Markus 10

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF zuverlässig.png
Status: Zuverlässige Studienfassung – Die Übersetzung ist vollständig, erfüllt die Übersetzungskriterien und wurde mit einigen Standards der Qualitätssicherung abgesichert. Verbesserungen sind noch zu erwarten.
LF ungeprüft.png
Status: Ungeprüfte Lesefassung – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett und kann weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.

Lesefassung (Markus 10)

1 Und von dort ging er auf die andere Seite des Jordans, nach Judäa, und wieder versammelten sich Menschen bei ihm und wie immer erklärte er ihnen, wie sie leben sollen. 2 Da kamen einige PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau., die ihm eine Falle stellen wollten, indem sie fragten, ob ein Mann sich von seiner Frau scheiden darf. 3 Aber er fragte sie: „Was hat Mose euch vorgeschrieben?“ 4 Und sie sagten: „Mose hat erlaubt, der Frau einen Scheidungsbrief zu schreiben und sich dann von ihr zu scheiden. 5 Aber Jesus sagte zu ihnen: „Weil ihr Gott nicht gehorchen könnt, hat er euch dieses Gebot gegeben. 6 Aber seit Anfang der Schöpfung „hat er sie männlich und weiblich gemacht.“ 7 „Aus diesem Grund wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen, und er wird sich mit seiner Frau vereinen 8 und die beiden werden zu einem Körper, also sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Körper. 9 Was Gott vereint hat, das soll der Mensch nicht trennen.“ 10 Als sie im Haus waren, fragten die Jünger noch mal Jesus, 11 und er erklärte ihnen: „Wenn man sich von seiner Frau scheidet und heiratet eine andere, bricht man die Ehe, 12 und wenn sich eine Frau geschieden hat und einen anderen heiratet, bricht sie die Ehe“. 13 Und einige Leute versuchten, Kinder zu ihm zu bringen, damit er sie berühre, aber die Jünger hielten sie unfreundlich davon. 14 Aber als Jesus das sah, wurde er ärgerlich und sagte zu ihnen: „Lasst die Kinder zu mir kommen! Hindert sie nicht daran, denn solchen gehört Gottes Reich. 15 Wahrlich, ich sage euch: Jeder, der Gottes Reich nicht wie ein Kind annimmt, kommt auf keinen Fall hinein.“ 16 Und er nahm sie in die Arme und segnete sie, indem er ihnen die Hände auflegte. 17 Und als er raus auf die Straße ging, kam jemand gerannt und kniete sich vor ihn. Er fragte ihn: „Guter Lehrer, was muss ich tun, um ewiges Leben zu erhalten? 18 Jesus aber sagte zu ihm: „Warum nennst du mich gut? Niemand ist gut, außer einem: Gott. 19 Du kennst die Gebote: ‚Töte nicht, brich nicht die Ehe, stiehl nicht, lüge nicht, unterschlage nicht, ehre deinen Vater und deine Mutter.‘“ 20 Der Mann entgegnete: „Lehrer, das habe ich seit meiner Jugend alles gehalten.“ 21 Jesus sah ihn an und gewann ihn lieb, und er sagte zu ihm: Noch etwas: Geh, verkaufe alles, was du hast, und gib den Erlös den Armen, dann hast du einen Schatz im Himmel. Und dann folge mir!“ 22 Aber diese Forderung schockierte den Mann und traurig ging er weg, denn er war reich. 23 Und Jesus sah sich um und sagte zu seinen Jüngern: „Es ist sehr schwer für Reiche, in Gottes Reich zu kommen!“ 24 Die Junger waren von seinen Worten überrascht. Doch Jesus sagte noch einmal zu ihnen: „Es ist schwer, in Gottes Reich zu kommen! 25 Für ein Kamel ist es leichter, durch ein Nadelöhr zu kommen, als für einen Reichen in Gottes Reich zu kommen.“ 26 Da waren sie völlig erstaunt und sagten zu einander: „Wer kann dann gerettet werden?“ 27 Jesus sah sah sie an und sagte: „Bei Menschen ist das unmöglich, aber bei Gott nicht: Denn bei Gott ist alles möglich.“ 28 PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. sagte zu ihm: „Du weißt, dass wir alles verlassen haben und dir folgen!“ 29 Jesus sagte: „Wahrlich, ich sage euch: Jeder, der sein Haus, seine Geschwister, Eltern, Kinder oder Felder wegen mir und wegen des Evangeliums zurück gelassen hat, 30 wird das Hundertfache dafür bekommen: jetzt Häuser, Geschwister, Mütter, Kinder und Felder, allerdings unter Verfolgung, und in Zukunft ewiges Leben. 31 Aber viele Erste werden Letzte sein und die Letzten Erste.“ 32 Sie gingen nach Jerusalem; Jesus ging vor ihnen her. Und die Jünger wunderten sich darüber, und die, die hinter ihm gingen, bekamen Angst. Da nahm er die Zwölf noch einmal bei Seite und teilte ihnen mit, was mit ihm geschehen würde: 33 „Wir gehen nach Jerusalem, dort wird der Menschensohn an die obersten Priester und die Schriftgelehrten ausgeliefert werden, und sie werden ihn zum Tode verurteilen und ihn an die Heiden ausliefern, 34 und sie werden ihn verspotten, anspucken, auspeitschen und töten, aber nach drei Tagen wird er auferstehen.“ 35 Und Jakobus und Johannes, die Söhne von Zebedäus, kamen auf ihn zu und sagten zu ihm: „Lehrer, wir wollen, dass du für uns tust, worum wir dich bitten werden.“ 36 Da sagte er zu ihnen: „Was wollt ihr, dass ich für euch tun soll?“ 37 Sie sagten zu ihm: „Gewähre uns, in deinem Reich neben dir sitzen zu dürfen!“ 38 Da sagte Jesus zu ihnen: „Ihr wisst nicht, um was ihr da bittet! Könnt ihr den Becher trinken, den ich trinke, oder mit der Taufe getauft werden, mit der ich getauft werde?“ 39 Sie aber sagten zu ihm: „Das können wir!“ Jesus aber sprach zu ihnen: „Den Becher, den ich trinke, werdet ihr trinken, und mit der Taufe, mit der ich getauft werde, werdet ihr getauft werden, 40 aber nicht ich sage, wer neben mir sitzt, denn die Sitze sind bereits vergeben.“ 41 Als die anderen zehn Jünger das hörten, wurden sie wütend auf Jakobus und Johannes. 42 Da rief Jesus sie zu sich und sagte zu ihnen: „Ihr wisst, dass Herrscher die Menschen unterdrücken und ihre Macht missbrauchen. 43 Aber bei euch ist das nicht so! Wer bei euch groß sein möchte, soll euer Diener sein, 44 und wer bei euch Erster sein möchte, soll der Sklave aller anderen sein. 45 Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld an Stelle vieler zu geben.“ 46 Und sie kamen nach Jericho. Als er mit seinen Jüngern und einer großen Menschenmenge von Jericho weiter gehen wollte, saß ein blinder Bettler, Bartimäus, am Straßenrand, 47 Und als er hörte, dass es Jesus, der Nazarener, war, fing er an zu schreien: „Sohn Davids, Jesus, hab Erbarmen mit mir!“ 48 Und viele herrschten ihn an, still zu sein. Aber er schrie um so lauter: „Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir!“ 49 Da blieb Jesus stehen und sagte: „Ruft ihn!“ Und sie riefen den Blinden und sagten zu im: „Keine Angst! Steh auf, er ruft dich!“ 50 Da warf er seinen Mantel ab, sprang auf und kam zu Jesus. 51 Und Jesus fragte ihn: „Was willst du, dass ich für dich tue?“ Da sagte der Blinde zu ihm: „Rabbuni, dass ich sehen kann!“ 52 Und Jesus sagte zu ihm: „Dein Glaube hat dich geheilt!“, und sofort konnte er sehen und schloss sich Jesus auf dem Weg an.

