird gelöst sein im Himmel (in den Himmeln).tx20 Dann befahl er (ordnete er an, schärfte er ein) den Jüngern, dass sie niemandem sagen sollten, dass er der Gesalbtep sei.


21 Von da an begann Jesus, den Jüngern zu zeigen (darzutun, klarzumachen, hinzuweisen), dass er nach Jerusalem gehen und vieles von den Ältesten und Führern und Schriftgelehrten erleiden und getötet werden und am dritten Tage auferstehen müsse.y22 Und es nahm ihn beiseite (zu sich) PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. und begann ihn anzufahren (zu tadeln, zurechtzuweisen) {sagend}: „Gott sei dir gnädig (wohlgesonnen, gütig gesinnt), Herr! Dies darf (soll) dir nicht geschehen (zustoßen)!“ 23 Der aber wandte sich umz und sagte zu PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben.: „Geh hinter mich (geh weg von mir, lass mich in Ruhe),aa Satan! Eine Versuchung (Verführung, Falle) bist du mir, denn du denkst (meinst) nicht die Sache Gottes, sondern die Sache der Menschen.“ 24 Dann sagte Jesus seinen Jüngern: „Wenn jemand hinter mir gehen (mir nachfolgen) möchte, verleugne er sich selbst, nehme sein Kreuz auf (mit) und folge mir nach. 25 Denn wer auch immer (jeder, der) sein Leben retten möchte, wird es verlieren. Aber wer auch immer (jeder, der) sein Leben verliert um meinetwillen (wegen mir), wird es erlangen (gewinnen, finden). 26 Denn was würde es einem Menschen helfen (nützen, fördern), wenn er die ganze Welt gewönne, ihm aber sein Leben (Seele) abhanden komme (er sein Leben einbüßte, sein Leben Schaden erlitte)? Oder was kann ein Mensch geben als Tauschmittel (Gegenwert) für sein Leben (seine Seele)?ab27 Denn der Sohn des Menschen wird mit seinen Engeln in der Herrlichkeitac seines Vaters kommen, und dann wird er vergelten einem jeden nach seinem Tun. 28 Amen, ich sage euch:ad Einige von denen, die hier stehen, werden den Tod nicht schmecken (kennen lernen, erfahren)ae bis sie gesehen haben den Sohn des Menschen kommend in seine Herrschaft (Reich).“

Anliegen des Textes

Bei Mt 16,1-4 handelt es sich um ein sog. „Apophtegma“; eine einzeln überlieferte Äußerung Jesu incl. einer Angabe der Situation, in der sie geäußert wurde. Die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer fordern ein „Zeichen“ von Jesus. Berichte über solche „Zeichen“ - „Staunen und Schrecken erregende, exorbitante Wunderzeichen, vor allem kosmischer Art“ (Fuller 1969Fuller, Reginald H.: Die Wunder Jesu in Exegese und Verkündigung. Düsseldorf, 3 1969., S. 23) - finden sich um die Zeit Jesu zuhauf; oft wurden sie überliefert, um damit den (angeblichen) Wunderwirker als einen Mann von „Gottes Gnaden“ zu legitimieren. Eine solche Selbst-legitimation will aber Jesus nicht leisten: Die einzige Legitimation, die er „braucht“ und geben wird, wird das „Zeichen des Jona“ sein: Dass er gleich diesem Propheten (s. Jona 2) drei Tage und drei Nächte in das Totenreich hinabsteigen wird, um dann nach drei Tagen wieder aufzuerstehen.

