:

Die Volltextsuche hat 67 Ergebnisse für „Matthäus 3,1“.

Matthäus 3

SF ungeprüft.png
Status: Ungeprüfte Studienfassung – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
LF ungeprüft.png
Status: Ungeprüfte Lesefassung – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett und kann weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.

Lesefassung (Matthäus 3)

(Das Wirken Johannes des Täufers in der Wüste)

 1 In jeden Tagen trat Johhanes der TäuferJohannes tauft die Leute. Darum nennt man Johannes so. in der Wüste von Judäa auf, um zu predigen.   2 Er sprach: Bekehrt euch, denn das Himmelreich ist nahe. 3 Dieser war nämlich der, von dem der ProphetDiese Menschen kennen Gott genau. Propheten tun den Willen von Gott. Manche Menschen denken: Propheten können auch Wunder tun. Jesaja gesprochen hatte:

Eine Stimme ruft in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, ebnet seine Pfade!

4 Er aber, Johannes, hatte ein Kleid aus Kamelhaar und einen ledernen Gürtel um seine Hüften; seine Nahrung aber bestand aus Heuschrecken und wildem Honig. 5 Damals ging Jerusalem, und ganz Judäa und die ganze Umgebung des Jordans zu ihm hinaus, 6 und sie ließen sich von ihm taufen im Fluß Jordan, indem sie ihre Sünden bekannten. 7 Aber als Johannes sah, dass viele PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer zu seiner Taufe kamen, sagte er zu ihnen: Ihr Schlangenbrut, wer hat euch denn überzeugt, dass ihr dem kommenden Gericht entrinnen könnt? 8 Zeigt also, dass ihr eure Einstellung geändert habt, 9 und denkt nicht, dass ihr zu euch selbst sagen könntet: Wir haben doch Abraham als Vater. Denn ich sage euch: Gott kann aus diesen Steinen dem Abraham Kinder erwecken. 10 An die Wurzel der Bäume ist schon die Axt angelegt, denn jeder Baum, der keine guten Früchte bringt, wird gefällt und ins Feuer geworfen. 11 Ich nun taufe euch mit Wasser damit ihr umkehrt. Der aber nach mir kommen wird, ist stärker als ich, und ich bin es nicht wert, ihm die Sandalen aufzuheben. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und Feuer taufen. 12 seine Worfschaufel hält er in seiner Hand, er wird seine Tenne gründlich reinigen und seinen Weizen in der Scheune sammeln. Aber die Spreu wird er verbrennen mit unauslöschlichem Feuer.

(Jesu Taufe durch Johannes)

13 Zu dieser Zeit kam Jesus von Galiläa an den Jordan zu Johannes, um sich von ihm taufen zu lassen. 14 Johannes aber hinderte ihn und sprach: Ich habe es nötig von dir getauft zu werden und du kommst zu mir? 15 Jesus antwortete ihm jedoch: Lass es jetzt geschehen! Denn es ist recht, dass wir die ganze Gerechtigkeit erfüllen. Da ließ er es geschehen. 16 Als Jesus getauft worden war, stieg er sofort aus dem Wasser heraus. Da öffneten sich ihm die Himmel und er sah den Geist Gottes wie eine Taube auf ihn herabkommen. 17 Und es kam eine Stimme aus dem Himmel, die sprach: Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.

Anmerkungen

Studienfassung (Matthäus 3)

 1 In jenen Tagen aber predigte (tritt auf, kommt) Johannes der TäuferJohannes tauft die Leute. Darum nennt man Johannes so. (verkündend)a in der Wüste von Judäa

  2 [und] sprach (sagte): Bekehrt euch (Tut Buße, Denkt um)b, denn das Himmelreich (Reich der Himmel, Königsherrschaft der Himmel) ist nahe (hat sich genaht).

3 Dieser nämlich ist es (der Gesagte), von dem (durch) Jesaja der ProphetDiese Menschen kennen Gott genau. Propheten tun den Willen von Gott. Manche Menschen denken: Propheten können auch Wunder tun. sprach (sagend), als er sagte: Eine Stimme ruft (eines Rufenden) in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, ebnet (Gerade macht) seine Pfade!