Anmerkungen

Studienfassung (Markus 10)

1 Und von dort brach (stand) er auf und a zog (kam) in das Gebiet von Judäa und (und zwar) das [Land] jenseits des Jordans, und wieder einmal (erneut) liefen Menschenmengen bei ihm zusammen, und wie es seine Gewohnheit war, lehrte er sie auch diesmal (wieder). 2 Daraufhin (Und) kamen einige PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. herbei und wollten von ihm wissen (erkundigten sich), ob es einem Mann erlaubt sei, sich von [seiner] Frau zu scheiden (wegzuschicken), um (wobei sie) ihm eine Falle zu stellen (ihn auf die Probe zu stellen; zu testen). b3 Er jedoch erwiderte {und sagte zu ihnen}: c „Was hat euch Mose vorgeschrieben (geboten)?“ 4 Und sie sagten: „Mose hat es zugelassen, [der Frau] einen Scheidungsbrief zu schreiben und [sich dann von ihr] zu scheiden (wegzuschicken).“ 5 Aber Jesus sagte zu ihnen: „Angesichts (wegen, mit Rücksicht auf) eurer Sturheit (Herzenshärte) d hat er euch dieses Gebot (Vorschrift) aufgeschrieben (gegeben). 6 Aber seit [dem] Beginn der Schöpfung „hat er sie männlich und weiblich gemacht.“ 7 „Aus diesem Grund wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen, und er wird sich mit seiner Frau vereinen (zusammenschließen) 8 und die beiden (zwei) werden zu einem Fleisch (Körper) e sein (werden)“, daher sind sie nicht länger zwei, sondern ein Fleisch (Körper). 9 Was Gott verbunden (vereinigt, zusammengefügt) hat, das soll (darf) f darum ein ([der]) Mensch nicht trennen.“ 10 Als (Und) g sich die Jünger im Haus (zu Hause) bei ihm noch einmal (wieder) danach erkundigten (fragten), 11 da (und) sagte er zu ihnen: „Jeder, der (Wer immer) sich von seiner Frau scheidet und eine andere heiratet, bricht an ihr die Ehe, h12 und wenn sie sich von ihrem Mann geschieden hat und i einen anderen heiratet, bricht sie die Ehe.“ 13 Und [die Leute] versuchten, Kinder zu ihm zu bringen (brachten), um {er} sie zu berühren, j aber die Jünger wiesen sie unfreundlich ab (schimpften sie)k. 14 Doch als Jesus [das] sah, l wurde er ärgerlich (ungehalten) und sagte zu ihnen: „Lasst die Kinder zu mir kommen! Haltet sie nicht auf, denn solchen [wie ihnen] gehört Gottes Reich (Herrschaft). 15 Ja (Amen, Wahrlich), ich sage euch: m Jeder, der (Wer immer) Gottes Reich (Herrschaft) nicht wie ein Kind annimmt, n kommt bestimmt nicht hinein.“ 16 Und er nahm sie in die Arme und o segnete sie, indem er ihnen die Hände auflegte. p17 Und als er nach draußen auf die Straße kam (sich auf den Weg machte), kam einer angerannt und kniete sich vor ihm hin. q Er fragte ihn: „Guter Lehrer, was muss (soll) ich tun, um {ich} ewiges Leben zu bekommen (Anteil am … zu erhalten; erben)?“ 18 Jesus aber sagte zu ihm: „Warum nennst du mich gut? Niemand ist gut außer einem: Gott. 19 Du kennst die Gebote: ‚Töte (morde) nicht, brich die Ehe nicht, stiehl nicht, mache keine Falschaussage; unterschlage (betrüge, enthalte vor, raube) nicht; r ehre deinen Vater und deine Mutter.‘ 20 Der [Mann] {aber} entgegnete (sagte) {ihm}: „Lehrer, das alles habe ich seit meiner Jugend befolgt (beachtet) s.“ 21 Jesus {aber} sah ihn an und t gewann ihn lieb u, und er sagte zu ihm: „Eins fehlt dir [noch]: Geh, verkaufe alles, was du hast, und gib [den Erlös] den Armen, dann (und) wirst du einen Schatz im Himmel haben. Und [dann] komm, folge mir nach!“ 22 Doch der [Mann] war erschüttert (getroffen; enttäuscht) v über diese Forderung (das Gesagte; Wort) und w ging traurig davon, denn er besaß x viele Güter. 23 Und Jesus schaute sich um und y sagte zu seinen Jüngern (Schülern): „Wie schwer werden [es] die Wohlhabenden z [haben], in Gottes Reich (Königsherrschaft) zu kommen!“ 24 Die Jünger {aber} waren von seinen Worten überrascht (bestürzt, entgeistert)aa. Doch Jesus sagte noch einmal zu ihnen ab: „Kinder ac, wie schwer ist es, in Gottes Reich (Königsherrschaft) zu kommen! 25 Es ist leichter [für] ein Kamel ad, durch das Nadelöhr ae zu kommen, als [für] einen Reichen, in Gottes Reich (Königsherrschaft) zu kommen.“ 26 Da waren sie völlig entgeistert (außer sich, erstaunt, überwältigt) und sagten af zu einander: „Wer kann dann gerettet werden?!?“ 27 Jesus sah sie an und ag sagte: „Bei Menschen [ist es] unmöglich, aber nicht bei Gott: Denn bei Gott [ist] alles möglich.“ 28 PetrusPetrus ist ein Name. Petrus ist ein griechisches Wort. Petrus heißt Felsen. Petrus ist nämlich stark im Glauben. sagte ah zu ihm: „Du weißt (Siehe), ai wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt (haben uns dir angeschlossen)!“ 29 Jesus sagte: „Ja (Amen, Wahrlich), ich sage euch: aj Es gibt niemanden, der Haus (Haushalt), {oder} Brüder oder Schwestern, {oder} Mutter, {oder} Vater oder Kinder oder Felder wegen mir und wegen des Evangeliums (der Heilsbotschaft) zurückgelassen (verlassen) hat, 30 der nicht ak [das] Hundertfache [dafür] bekommen wird (bekommt): jetzt, in dieser Zeit, Häuser und Brüder, {und} Schwestern, {und} Mütter, {und} Kinder und Felder, [wenn auch] unter Verfolgungen, al und im kommenden Zeitalter (Welt) ewiges Leben. 31 Und (Aber) viele Erste werden Letzte sein und die Letzten Erste.“ 32 Sie {aber} waren auf dem Weg nach Jerusalem, und Jesus ging ihnen voran, am und (da) [die Jünger (Leute)] wunderten sich darüber (wurden von Beklommenheit erfasst; erschraken), an und (aber) die, die hinter ihm gingen (die ihm Folgenden, seine Nachfolger), ao bekamen Angstan. Da (und) nahm er die Zwölf noch einmal beiseite und teilte ihnen mit ap, was mit ihm geschehen würde: 33 „Wir gehen jetzt aq {hinauf} nach Jerusalem, dann wird der Menschensohn (Sohn des Menschen; Mensch) an die obersten (führenden, Hohen) Priester ar und die Schriftgelehrten (Schreibern) ausgeliefert werden, und sie werden ihn [zum] Tod verurteilen und ihn an die Heiden (Nichtjuden) ausliefern, 34 und sie werden ihn verspotten, und sie werden ihn anspucken, und sie werden ihn auspeitschen und töten, und nach drei Tagen wird er auferstehen.“ 35 Und Jakobus und Johannes, die Söhne von Zebedäus, kamen auf ihn zu und sagten zu ihm: „Lehrer, wir wollen, dass du [für] uns as tust, worum wir dich auch bitten werden.“ 36 Da sagte er zu ihnen: „Was wollt ihr, dass ich [für] euch at tun soll?“ 37 Sie sagten zu ihm: „Gewähre uns au, {dass wir} in deiner Herrlichkeit (Herrschaft, Ehre) av einer an deiner rechten und einer an deiner linken [Seite] zu sitzen!