Vv. 5-12 sind die Wiedergabe eines Gesprächs, bei dem es zu einem Missverständnis zwischen Jesus und den Jüngern kommt: Unglücklicherweise fällt Jesu metaphorische Rede vom „Sauerteig der PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer“ gerade auf einen Zeitpunkt, zu dem die Jünger zufällig gerade an faktisches Brot denken. Wie Jesu Metapher tatsächlich zu verstehen ist, schlüsselt Matthäus in V. 12 selbst auf: „Hütet euch vor dem Sauerteig“ meint: „Hütet euch vor ihrer Lehre“. Was in diesen Versen tatsächlich kommentiert wird, ist die Tatsache schlechthin, dass die Jünger überhaupt die Notwendigkeit sehen, sich um wirkliches Brot sorgen zu müssen: Solche Sorgen um das leibliche Wohl sind für die Zeit, da Jesus unter den seinen weilt, obsolet, worauf eigentlich sehr deutlich schon die beiden wunderbaren Brotvermehrungen hingewiesen haben sollten.
Dass im Zentrum dieses Abschnitts gar nicht Jesu Rede vom Sauerteig, sondern die Bedeutsamkeit der beiden wunderbaren Brotvermehrung steht, wird auch schon über die Struktur des Abschnitts klar:

V. 6: Hütet euch vor dem Sauerteig der PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer!
Vv. 7f: Brotsorgen
Vv. 9f.: Die wunderbaren Brotvermehrungen
V. 11a: Brotsorgen
V. 11b: Hütet euch vor dem Sauerteig der PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer!

Das Gespräch in Vv. 13-20 beginnt mit einem Austausch über die Identität Jesu. Zur Zeit Jesu war im Judentum die Hoffnung verbreitet, dass dereinst eine neue Zeit des Heils beginnen würde: das „Eschaton“ (s. dazu näher z.B. Eschatologie (AT) (WiBiLex)). Dass Jesus irgendeine eschatologische Bedeutung zukommt, scheint auch unter den „Leuten“ eine gängige Meinung gewesen zu sein, die ihn unter anderem für den auferstandenen Elija halten (zum Glaube, vor dem Ende der Zeit würde zunächst Elija wieder auferstehen, s. z.B. Mk 8,12). Doch selbst diese Meinung ist durchaus ungenügend; Jesus, der Menschensohn, ist der Gesalbte (s. FN o), der Sohn des lebendigen Gottes. Er ist nicht nur ein Vorbote der Endzeit, sondern mit seiner Geburt ist die Herrschaft Gottes auf Erden in unmittelbare Nähe gerückt. Dies äußert denn auch PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. in V. 16 und wird dafür in V. 17 von Jesus glücklich gepriesen: Mit dieser Aussage hat PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. sich als Inhaber göttlichen Wissens geoffenbart, und daher fährt Jesus in V. 18 dann mit dem vieldiskutierten Ausspruch fort: „Du bist Fels, und auf dieses Gefels werde ich meine Gemeinde (er)bauen.“ Der VersEin Teil in einem Kapitel. wird bes. deshalb so häufig diskutiert, weil sich v.a. ab dem 16./17. Jh. die Lehre des Papstprimats auf ihn berufen sollte (s. dazu z.B. Papstprimat (Wikipedia); vgl. z.B. auch Luz 1991Luz, Ulrich: The Primacy Text, in: The Princeton Seminary Bulletin 12, 1991. S. 41-55. online unter http://goo.gl/j17Exk, S. 51f.). Er ist wahrscheinlich in etwa so zu verstehen: „Fels“ ist im AT eine häufige Metapher für sicheren Stand (s. z.B. Fels (WiBiLex)). Das ist sicher auch hier die Bedeutung: Weil die Gemeinde auf diesem „Fels“ gebaut ist, werden die „Tore des Hades“ nicht die Oberhand über sie haben können werden: Auf diesem Fels steht sie sicher genug, um vor den Toren des Hades geschützt zu sein. Gemeint ist damit wahrscheinlich, dass der Tod selbst keine Gewalt über einen Angehörigen der „Gemeinde“ haben kann, wie er ja auch über Jesus selbst keine Gewalt hat, wie am „Zeichen