Genesis 14

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF ungeprüft.png
Status: Studienfassung zu prüfen – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Genesis 14)

(kommt später)

Studienfassung (Genesis 14)

1 Und es begab sich in den Tagen Amrafels, des Königs von Babylon (Schinar), Arjochs, des Königs von Ellasar, Kedarlaomers, des Königs von Elam und Tidals, des Königs von Völkerna,

2 da führten sie Krieg gegen Bera, den König von Sodom, und gegen Birscha, den König von Gomorra, Schinaw, den König von Edom, und Schemewer, den König von Zebojim, und den König von Bela, das ist Zoarb.

3 Diese alle hatten sich verbündet im Tal Sidim, das ist das Salzmeer (das Tote Meer).

4 Zwölf Jahre hatten sie Kedarlaomer gedient (waren sie Vasallen gewesen), und (aber) im dreizehnten Jahr hatten sie sich empört (sich aufgelehnt, waren abgefallen).

5 Aber im vierzehnten Jahr kamenc Kedarlaomer und die Könige, die mit ihm [verbündet] waren. Und sie schlugen die Refaiterd bei (in) Aschterote Karnimf, und die Susiter bei (in) Ham und die Emäerg in der Ebene Kirjatim

6 und die Horiterh auf ihrem Gebirge Seir bis nach Eli Paranj (Eilat), das an der Wüste [liegt].

7 Dann machten sie kehrtk und kamen nach Ein Mischpat („Gerichtsbrunnen“)l, das ist Kadesch. Und sie schlugen das ganze Gebiet der Amalekiter und auch (sogar) die Amoriter, diem in (bei) Hazezon Tamar (En-Gedi) wohnten.

8 Da zogenn aus der König von Sodom und der König von Gomorra, {und} der König von Adma, {und} der König von Zebojim und der König von Bela, das ist Zoar. Und sie stellten sich in Schlachtordnungo auf im Tal Siddim

9 gegen Kedarlaomer, den König von Elam, und Tidal, den König von Völkern, {und} Amrafel, den König von Sinar und Arjoch, den König von Ellasar, vier Könige gegen diesep fünf.

10 Aber (und) das Tal Sidim [hatte] vieleq Bitumengruben. Und alsr die Könige von Sodom und Gomorra flohen, da fielen sie dort hinein; die übrig bliebens flohen zum (auf's) Gebirge.

11 Da nahmen (konfiszierten, erbeuteten) sie alle Habe (Güter, Besitz) Sodoms und Gomorras und alle Vorrätet und zogen fort.

12 Sie nahmen aber auch Lot [gefangen, als Geisel] (verschleppten Lot) und seinen Besitz (Habe, Güter), den Brudersohn (= Neffen) Abrams, und zogen fort. Er aber hatte in Sodom gewohnt.


13 Da kam ein Entkommener und erzählte (gab Nachricht) dem Abram. Der wohnte bei (unter) den heiligen Bäumen (großen Bäumen, Terebinthen) Mamres, des Amoriters, ein Bruder von Eschkol und Aner; die waren Verbündeteu Abrams.

14 Alsv Abram hörte, dass sein Neffe (Verwandter) gefangen weggeführt worden war, da führte er zum Kampfw seine Bewährten (Erfahrenen) [Knechte], diex in seinem Haus geboren worden waren, 318 [Mann], und verfolgte [die Angreifer] bis Dany

15 Da teilte er (sich =) seine Schar [und fiel] über sie [her] bei Nacht, er und seine Knechte, und schlug sie. Und er verfolgte sie bis Hoba, das nördlich von Damaskus [liegt].

16 Und er brachte zurück alle Habe (Besitz, Güter), und auch Lot, seinen Neffen (Verwandten) und seinen Besitz (Habe, Güter) brachte er zurück, und auch die Frauen und das Volk.

17 Da zog aus der König von Sodom, ihm entgegen, nachdem er zurückgekehrt war vom (Schlagen =) Sieg über Kedar-Laomerz, und die Könige, die mit ihm [verbündet] waren, ins Tal „Tal“ (Schawe), das ist das Königstal.

18 Aber Melchi-zedekaa, der König von Salem, brachte Brot und Wein heraus. Er aber war ein Priester des höchsten Gottesab.

19 {Und} Er segnete ihn und sprach:

Gesegnet sei Abram vom höchsten Gott, dem Schöpfer des Himmels und der Erde.
20 Und gepriesen sei der höchste Gott, der deine Feinde in deine Hand gegeben hat.

Und er (= Abram) gab ihm den Zehnten von allem.

