Genesis 9

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
Syntax OK
SF ungeprüft.png
Status: Ungeprüfte Studienfassung – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett, aber noch nicht mit den Übersetzungskriterien abgeglichen und nach den Standards der Qualitätssicherung abgesichert worden und sollte weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Lesefassung (Genesis 9)

(kommt später)

Studienfassung (Genesis 9)

1 Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach zu ihm: Seid fruchbar und mehrt euch und füllt die Erde.

2 Und Furcht vor euch und Schrecken vor euch wird sein bei allen Tieren (Lebewesen) der Erde und bei allen Vögeln des Himmels, bei allem, das sich regt auf dem Erdboden und bei allen Fischen des Meeres - in Eure Hand wurden sie gegeben.

3 Alles, was sich regt, das lebendig ist, soll eure Speise sein. Wie das Grüne Kraut habe ich euch alles gegeben.

4 Nur das Fleisch mit der Lebenskraft (Seele) seines Blutes sollt ihr nicht essen.

5 Und gewiss werde ich ihr Blut, in dem ihre Lebenskraft (Seele) [ist] fordern. Von der Hand aller Lebewesen werde ich sie fordern. Und von der Hand des Menschen, von der Hand des Mannes, seines Bruders (Verwandten, Stammesgenossen) werde ich die Lebenskraft (Seele) des Menschen fordern.

6

Wer Menschenblut vergießta, durch einen Menschen wird sein Blut vergossen.
Denn zum Bilde Gottes machte er den Menschen.

7

Und ihr sollt fruchtbar sein und euch vermehren. Ihr sollt wimmeln auf der Erde und viel werden (groß werden)b auf ihr.

8 Da sprach Gott zu Noach und zu seinen Söhnen bei ihm {folgendermaßen}:

9 Und ich, seht!, schließec den Bund mit euch und eurer Nachkommenschaft nach euch.

10 Und mit jeder lebenden Seele, die bei euch ist: mit den Vögeln und mit dem Vieh und mit allen Lebenwesen der Erde bei euch. Von allem, was den Kasten verließd, allen Lebewesen der Erde.

11 Und ich schließe den Bund mit euch, dass nicht wieder ausgerottet wird (vertilgt wird) alles Fleisch (alle Lebewesen) von den Wassern der Sintflut. Und es wird nicht wieder eine Sintflut geben, zu verderben die Erde.

12 Und Gott sprach: Dies ist das Zeichen des Bundes, das ich gebe (setze)e zwischen mir und {zwischen} euch und {zwischen} jeder lebenden Seele, die bei euch ist, für zukünftige Generationen.

13 Meinen Bogen stelle ich in die Wolken, und er ist das Zeichen des Bundes zwischen mir und {zwischen} der Erde.

14 Und es soll geschehen, wenn ich Wolken versammle über der Erde, dann lässt sich auch der Bogen in den Wolken sehen.

15 Dann werde ich gedenken des Bundes zwischen mir und {zwischen} euch und {zwischen} jeder lebenden Seele in allem Fleisch (allen Lebewesen). Und es sollen nicht wieder (sein =) kommen die Wasser der Sintflut, zu verderben alles Fleisch (alle Lebewesen).

16 [Wenn] der Bogen in den Wolken ist, dann sehe ich ihn und gedenkef des ewigen Bundes zwischen Gott und {zwischen} jeder lebenden Seele in allem Fleisch (allen Lebewesen), die auf der Erde [sind].

17 Und Gott sprach zu Noach: Dies ist das Zeichen des Bundes, den ich schloss zwischen mir und {zwischen} allem Fleisch (allen Lebewesen), die auf der Erde [sind].

18 Und es waren die Söhne Noachs, die herausgingeng aus dem Kasten Schem und Ham und Japhet. {Und} Ham [war] der Vater Kanaans.

19 Diese drei [waren] die Söhne Noachs und von diesen breiteten sich aus (die ganze Welt =) alle Erdbewohnerh.

20 Und Noach fing an Landmann (Landwirt) [zu sein]i und pflanzte einen Weingarten (Weinberg).

21 Als er vom Wein trank, berauschte er sich (betrank er sich) und entblößte sich in einem Zelt.

22 Da sah Ham, der Vater Kanaans, das Glied (die Scham, das Geschlechtsteil, den Penis) seines Vaters und berichtete seinen beiden (zwei) Brüdern draußen.

23 Da nahmen Schem und Japhet den Mantel (das Obergewand) und legten ihn um ihre beiden Schultern (Nacken) und gingen rückwärts und bedeckten (deckten zu) das Glied (die Scham, das Geschlechtsteil, den Penis) ihres Vaters, und ihre Gesichter [waren] abgewandtj, und das Glied (die Scham, das Geschlechtsteil, den Penis) ihres Vaters sahen sie nicht.

24 Und es erwachte Noach von seinem Weinrausch und er erfuhr (erkannte) das, was ihm angetan hatte sein Sohn, der Jüngste.

25 Und er sprach:

Verflucht sei Kanaan, ein Knecht von Knechten sei er für seine Brüder.

26 Und er sprach:

Gesegnet sei JHWHEmpfehlung zur Aussprache: mein Herr, der HERR, GOTT, °unser Gott°, °unser Herr°, die/der Eine, die/der Ewige, die/der Heilige, die/der Lebendige, Ich-bin-da, Adonaj, Ha-Schem, Ha-Makom, Schechina. Erläuterungen dazu gibt es auf der Seite JHWH., Gott Schems, und es sei Kanaan sein Knecht.

27

Weit mache (weiten Raum schaffe) Gott für Jafetk
und er soll wohnen in den Zelten Schems,
und es sei Kanaan sein Knecht.

28 Und es lebte Noach nach der Wasserflut (Sintflut) [noch] 350 Jahre.

29 Und alle [Erden]Tage Noachs [sind] 950 Jahre, bis er starb.

Anmerkungen

aPartizip (Zurück zu v.6)
bin Gen 1,28 hat der Segen Gottes als letztes Glied die Verheißung des Herrschens über alle Geschöpfe, deshalb schlägt der Apparat z.St. vor, hier וּרְדוּ zu lesen (Zurück zu v.7)
cPartizip (Zurück zu v.9)
dPartizip (Zurück zu v.10)
ePartizip (Zurück zu v.12)
fwörtl.: Infinitiv: zu gedenken (Zurück zu v.16)
gPartizip (Zurück zu v.18)
hvgl. Gesenius, S. 68 (Zurück zu v.19)
iGemeint ist: Noach war der erste Landwirt (Zurück zu v.20)
jwörtl.: rückwärts (Zurück zu v.23)
kEin Wortspiel: das Verb hat die selben Konsonanten wie der Name Japhet (Zurück zu v.27)
Ansichten