des Jona“ (V. 4; auch direkt darauf V. 21) direkt ersichtlich ist (s. z.B. auch Apg 2,24; Röm 6,9; vgl. etwa Lewis 1995Lewis, Jack P.: „The Gates of Hell Shall not Prevail Against It“: A Study of the History of Interpretation, in: JETW 38/3, 1995. S. 349-367. online unter: http://goo.gl/qNRYZF, S. 366f.): Christen werden nach dem Tod wieder auferstehen, wie auch Christus dies getan hat. Der Stand auf dem „Felsen“ PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. ist deshalb so sicher, weil dieser sich soeben als Inhaber besagter göttlicher Offenbarung erwiesen hat, und als dieser Inhaber bekommt er in V. 19 auch die „Schlüssel des Himmelreichs“ und die „Binde- und Lösegewalt“ zugesprochen. „Binden“ und „Lösen“ ist hier wahrscheinlich die Übertragung des heb. Begriffspaars ´asar und hitir, „Verbieten“ und „Erlauben“; man bezeichnet damit die Autorität von Gesetzeslehrern bei der Gesetzesauslegung (vgl. z.B. B/SBillerbeck, Paul / Hermann L. Strack: Kommentar zum Neuen Testament aus Talmud und Midrasch. München, 1922-1924. I, S. 739-741; Luz 1990Luz, Ulrich: Das Evangelium nach Matthäus. 2. Teilband: Mt 8-17. Zürich/Braunschweig/Neukirchen-Vluyn, 1990., S. 465). Das heißt: PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. als der Inhaber göttlicher Offenbarung wird aufgrund dieser Inhabe hier als autoritativer Ausleger göttlicher Wahrheiten bestimmt, und aus dem selben Grund schließt mit dem selben Ausdruck die lange Gemeindebelehrung in Mt 18 (s. Mt 18,18), wo allen Jüngern die Gewalt, zu „binden“ und zu „lösen“ zugesprochen wird, nachdem auch diese nach dieser Belehrung Inhaber göttlicher Wahrheiten geworden sind. Von einem „petrinischen Primat“ kann hier also allenfalls insofern die Rede sein, als PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. diese Gewalt chronologisch vor den restlichen Jüngern zugesprochen bekommen hat.

Mehr noch: Schon im folgenden Diskurs über die Bereitschaft zur Selbsthingabe, Vv. 21-28, erweist sich PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. nicht mehr als Träger göttlicher Offenbarung, sondern als „Satan“: Auf Jesu Belehrung über Gottes künftigen Heilsplan reagiert er, indem er Jesus anfährt, entschieden Widerspruch gegen diese Pläne Gottes einlegt und versucht, ihn von seinen Plänen zu überzeugen. Gerade mit seinem frommen Wunsch „Gott sei dir gnädig!“ verlässt er wieder den Platz, den er sich soeben mit seinem Christus-Bekenntnis „erobert“ hat: Widerstand gegen den Willen Gottes, so gut er auch gemeint ist, ist niemals wahre Nachfolge. Und noch entschiedener als PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. weist ihn denn auch Jesus auf seinen Platz zurück: „Hinter mich!“, zurück in die Nachfolge. Was solche wahre Nachfolge ist, erläutert er dann in Vv. 24f: Wahre Nachfolge bedeutet, „sein Kreuz auf sich zu nehmen“, denn „nur, wer sein Leben um Jesu Willen verliert, wird es gewinnen“: Wahre Christusjüngerschaft heißt, bis dahin von seinem eigenen Willen abzustehen und nur den Willen Gottes gelten zu lassen, dass man genauso für Gott in den Tod gehen würde, wie Gott für seine Nachfolger in den Tod gegangen ist. Der Lohn dafür wird das sein, was im vorigen Abschnitt allen Angehörigen der „Gemeinde“ verheißen worden war: Der Tod wird keine Macht über sie haben, denn wer sein Leben um Jesu willen verliert, bei dem wird dieser bei seiner Wiederkunft am Ende der Zeiten sicherstellen, dass ihm dies vergolten wird: Er wird sein Leben (wieder) gewinnen.