4 Er aber, Johannes, hatte ein (sein) Kleid aus Kamelhaar und einen ledernen Gürtel um seine Hüften (Lenden); (aber) seine Nahrung (Speise) bestand aus (war) Heuschrecken und wildem Honig.

5 Da (Damals) zog (ging) zu ihm hinaus Jerusalem, und ganz Judäa und das ganze Umland(die ganze Umgebung) des Jordans,

6 und sie ließen sich taufen(wurden getauft) im Fluß Jordan von ihm, weil(indem) sie ihre Sünden bekannten.

7 (Aber) Als Johannes (sah dass) viele der PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. und Sadduzäer zu seiner Taufe kommen sah (kamen), sagte er zu ihnen: Ihr Schlangenbrut (Brut von Giftschlangen, Nachkommen der Giftschlangen), wer hat euch denn gelehrt (bewiesen), dass ihr dem kommenden Gericht (Zorn) entrinnen könnt?

8 Zeigt also, dass ihr eure Einstellung geändert habtc!

9 Und denkt nicht (Lasst Euch nicht einfallen) dass ihr zu euch selbst sagen könntet: Wir haben Abraham als Vater. Denn ich sage euch: (Es kann) Gott kann aus diesen Steinen dem Abraham Kinder erwecken(hervorbringen).

10 Schon aber ist die Axt an die Wurzeln der Bäume gelegt; denn jeder Baum, der nicht gute Früchte (Frucht) hervorbringtd, wird abgehauen und ins Feuer geworfen.

11 Ich taufe euch (zwar, einerseits) mit(in) Wasser zur Umkehr(Bußee); der aber nach mir kommen wird, ist stärker als ich, und ich bin es nicht wert (nicht gut/genügend genug), ihm die Sandalen zu tragenf(seine Sandalen aufzuheben); er wird euch mit(in) dem Heiligen Geist und Feuer taufen;

12 seine Worfschaufel ist in seiner Hand (und) er wird seine Tenne gründlich säubern(reinigen) und seinen Weizen(Korn, Getreide) in der Scheune sammeln(zusammenbringen), aber die Spreu wird er verbrennen mit(durch) unauslöschlichem Feuer.

13 Dann(Zu dieser Zeit) kam Jesus von Galiläa (her) an den Jordan zu Johannes, um sich von ihm taufen zu lassen(um von ihm getauft zu werden).

14 Johannes aber hinderte ihn (wehrte ihm) und sprach: Ich habe es nötig von dir getauft zu werden und du kommst zu mir?

15 Jesus antwortete ihm jedoch: Lass es jetzt gut sein(geschehen)! Denn so gebührt (geziemt) es uns(Denn es ist recht, dass wir), alle(die ganze) Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er ihn gewähren(es geschehen).

16 Als Jesus getauft warg, stieg er sofort aus dem Wasser herauf (heraus) ; und siehe, da öffneten sich [ihm] die Himmel und er sah den Geist Gottes wie eine Taube auf ihn herabkommen.

17 Und siehe, es kam eine Stimme vom(aus dem) Himmel, die sprach: Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.

Anmerkungen

aWird das Partizip mit dem Prädikat des Wortes zu „predigte“ vermengt, fällt es weg. Sonst „tritt auf ... um zu verkündigen“ (Zurück zu v.1)
bIm Sinne des AT ist wohl eher eine Bekehrung gemeint, weniger ein Buße tun (Rienecker 2008, S. 52) (Zurück zu v.2)
cWörtlich: Bringt rechte Frucht der Umkehr(Buße) hervor! (Zurück zu v.8)
dOder: „wenn er nicht ... hervorbringt“ (Zurück zu v.10)
es.o. (Zurück zu v.11)
fLeichtester Dienst von Haussklaven (Rienecker 2008, S. 60) (Zurück zu v.11)
goder: wurde, da Aor. aber Passiv. (Zurück zu v.16)