“ 38 Da sagte Jesus zu ihnen: „Ihr wisst nicht, um was ihr [da] bittet! Könnt ihr den Becher (Kelch) trinken, den ich trinke,aw oder [mit] der Taufe getauft werden ax, mit der ich getauft werde?“ 39 Sie aber sagten zu ihm: „[Das] können wir!“ Jesus aber sprach zu ihnen: „Den Becher (Kelch), den ich trinke, werdet ihr trinken, und [mit] der Taufe, mit der ich getauft werde, werdet ihr getauft werden ax, 40 aber es ist nicht meine Sache (steht mir nicht zu), [euch] das Sitzen an meiner rechten oder linken [Seite] zu gewähren, ay, sondern [das Sitzen steht denjenigen zu], [für] die es vorgesehen (bestimmt, bereitet) ist.“ az41 Und als die zehn [anderen Jünger das] hörten, ba waren sie wütend (ärgerten sie sich) bb auf Jakobus und Johannes. 42 Und (da) Jesus rief sie zu sich und sagte zu ihnen: „Ihr wisst, dass diejenigen, die als Regierende der Völker (nichtjüdischen Völker, Nichtjuden) angesehen sind (gelten), bc die Menschen bd beherrschen (unterdrücken), und [dass] ihre Großen (Mächtigen) die Menschen bd ihre Macht spüren lassen (ihre Macht über sie missbrauchen). 43 Aber so ist es bei euch nicht! Wer (Jeder, der) bei (unter) euch groß sein (werden) möchte, soll vielmehr euer Diener sein, 44 und wer (jeder, der) bei (unter) euch bedeutend (Erster) sein (werden) möchte, soll Sklave aller [anderen] sein. 45 Denn auch der Menschensohn (Sohn des Menschen; Mensch) ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld anstelle (für) vieler zu geben.“ 46 Und sie kamen nach Jericho. Und als er von Jericho aufbrach, [er] be und seine Jünger und eine beachtliche (ansehnliche) Menschenmenge, saß der Sohn von Timäus, Bartimäus, bf ein blinder Bettler, am Straßenrand bg, 47 Und als er hörte, bh dass es Jesus der Nazarener war, fing er an zu schreien {und zu sagen}: „Sohn Davids, bi Jesus, hab Erbarmen mit mir!“ 48 Und viele herrschten ihn an, {damit} still zu sein. Aber er schrie umso lauter (mehr): „Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir!“ 49 Da (und) blieb Jesus stehen (stand auf) und sagte: „Ruft ihn!“ Und sie riefen den Blinden und sagten bj zu ihm: „Keine Angst! (Hab nur Mut!) Steh auf, er ruft dich!“ 50 Da warf er seinen Mantel (Obergewand) ab, sprang auf und bk kam zu Jesus. 51 Und Jesus fragte ihn bl: „Was willst du, dass ich für dich tue?“ Da sagte der Blinde zu ihm: „Rabbuni bm, dass ich sehen kann!“ 52 Und Jesus sagte zu ihm: „Geh bn, dein Glaube hat dich geheilt (gerettet)!“, und er konnte augenblicklich sehen, und er folgte (schloss sich an) ihm auf dem Weg.

bo

Anmerkungen

abrach auf und Ptz. conj., beigeordnet aufgelöst. (Zurück zu v.1)
bum ihm eine Falle zu stellen Finales (oder modales) Ptz. conj., als Nebensatz aufgelöst. Oder wie MENKurz für „Menge Bibel“; entstanden zwischen 1900 und 1922. Dennoch auch heute noch gut lesbar und recht häufig empfohlen als Muster einer Übersetzung, der es gelingt, philologisch genau und dennoch kommunikativ zu übersetzen. Sprachlich merkt man ihr Alter allerdings deutlich.: „weil sie ihm eine Falle stellen wollten“. Das Verb heißt „testen, erproben“ im weitesten Sinn. Hier erproben die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. Jesus so, dass er möglichst geschädigt werden soll (vgl. LNLouw, Johannes P./Eugene Albert Nida: Greek-English lexicon of the New Testament: Based on Semantic Domains. New York, 1996. Angaben aus diesem Wörterbuch stehenhäufig im Format „LN - Zahl - Zahl“. Dieser Code bezieht sich auf den zitierten Eintrag nach der Gliederung des Wörterbuchs. 27.31): Die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. wissen vermutlich, dass Jesus Johannes nahe stand, der am Ende wegen seiner Position zur Scheidung und Wiederheirat des Tetrarchen HerodesHerodes ist ein schlechter König. Denn Herodes ist ein böser Mensch. Antipas umgekommen war (Mk 6,14-29). Dessen Scheidung hatte einen Krieg provoziert und HerodesHerodes ist ein schlechter König. Denn Herodes ist ein böser Mensch. um ein Haar um sein Land gebracht. Die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. hoffen vermutlich, dass Jesus sich als politisch gefährlich herausstellt (Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 82) oder zumindest bei seinen Anhängern unbeliebt macht. Die meisten Juden zu seiner Zeit glaubten nämlich, dass Scheidung erlaubt war. Im besten Fall hätten sie nachweisen können, dass Jesu Position dem Gesetz (Dtn 24,1-4) widersprach (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 390). Für ähnliche Versuche der PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. vgl. Mk 8,11; 12,15; Joh 8,6. Jesus wurde zuvor schon in Mk 1,13 vom Satan auf die Probe gestellt, was die PharisäerDiese Menschen wollen sehr gut sein. Pharisäer kennen die darum Bibel genau. wie ihn zu Jesu Gegenspielern macht (vgl. Collins 2007Collins, Adela Yarbro: Mark. A Commentary. =Hermeneia, Minneapolis, 2007., 384). (Zurück zu v.2)
cEr jedoch erwiderte {und sagte zu ihnen} Die pleonastische Formulierung kann in der Übersetzung gekürzt werden. erwiderte Modales Ptz. conj., beigeordnet aufgelöst. (Zurück zu v.3)
dAngesichts (wegen, mit Rücksicht auf) eurer Sturheit (Herzenshärte) Diese Sturheit, „Verstockung“ oder, etwas wörtlicher, Herzenshärte signalisiert nicht Kaltherzigkeit gegenüber dem Partner, sondern die Unfähigkeit oder den Unwillen, Gottes Geboten zu gehorchen – hier gerade, seiner eigentlichen Absicht für die Ehe zu folgen. Jesus argumentiert also, dass letztlich nur die menschliche Sünde zu diesem Gebot geführt hat. (Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 84; France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 391). Angesichts Gr. πρός wird an dieser Stelle häufig mit dem kausalen Sinn von „aufgrund“, wegen übersetzt, steht aber eher i.Sv. mit Rücksicht auf (MENKurz für „Menge Bibel“; entstanden zwischen 1900 und 1922. Dennoch auch heute noch gut lesbar und recht häufig empfohlen als Muster einer Übersetzung, der es gelingt, philologisch genau und dennoch kommunikativ zu übersetzen. Sprachlich merkt man ihr Alter allerdings deutlich., BABauer, Walter/Kurt & Barbara Aland: Griechisch-Deutsches Wörterbuch zu den Schriften des Neuen Testaments und der frühchristlichen Literatur. Berlin, <sup>6</sup>1988. III5a) für die weise Vorsichtsmaßnahme, die eben diese menschliche Schwäche berücksichtigt (vgl. France, NSSNeuer Sprachlicher Schlüssel zum griechischen Neuen Testament, herausgegeben von Wilfrid Haubeck & Heinrich von Siebenthal, Gesamtausgabe 2007. Ist als Quelle nur das Kürzel angegeben, handelt es sich um den Abschnitt zur angesprochenen Stelle. Zitiert wird nach Bibelstelle, nicht nach Seitenangabe.). (Zurück zu v.5)
