Genesis 21

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF ungeprüft.png
Status: Ungeprüfte Studienfassung – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Genesis 21)

(kommt später)

Studienfassung (Genesis 21)

1 Daa suchte JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. Sara auf, wie er gesagt hatte. Und JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH. tat für (an) Sara, wie er geredet hatte.

2 Da wurde sie schwanger. Und Sara gebar dem Abraham einen Sohn in seinem Greisenalter, zu der Zeit, die ihm Gott genannt hatte.

3 Und Abraham (nannte =) gab seinem Sohn, der ihm geboren wurde, den Sara ihm gebar, den Namen Isaak.

4 Und Abraham beschnitt seinen Sohn Isaak, als er acht Tage alt war, wie ihm Gott geboten hatte.

5 Und Abraham war hundert Jahre alt, als ihm sein Sohn Isaak geboren wurde.

6 Da sprach Sara: Gott hat mich zum Narren (Spott, Gelächter) gemacht; jeder, der [davon] hört, wird über mich lachen.

7 Und sie sprach: Wer [hätte] zu Abraham gesagt, Sara stillt Kinder (Söhne)? Und dochb habe ich [ihm in] seinem Greisenalter einen Sohn geboren.

8 Das Kind wuchs heran und wurde entwöhnt. Da (machte =) veranstaltete Abraham ein großes Gastmahl am Tag, als Isaak entwöhnt wurde.

9 Da sah Sara, dass der Sohn Hagars, der Ägypterin, den sie Abraham geboren hatte, gemein war (Blödsinn machte)c.

10 Da sprach sie zu Abraham: Vertreibe diese Sklavin (Magd) und ihren Sohn. Denn nicht erben soll der Sohn dieser Sklavin (Magd) mit meinem Sohn, mit Isaak.

11 Doch Abraham missfiel die Rede sehr {in seinen Augen} wegen seines Sohnes.

12 Da sprach Gott zu Abraham: {in deinen Augen =} dir soll nicht missfallen, {alles} was Sara zu dir über den Jungen (Knaben) und über deine Sklavin (Magd) gesagt hat. Höre auf ihre Worte (Stimme), denn nach Isaak soll deine Nachkommenschaft (dein Geschlecht) genannt werden.

13 Aber auch den Sohn der Sklavin (Magd) will ich zu einem Volk machen, denn er ist dein Nachkomme.

14 Da stand Abraham früh am Morgen auf, nahm Brot und einen Schlauch Wasser und gab ihn Hagar. Er legte es auf ihre Schulter und auch das Kind [setzte er auf ihre Schulter] und schickte sie fort. Da ging sie und irrte umher in der Wüste bei Beer-Scheba.

15 Da ging das Wasser im Schlauch aus. Da (warf =) setzte sie das Kind ab unter einem Strauchd.

16 Da ging sie und setzte sich gegenüber von ferne, einen Bogenschuss weite , denn sie sprach: Ich will den Tod des Kindes nicht sehen. Und sie setzte sich [ihm] gegenüber und (erhob ihre Stimme =) fing an (und weinte =) zu weinen.

17 Da hörte Gott die Stimme des Knaben. Da rief der Bote Gottes vom Himmel nach Hagar und sprach zu ihr: Was ist [mit] dir, Hagar? Fürchte dich nicht! Denn Gott hat auf die Stimme des Jungen (Knaben) gehört, der da [liegt].

18 Steh auf, heb den Jungen (Knaben) auf und nimm ihn bei der Hand, denn ich will ihn zu einem großen Volk machen.

19 Da öffnete Gott ihre Augen, und sie sah einen Brunnen [mit] Wasser (einen Wasserbrunnen). Da ging sie hin und füllte den Schlauch mit Wasser und gab dem Jungen (Knaben) zu trinken.

20 Und Gott war mit dem Jungen (Knaben), und er wuchs heran. Und er wohnte in der Wüste und war ein Bogenschütze.

21 Und er wohnte in der Wüste Paran. Da nahm ihm seine Mutter eine Frau aus {dem Land} Ägypten.

22 Es begab sich aber zu jener Zeit, da sprachen Abimelech und Pichol, sein Heerführer, zu Abraham {folgendermaßen}: Gott ist mit dir in allem, was du tust.