Anmerkungen

a{Und} - Übliche Markierung im Griechischen zur Eröffnung eines neuen Abschnittes. Im Dt. ist dies unüblich. (Zurück zu v.1 / zu v.5)
bPharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer - Zwei jüd. Gruppierungen aus Jesu Zeit, die bei Mt auch in Mt 3,7 explizit negativ bewertet werden. Die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. zeichneten sich durch ihre besondere Strenge bei der Auslegung und der Befolgung göttlicher Gebote aus, die Sadduzäer waren meist Angehörige der Priesterklasse. Und gerade diese beiden Gruppierungen werden hier als „böses und ehebrecherisches Geschlecht“ bezeichnet.
Gut übersetzt bei BigSKurz für „Bibel in gerechter Sprache“, eine neue Bibelübersetzung, die sich in ihrem Übersetzungsprofil von einem vierfachen Verständnis von „Gerechtigkeit“ leiten lässt: 1. Der Text soll in seiner Fremdheit anerkannt und diese Fremdheit auch in der Übersetzung nicht verschleiert werden; 2. Die Übersetzung soll besonders geschlechtergerecht sein; 3. Übersetzung des NT in Kontinuität mit dem AT; 4. Übersetzung von Schlüsselbegriffen nicht durch die traditionelle „bibeldeutsche“ Übersetzung, sondern so, dass „die ursprüngliche Bedeutung wieder offengelegt“ wird.: „Menschen, die zur pharisäischen oder sadduzäischen Gruppierung gehörten“. (Zurück zu v.1)
cZeit - W. „Zeiten“. (Zurück zu v.3)
dTextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist.: Die wörtliche Rede in Vv. 2f. ist in vielen Handschriften nicht überliefert. Viele Kommentare halten die Verse daher für eine spätere Bearbeitung, die etwas ähnliches wie Lk 12,54-56 auch an unserer Stelle nachgetragen habe (so z.B. TCNTMetzger, Bruce M.: A Textual Commentary On the Greek New Testament. Stuttgart, 2 1994.); so daher auch wir, obwohl diese Deutung durchaus nicht unumstritten ist (s. z.B. TCG, S. 334f.). In der LF sollte diese Stelle ausgespart werden. (Zurück zu v.3)
eehebrecherisches (bundesbrüchiges) - Das Verhältnis von JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. zu seinem Volk ist in der BibelDie Bibel ist das Buch über Gott. oft in den Begriffe einer Ehe gedacht (vgl. z.B. Ehe (AT) (WiBiLex)); die Rede vom „ehebrecherischen Geschlecht“ meint daher soviel wie „Geschlecht, dass dem Bund, den JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. mit seinem Volk geschlossen hat, nicht gerecht wird (besonders, indem es anderen Göttern hinterherläuft)“. Dass hier gerade die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer (s. FN b) als ein solches „ehebrecherisches Geschlecht“ abqualifiziert werden, ist eigentlich unerhört. (Zurück zu v.4)
fGeschlecht (Generation, Pack) - Die Rede vom „Geschlecht“ hat Mt aus Mk übernommen, wo das Wort beinahe wie ein Schimpfwort verwendet wird (s. Mk 8,12.38; 9,19; vgl. z.B. EWNTBalz, Horst / Gerhard Schneider: Exegetisches Wörterbuch zum Neuen Testament. Stuttgart/Berlin/Köln, 2 1992. I, S. 294; TWNT I, S. 661), was bei Matthäus durch die Hinzufügung deutlicher Adjektive sogar noch verstärkt wird („böse und ehebrecherisch“; s. ähnlich auch Mt 12,39.45; 17,17).