eFleisch steht hier im übertragenen Sinn für den Körper. Es handelt sich hier um ein wörtliches Zitat aus der LXXDie Septuaginta - die älteste durchgängige griechische Übersetzung des AT überhaupt; entstanden zwischen 250 v. Chr. und 100 n. Chr. Die LXX folgt vielerorts einer anderen Verszählung als deutsche Übersetzungen. Stellenangaben, die mit diesem Kürzel versehen sind, können von den Angaben im sonst aus dem Hebräischen übersetzten AT abweichen., sodass hinter dem griechischen σάρξ das atl. בָּשָׂר „Fleisch“ mit dieser übertragenen Bedeutung steht (TDNT B1b). (Zurück zu v.8)
fdas soll (darf) ein ([der]) Mensch nicht trennen Das Verb steht in der dritten Person des Imperativs, den man am besten mit Hilfsverb („soll“, „muss“ bzw. negativ „darf“ oder „möge“) oder einem Konjunktiv umschreibt. Hier beschreibt Jesus eine ethische Maxime aufgrund eines Schöpfungsprinzips, daher ist soll am passendsten. ein ([der]) Mensch Gemeint ist entweder „(irgend)ein Mensch“ oder „der Mensch“ (Synonym zu „Menschheit“), wobei die meisten Übersetzungen sich für die letzte Variante entscheiden. (Zurück zu v.9)
gAls … da W. „Und … und“, hier als temporales Verhältnis verstanden und übersetzt. (Zurück zu v.10)
hbricht an ihr die Ehe D.h. „bricht so die Ehe, die mit der ersten Frau bestand“ (vgl. Collins 2007Collins, Adela Yarbro: Mark. A Commentary. =Hermeneia, Minneapolis, 2007., 469). (Zurück zu v.11)
isie sich ... geschieden hat und Ptz. conj., beigeordnet aufgelöst. (Zurück zu v.12)
jversuchten, Kinder zu ihm zu bringen Das konative Imperfekt drückt aus, dass die Leute es versuchten (Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 93). um sie zu berühren Wahrscheinlich stand dahinter eine abgergläubische Vorstellung. So wie die Menschen immer wieder versuchten, geheilt zu werden, indem sie Jesus berührten (z.B. Mk 5,28), so hoffen die Eltern offenbar, dass irgendeine Kraft oder ein Segen (vgl. V. 16) von Jesus auf ihre Kinder übergehen wird (Collins 2007Collins, Adela Yarbro: Mark. A Commentary. =Hermeneia, Minneapolis, 2007., 471f.). (Zurück zu v.13)
kdie Jünger wiesen sie unfreundlich ab (schimpften sie) Es wird nicht klar, ob die Jünger die Eltern der Kinder in unfreundlicher Weise zurückwiesen oder ob sie die Kinder schimpften. Es könnte sein, dass sie einfach eine Belästigung von Jesus fernhalten wollten, oder dass sie etwas dagegen hatten, dass Jesus die Kinder berühren sollte (s. die vorige Fußnote) (Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 84). Die Jünger schienen Jesu Lehre aus 9,37 schon wieder vergessen zu haben (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 397). (Zurück zu v.13)
lals Jesus [das] sah Temporales Ptz. conj., als Nebensatz aufgelöst. (Zurück zu v.14)
mJa (Amen, Wahrlich), ich sage euch D.h. „Ich versichere euch“. Ja (Amen, Wahrlich) Das Wort Amen stammt aus dem Hebräischen und bildet im AT häufig den bekräftigenden Abschluss von Doxologien. Die griechische Übersetzung lautet meist „So sei/geschehe es!“ Aus dem zeitgenössischen Judentum wie aus dem frühen Christentum ist es dann als liturgische Bekräftigungsformel bekannt, wie es auch heute in Gebrauch ist. Jesus ist der einzige, der es benutzt, um die zu bekräftigende Aussage einzuleiten. Mit ähnlicher Autorität wie bei Gottes Worten im Alten Testament will auch er keinen Zweifel an der Zuverlässigkeit seiner Aussage aufkommen lassen (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 174f.313; Guelich 1989Guelich, Robert A.: Mark 1–8:26. =WBC, Dallas, 1989., 177f.). Die Übersetzung ist schwierig. Luther machte daraus das bekannte „Wahrlich (ich sage euch)“, dem bis heute etliche Übersetzungen folgen. Kurz für „Einheitsübersetzung“. 1980 erstmals als Gesamtausgabe erschienen. Heute noch vorgeschriebene Übersetzung für römisch-katholische Liturgie. Vom Stil her eine sog. „liturgische Übersetzung“: eher frei, eher verständlich; dennoch der Alltagssprache eher fern. „EÜ 16“ bezeichnet die 2016 erschienene Aktualisierung dieser Üs., ZÜRKurz für „Zürcher Bibel“. Zurückgehend auf die Übersetzung Zwinglis, wurde sie erstmals 1907-1931 erneut übersetzt. Seit 2007 liegt sie in neuer Revision vor. Ihr Ziel ist die Verbindung von philologischer Genauigkeit und „geschmeidiger, gehobener Sprache“ - und das macht sie so gut, dass viele Exegeten sie als Referenzübersetzung in Aufsätzen und Kommentaren benutzen. einfach „Amen“; kommunikative Übersetzungen übersetzen die Phrase für gewöhnlich sinngemäß, etwa „Ich versichere euch...“. (Zurück zu v.15)
nnicht wie ein Kind annimmt Das kann zwei Bedeutungen haben: 1. Die Annahme von Gottes Reich, wie ein Kind (Kind als Nominativ) es tun würde oder 2. Die Annahme von Gottes Reich, wie man ein Kind (Kind als Akkusativ) aufnehmen würde. Dass Mk 9,37 ebenfalls davon spricht, „Geringe“ (oder Kinder) aufzunehmen, könnte für 2. sprechen, aber logischer in den Kontext passt die erste Deutung. V. 14B („Gottes Reich gehört solchen wie ihnen“) spricht ebenfalls für 1. Das würde zudem gut zu Mt 18,3 passen (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 397f.; Collins 2007Collins, Adela Yarbro: Mark. A Commentary. =Hermeneia, Minneapolis, 2007., 473). (Zurück zu v.15)
oer nahm sie in die Arme und Ptz. conj., beigeordnet aufgelöst. (Zurück zu v.16)
pindem er … auflegte Modales Ptz. conj., als Nebensatz aufgelöst. (Zurück zu v.16)
qkam angerannt und kniete sich hin Temp. Ptz. conj. (2x), hier als separater Hauptsatz wiedergeben. (Zurück zu v.17)