23 Darum schwöre mir bei diesemf Gott, dass du mich nicht täuschen wirst, noch meine Nachkommen, noch mein Geschlecht. Wie ich dir Gnade (Gunst, Treue) (getan =) erwiesen habe, so sollst du [sie] auch mir erweisen und dem Land, in dem du dich als Fremdling aufhältst.

24 Da sprach Abraham: Ich schwöre.

25 Und Abraham zog Abimelech zur Rechenschaft wegen des Wasserbrunnens, den die Knechte Abimelechs mit Gewalt genommen hatten.

26 Da sprach Abimelech: Ich weiß nicht, wer (diese Sache =) das getan hat. Auch du hast sie mir nicht angezeigt (gemeldet), und ich habe nichts [davon] gehört (außer =) bis heute.

27 Da nahm Abraham Kleinviehg und Rinder und gab sie Abimelech. Und die beiden schlossen einen Bund.

28 Aber Abraham stellte sieben Lämmer vom Kleinvieh (allein =) für sich hin.

29 Da (sagte =) fragte Abimelech Abraham: Warum [sind] hier diese sieben Lämmer, die du (allein =) für sich hingestellt hasth?

30 Und er (sprach =) antwortete: i Die sieben Lämmer nimm aus meiner Hand, damit sie für mich zum (Zeichen =) Beweis (sind =) dienen, dass ich diesen Brunnen gegraben habe.

31 Darum nennt man diesen Ort „Schwurbrunnen“ (Beerscheba), denn dort schworen die beiden.

32 Und sie schlossen einen Bund am Schwurbrunnen (Beerscheba). Dann standen Abimelech und sein Heerführer Pichol auf und kehrten zurück ins Land der Philister.

33 Und er pflanzte eine Tamariske am Schwurbrunnen (Beerscheba) und rief dort den Namen JHWHs an, des ewigen Gottes.

34 Und Abraham lebte im Land der Philister viele Jahre als Fremdling.

Anmerkungen

aIm Hebräischen steht überall, wo ich Sätze mit „da“ oder „und“ einleite, das Imperfekt mit waw = der Narrativ. In der Übersetzung hat man die Freiheit, den Narrativ temporal (als, während, nachdem), konditional (denn, weil), relativisch etc. wiederzugeben. Das muss in der Lesefassung entschieden werden. Hier markiere ich nur, wo solche Entscheidungen nötig sind. (Zurück zu v.1)
bDie Partikel כִי führt nach einem negativen Satz das Positive ein: vielmehr, sondern, vgl. Gesenius S. 341 (Zurück zu v.7)
cWörtl.: tändeln, scherzen - hier im negativen Sinn. Das Verb (hier: Partizip) ist dasselbe, das VersEin Teil in einem Kapitel. 6 für das Lachen gebraucht ist, nur steht es dort im Qal (der Grundform) und hier im Piel (der Intensivform). Macht sich Ismael über Sara lustig? Ärgert er Isaak? Das wird hier nicht gesagt. Der unmittelbare Kontext legt nahe, dass er Isaak ärgerte; der Rückbezug auf das Verb VersEin Teil in einem Kapitel. 6 könnte auch auf eine Verspottung Saras deuten. (Zurück zu v.9)
dIm Syrischen wird mit diesem Wort der Beifuß, Artemisia, bezeichnet. Beifuß ist kein Strauch, sondern eine Staude, die nicht viel Schatten hergibt. (Zurück zu v.15)
eDas Verb טחה kommt nur an dieser Stelle in der BibelDie Bibel ist das Buch über Gott. vor. Es steht im Partizip Pilel. Als wörtliche Übersetzung wird vorgeschlagen: „den Werfenden des Bogens“. Wahrscheinlich ist damit eine Distanz gemeint: Eine Bogenschussweite. (Zurück zu v.16)
fWörtl.: hier, eine Ortsangabe. Ich denke, es ist auf Gott zu beziehen. (Zurück zu v.23)
gDas sind Ziegen und Schafe (Zurück zu v.27)
hAlso: Warum hast du diese sieben Lämmer für sich hingestellt? (Zurück zu v.29)
iכִי steht hier zur Einführung der direkten Rede, vgl. Gesenius S. 342 (Zurück zu v.30)
Ansichten