Sinnvoll übersetzt daher z.B. B/NKurz für Berger/Nord, die innovative NT-Übersetzung des exegetischen Riesen Klaus Berger und der Übersetzungswissenschaftlerin Christiane Nord. B/N ist zweifellos die übersetzungswissenschaftlich informierteste Übersetzung auf dem Markt; ähnlich unserer LF orientiert sie sich an der funktionalen Übersetzungstheorie. Als Übersetzungsziel geben B/N das „Prinzip der verstandenen Fremdheit“ an: Sie wollen „Vorschläge machen, wie die Aussagen des fremden, alten Textes wenigstens prinzipiell nachvollziehbar werden könnten“ - und übersetzen daher sehr frei und „bekennen sich in der Übersetzung zu einer bestimmten Deutung.“ Unbedingt einen Blick wert bei Exegese und Übersetzungsvergleich. in den Mk-Stellen: „Dieses [böse und ehebrecherische] Pack“ (Zurück zu v.4)
gan das jenseitige [Ufer] - W. „an das Jenseitige“; stehende Formulierung für eine Überquerung des Sees Gennesaret. (Zurück zu v.5)
hAls die Jünger ... kamen - Nach der Darstellung des Mt ist offenbar Jesus in Mt 15,39 allein nach Magadan gefahren; die Jünger stoßen nun nachträglich zu ihm (vgl. z.B. Luz 1990Luz, Ulrich: Das Evangelium nach Matthäus. 2. Teilband: Mt 8-17. Zürich/Braunschweig/Neukirchen-Vluyn, 1990., S. 447). (Zurück zu v.5)
i[gerade] - Das Verb steht im Gr. im Imperfekt, um zu markieren, dass die Handlung gerade im Vollzug ist. (Zurück zu v.7)
jWir haben das Brot nicht mitgenommen! - Im Gr. steht vor diesem Satz ein hoti. Wenn die Jünger hier auf Jesu Wort eingehen, ist dieses mit „weil“ zu übersetzen: „[Das hat er gesagt,] weil wir keine Brote mitgenommen haben!“ Andernfalls ist hoti als Einleitung der wörtlichen Rede zu verstehen und als Doppelpunkt wiederzugeben (vgl. z.B. France 2007France, Richard T.: The Gospel of Matthew. = NICNT, Grand Rapids, 2007., S. 606f., FN 2). Diese Deutung macht hier mehr Sinn; s. die Anmerkungen. (Zurück zu v.7)
kdass (weil) - Auch hier steht ein hoti; die Übersetzung hängt ab von der Deutung des hoti in V. 7 (s. FN j). (Zurück zu v.8)
lnoch nicht ... und ... nicht [mehr] - Zur doppelten Verneinung s. FN x zur entsprechenden Formulierung in Mk 8,17: Sie legt noch zusätzliche EmphaseStilmittel: Besondere Hervorhebung eines Wortes durch verschiedene sprachl. Mittel. Manchmal soll durch diese Hervorhebung signalisiert werden, dass das Wort hier auf eine bestimmte Weise zu verstehen ist, z.B. in „Nicht alle Soldaten sind Männer, aber alle Soldaten sind MÄNNER“ soll durch die Intonation signalisiert werden, dass das zweite „Männer“ nicht wortwörtlich, sondern metaphorisch i.S.v. „mannhaft, tapfer“ verstanden werden soll. Meist dient die Emphase aber nur der Verstärkung eines Teils der Äußerung oder der ganzen Äußerung, z.B. in „Du bist wun-der-schön“ soll „wun-der-schön“ stärker sein als „wunderschön“, oder „Geh jetzt endlich HEIM“ soll insgesamt stärker sein als „Geh jetzt endlich heim“. auf diese kritische Nachfrage; sinngemäßer also etwa: „Begreift ihr [denn immer] noch nicht? Erinnert ihr euch [denn] nicht mehr...?“ (Zurück zu v.9)
mTextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist.: des Brotes fehlt in einigen Handschriften; die Handschriften, die es haben, schwanken zwischen Sg. und Pl. Wahrscheinlich handelt es sich hier also um eine nachträgliche Einfügung, die den Sinn des Ausspruchs deutlicher machen sollte, den er aber auch so hat: Die Jünger verstehen, dass Jesus nicht von wortwörtlichem Sauerteig sprach, sondern eben von der Lehre. Vgl. z.B. France 2007France, Richard T.: The Gospel of Matthew. = NICNT, Grand Rapids, 2007., S. 607, FN 4. (Zurück zu v.12)
nMenschensohn - Den Begriff übernimmt Matthäus v.a. aus dem Markusevangelium; hier wie dort fällt er fast ausschließlich dann, wenn Jesus von sich selbst und seiner Rolle beim Ende der Zeit spricht: dass er von den Menschen verworfen, ausgeliefert und getötet werden müsse, dann aber in großer Macht und Herrlichkeit wiederkehren werde (vgl. besonders gut Danove 2003Danove, Paul: The Rhetoric of the Characterization of Jesus as the Son of Man and Christ in Mark, in: Bib 84, 2003. S. 16-34. online unter: http://goo.gl/sY0phk, S. 23-25. Zu näherem s. z.B. Menschensohn (WiBiLex)). Die Wortstellung „ich, der Menschensohn“ soll offensichtlich den Kontrast zwischen diesem seinem Menschensohn-Sein und den Fehleinschätzungen der „Leute“ zum Ausdruck bringen (so gut Luz 1990Luz, Ulrich: Das Evangelium nach Matthäus. 2. Teilband: Mt 8-17. Zürich/Braunschweig/Neukirchen-Vluyn, 1990., S. 459). (Zurück zu v.13)
oTextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist.: ich - der Menschensohn! - (dass der Menschensohn) - me („ich“) wird von der Mehrheit der Textzeugen überliefert; nur wenige - allerdings alte - Handschriften bezeugen die Variante ohne me. Die Variante mit me ist allerdings sicher als die schwierigere Lesart vorzuziehen (so z.B. Luz 1990Luz, Ulrich: Das Evangelium nach Matthäus. 2. Teilband: Mt 8-17. Zürich/Braunschweig/Neukirchen-Vluyn, 1990., S. 452, Anm. 1; anders z.B. TCG, S. 344f.; TCNTMetzger, Bruce M.: A Textual Commentary On the Greek New Testament. Stuttgart, 2 1994.). (Zurück zu v.13)
pder Gesalbte - Gr. christos. Im Alten Israel wurden Könige durch eine „Salbung“ eingesetzt. Zur Zeit Jesu war die Hoffnung verbreitet, dass dereinst ein endzeitlicher König erstehen und Israel retten werde (s. z.B. Messias / Christus (WiBiLex)). Als diesen endzeitlichen König identifiziert PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. hier Jesus. (Zurück zu v.16 / zu v.20)
q[Wie] glücklich (selig, glückselig) - Übliche Einleitung einer sog. „Seligpreisung“ (dazu s. näher z.B. Seligpreisung (AT) (WiBiLex). Solche „Seligpreisungen“ haben sehr wenig mit einer „Seligsprechung“ zu tun; die häufige Übersetzung mit „(glück)selig“ ist daher eher unglücklich. Es handelt sich vielmehr um einen freudigen Ausruf, nachdem man etwas an einem Menschen wahrgenommen hat, für das man diesen als „glücklich zu preisen“ einschätzt. Jesus freut sich also hier darüber, dass PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. die Gnade zuteil wurde, Empfänger einer göttlichen Offenbarung zu sein.