runterschlagen Dabei geht es um die betrügerische Vorenthaltung, beispielsweise eines verdienten Lohns, oder das Unterschlagen von anvertrauten Gütern (LNLouw, Johannes P./Eugene Albert Nida: Greek-English lexicon of the New Testament: Based on Semantic Domains. New York, 1996. Angaben aus diesem Wörterbuch stehenhäufig im Format „LN - Zahl - Zahl“. Dieser Code bezieht sich auf den zitierten Eintrag nach der Gliederung des Wörterbuchs. 57.248; 57.47; NSSNeuer Sprachlicher Schlüssel zum griechischen Neuen Testament, herausgegeben von Wilfrid Haubeck & Heinrich von Siebenthal, Gesamtausgabe 2007. Ist als Quelle nur das Kürzel angegeben, handelt es sich um den Abschnitt zur angesprochenen Stelle. Zitiert wird nach Bibelstelle, nicht nach Seitenangabe.; Collins 2007Collins, Adela Yarbro: Mark. A Commentary. =Hermeneia, Minneapolis, 2007., 478). Als einziges zitiertes Gebot gehört dieses nicht zu den Zehn Geboten. Der Unterschied zu „stehlen“ ist nicht groß. Vielleicht soll das Wort das Zehnte Gebot zusammenfassen (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 402). Eine andere Quelle für diesen Punkt der Liste könnte Mal 3,5 LXXDie Septuaginta - die älteste durchgängige griechische Übersetzung des AT überhaupt; entstanden zwischen 250 v. Chr. und 100 n. Chr. Die LXX folgt vielerorts einer anderen Verszählung als deutsche Übersetzungen. Stellenangaben, die mit diesem Kürzel versehen sind, können von den Angaben im sonst aus dem Hebräischen übersetzten AT abweichen. sein. Oder Jesus ergänzt ihn sinngemäß, weil sein Gegenüber reich ist – daher ist es wahrscheinlicher, dass er etwas unterschlägt als andere beneidet (Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 96; Collins 2007Collins, Adela Yarbro: Mark. A Commentary. =Hermeneia, Minneapolis, 2007., 478f.). Viele Übersetzungen geben das Wort mit „(be)rauben“ wieder. (Zurück zu v.19)
sbeachtet (bewahrt) Oder „vor all dem habe ich mich in Acht genommen“. Das Verb steht im Medium, ist aber wohl wie ein Aktiv zu übersetzen (NSSNeuer Sprachlicher Schlüssel zum griechischen Neuen Testament, herausgegeben von Wilfrid Haubeck & Heinrich von Siebenthal, Gesamtausgabe 2007. Ist als Quelle nur das Kürzel angegeben, handelt es sich um den Abschnitt zur angesprochenen Stelle. Zitiert wird nach Bibelstelle, nicht nach Seitenangabe.). Die andere Möglichkeit wäre, dass der Mann so ausdrückt, er habe sich davor in Acht genommen, die erwähnten Verbote zu verletzen (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 402f.). (Zurück zu v.20)
tsah ihn an und Beigeordnet aufgelöstes Ptz. conj.. (Zurück zu v.21)
ugewann ihn lieb Oder: „zeigte seine Liebe (mit einer Geste)“ Die vielleicht sinnvollste Übersetzung von „liebte“ ist als ingressives Aorist (wie OfBiOffene Bibel), das den Beginn von etwas in den Fokus nimmt. Eine andere Möglichkeit wäre, dass Jesus seine Zuneigung mit einer Geste bekundet (Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 98; beispielsweise einer Umarmung, wie NSSNeuer Sprachlicher Schlüssel zum griechischen Neuen Testament, herausgegeben von Wilfrid Haubeck & Heinrich von Siebenthal, Gesamtausgabe 2007. Ist als Quelle nur das Kürzel angegeben, handelt es sich um den Abschnitt zur angesprochenen Stelle. Zitiert wird nach Bibelstelle, nicht nach Seitenangabe. vorschlägt), aber keine Übersetzung folgt dem. Kurz für „Einheitsübersetzung“. 1980 erstmals als Gesamtausgabe erschienen. Heute noch vorgeschriebene Übersetzung für römisch-katholische Liturgie. Vom Stil her eine sog. „liturgische Übersetzung“: eher frei, eher verständlich; dennoch der Alltagssprache eher fern. „EÜ 16“ bezeichnet die 2016 erschienene Aktualisierung dieser Üs.: „Da sah ihn Jesus an, und weil er ihn liebte, sagte er“, NGÜNT- und Psalmenübersetzung der Genfer Bibelgesellschaft 2000-2011. Eine vorbildliche Verknüpfung von philologischer Genauigkeit und kommunikativer Flüssigkeit.: „Jesus sah ihn voller Liebe an“, NET, NASB: „he felt love for him“. (Zurück zu v.21)
verschüttert (getroffen; enttäuscht) Einige Übersetzungen: „entsetzt“ oder, wie Luther, „unmutig“. Sicher ist, dass der Mann von der Forderung überrascht und enttäuscht war, weil er sie nicht erfüllen wollte oder für unerfüllbar hielt. Unklar ist, wie stark der Schock oder die Betroffenheit ist, die das Wort ausdrücken soll. (Zurück zu v.22)
wwar erschüttert … und Ptz. conj., beigeordnet aufgelöst. (Zurück zu v.22)
xer besaß Pleonastisches Ptz. (Zurück zu v.22)
yschaute sich um und Ptz. conj., beigeordnet aufgelöst. Eine weitere mögliche Auflösung wäre z.B. „mit/nach einem Blick in die Runde“ (Zurück zu v.23)
zdie Wohlhabenden W. etwa „diejenigen, welche {die} Güter/Reichtümer haben“ (subst. Ptz.), oder wie NGÜNT- und Psalmenübersetzung der Genfer Bibelgesellschaft 2000-2011. Eine vorbildliche Verknüpfung von philologischer Genauigkeit und kommunikativer Flüssigkeit.: „Menschen, die viel besitzen“ (Zurück zu v.23)
aaüberrascht (bestürzt, entgeistert) D.h. sie hatten so eine Aussage von Jesus nicht erwartet. (Zurück zu v.24)
absagte noch einmal zu ihnen W. „antwortete und sagte noch einmal zu ihnen“. Jesus „antwortet“ (d.h. reagiert) hier auf die Situation (DBL Greek 646; vgl. V. 51). Im Kontext vielleicht „ergriff das Wort“ (NSSNeuer Sprachlicher Schlüssel zum griechischen Neuen Testament, herausgegeben von Wilfrid Haubeck & Heinrich von Siebenthal, Gesamtausgabe 2007. Ist als Quelle nur das Kürzel angegeben, handelt es sich um den Abschnitt zur angesprochenen Stelle. Zitiert wird nach Bibelstelle, nicht nach Seitenangabe., der aber so übersetzt wie wir). MENKurz für „Menge Bibel“; entstanden zwischen 1900 und 1922. Dennoch auch heute noch gut lesbar und recht häufig empfohlen als Muster einer Übersetzung, der es gelingt, philologisch genau und dennoch kommunikativ zu übersetzen. Sprachlich merkt man ihr Alter allerdings deutlich.: „Jesus aber wiederholte seinen Ausspruch nochmals mit den Worten“ (Zurück zu v.24)
acKinder D.h. etwa „Leute“, eine freundliche Anrede an die Jüngergruppe (vgl. France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 404). Vgl. Joh 21,5, wo die Wiedergabe mit „Männer“ etwas angemessener ist und den Vorzug erhielt. (Zurück zu v.24)
adKamel Nach manchen Handschriften: „Schiffstau“ (s.u.). Eine verbreitete Erklärung identifiziert das Nadelöhr mit einem kleineren Stadttor für Passanten, das ein Kamel vielleicht irgendwie hätte durchqueren können. Es gibt jedoch keine Anhaltspunkte dafür, dass solche Tore jemals so bezeichnet wurden (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 405). Ein entsprechendes historisches Tor in Jerusalem stammt aus dem Mittelalter (Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 101). Jesus will mit diesem originellen Bild zeigen, dass es für Reiche unmöglich ist, in Gottes Reich zu kommen (s. die nächsten Verse), nicht dass es für sie besonders schwierig ist (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 405). Jesus setzt dem kleinstmöglichen Loch eines der größten in Palästina bekannten Tiere entgegen (Pesch 1977Pesch, Rudolf: Das Markusevangelium. II. Teil: Kommentar zu Kap. 8,27-16,20. Freiburg/Basel/Wien, 1977., 141).
TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist.: Einige eher unwichtige Zeugen lesen καμιλον „Schiffstau“ statt καμηλον Kamel (f13, 28, 124, 579, arm, geo). Bemerkenswert daran ist, dass das Schiffstau (als übergroßes Gegenstück zum Nähgarn) thematisch näher mit dem Nadelöhr verbunden ist als das Kamel (Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 90). In den ersten nachchristlichen Jahrhunderten wurden die beiden Wörter teils praktisch gleich ausgesprochen (Willker 2013, 420f.). Neben der stabilen externen Überlieferung spricht für das Kamel, dass es in anderen antiken Texten ähnliche Redewendungen gibt (wie etwa der Elefant durch das Nadelöhr in rabbinischen Texten; Gnilka 1979Gnilka, Joachim: Das Evangelium nach Markus. 2. Teilband: Mk 8,27-16,20. Zürich u.a., 1979., 88). So ist das „Schiffstau“ ein recht offensichtlicher Versuch, Jesu bizarren Vergleich verständlicher zu machen. (Zurück zu v.25)
aeNadelöhr W. „das Öhr der Nadel“ TextkritikDer Versuch, aus den überlieferten Bibelhandschriften die ursprünglichste Textversion zu ermitteln. Im AT gilt der sogenannte „Masoretische Text“ als Richtschnur, er ist allerdings teilweise über 2000 Jahre jünger als der zu ermittelnde „Urtext“ und kann daher Überlieferungsfehler enthalten. Atl. Textkritik versucht, durch den Vergleich mit anderen erhaltenen Textversionen solche womöglich fehlerhaften Stellen zu berichtigen. Bisweilen sind dabei Textänderungen nötig, die überhaupt kein Fundament in den alten Textzeugen haben, sondern nur auf Vermutungen basieren. Das NT ist wesentlich besser überliefert: Eine Vielzahl älterer Manuskripte sind erhalten. Allerdings gibt es keinen Ausgangstext mit einem dem Masoretischen Text vergleichbaren Stellenwert. Die ntl. Textkritik wägt daher Textvarianten aus unterschiedlichen Texttraditionen gegeneinander ab, um zu beurteilen, welche Variante die ursprünglichere ist.: Die bestimmten Artikel sind zwar textkritisch umstritten (sie fehlen in etlichen wichtigen Zeugen; NA28Aland, Barbara & Kurt/Johannes Karavidopoulos, u.a.: Nestle-Aland. Novum Testamentum Graece. Münster, 28. revidierte Auflage 2012. setzt sie in eckige Klammern), aber ihr Fehlen ist sehr wahrscheinlich eine Angleichung an Mt 19,24 par Lk 18,25. Die bestimmten Artikel zeigen dem Leser die Bekanntheit des Nadelöhrs als das bekanntermaßen kleinste Loch an (Willker 2013, 422). (Zurück zu v.25)
afund sagten Ptz. conj., beigeordnet aufgelöst. (Zurück zu v.26)
agsah an und Ptz. conj., beigeordnet aufgelöst. (Zurück zu v.27)
ahsagte W. „fing an zu sagen“, eine bei Markus typische Wendung, wo „anfangen“ sehr schwache Bedeutung hat. (Zurück zu v.28)
aiDu weißt W. „Siehe“. Das Wort hat im Griechischen die Funktion, die Aufmerksamkeit auf das Folgende zu lenken. Diese Funktion kann man nicht mit dem deutschen „siehe“, sondern nur mit einer sinngemäßen Wiedergabe erreichen (Runge, Discourse Grammar, 5.4.2). Unsere Wiedergabe vgl. Kurz für „Einheitsübersetzung“. 1980 erstmals als Gesamtausgabe erschienen. Heute noch vorgeschriebene Übersetzung für römisch-katholische Liturgie. Vom Stil her eine sog. „liturgische Übersetzung“: eher frei, eher verständlich; dennoch der Alltagssprache eher fern. „EÜ 16“ bezeichnet die 2016 erschienene Aktualisierung dieser Üs., GNBGood News Bible, NGÜNT- und Psalmenübersetzung der Genfer Bibelgesellschaft 2000-2011. Eine vorbildliche Verknüpfung von philologischer Genauigkeit und kommunikativer Flüssigkeit.. (Zurück zu v.28)
ajJa (Amen, Wahrlich), ich sage euch D.h. „Ich versichere euch“. Ja (Amen, Wahrlich) Das Wort Amen stammt aus dem Hebräischen und bildet im AT häufig den bekräftigenden Abschluss von Doxologien. Die griechische Übersetzung lautet meist „So sei/geschehe es!“ Aus dem zeitgenössischen Judentum wie aus dem frühen Christentum ist es dann als liturgische Bekräftigungsformel bekannt, wie es auch heute in Gebrauch ist. Jesus ist der einzige, der es benutzt, um die zu bekräftigende Aussage einzuleiten. Mit ähnlicher Autorität wie bei Gottes Worten im Alten Testament will auch er keinen Zweifel an der Zuverlässigkeit seiner Aussage aufkommen lassen (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 174f.313; Guelich 1989Guelich, Robert A.: Mark 1–8:26. =WBC, Dallas, 1989., 177f.). Die Übersetzung ist schwierig. Luther machte daraus das bekannte „Wahrlich (ich sage euch)“, dem bis heute etliche Übersetzungen folgen. Kurz für „Einheitsübersetzung“. 1980 erstmals als Gesamtausgabe erschienen. Heute noch vorgeschriebene Übersetzung für römisch-katholische Liturgie. Vom Stil her eine sog. „liturgische Übersetzung“: eher frei, eher verständlich; dennoch der Alltagssprache eher fern. „EÜ 16“ bezeichnet die 2016 erschienene Aktualisierung dieser Üs., ZÜRKurz für „Zürcher Bibel“. Zurückgehend auf die Übersetzung Zwinglis, wurde sie erstmals 1907-1931 erneut übersetzt. Seit 2007 liegt sie in neuer Revision vor. Ihr Ziel ist die Verbindung von philologischer Genauigkeit und „geschmeidiger, gehobener Sprache“ - und das macht sie so gut, dass viele Exegeten sie als Referenzübersetzung in Aufsätzen und Kommentaren benutzen. einfach „Amen“; kommunikative Übersetzungen übersetzen die Phrase für gewöhnlich sinngemäß, etwa „Ich versichere euch...“. (Zurück zu v.29)
akder nicht W. „(Es gibt niemanden (V. 29)...,) wenn er nicht“ (Zurück zu v.30)
al[wenn auch] unter Verfolgungen bezieht sich auf Begleitumstände (BABauer, Walter/Kurt & Barbara Aland: Griechisch-Deutsches Wörterbuch zu den Schriften des Neuen Testaments und der frühchristlichen Literatur. Berlin, <sup>6</sup>1988. μετά, III.2.). [wenn auch] wurde daher sinngemäß eingefügt, weil „unter Verfolgungen“ eine Einschränkung bezeichnet, die man im Deutschen auf diese Weise einleitet. (Zurück zu v.30)