21 Da sprach der König von Sodom zu Abram: Gib mir die Leute, aber die Güter (Habe, Besitz) nimm dir.

22 Da sprach Abram zum König von Sodom: Ich erhebe meine Handac zu JHWH, dem höchsten Gott, dem Schöpfer des Himmels und der Erde:

23 (Weder einen Faden noch einen Sandalenriemen =) Nichtad das Geringste [werde ich nehmen], und nicht werde ich nehmen von allem, was dein [ist]. Und du sollst nicht sagen [können]: Ich habe den Abram reich gemacht.

24 Außerae nur [das], was die Knechte aßen, und der (Beute)Anteil der Männer, die mit mir gingen: Aner, Eschkol und Mamre: Sie sollen (lass) ihren (An)Teil nehmen.

Anmerkungen

aIm Text steht גוים ohne Artikel; es ist offenbar nicht an bestimmte Völker gedacht. (Zurück zu v.1)
bEine moabitische Stadt an der Spitze des Toten Meeres. (Zurück zu v.2)
cIm Hebr. steht der Sg., im Dt. muss der Pl. stehen. (Zurück zu v.5)
dEin Hauptstamm der Urbevölkerung Palästinas (Zurück zu v.5)
eEine Stadt in Basan; das Wort bezeichnet auch die kanaanäische Fruchtbarkeits- und Kriegsgöttin Astarte (Zurück zu v.5)
fDas Wort ist der Dual von קֶרֶן, Horn. (Zurück zu v.5)
gDie Ureinwohner des moabitischen Gebietes. (Zurück zu v.5)
hDie "Höhlenbewohner", von חור, Höhle. (Zurück zu v.6)
i bezeichnet einen großen Baum (Eiche, Terebinthe oder Palme), daher der Name der Stadt Eilat, אילת, weil in der Nähe ein großer Palmenhain war. Früher hieß Eilat El Paran, איל פארן. (Zurück zu v.6)
jEine zwischen Ägypten und Edom gelegene Wüste. (Zurück zu v.6)
kWeil sie am südlichsten Zipfel Palästinas angekommen waren; jetzt ziehen sie wieder nach Norden (Zurück zu v.7)
lעין bedeutet Quelle, Brunnen; משפט bedeutet Gericht. (Zurück zu v.7)
mPartizip, relativisch aufgelöst (Zurück zu v.7)
nIm Hebr. steht der Sg., im Dt. muss der Pl. stehen. (Zurück zu v.8)
owörtl.: die Schlacht rüsten, ordnen. (Zurück zu v.8)
pDer Artikel tritt vor das unbenannte Zahlwort, Brockelmann Syntax § 85b. (Zurück zu v.9)
qIm Hebr. steht zweimal das Wort באר, Brunnen - hier: Grube, im Plural. Die doppelte Anführung wird im Dt. durch das Wort "viel" widergegeben. (Zurück zu v.10)
rWaw consecutivum (Zurück zu v.10)
sPartizip (Zurück zu v.10)
tWörtl.: Essen. Bei den Vorräten handelt es sich besonders um Getreide. (Zurück zu v.11)
uWörtl.: Herren des Bundes (Zurück zu v.13)
vWaw consecutivum (Zurück zu v.14)
wDer Samaritanus und die Septuaginta lesen statt dessen: er musterte, וַיָדֶק (Zurück zu v.14)
xPartizip, relativisch aufgelöst (Zurück zu v.14)
yDas Stammesgebiet eines der zwölf Söhne Jakobs, der wiederum Abrahams Enkel war. (Zurück zu v.14)
zHier wird der Name getrennt geschrieben, während er in den vorigen Versen zusammengeschrieben ist. (Zurück zu v.17)
aaDer Name heißt übersetzt: Gerechter König (Zurück zu v.18)
abVgl. Ps 78,35 (Zurück zu v.18)
acDas Perfekt steht hier für den Zusammenfall (Koinzidenz) von Aussage und Handlung. Abram hebt die Hand zum Schwur. (Zurück zu v.22)
adEllipse, beim Schwur sehr verbreitet. Weggefallen ist eine Verwünschung, etwa: "Gott tue mir dies und das, wenn …", geblieben ist nur die Wunschpartikel אם. Verneint erhält der Bedingungssatz einen positiven, sonst einen negativen Sinn, vgl. Brockelmann, Syntax § 170c. (Zurück zu v.23)
aeGesenius übersetzt diese Präposition mit "Ich komme nicht in Betracht" (Zurück zu v.24)

Ansichten