Sehr gut daher z.B. die Üss. „Wie glücklich bist du...!“ (NeÜKurz für „Neue evangelistische Übersetzung“, eine 2010 erstmals als Vollbibel erschienene Übersetzung durch Karl-Heinz Vanheiden. Vanheiden konzipierte sie als Bibel, die „so leicht lesbar sein sollte wie eine Tageszeitung“, dennoch entfernt sie sich sehr selten zu weit vom Urtext. Bezeichnend ist ihr schöner Stil; v.a. in der biblischen Poesie.); „Glücklich bist du zu preisen...!“ (NGÜNT- und Psalmenübersetzung der Genfer Bibelgesellschaft 2000-2011. Eine vorbildliche Verknüpfung von philologischer Genauigkeit und kommunikativer Flüssigkeit.). (Zurück zu v.17)
rbar Jona - W. „Sohn des Jona“. Solche sog. „Patronyme“ waren im Alten Israel in etwa die Entsprechung eines Nachnamens. (Zurück zu v.17)
sFleisch und Blut - d.h.: Menschen (vgl. Luz 1990Luz, Ulrich: Das Evangelium nach Matthäus. 2. Teilband: Mt 8-17. Zürich/Braunschweig/Neukirchen-Vluyn, 1990., S. 461, FN 58) - was PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. hier ausspricht, ist menschliches Wissen übersteigendes Wissen, das ihm daher nur von Gottvater offenbart worden sein konnte. (Zurück zu v.17)
tHimmel - Im Gr. Plural; „Himmel“ steht im Gr. meist im Pl., wo das Dt. Sg. verwenden würde. (Zurück zu v.17 / zu v.19)
uPetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. (Fels) ... Gefels - Wortspiel im Gr.: petros („Fels“) - petra („Gefels“). S. dazu und zum Rest von Vv. 18f. die Anmerkungen; zu den sprachlichen Aspekten des Wortspiels vgl. immer noch gut z.B. Lampe 1979Lampe, Peter: Das Spiel mit dem Petrus-Namen - Matt. xvi. 18, in: NTS 25/2, 1979. S. 227-245.. (Zurück zu v.18)
vDie Pforten des Hades sind im Weltbild des Alten Israel die Eingänge zur Unterwelt, dem „Hades“. S. auch dazu die Anmerkungen und vgl. zu Näherem z.B. Lewis 1995Lewis, Jack P.: „The Gates of Hell Shall not Prevail Against It“: A Study of the History of Interpretation, in: JETW 38/3, 1995. S. 349-367. online unter: http://goo.gl/qNRYZF. (Zurück zu v.18)
wsie (es) - Gr. autäs könnte sich entweder beziehen auf petra („Gefels“) oder, syntaktisch wahrscheinlicher, ekkläsia („Gemeinde“); vgl. z.B. Luz 1990Luz, Ulrich: Das Evangelium nach Matthäus. 2. Teilband: Mt 8-17. Zürich/Braunschweig/Neukirchen-Vluyn, 1990., S. 464. (Zurück zu v.18)
xZu diesem VersEin Teil in einem Kapitel. s. die Anmerkungen. (Zurück zu v.19)
ymüsse - Signalwort im NT: Was dei ([sein] muss“), ist Teil des göttlichen Heilsplans: Gott hat die in V. 21 zusammengefassten Begebenheiten vorausgeplant und sie spielen eine wichtige Rolle in seinem Plan für seine Schöpfung. (Zurück zu v.21)
zwandte sich um - Oft übersetzt als „er wandte sich PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. zu“. Das ist aber hier durchaus nicht gesagt; wörtlich steht: „Er aber wandte sich um“ - was sogar bedeuten könnte, dass Jesus sich von PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. abwendet und diese Abwendung dann kommentiert mit dem Ausruf „Hinter mich, Satan!“ So dann z.B. GNKurz für „Gute Nachricht Bibel“; als Vollbibel erstmals 1978 erschienen. Erste deutsche kommunikative Vollbibel; außerdem erste einzige durchgehend ökumenische deutsche Bibelübersetzungen. Ihre Rolle für die Geschichte der deutschen Bibelübersetzung ist schwer zu überschätzen.: „Aber Jesus wandte sich von ihm ab und sagte...“ Wegen dem Folgenden ist diese Deutung sogar etwas wahrscheinlicher, s. die nächste FN. (Zurück zu v.23)