amSie waren auf dem Weg nach Jerusalem, und Jesus ging ihnen voran Es handelt sich um zwei umschriebene Imperfekte, die sinngemäß wiedergegeben sind. Sie heben den durativen Aspekt stärker hervor und beschreiben so die Ausgangslage dieses neuen Abschnitts. waren auf dem Weg nach Jerusalem lässt sich auch anders wiedergeben: „waren unterwegs und gingen dabei (hinauf) nach Jerusalem“ oder, wie es an anderen Stellen häufig zu finden ist, einfach „gingen (hinauf) nach Jerusalem“. Der Übersetzer hat das Ptz. „gingen (hinauf)“ nicht zusätzlich übersetzt, weil waren auf dem Weg schon dieselben Informationen enthält (vgl. NSSNeuer Sprachlicher Schlüssel zum griechischen Neuen Testament, herausgegeben von Wilfrid Haubeck & Heinrich von Siebenthal, Gesamtausgabe 2007. Ist als Quelle nur das Kürzel angegeben, handelt es sich um den Abschnitt zur angesprochenen Stelle. Zitiert wird nach Bibelstelle, nicht nach Seitenangabe.; GNBGood News Bible, NGÜNT- und Psalmenübersetzung der Genfer Bibelgesellschaft 2000-2011. Eine vorbildliche Verknüpfung von philologischer Genauigkeit und kommunikativer Flüssigkeit., Kurz für „Einheitsübersetzung“. 1980 erstmals als Gesamtausgabe erschienen. Heute noch vorgeschriebene Übersetzung für römisch-katholische Liturgie. Vom Stil her eine sog. „liturgische Übersetzung“: eher frei, eher verständlich; dennoch der Alltagssprache eher fern. „EÜ 16“ bezeichnet die 2016 erschienene Aktualisierung dieser Üs., MENKurz für „Menge Bibel“; entstanden zwischen 1900 und 1922. Dennoch auch heute noch gut lesbar und recht häufig empfohlen als Muster einer Übersetzung, der es gelingt, philologisch genau und dennoch kommunikativ zu übersetzen. Sprachlich merkt man ihr Alter allerdings deutlich.). Die Juden sprachen im Zusammenhang mit der Reise nach Jerusalem grundsätzlich von einem „Hinaufgehen“ (auch weil Jerusalem erhöht und der Tempel auf einem Hügel lag). Vgl. Mk 3,22, wo die Schriftgelehrten aus Jerusalem herabgekommen sind. Nach 10,1 ist Jesu Reisegruppe bereits nach Judäa gekommen, hat aber die Stadt Jericho noch nicht erreicht (V. 46), an der jeder vorbeikam, der im Jordantal nach Süden reiste. Von dort aus führte eine Straße nach Westen gen Jerusalem. (Zurück zu v.32)
an[die Jünger (Leute)] wunderten sich darüber (wurden von Beklommenheit erfasst; erschraken) und bekamen Angst Impliziertes Subjekt nach dem Verlauf der Erzählung sind die Jünger (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 412). Zum zweiten Subjekt s. die nächste Fußnote. Die Verwunderung (oder die Beklommenheit, das Unbehagen) der Jünger ist eine Reaktion auf Jesu Verhalten, den der Evangelist uns als entschlossen auf sein Schicksal zumarschierend darstellt (ebd.). Das Imperfekt drückt dann die wachsenden oder anhaltenden Gefühle der Jünger aus (daher bekamen statt „hatten Angst“) (Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 108; France). Viele Übersetzungen versuchen leider nicht in ausreichendem Maß, die einzelnen Satzteile in einen sinnvollen Zusammenhang zu bringen. NGÜNT- und Psalmenübersetzung der Genfer Bibelgesellschaft 2000-2011. Eine vorbildliche Verknüpfung von philologischer Genauigkeit und kommunikativer Flüssigkeit. macht die Vorgänge am besten verständlich: „Unruhe hatte die Jünger ergriffen, und auch die anderen, die mitgingen, hatten Angst.“ MENKurz für „Menge Bibel“; entstanden zwischen 1900 und 1922. Dennoch auch heute noch gut lesbar und recht häufig empfohlen als Muster einer Übersetzung, der es gelingt, philologisch genau und dennoch kommunikativ zu übersetzen. Sprachlich merkt man ihr Alter allerdings deutlich.: „Jesus ging ihnen (dabei) voran, und sie waren darüber erstaunt; die ihm Nachfolgenden aber waren voll Furcht.“ (zu v.32)
aodie hinter ihm hergingen (die ihm Folgenden, seine Nachfolger) (Subst. Ptz.) Da Jesus vorausgeht, heißt „nachfolgen“ hier wohl einfach „hinterhergehen“ und bezeichnet im weiteren Sinn seine Nachfolger, die Jesus in diesem Moment hinterhergingen (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 412). Die Gruppe der Zwölf ist nur ein Teil von ihnen, die Jesus gleich noch einmal besonders auf das Bevorstehende vorbereitet. Das Bild des vorangehenden Jesus und der folgenden Jünger steht wohl auch symbolisch für die Nachfolge (Collins 2007Collins, Adela Yarbro: Mark. A Commentary. =Hermeneia, Minneapolis, 2007., 484). (Zurück zu v.32)
apnahm beiseite und Ptz. conj., beigeordnet aufgelöst. teilte ihnen mit W. „begann ihnen zu sagen“ (Zurück zu v.32)
aqjetzt W. „Siehe“. Das Wort hat im Griechischen die Funktion, die Aufmerksamkeit auf das Folgende zu lenken. Diese Funktion kann man nicht mit dem deutschen „siehe“, sondern nur mit einer sinngemäßen Wiedergabe erreichen (Runge, Discourse Grammar, 5.4.2). GNBGood News Bible: „Hört zu!“, NGÜNT- und Psalmenübersetzung der Genfer Bibelgesellschaft 2000-2011. Eine vorbildliche Verknüpfung von philologischer Genauigkeit und kommunikativer Flüssigkeit., Kurz für „Einheitsübersetzung“. 1980 erstmals als Gesamtausgabe erschienen. Heute noch vorgeschriebene Übersetzung für römisch-katholische Liturgie. Vom Stil her eine sog. „liturgische Übersetzung“: eher frei, eher verständlich; dennoch der Alltagssprache eher fern. „EÜ 16“ bezeichnet die 2016 erschienene Aktualisierung dieser Üs. wie OfBiOffene Bibel. (Zurück zu v.33)
aroberste Priester Auf Griechisch „Hohe Priester“. Damit waren ehemalige Hohe Priester gemeint, die weiter im Hohen Rat vertreten waren, aber wahrscheinlich auch Mitglieder der wichtigen Priesterfamilien (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 335 Fn 51). (Zurück zu v.33)
as[für] uns Dat. commodi. (Zurück zu v.35)
at[für] euch Dat. commodi. (Zurück zu v.36)
auGestatte uns W. „Gib uns“, was wohl eine respektvolle Formulierung ist. (Zurück zu v.37)
avin deiner Herrlichkeit (Herrschaft, Ehre) bezieht sich auf die Zeit, in der Jesus seine Herrschaft als Messias in vollem Umfang angetreten hat (vgl. Mt 19,28; Mk 12,36), als Menschensohn, der von Gott ewige Macht erhält (Dan 7,13f.) (Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 116; Pesch 1977Pesch, Rudolf: Das Markusevangelium. II. Teil: Kommentar zu Kap. 8,27-16,20. Freiburg/Basel/Wien, 1977., 155). Sehr passend paraphrasiert GNBGood News Bible: „wenn du deine Herrschaft angetreten hast“. Kurz für „Einheitsübersetzung“. 1980 erstmals als Gesamtausgabe erschienen. Heute noch vorgeschriebene Übersetzung für römisch-katholische Liturgie. Vom Stil her eine sog. „liturgische Übersetzung“: eher frei, eher verständlich; dennoch der Alltagssprache eher fern. „EÜ 16“ bezeichnet die 2016 erschienene Aktualisierung dieser Üs.: „in deinem Reich“ (Zurück zu v.37)
awBecher (Kelch) trinken, den ich trinke - Metapher, die sich auch in Mk 14,36 findet. Diese Stelle, MartPol 14,2 („Ich danke dir, dass ich zu deinen Märtyrern gehören und am Kelch Christi teilhaben darf“), MartJes 5,13 (Jesaja bei seinem gewaltsamen Tod: „Nur für mich hat Gott diesen Kelch gemischt“) und der Ausdruck „(bitterer) Kelch des Todes“ für den Tod in TestAb 16,12; TgN zu Dtn 32,1 und TgN, TgJ, TgF zu Gen 4040 ist eine wichtige Zahl. Die Juden waren 40 Jahre in der Wüste. Jesus war 40 Tage in der Wüste.,23 legen nahe, dass die Rede vom „Kelch“, den jemand trinken muss, metaphorisch für den (gewaltsamen?) Tod (eines Gerechten?) steht. Verwandt ist vielleicht der Ausdruck „den Tod schmecken“ für „sterben“ in Mk 9,1; Joh 8,52; Heb 2,9 und häufiger in der frühjüdischen Literatur.
