Lukas 9

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax ungeprüft
SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Lukas 9)

(kommt später)

Studienfassung (Lukas 9)

1 Er aber rief die Zwölf zusammen (versammelte die Zwölf), gab ihnen Macht (Kraft) und Autorität (Gewalt) über alle Dämonen (bösen Geister) und zum Heilen von Krankheiten,

2 und er sandte sie aus, das Königreich (die Herrschaft) Gottes zu predigen und die Kranken zu heilen,

3 und er sprach zu ihnen: „Nehmt nichts [mit] auf den Weg, weder Stab (Stock) noch Tasche, weder Brot noch Silber (Geld), weder soll einer zwei Hemden (Unterkleider) haben.

4 Und wann immer (wenn) ihr in ein Haus hineingeht, dort bleibt, bis ihr von dort hinausgeht.

5 Und wenn sie (die vielen) euch nicht empfangen (aufnehmen,willkommen heißen), geht aus dieser Stadt hinaus, schüttelt den Staub (die Erde) von euren Füßen als Zeugnis gegen sie.“

6 So gingen sie hinaus, durchzogen die Dörfer, verkündeten das Evangelium und heilten überall.

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28 Es geschah aber ungefähr (wie) acht Tage nach diesen Worten (Reden) und Jesus nahm Petrus und Johannes und Jakob mit sich und stieg auf den Berg, um zu beten.

29 Und es wurde, während er betete, das Aussehen seines Gesichts verändert (andersartig, verändert) und sein Gewandt glänzend weiß.

30 Und sieh, zwei Männer sprachen mit ihm, welche Moses und Elias waren,

31 die in Herrlichkeit erschienen und seinen Ausgang besprachen (seinen/von seinem Ausgang sprachen), den er im Begriff war, in Jerusalem zu vollenden (den er in Jerusalem vollenden sollte).

32 {Der} Petrus aber und die mit ihm waren mit Schlaf beschwert (von Schlaf bedrängt). Als sie aber vollends aufwachten (wach geworden waren), sahen sie seine Herrlichkeit und die zwei Männer, die bei ihm standen.

33 Und es geschah, als siea sich von ihm trennten, [und] {der} Petrus sagte zu {dem} Jesus: Meister, es ist gut, dass wir hier sind, und wir werden drei Hütten (Zelte) machen (bauen, aufschlagen), eine (eines) für dich und eine (eines) für Moses und eine (eines) für Elias.

34 Während er aber dies (diese Dinge) sagte, kam (entstand, wurde) eine Wolke und überschattete sie. Sie fürchteten sich aber, als sie in die Wolke hineinkamen.

35 Und eine Stimme kam (entstand, wurde) aus der Wolke, die sagte: Dieser ist mein Sohn, der auserwählte, hört auf ihn.

36 Und als die Stimme kam, wurde Jesus allein gefunden. Und sie schwiegen und berichteten niemanden in jenen Tagen {nichts} von dem, was sie gesehen hatten.

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57 Und alsb sie ihres Weges dahinzogen, sprach einer zu ihm: „Ich will dir folgen, wohin auch immer du hingehen wirstc“.

58 {Und} Jesus sprach zu ihm: „Die Füchse haben (Fuchs)Baue und die Vögel des Himmels Nester, aber der Sohn des Menschen (der Menschensohn) hat nicht, wo er sein Haupt hinlegen könnte.“

59 Er sprach {aber}d zu einem anderen: „Folge mir!“ Der aber sagte: „Herr, erlaube mir zuerst, wegzugehen unde meinen Vater zu begraben.“

60 Er {aber} sprach zu ihm: „Lass die Toten ihre Toten begraben, du aber gehe hin undf mache das Reich Gottes bekannt.“

61 Es sagte {aber} auch ein anderer: „Ich will dir folgen, Herr. Zuerst aber erlaube mir, von meiner Familie (meinen Mitbewohnern) Abschied zu nehmen.“

62 Jesus {aber} sagte zu ihm: „Niemand, der die Hand [bereits] an den Pflug gelegt hatg und sich umsiehth, ist brauchbar (passend) für das Reich Gottes.“

Anmerkungen

aD.h. Moses und Elias. (Zurück zu v.33)
bGen.abs., temporal aufgelöst (Zurück zu v.57)
cEinige Handschriften fügen an dieser Stelle die Anrede „Herr“ ein, die sich jeweils in den folgenden Versen 59 und 61 findet. Die besser bezeugte Lesart ist die ohne „Herr“. (Zurück zu v.57)
dDas „Aber“ dient hier und an den nächsten Stellen offenbar zur Gliederung des Textes; es braucht nicht mit übersetzt zu werden. (Zurück zu v.59)
eParticipium coniunctum, beiordnend aufgelöst. (Zurück zu v.59)
fParticipium coniunctum, beiordnend aufgelöst. (Zurück zu v.60)
gDie Vergangenheitsform (Aorist) macht deutlich, dass mit der Entscheidung die Nachfolge bereits begonnen hat und daher der Abschied von der Familie nicht vor der Nachfolge liegen, sondern diese unterbrechen würde. Um das zu verdeutlichen, habe ich das Wort „bereits“ eingefügt. (Zurück zu v.62)
hDie Warnung, sich umzusehen, findet sich in Genesis 19,17 (Lots Frau). Ebenso wird in der Erzählung von Orpheus und Euridike Orpheus davor gewarnt, sich nach Euridike umzusehen, als er sie aus dem Totenreich zurückholt. (Zurück zu v.62)

Ansichten