aaGeh hinter mich (geh weg von mir, lass mich in Ruhe) - Gr. hupage opiso mou; mehrdeutiger Ausdruck: Er könnte sowohl eine eine entschiedene Zurückweisung sein („Weg von mir!“) als auch ein Aufruf zur Nachfolge, was v.a. die ganz ähnlich formulierte Rede von der Nachfolge im nächsten VersEin Teil in einem Kapitel. nahelegt: ei tis thelei opiso mou elthein („Wenn einer hinter mir gehen will“, d.h. „mir nachfolgen will“). (Zurück zu v.23)
abV. 26 ist noch einmal eine nachgeschobene Begründung von V. 25; der Zhg. der beiden Verse ist dabei wohl etwa der: „Nur, wer sein Leben um meinetwillen verliert, wird es erlangen, und darum geht es ja, denn das Leben ist schließlich wichtiger als die ganze Welt, weil einzig das eigene Leben völlig jenseits jeglichen Tauschwerts steht.“ Sehr gut daher z.B. HfAKurz für „Hoffnung für Alle“. Erstmals 1996 als Vollbibel erschienen. Das bisherige Höchstmaß an Kommunikativität auf dem Markt der deutschen Bibeln.: „Denn was gewinnt ein Mensch, wenn ihm die ganze Welt zufällt, er selbst aber dabei Schaden nimmt? Er kann sein Leben ja nicht wieder zurückkaufen!“ (Zurück zu v.26)
acHerrlichkeit ist im AT eine der zentralsten Eigenschaften Gottes. Die wörtliche Bedeutung der heb. und gr. Begriffe reicht dabei von „Ehre, Ansehen“ bis zu etwas wie „Glorie, Lichtschein“, die man sich früher als Attribut von Gottheiten vorstellte (s. z.B. Amzallag 2015Amzallag, Nissim: The Material Nature of the Radiance of YHWH and its Theological Implications, in: SJOT 29/1, 2015. S. 80-96. online unter: https://goo.gl/lrXtyj, S. 80-82). Bei Mt ist von „Herrlichkeit“ bes. dann die Rede, wenn der Text von der Wiederkunft des Menschensohns handelt (s. noch Mt 19,28; 24,30; 25,31), sehr wahrscheinlich hat man also hier v.a. an die verklärte Lichtgestalt dieses wiederkommenden Himmelwesens zu denken haben. (Zurück zu v.27)
adAmen, ich sage euch - ein sog. „nicht-responsorisches Amen“: Durch „Amen, ich sage euch“ eingeleitete Sätze finden sich in der BibelDie Bibel ist das Buch über Gott. ausschließlich bei Jesus und dienen v.a. dazu, den folgenden Satz zu markieren als ein(e) mit Vollmacht geäußerte(s) Voraussage / Urteil (BBDie BasisBibel, eine freie und frische Übersetzung von NT und Psalmen, die gezielt auf die Verbreitung in den Neuen Medien hinkonzipiert wurde. Oft übersetzt sie recht interpretativ, beweist dabei aber auch häufig ein sehr glückliches Händchen. Definitiv einen Blick wert - und das Design ist auch noch toll.: „Damit verbürgt er sich dafür, dass seine Worte wahr sind und Gültigkeit haben.“). Die Verheißung in diesem VersEin Teil in einem Kapitel. hat also absolute Gültigkeit, da sie schließlich vom einzigen geäußert wird, der überhaupt Voraussagen über diese Geschehnisse machen kann - da er dabei der Hauptakteur sein wird.
Sehr sinnvolls übersetzt ZinkTeilweise AT- und vollständige NT-Übersetzung von Jörg Zink. In meiner Ausgabe von 1966 handelt es sich bisweilen fast schon um schön zu lesende Paraphrasen; in der Neuüberarbeitung von 1998 soll Zink aber wieder wörtlicher geworden sein.: „Was ich sage, ist wahr: ...“ (Zurück zu v.28)
aeden Tod nicht schmecken (kennen lernen, erfahren) - heb. Idiom; zu einigen weiteren Belegen s. B/SBillerbeck, Paul / Hermann L. Strack: Kommentar zum Neuen Testament aus Talmud und Midrasch. München, 1922-1924. I, S. 751f. Die Bedeutung ist wohl etwa „sterblich sein und sich dieser seienr Sterblichkeit schmerzlich bewusst sein“; vg. BDAG 195.
Die meisten Üss. haben schlicht: „Die nicht sterben werden“. Das ist wohl die einfachste Lösung: Die Wiederkunft des Menschensohns liegt nicht etwa in ferner Zukunft, sondern steht unmittelbar bevor - einige von Jesu Hörern werden dann sogar noch am Leben sein. (Zurück zu v.28)
Ansichten