In der Tat ist Johannes der einzige der Zwölf, von dem kein Märtyrertod überliefert ist; er musste Jesu Becher nicht trinken. (Zurück zu v.38)
ax[mit] der Taufe getauft werden Bei [mit] der Taufe handelt es sich um einen „Akkusativ des inneren Objekts“, einen Akkusativ, der hinsichtlich Stamm oder Sinn mit dem dazugehörigen Verb übereinstimmt und so eine figura etymologica bildet (Siebenthal 2011, §151a). Jesus prägt hier scheinbar eine neue Metapher, indem er gleichzeitig die Taufe von Johannes dem TäuferJohannes tauft die Leute. Darum nennt man Johannes so. (mit der er getauft wurde) und den verbreiteten übertragenen Gebrauch des gr. βαπτίζομαι „überwältigt sein“ ins Bewusstsein ruft und so zu einem Bild für das Martyrium verbindet (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 416f.; vgl. BABauer, Walter/Kurt & Barbara Aland: Griechisch-Deutsches Wörterbuch zu den Schriften des Neuen Testaments und der frühchristlichen Literatur. Berlin, <sup>6</sup>1988. 3c). (Vergleichbare Wendungen im Deutschen sind „das Wasser steht mir bis zum Hals“ oder „ins kalte Wasser geworfen werden“.) Zusammen mit dem Kelch, der nach atl. Prophezeiungen den Zorn Gottes symbolisiert, und der Johannestaufe, die die Vergebung der Sünden anzeigte, weist Jesus so auf seinen stellvertretenden Tod für die Menschheit hin (Collins 2007Collins, Adela Yarbro: Mark. A Commentary. =Hermeneia, Minneapolis, 2007., 496f.). (Zurück zu v.38 / zu v.39)
aygewähren W. „geben“ (vgl. V. 37) (Zurück zu v.40)
azsondern [das Sitzen steht denjenigen zu], [für] die es vorgesehen (bestimmt, bereitet) ist D.h. „Auf diesen Plätzen werden diejenigen Sitzen, die dafür vorgesehen sind“, und zwar (wie das Passiv anzeigt) von Gott (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 417). [für] die Dat. commodi. (Zurück zu v.40)
baals ... hörten Ptz. conj., als temporaler Nebensatz aufgelöst. (Zurück zu v.41)
bbwaren sie wütend W. „begannen sie, wütend zu sein“ (Zurück zu v.41)
bcdie als Regierende … angesehen sind (gelten) W. „die zu regieren/herrschen (Inf.) über die Völker (Gen.) angesehen sind“ Die meisten Übersetzungen formulieren „gelten“. angesehen sind gibt jedoch noch besser die öffentlich sichtbare Rolle dieser Regierenden wieder (vgl. France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 418). über die Völker (Genitivobjekt, Siebenthal 2011, §167h) (Zurück zu v.42)
bddie Menschen W. „sie“, d.h. ihre Völker oder Untertanen. (zu v.42)
beals er von Jericho aufbrach, [er] und seine Jünger und eine beachtliche Menschenmenge Diese Temporalangabe (Gen. abs.) ist für unsere Begriffe umständlich formuliert. Stünde das Partizip im Plural, würde es die ganze Gruppe einschließen. Die Formulierung könnte ein Überbleibsel mündlicher Überlieferung sein (Collins 2007Collins, Adela Yarbro: Mark. A Commentary. =Hermeneia, Minneapolis, 2007., 508). Durch die Einfügung von [er] ist glücklicherweise eine sehr wörtliche Wiedergabe (jedoch als Parenthese) möglich. (Zurück zu v.46)
bfder Sohn von Timäus, Bartimäus Der Name „Bartimäus“ bedeutet auf Aramäisch eben das – Sohn von Timäus/Timai (בר טמאי bar ṭimʾay). Es könnte auch sein, dass ein anderer aramäische Name hinter der griechischen Form steht. Verknüpfungen mit aramäischen Wörtern für „blind“ oder „unrein“ wären möglich, sind aber sehr unsicher (Collins 2007Collins, Adela Yarbro: Mark. A Commentary. =Hermeneia, Minneapolis, 2007., 508f.; vgl. Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 131). (Zurück zu v.46)
bgam Straßenrand W. „bei/neben der Straße/Weg“, Gr. παρὰ τὴν ὁδόν. Die genaue Ortsangabe, die im Griechischen die Präposition παρὰ ausdrückt, lässt sich im Deutschen nur mittels einer Abwandlung des Substantivs von „Straße“ zu „Straßenrand“ erreichen (vgl. Mk 4,4.15). Die Position des Bettlers am Straßenrand am Ortsausgang war gut gewählt, weil so der gesamte Reiseverkehr nach Jerusalem an ihm vorbeikommen musste. Nicht nur wohlhabende Reisende, sondern auch Pilger wie Jesus und seine Jünger wären vermutlich zu einem Almosen bereit gewesen (Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 131). (Zurück zu v.46)
bhals er hörte Ptz. conj., als temporaler Nebensatz aufgelöst. (Zurück zu v.47)
biSohn Davids „Sohn Davids“ ist eine Bezeichnung für den Messias (vgl. 12,35). In Mt 1,20 spricht ein EngelEin Bote von Gott. Jesu Adoptivvater Josef mit diesem Titel an. Der jüdischen Erwartung nach war der Messias nicht nur ein Nachfahre des Königs David, sondern auch ein König wie er. Es ist das erste Mal, dass ein Außenstehender Jesus damit in Verbindung bringt (vgl. France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 423). (Zurück zu v.47)
bjblieb stehen sowie und sagten Ptz. conj., beigeordnet aufgelöst. blieb stehen (stand auf) Das griechische Wort heißt einfach „er stand“, kann aber für „aufstehen“ oder „stehen bleiben“ benutzt werden. Stand Jesus auf, dann hatte er sich vielleicht vorher zum Lehren niedergelassen (Evans 2001Evans, Craig: Mark 8:27–16:20. Dallas, 2001., 133). (Zurück zu v.49)
bkwarf er … ab, sprang auf und Ptz. conj. (2x), beigeordnet aufgelöst. (Zurück zu v.50)
blfragte ihn W. „antwortete ihm und sagte“ Jesus „antwortet“ (d.h. reagiert) hier auf die Situation, vielleicht auf die Zurufe des Bettlers (DBL Greek 646), allerdings mit einer eigenen Frage (vgl. V. 24). (Zurück zu v.51)
bmRabbuni Das ist eine respektvolle Anrede für einen Höhergestellten und wird von dem Blinden hier (wie bei den späteren Rabbinen) wohl speziell für Jesus als „Lehrer“ benutzt (Collins 2007Collins, Adela Yarbro: Mark. A Commentary. =Hermeneia, Minneapolis, 2007., 511). Nur in Joh 20,16 wird Jesus sonst noch so genannt, und zwar von Maria Magdalena in einem sehr emotionalen Moment. Offenbar gibt es abgesehen von der etwas stärkeren Betonung keinen Unterschied zu „Rabbi“ (=Lehrer) (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 424). (Zurück zu v.51)
bnGeh D.h. „Geh nur!“ (GNBGood News Bible, NGÜNT- und Psalmenübersetzung der Genfer Bibelgesellschaft 2000-2011. Eine vorbildliche Verknüpfung von philologischer Genauigkeit und kommunikativer Flüssigkeit.). Vgl. 7,29. Gemeint ist einfach, dass er geheilt ist und gehen kann, wenn er möchte. Markus stellt Bartimäus also nicht als ungehorsam dar, wenn er sich Jesus im nächsten VersEin Teil in einem Kapitel. anschließt (France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 425). (Zurück zu v.52)
boer folgte ihm auf dem Weg D.h. wohl, dass Bartimäus sein Jünger wurde. „Folgen“ oder „nachfolgen“ geschieht bei Markus sonst häufig im Kontext der Jüngerschaft. auf dem Weg könnte auch symbolisch den Weg der Nachfolge bezeichnen (vgl. V. 32). In den vergangenen zwei Kapiteln (seit dem Wendepunkt in Mk 8,29) kam diese Wendung vermehrt vor – einerseits, weil Jesus und die Jünger vom Norden Palästinas nach Jerusalem reisten, andererseits, weil Jesus ihnen in dieser Zeit viel über Nachfolge beigebracht hat (vgl. France 2002France, Richard T.: The Gospel of Mark: A Commentary on the Greek Text. =NIGTC, Grand Rapids, 2002., 425; Collins 2007Collins, Adela Yarbro: Mark. A Commentary. =Hermeneia, Minneapolis, 2007., 511). MENKurz für „Menge Bibel“; entstanden zwischen 1900 und 1922. Dennoch auch heute noch gut lesbar und recht häufig empfohlen als Muster einer Übersetzung, der es gelingt, philologisch genau und dennoch kommunikativ zu übersetzen. Sprachlich merkt man ihr Alter allerdings deutlich. (vgl. NGÜNT- und Psalmenübersetzung der Genfer Bibelgesellschaft 2000-2011. Eine vorbildliche Verknüpfung von philologischer Genauigkeit und kommunikativer Flüssigkeit.): „und schloß sich an Jesus auf der Wanderung an“ (Zurück zu v.52)
Ansichten